Advertisement

Testdatenerzeugung und Testwirksamkeitsmessung

  • Eike Hagen Riedemann
Part of the Leitfäden der Informatik book series (XLINF)

Zusammenfassung

In den Kapiteln 7 bis 10 wurden eine Reihe von Kriterien vorgestellt, die Anforderungen an eine Testdatenmenge stellen. Beispielsweise stellt das Kriterium Zweigbzw. Entscheidungsüberdeckung die Anforderung, daß die Testdatenmenge für jeden Entscheidungsausgang ein Testdatum enthält, das diesen Entscheidungsausgang ausführt. Für eine irgendwie erstellte Testdatenmenge muß dieses Kriterium nicht zu 100% erfüllt sein. Bei Definition eines geeigneten Testwirksamkeitsmaßes kann aber angegeben werden, zu wieviel Prozent das Kriterium erfüllt ist. Für die Anweisungsüberdeckung und Zweigüberdeckung wurden diese Maße entsprechend definiert (s. Definition von TWM 0 und TWM 1 in Kapitel 7 auf Seite 196 und 198). Für die anderen kontrollflußbezogenen, datenfiußbezogenen, anweisungs-, ausdrucks-und datenbezogenen Testkriterien lassen sich in naheliegender Weise entsprechende Testwirksamkeitsmaße aufstellen. Dabei werden jeweils die überdeckten bzw. ausgeführten Konstrukte der Gesamtzahl aller Konstrukte der betrachteten Art gegenübergestellt. Bei der Entscheidungsüberdeckung werden beispielsweise als Konstrukte gerade alle Entscheidungsausgänge betrachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    Die Summe der Ausführungszahlen auf den eingehenden Kanten ist gleich der Summe der Ausführungszahlen auf den ausgehenden Kanten eines Knotens.Google Scholar
  3. 3.
    „Segment“ steht hier als Synonym für „Entscheidungs-Entscheidungs-Weg“ (vgl. Fußnote 9 auf Seite 200)Google Scholar
  4. 4.
    genaueres siehe Kapitel 12.3Google Scholar
  5. 5.
    Wenn man y mod 2 auch für negative ganze Zahlen definiert, und zwar folgendermaßen: y mod 2:= (-y) mod 2 falls y < O.Google Scholar
  6. 6.
    Dabei wird angenommen, daß für negative Zahlen y gilt: y div 2 = -(|y | div 2). Also z. B. (-1) div 2 = -(1 div 2) = -0 = O.Google Scholar
  7. 7.
    Ein alternativer Ansatz besteht darin, erst zum Schluß eine minimale (oder kostengünstigste) Teilmenge der Testdaten zu bestimmen, die alle vorgegebenen Konstrukte überdeckt (s. [Rie 92a], [Lan 94]).Google Scholar
  8. 8.
    in solches Kriterium erfüllt nicht die Anwendbarkeitseigenschaft (applicability property, s. [Wey 88a), S. 669).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Eike Hagen Riedemann
    • 1
  1. 1.Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations