Advertisement

Anlässe der Bewertung von Wachstumsunternehmen

  • Markus Rudolf
  • Peter Witt

Zusammenfassung

Zunächst einmal interessieren sich natürlich die Eigentümer eines Wachstumsunternehmens für dessen Wert. Sie wollen wissen, über welches Vermögen sie verfügen und welche Teile davon in ihrem eigenen Unternehmen stecken. Je nach persönlicher Lebensplanung denken Gründer irgendwann auch über einen sogenannten „Exit“ aus ihrer unternehmerischen Tätigkeit nach. Ein Exit bezeichnet die private Realisierung des durch das Unternehmertum erarbeiteten Vermögens. Die Gründer setzen ihr bislang im Unternehmen gebundenes Kapital frei. Das kann durch einen Verkauf des Unternehmens oder durch einen Gang an die Börse mit späterem Verkauf der eigenen Aktien an andere Investoren erfolgen. Um abschätzen zu können, wie viel Geld sich bei einem Exit aus dem eigenen Unternehmen realisieren lässt, müssen Gründer wissen, was ihr Unternehmen wert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albach, H./Bock, K./Warnke, T. (1985): Kritische Wachstumsschwellen in der Unternehmensentwicklung, Stuttgart.Google Scholar
  2. Ballwieser, W. (1990): Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion, 3. Auflage, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ballwieser, W. (2001): Unternehmensbewertung aus Sicht der Betriebswirtschaftslehre, in: Baetge, J. (Hrsg.): Unternehmensbewertung im Wandel, Düsseldorf, S. 1–24.Google Scholar
  4. Bernstein, P. L. (1956): Growth companies vs. growth stocks, in: Harvard Business Review, September, S. 8798.Google Scholar
  5. Brettel, M./Jaugey, C./Rost, C. (2000): Business Angels. Der informelle Beteiligungskapitalmarkt in Deutschland, Wiesbaden.Google Scholar
  6. Credit Suisse First Boston (1999): Cash Flow.com. Cash Economics in the new economy, March 2, New York.Google Scholar
  7. Drukarczyk, J. (1998): Unternehmensbewertung, 2. Auflage, München.Google Scholar
  8. Helbling, C. (2001): Due-Diligence-Review, in: Peemöller, V. H. (Hrsg.): Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, Heme/Berlin, S. 157–165.Google Scholar
  9. Jacobs, O./Scheffler, W. (1993): Unternehmensbewertung, in: Chmielewicz, K./Schweitzer, M. (Hrsg.): Handwörterbuch des Rechnungswesens, 3. Auflage, Stuttgart, Sp. 1977–1988.Google Scholar
  10. Mason, C./Harrison, R. (1995): Why „Business Angels“ say no: A case study of opportunities rejected by an informal investor syndicate, in: International Small Business Journal 14, S. 35–51.Google Scholar
  11. Nittka, I. (2000): Informelles Venture Capital und Business Angels, in: Finanz Betrieb 4 /2000, S. 253–262.Google Scholar
  12. Peemöller, V. H. (Hrsg.) (2001): Praxishandbuch der Unternehmensbewertung, Herne/Berlin.Google Scholar
  13. Peemöller, V. H./Geiger, T./Barchet, H. (2001): Bewertung von Early-Stage-Investments im Rahmen der Venture Capital-Finanzierung, in: Finanz Betrieb 5 /2001, S. 334–344.Google Scholar
  14. Perlitz, M./Seger, F./Ackermann, N. (1999): Eignung des Neuen Markts für die Desinvestition von Venture Capital-Beteiligungen im Vergleich zu alternativen Börsensegmenten, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Ergänzungsheft 3, S. 107–130.Google Scholar
  15. Sapusek, A. (1998): Informationseffizienz auf Kapitalmärkten, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Schanz, K. (2000): Börseneinführung, Recht und Praxis des Börsengangs, München.Google Scholar
  17. Schefczyk, M. (2000): Erfolgsstrategien deutscher Venture Capital-Gesellschaften, 2. Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  18. Schmidt, M. (2001): Untemehmensbewertung in der Akquisitionspraxis, in: Baetge, J. (Hrsg.): Unternehmensbewertung im Wandel, Düsseldorf, S. 91–106.Google Scholar
  19. Weidinger, R./Sand, A. (2001): Bewertung im Rahmen des Going public“, in: Peemöller, V. H. (Hrsg.): Praxishandbuch der Untemehmensbewertung, Herne/Berlin, S. 553–566.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Markus Rudolf
    • 1
  • Peter Witt
  1. 1.WHU KoblenzDeutschland

Personalised recommendations