Advertisement

Die Ökonomie der Biotechnologie und der Medizintechnik

  • Markus Rudolf
  • Peter Witt

Zusammenfassung

Biotechnologie ist ein Sammelbegriff für Verfahren und Produkte, die aus der Biochemie, der Molekularbiologie, der Genetik und der Pharmakologie entstammen. Sie benutzt lebende Organismen bzw. Teile davon oder entwickelt Materialien, deren molekulare Strukturen denen von Lebewesen entsprechen bzw. ähneln. Typische Anwendungsgebiete der Biotechnologie sind die Arzneimittelentwicklung, die Lebensmittelherstellung, die Abwasserreinigung und die Pflanzenzucht (vgl. BCG 2001, S. 9).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bain Company (2001): Trends in der Biotechnologie, München.Google Scholar
  2. Boston Consulting Group (2001): Positionierung deutscher Biotechnologie-Cluster im internationalen Vergleich, München et al.Google Scholar
  3. DG Bank (2001): Im Fokus. Biotechnologie, Frankfurt.Google Scholar
  4. Ernst Young (2001): Integration — Ernst Young’s Eighth Annual European Life Sciences Report, London.Google Scholar
  5. Giesecke, S. (2000): The contrasting roles of government in the development of biotechnology industry in the US and Germany, in: Research Policy 29, S. 205–223.Google Scholar
  6. Kellogg, D./Charnes, J. M. (2000): Real-Options Valuation for a Biotechnology Company, in: Financial Analysts Journal, May/June, S. 76–84.Google Scholar
  7. Manns, M. (2001): Biotechnologie — attraktives Feld für Investments, in: Börsenzeitung, Ausgabe 86 vom 5. 5. 2001.Google Scholar
  8. Menzler, F. (2001): Impella Cardiotechnik AG — PreIPO Valuation of a MedTech Start-up, unveröffentlichte und vertrauliche Master Thesis, Kellogg WHU Executive MBA Program.Google Scholar
  9. Moscho, A./Hodits, R. A./Janus F./Leiter J. M. (2000): Deals that make sense, in: Nature Biotechnology 18, S. 719–722.Google Scholar
  10. Ollig, W. (2001): Strategiekonzepte für Biotechnologie-Unternehmen. Gründung, Entwicklungspfade, Geschäftsmodelle, Wiesbaden.Google Scholar
  11. Pritsch, G./Schäffer, U. (2001): Realoptionen als Controlling-Instrument in der Pharma-FE, in: Controlling, Heft 1, S. 23–31.Google Scholar
  12. Schäfer, H./Schässburger, B. (2000): Realoptionsansatz in der Bewertung forschungsintensiver Untemehmen, in: Finanz Betrieb 9 /2000, S. 586–592.Google Scholar
  13. Schäfer, H./Schässburger, B. (2001): Bewertungsmängel von CAPM und DCF bei innovativen wachstumsstarken Unternehmen und optionspreistheoretische Alternativen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 71, S. 85–107.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Markus Rudolf
    • 1
  • Peter Witt
  1. 1.WHU KoblenzDeutschland

Personalised recommendations