Advertisement

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund sich ändernder und härter werdender Wettbewerbsbedingungen der Dienstleistungsmärkte, die für die Dienstleister mit Chancen, aber auch mit Risiken verbunden sind (siehe Abb. 163), versuchen zunehmend auch Unternehmen des tertiären Sektors, die Sicherung ihrer Wettbewerbsposition über die Zusammenarbeit mit einem oder mehreren Partnerunternehmen zu gewährleisten. Obwohl Kooperationen gegenüber reinen Markttransaktionen bzw. Akquisitionen einige Nachteile aufweisen, sind sie diesen Koordinationsformen, je nach situativem Kontext, mehr oder weniger deutlich überlegen und stellen deshalb für viele Dienstleister eine attraktive strategische Option dar. Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung bestätigen den bereits hohen Stellenwert dieser Strategiealternative in der Unternehmenspraxis. Für die Zukunft ist mit einem weiteren Bedeutungsanstieg zu rechnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Quelle: Eigene Darstellung. Die einzelnen Argumente finden sich bei MEFFERT/BRUHN (1997), S. 119; JOHNSON/SCHEUING/GAIDA (1986), S. 24ff.; BENÖLKEN/GREIPEL (1990), S. 43ff.Google Scholar
  2. 2.
    Quelle: Eigene Darstellung.Google Scholar
  3. 3.
    Quelle: Eigene Darstellung.Google Scholar
  4. 4.
    Die Darstellung konzentriert sich wiederum auf signifikante Befunde. Für sämtliche Dienstleistungsunternehmen gültige Ergebnisse werden nur am Rande erwähnt.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Marion Friese

There are no affiliations available

Personalised recommendations