Advertisement

Die Ökonomie des Internet

  • Markus Rudolf
  • Peter Witt

Zusammenfassung

Mit dem Begriff „New Economy“ werden landläufig die Unternehmen bezeichnet, die im weitesten Sinne mit dem Internet zu tun haben. Als „Old Economy” haben dann die Unternehmen zu gelten, die nicht im oder mit dem Internet Geschäfte machen. Die Unterscheidung war vermutlich nie viel mehr als eingängige Folklore, weil die Grenzen nicht genau zu ziehen waren. Sie verliert jedoch mit der zunehmenden Ausbreitung des Internet auch inhaltlich mehr und mehr an Bedeutung. Auch die Unternehmen der Old Economy nutzen zunehmend das Internet. Außerdem gelten bestimmte ökonomische Zusammenhänge der Old Economy selbstverständlich auch in der New Economy: „Technology changes. Economic laws do not.“ (Shapiro/Varian 1998, S. 1–2). Ziel dieses Kapitels ist es, diese ökonomischen Gesetze herauszuarbeiten und sie konsequent auf die Bewertung von Unternehmen anzuwenden, deren Haupttätigkeit es ist, mit dem oder im Internet Geschäfte zu machen. Wir wollen solche Firmen „Internet-Unternehmen“ nennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albers, S. (1999): Was verkauft sich im Internet?–Produkte und Leistungen, in: Albers, S./Clement, M./Peters, K./Skiera, B. (Hrsg.): eCommerce. Einstieg, Strategie und Umsetzung im Unternehmen, Frankfurt, S. 21–36.Google Scholar
  2. Albers, S./Clement, M./Peters, K./Skiera, B. (Hrsg.) (1999): eCommerce. Einstieg, Strategie und Umsetzung im Unternehmen, Frankfurt.Google Scholar
  3. A. T. Kearney (2000): E-Business Performance. Snapshots of Sales Innovation on the Web, Chicago.Google Scholar
  4. Bain Company (2001): One Economy 2. Die neuen Realitäten, München.Google Scholar
  5. Bakos, Y./Brynjolfsson, E. (1999): Bundling Information Goods: Pricing, Profits and Efficiency, in: Management Science 45, S. 1613–1630.Google Scholar
  6. Behr, G. (2000): Rechnungslegung und Bewertung in der New Economy, in: Der Schweizer Treuhänder 10 /00, S. 1115–1124.Google Scholar
  7. Bliemel, F./Fassot, G./Theobald, A. (Hrsg.) (1999): Electronic Commerce. Herausforderungen — Anwendungen — Perspektiven, 2. Auflage, Wiesbaden.Google Scholar
  8. Borowicz, F./Scheren, E. (2001): Standardisierungsstrategien: Eine erweiterte Betrachtung des Wettbewerbs auf Netzeffektmärkten, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 53, S. 391–416.Google Scholar
  9. Boston Consulting Group (1999): The State of Online Retailing 2. 0, Boston, Mass.Google Scholar
  10. Brynjolfsson, E./Smith, M. (1999): Frictionless Corn-merce? A Comparison of Internet and Conventional Retailers, in: Management Science 46, S. 563–584.Google Scholar
  11. DG Bank (2000): Branchenanalyse. E-Commerce im Handel, Frankfurt.Google Scholar
  12. Eggers, B./Noppen, G. (Hrsg.) (2001): Strategisches E-Commerce-Management, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  13. Garczorz, I./Krafft, M. (1999): Wie halte ich den Kunden?–Kundenbindung, in: Albers, S./Clement, M./Peters, K./Skiera, B. (Hrsg.): eCommerce. Einstieg, Strategie und Umsetzung im Unternehmen, Frankfurt, S. S. 135–147.Google Scholar
  14. Hagel, J./Armstrong, A. G. (1997): net gain. expanding markets through virtual communities, Boston, Mass.Google Scholar
  15. Hermanns, A./Sauter, M. (Hrsg.) (1999): Management-Handbuch Electronic Commerce, München.Google Scholar
  16. Katz, M. L./Shapiro, C. (1994): System competition and network effects, in: Journal of Economic Perspectives 8, S. 93–115.Google Scholar
  17. Kolimann, T. (1999): Elektronische Marktplätze — Die Notwendigkeit eines bilateralen One to One-Marketingansatzes, in: Bliemel, F./Fassot, G./Theobald, A. (Hrsg.): Electronic Commerce. Herausforderungen — Anwendungen — Perspektiven, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 211–232.Google Scholar
  18. Luxem, R. (2000): Digital Commerce. Electronic Commerce mit digitalen Produkten, Lohmar/Köln.Google Scholar
  19. Picot, A./Neuburger, R. (2001): Grundsätze und Leitlinien der Internet-Ökonomie, in: Eggers, B./Noppen, G. (Hrsg.): Strategisches E-Commerce-Management, Wiesbaden, S. 23–44.Google Scholar
  20. Preißl, B./Haas, H. (1998): Untersuchung der Übertragbarkeit von Erfolgsfaktoren US-amerikanischer Tele-shopping-Angebote auf den deutschen Markt, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin.Google Scholar
  21. Priess, S./Heinemann, C. (1999): Erfolgsfaktoren des Electronic Commerce, in: Hermanns, A./Sauter, M. (Hrsg.): Management-Handbuch Electronic Commerce, München, S. 119–127.Google Scholar
  22. Sauter, M. (1999): Chancen, Risiken und strategische Herausforderungen des Electronic Commerce, in: Hermanns, A./Sauter, M. (Hrsg.): Management-Handbuch Electronic Commerce, München, S. 101–117.Google Scholar
  23. Shapiro, C.Narian, H. R. (1999): information rules. A Strategic Guide to the Network Economy, Boston, Mass.Google Scholar
  24. Skiera, B. (1999): Wie teuer sollen die Produkte sein–Preispolitik, in: Albers, S./Clement, M./Peters, K./Skiera, B. (Hrsg.): eCommerce. Einstieg, Strategie und Umsetzung im Unternehmen, Frankfurt, S. 95–108.Google Scholar
  25. Strauß, R./Schoder, D. (2000): Electronic Commerce von der Vision zur Realität, Frankfurt.Google Scholar
  26. Tomczak, T./Schögel, M./Birkhofer, B. (1999): Online-Distribution als innovativer Absatzkanal, in: Bliemel, F./Fassot, G./Theobald, A. (Hrsg.): Electronic Commerce. Herausforderungen — Anwendungen — Perspektiven, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 127–146Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Markus Rudolf
    • 1
  • Peter Witt
  1. 1.WHU KoblenzDeutschland

Personalised recommendations