Advertisement

Traditionelle Unternehmensbewertung

  • Markus Rudolf
  • Peter Witt

Zusammenfassung

Ein erster Ansatz zur Bewertung von Unternehmen besteht darin, die Werte aller im Unternehmen vorhandenen Vermögensgegenstände zu erheben und zu addieren. Eine solche Vorgehensweise heißt Einzelbewertung, weil nicht das Unternehmen als Ganzes bewertet wird, sondern seine einzelnen Bestandteile. Sinnvoll ist diese Vorgehensweise immer dann, wenn nicht von einer Fortführung des Unternehmens auszugehen ist, also z.B. im Insolvenz- oder Auflösungsfall. Selbst wenn keine Zerschlagung geplant ist, kommt dem Liquidationswert doch eine wichtige Bedeutung für die Bewertung eines Unternehmens zu. Er entspricht nämlich einer Wertuntergrenze. Selbst bei sehr schlechter Ertragslage kann der Wert eines Unternehmens nicht dauerhaft niedriger sein als sein Liquidationswert, weil die Anteilseigner sonst einen starken Anreiz hätten, das Unternehmen nicht fortzuführen, sondern zu liquidieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baetge, J. (Hrsg.) (2001): Unternehmensbewertung im Wandel, Düsseldorf.Google Scholar
  2. Ballwieser, W. (1990): Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion, 3. Auflage, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ballwieser, W. (1994): Unternehmensbewertung, in: Gerke, W./Steiner, M. (Hrsg.): Handwörterbuch des Bank-und Finanzwesens, Stuttgart, Sp. 1867–1882.Google Scholar
  4. Ballwieser, W. (1995): Aktuelle Aspekte der Unternehmensbewertung, in: Die Wirtschaftsprüfung, H. 4–5, S. 119–129.Google Scholar
  5. Ballwieser, W. (2001a): Unternehmensbewertung aus Sicht der Betriebswirtschaftslehre, in: Baetge, J. (Hrsg.): Unternehmensbewertung im Wandel, Düsseldorf, S. 1–24.Google Scholar
  6. Ballwieser, W. (2001 b): Verbindungen von Ertragswert-und Discounted-Cashflow-Verfahren, in: Peemöller, V. H. (Hrsg.): Praxishandbuch der Untemehmensbewertung, Herne/Berlin, S. 361–373.Google Scholar
  7. Brealey, R. A./Myers, S. C. (2000): Principles of Corporate Finance, 6. Auflage, Boston et al.Google Scholar
  8. Bühner, R. (1993): Shareholder Value, in: Die Betriebswirtschaft 53, S. 749–769.Google Scholar
  9. Copeland, T./Koller, T./Murrin, J. (2000): Valuation. Measuring and Managing the Value of Companies, 3. Auflage, New York.Google Scholar
  10. Damodaran, A. (1996): Investment Valuation. Tools and techniques for determining the value of any asset, New York et al.Google Scholar
  11. Drukarczyk, J. (1995): DCF-Methoden und Ertragswertmethode — einige klärende Anmerkungen, in: Die Wirtschaftprüfung 10 /1995, S. 329–334.Google Scholar
  12. Drukarczyk, J./Richter, F. (1995): Unternehmensgesamtwert, anteilseignerorientierte Finanzentscheidungen und APV-Ansatz, in: Die Betriebswirtschaft 55, S. 559–580.Google Scholar
  13. Fama, E. F./French, K. R. (1992): The Cross-Section of Expected Stock Returns, in: Journal of Finance, June, S. 427–465.Google Scholar
  14. Farrell, J. L. (1985): The Dividend Discount Model: A Primer, in: Financial Analysts Journal, November-December, S. 16–25.Google Scholar
  15. Nachmeister, D. (1996): Die Abbildung der Finanzierung im Rahmen verschiedener Discounted Cash Flow-Verfahren, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 48, S. 251–277.Google Scholar
  16. Hayn, M. (2000): Bewertung junger Unternehmen, 2. Auflage, Herne/Berlin.Google Scholar
  17. Jacob, H.-J. (2001): Unternehmensbewertung im Wandel. Aktuelle Entwicklungen in der Unternehmensbewertung, in: Baetge, J. (Hrsg.): Unternehmensbewertung im Wandel, Düsseldorf, S. 25–52.Google Scholar
  18. Jacobs, O./Scheffler, W. (1993): Untemehmensbewertung, in: Handwörterbuch des Rechnungswesens, 3. Auflage, Stuttgart, Sp. 1977–1988.Google Scholar
  19. Jonas, Martin (1995): Untemehmensbewertung: Zur Anwendung der Discounted-Cash-flow-Methode in Deutschland, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 1 /95, S. 83–98.Google Scholar
  20. Kirsch, H.-J./Krause, C. (1996): Kritische Überlegungen zur Discounted Cash Flow-Methode, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 66, S. 793–812.Google Scholar
  21. Kruschwitz, L./Löffler, A. (1998): Unendliche Probleme bei der Untemehmensbewertung, in: Der Betrieb 51, S. 1041–1043.Google Scholar
  22. Loderer, C./Jörg, P./Pichler, K./Zgraggeon, P. (2000): Handbuch der Bewertung: Praktische Methoden und Modelle zur Bewertung von Projekten, Unternehmen und Strategien, Zürich.Google Scholar
  23. Rappaport, A. (1986): Creating Shareholder Value, New York/London.Google Scholar
  24. Sapusek, A. (1998): Informationseffizienz auf Kapitalmärkten, Wiesbaden.Google Scholar
  25. Schäfer, H./Schässburger, B. (2001): Bewertungsmängel von CAPM und DCF bei innovativen wachstumsstarken Unternehmen und optionspreistheoretische Alternativen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 71, S. 85–107.Google Scholar
  26. Schultze, W. (2001): Methoden der Untemehmensbewertung. Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Perspektiven, Düsseldorf.Google Scholar
  27. Schwetzler, B./Darijtschuk, N. (1999): Unternehmensbewertung mit Hilfe der DCF-Methode, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 69, S. 295–318.Google Scholar
  28. Shapiro, C./Varian, H. R. (1999): information rules. A Strategic Guide to the Network Economy, Boston, Mass.Google Scholar
  29. Sieben, G. (1963): Der Substanzwert der Untemehmung, Wiesbaden.Google Scholar
  30. Siegel, T. (1994): Untemehmensbewertung, Unsicherheit und Komplexitätsreduktion, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 46, S. 457–476.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Markus Rudolf
    • 1
  • Peter Witt
  1. 1.WHU KoblenzDeutschland

Personalised recommendations