Advertisement

„Zutritt für Unbefugte verboten“: Gender-Mikropolitik

  • Judith Lorber
Part of the Reihe Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 15)

Zusammenfassung

Vor fünfundzwanzig Jahren kaufte Muriel F. Siebert als erste Frau, der man dies gestattete, einen Sitz an der New Yorker Börse. 1992, als sie eine Auszeichnung für ihre Leistungen erhielt, sagte sie ganz unverblümt, trotz der großen Zahl der in die Hochfinanz, die akademischen Berufe und die Regierung vordringenden Frauen seien die Arenen der Macht immer noch überwältigend von Männern beherrscht (Henriques 1992). Die Zahlen geben ihr recht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ein kulturübergreifender Überblick zu Frauen in Managementpositionen bei Adler und Izraeli 1988b; 1993; Antal und Izraeli 1993. Zu den strukturellen Bedingungen, die in Israel den Zugang der Frauen zum und ihre Aufwärtsmobilität im Management beeinflussen, siehe Izraeli 1993.Google Scholar
  2. 2.
    Von 1901 bis 1989 bekamen neun Frauen den Nobelpreis, 2,2 Prozent der 407 Nobelpreis-träger. Ähnliche Prozentsätze von Frauen waren in den achtziger Jahren Mitglieder der prestigeträchtigen Akademien der Wissenschaft in England (3,2), Frankreich (2,3), Deutschland (2,1) und den Vereinigten Staaten (3,4). Der Prozentsatz der Frauen, die Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre in den Naturwissenschaften promovierten, betrug 9,3 Prozent in England, 19 Prozent in Frankreich, 4,8 Prozent in Deutschland und 9,8 Prozent in den Vereinigten Staaten (Zuckerman 1991, 47, Tabelle 1. 1 ).Google Scholar
  3. 3.
    Interview mit Jardenia Ovadia, M.D., 26. Juli 1984. Zur zögernden Unterstützung, die Kandidatinnen für Führungspositionen von ihren Nichtkollegen erfahren, siehe Chase und Bell 1990. Ein kritischer Überblick über die Literatur zu Frauen und Leistung, siehe Kaufman und Richardson 1982.Google Scholar
  4. 4.
    Cole und Singer 1991; M. F. Fox 1991; Reskin 1978a; 1978b.Google Scholar
  5. 5.
    Die Interviews fanden in Kalifornien, Texas, Massachusetts und Arizona statt. 1990 betrug der Männeranteil in diesen Berufen in den Vereinigten Staaten 5,5 in der Krankenpflege; 14,8 bei den Grundschullehrern; 16,7 bei den Bibliothekaren; 31,8 bei den Sozialarbeitem (Tabelle 1, 254). Der Anteil der schwarzen Männer ist in der Sozialarbeit am größten.Google Scholar
  6. 6.
    Siehe auch Dexter 1985; Martin, Harrison und DiNitto 1983.Google Scholar
  7. 7.
    In Japan besitzt dieses Muster der Heiraten zwischen Famlien von Geschäftsleuten, aller-dings mit arrangierten Ehen, eine Kontinuität bis weit ins zwanzigste Jahrhundert hinein; siehe Hamabata 1990.Google Scholar
  8. 8.
    Lever 1976; 1978; Luria und Herzog 1991; Maccoby 1990; Thorne 1990; 1993; Thorne und Luria 1986.Google Scholar
  9. 9.
    Manche Lehrer mischen Jungen und Mädchen bewußt, aber in so mancher Schule teilen die Lehrer ihre Klassen (wenn Mannschaften oder geordnete Reihen usw. gebildet werden sollen) gewohnheitsmäßig nach Jungen und Mädchen ein. Zur Geschichte der gender-Praxis in den öffentlichen Schulen in den Vereinigten Staaten, siehe Hansot und Tyack 1988.Google Scholar
  10. 10.
    Gutek 1985, 129–152; Hochschild 1983; Tancred-Sheriff 1989, 52–55.Google Scholar
  11. 11.
    Sexistische Witze und sexuelle Bemerkungen über Frauen und an Frauen gerichtet scheinen bei Männern aus allen Klassen, in jeder Arbeitsumgebung und in vielen Ländern vorzukommen; siehe Collinson 1988; Lyman 1987; Pena 1991Google Scholar
  12. Diese verbalen Akte der sexuellen Aggression können leicht in reale sexuelle Übergriffe umschlagen, wenn Frauen allein mit einer Gruppe von Männern und physisch oder psychisch gefährdet sind. Zum Konzept der sexuellen Gewalt als Kontinuum, siehe Liz Kelly 1987.Google Scholar
  13. 12.
    Barkalow und Raab 1990; Collinson und Collinson 1989; Fine 1987b.Google Scholar
  14. 13.
    Zu Krankenpflegern, siehe C. L. Williams 1989, 118–119; zu Ärztinnen, siehe Lorber 1984, 60–61.Google Scholar
  15. 14.
    Siehe auch Cockbum 1991, 159–161.Google Scholar
  16. 15.
    Zur Kooperation und Unterstützung unter Frauen, siehe Booth-Butterfield und Booth-Butterfield 1988.Google Scholar
  17. 16.
    Allgemeinere Ausführungen zu diesem „auf dem Eigeninteresse des Männerbundes beruhenden…,Fratriarchats`,“ siehe Remy (1990, 45). Die Bündnisse zwischen Männern bestimmter Altersstufen werden mit Männerhäusern, Blutsbrüderschaften und Männergeheimbünden auf eine Stufe gestellt.Google Scholar
  18. 17.
    Bourdieu 1989; Coser 1986; C. F. Epstein 1988, 215–231. Weil Toiletten nach gender getrennt sind, werden sie von Frauen wie von Männern für Netzwerkaktivitäten genutzt, aber Frauen benutzen sie auch, um ihrem Arger über „die Kerle“ Luft zu machen, und als Zufluchtsstätten vor Männern (Barkalow 1990, 65; Reskin 1988; Quindlen 1988, 30–33 ).Google Scholar
  19. 18.
    C. F. Epstein 1981; Kanter 1977a; Lorber 1984; Zuckerman 1991. In manchen Ländern, etwa in der ehemaligen Sowjetunion, sind die meisten Ärzte Frauen, weil dies kein Beruf mit hohem Prestige ist; in manchen arabischen Ländern werden Ärztinnen gebraucht, weil Frauen nicht von männlichen Ärzten untersucht werden dürften.Google Scholar
  20. 19.
    Zu den häuslichen Arrangements berufstätiger Paare, siehe Fava und Deierlein 1989; Hertz 1986; Holmstrom 1972; Lorber 1984, 80–98; Vannoy-Hiller und Philliber 1989. Zur Wahl zwischen Karriere und Familie, siehe Gerson 1985.Google Scholar
  21. 20.
    Cole und Zuckerman 1991; C. F. Epstein 1981, 342–343; Kaufman 1978; Lorber 1984, 9193; Zunz 1991.Google Scholar
  22. 21.
    Lorber 1984, 80–98, stellte fest, daß verheiratete Ärztinnen ihr soziales Leben meist mit Netzwerkaktivitäten verbanden, und daß ihre Netzwerke, da viele mit Ärzten verheiratet waren, im allgemeinen umfangreicher waren als bei ledigen Frauen.Google Scholar
  23. 22.
    Eigentlich beginnt der Prozeß in der Kindheit mit der unterschiedlichen Behandlung von Mädchen und Jungen an den Grundschulen und nimmt in den höheren Klassen zu, wo nur kluge Jungen aus den Mittelklassen aufgefordert werden, in die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer zu gehen (AAUW Report 1992).Google Scholar
  24. 23.
    Zu Frauen in der Wissenschaft, siehe Cole 1979; Keller 1983; 1985; Reskin 1978a; 1978b; M. W. Rossiter 1982; Sayre 1975; Zuckerman, Cole und Brewer 1991; und die Sage-Ausgabe zu schwarzen Frauen in Wissenschaft und Technik (6 [Herbst] 1989). Zu Vergleichen von Frauen-und Männerkarrieren in verschiedenen akademischen Berufen, siehe Ahearn und Scott 1981; C. F. Epstein 1971; 1981; 1991; M. F. Fox 1991; Fox und Faver 1985; Judi Marshall 1989; Powell 1988, 175–206.Google Scholar
  25. 24.
    Freeland Judson meint, mit Linus Pauling, James Watson und Francis Crick sei sie „einer der vier Menschen [gewesen], die der Entdeckung der DNS-Struktur am nächsten kamen“ (1979, 147). Seine Darstellung befaßt sich mit den Persönlichkeiten aller Beteiligten und mit ihrem Austausch untereinander ( 1979, 100–198 ).Google Scholar
  26. 25.
    Rosy“ war ihr hinter ihrem Rücken benutzter Spitzname (Judson 1989, 148).Google Scholar
  27. 27.
    Freeland Judson meint, Crick und andere, die das Manuskript gelesen hatten, hätten ihn zu dieser Apologie gezwungen; Wilkins hatte immer noch Gefühle der Animosität gegenüber seiner „lieben toten Kollegin“ (1979, 102).Google Scholar
  28. 28.
    Mozarts Schwester Nannerl war ebenfalls Pianistin, Komponistin und Wunderkind. Sie und Mozart bereisten zusammen Europa, bis sie mit fünfzehn Jahren heiratete. Einige der Mozart zugeschriebenen frühen Werke könnten auch von ihr sein (Steinern 1992). Tatsächlich war Mozart zu seiner Zeit wie auch im neunzehnten Jahrhundert keineswegs „der große Komponist Mozart“. Mozarts hoher Status ist ein modernes Phänomen. Der Begriff des Statusschilds (status shield) ist von Hochschild ( 1983, 162–181 ).Google Scholar
  29. 29.
    Oswald Hall (1946; 1948; 1949) entwickelte diese Begriffe im Hinblick auf die kollegialen Strukturen in der Medizin. Ich habe sie auf die Karrieren von Ärztinnen angewendet (Lorber 1984), aber die Begriffe sind für Kollegengruppen aller Art gültig.Google Scholar
  30. 30.
    In 1977a, 206–242; auch 1977b. Die Effekte unausgewogener Zahlenverhältnisse in Arbeitssituationen bestehen in Grenzsicherung durch die Herrschenden, Rollenverkapselung (Zuweisung oder Definition der Arbeit, die von den „Tokens“ gemacht wird, als adäquat), Leistungsdruck wegen der erhöhten Visibilität der „Tokens” und stereotypen informellen Rollen, bei Frauen als „Tokens“ etwa Mutter, Maskottchen, Verführerin und „eiserne Jungfrau”. (Ich bin auf keine vergleichbaren Rollenbestimmungen für Männer als „Tokens“ gestoßen, etwa Krankenpfleger, oder für schwarze Frauen oder Männer in weißen Gruppen oder umgekehrt.)Google Scholar
  31. 31.
    Barkalow und Raab 1990; S. E. Martin 1980; C. L. Williams 1989.Google Scholar
  32. 33.
    Cantor und Bemay 1992 verfolgen einen psychologischen Ansatz zum Thema Führungsstil von Frauen. Power (1991, 166–167) geht von einem anthropologischen Ansatz aus und weist darauf hin, daß bei wild lebenden Schimpansen „ein charismatischer Führer.. irgendein Schimpanse aus einer Anzahl von Tieren beiderlei Geschlechts ist, die in unterschiedlichem Maße selbstbewußt, selbstsicher und normalerweise nicht aggressiv, aber furchtlos sind, wenn sie gereizt werden, tolerant gegenüber anderen, zugänglich und sensibel, mit,Präsenz` durch Haltung und Auftreten (statt durch Größe und Stärke) und die ein für Führungsrollen spezifisches Verhalten an den Tag legen.“ Zum weiblichen Führungsverhalten, siehe Power 1991, 196–203, und De Waal 1984.Google Scholar
  33. 34.
    England 1979; Hearn und Parkin 1988; Kanter 1977a, 166–205; Powell 1988, 150–156; Wolf und Fligstein 1979a; 1979b.Google Scholar
  34. 35.
    Barkalow und Raab 1990; S. E. Martin 1980; C. L. Williams 1989.Google Scholar
  35. 36.
    Siehe auch C. L. Williams 1990, 48–87, zum offiziellen Männlichkeits-und Weiblichkeitswahn, wenn Frauen in das Marine Corps eintreten.Google Scholar
  36. 37.
    Viele der in diesem Abschnitt beschriebenen Prozesse, insbesondere auch, wie Überzeugungen in bezug auf die sozialen Merkmale der Akteure die Einschätzung ihrer Leistung, die Zuteilung von Gratifikationen und die Macht-und Prestigestruktur in Kleingruppen bestimmen, sind theoretisch und experimentell im Zusammenhang mit der Statusorganisation untersucht worden. Hierzu sowie zu neueren Entwicklungen auf diesem Gebiet, siehe Fisek, Berger und Norman 1991; Ridgeway und Berger 1988; Wagner und Berger 1991. Spezifische Untersuchungen zu gender, siehe Carli 1991; Lockheed 1985; Molm 1988; Pugh und Wahrman 1983; Ridgeway 1988; Ridgeway und Diekema 1989; Stewart 1988; Wagner 1988.Google Scholar
  37. 38.
    Deaux und Major 1987; Goffman 1959; Hochschild 1983; Ridgeway 1987; Ridgeway und Johnson 1990; Scheff 1990.Google Scholar
  38. 39.
    Dovidio u.a. 1988; Fishman 1978; Kollock, Slumstein und Schwartz 1985; West 1982; Wiley und Woolley 1988; Zimmerman und West 1975.Google Scholar
  39. 40.
    Goffman 1963b; 1967, 5–95; Henley 1977. Als Geraldine Ferraro Walter Mondales Kandidatin für die Vizepräsidentschaft war, gab es ein ganzes Regelwerk für das miteinander Stehen, Gehen, einander Berühren und Ansprechen (Dowd 1984 ).Google Scholar
  40. 41.
    Dabbs und Stokes 1975; F. Davis 1961; Egolf und Corder 1991; C. F. Epstein 1981, 309–314; Goffman 1963a; Hatfield und Sprecher 1986; Unger, Hilderbrand und Madar 1982; Webster und Driskell 1983.Google Scholar
  41. 42.
    Andere Berichte, Kolumnen und Geschichten der New York Times,die die fortbestehende Allgegenwart von sexueller Belästigung und ihre mikropolitische Funktion dokumentieren, siehe Apple 1991; Bray 1991; De Witt 1991; Dowd 1991a; 1991b; Goleman 1991; Kolbert 1991a; 1991b; Lewin 1991b; Quindlen 1991b; 1991c; 1991d; Schafran 1991; Warrock 1991; Wicker 1991; Lena Williams 1991; M. C. Wilson 1991. Artikel und Dokumentationen aus männlicher Sicht, siehe den Sonderteil des Wall Street Journal,Sex and Power in the Office, Oktober 18, 1991, BI-B4.Google Scholar
  42. 43.
    Professor Hills Erfahrungen sind für Frauen aus Minoritäten, die eine Juraprofessur anstreben, nicht ungewöhnlich. Eine neuere Erhebung an 174 der 176 U.S. Law Schools ergab, daß Frauen aus Minoritäten im Vergleich zu Männern aus Minoritäten häufiger auf Stellen ohne Festanstellung beginnen (44 Prozent zu 29 Prozent), häufiger an weniger angesehenen Universitäten lehren (-0,12 zu 0.66 auf einer Skala mit Durchschnitt 0), und zweimal so häufig die Lehrveranstaltungen für Erstsemester abhalten (Merritt und Reskin 1992 ).Google Scholar
  43. 44.
    Die Januar-Februar-Ausgabe von Ms. Magazine brachte einen Artikel von Anita Hill über die Bemerkungen, die auf einer Podiumsdiskussion zu sexueller Belästigung und Politik auf dem National Forum for Women State Legislators fielen, das vom Center for the American Women and Politics an der Ruthers University einberufen worden war (1992). Siehe auch Sharpe 1992 zur Realität von sexueller Belästigung in Washington, D.C.; und Williams u.a. 1992 zu Analysen und Kommentaren von fünf afroamerikanischen Feministinnen. Eine Entgegnung auf Interpretationen von Rechts, siehe Mayer und Abramson 1993.Google Scholar
  44. 45.
    Dziech und Weiner 1990; Gutek 1985; MacKinnon 1979; Mathews 1991; Paludi 1990; Schneider 1982; 1985; 1991. Konsensuelle sexuelle Beziehungen zwischen Gleichgestellten (und auch zwischen einem Vorgesetzten und einer Untergebenen) sind keine Belästigung, wohl aber hartnäckiges Drängen zu Verabredungen oder sexuelle Beziehungen trotz Ablehnung. Betriebe, Ausbildungsstätten und das Militär haben gewöhnlich geschriebene und ungeschriebene Regeln für Verabredungen und sexuelle Beziehungen zwischen den ihnen angehörenden Personen, sind aber meist weniger explizit, was sexuelle Belästigung angeht. Siehe Barkalow 1990; Cockburn 1991, 138–170; Gutek 1985, 149; Powell 1988, 135–137; Schneider 1984.Google Scholar
  45. 47.
    Zur Spannweite von verbalen und nonverbalen Arten der sexuellen Belästigung, siehe Gruber 1992.Google Scholar
  46. 48.
    Siehe L. Fraser 1991; J. Gross 1991; Stanford-Observer 1991 (Hintergrundinformationen); New York Times 1991c (Zeitungsbericht).Google Scholar
  47. 50.
    Teilweise als Folge von Anita Hills Erfahrungen mit einem Gremium weißer Männer stieg die Zahl der weiblichen Mitglieder des U.S.-Senats von zwei auf sechs; eine davon, Carol Mosely Braun, ist Afroamerikanerin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Judith Lorber

There are no affiliations available

Personalised recommendations