Advertisement

Psychotherapieforschung, Evaluation und Qualitätssicherung in der GIPT1-Praxis

  • Rudolf Sponsel

Zusammenfassung

Die Sektion Klinische Psychologie der American Psychological Association (APA) hat Mitte März 1994 einen Bericht (Hahlweg 1995) der „Arbeitsgruppe zur Förderung und Verbreitung psychologischer Verfahren“ vorgelegt, der das Problem der Qualitätssicherung wie folgt zu lösen versucht hat. Zunächst werden drei Qualitätsklassen unterschieden:
  1. (1)

    Therapien mit gut belegter Wirksamkeit

     
  2. (2)

    Wahrscheinlich wirksame Therapien

     
  3. (3)

    Experimentelle Therapien

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arkowitz, H. (1992b). Integrative theories of therapy. In: Freedheim, D. K. (1992, Ed.), 261–303.Google Scholar
  2. Asratjan, E. A. (dt. 1982). Iwan Petrowitsch Pawlow. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  3. Assagioli, R. (1982). Die Schulung des Willens. Methoden der Psychotherapie und der Selbsttherapie. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  4. Assagioli, R. (dt. 1993, orig. 1965). Psychosynthese. Reinbek: Hamburg.Google Scholar
  5. Bastine, R. (1990). Klinische Psychologie, 2 Bde.Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Bergmann, Gustav, von (1932). Funktionelle Pathologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Binswanger, O. (1896). Allgemeine Psychotherapie. In: Therapie der Neurasthenie. In: Die Pathologie und Therapie der Neurasthenie, 368ff. Jena: Fischer.Google Scholar
  8. Blaser, A., Heim, E., Ringer, C., Thommen, M. (1992). Problemorientierte Psychotherapie. Ein integratives Konzept. Bern: Huber.Google Scholar
  9. Bolten, J. C. (1751). Gedancken von psychologischen Curen. Halle im Magdeburgischen: Hemmerde.Google Scholar
  10. C Bräunlich (1839). Psychische Heilmittellehre für Ärzte und Psychologen. Meissen: Goedsche.Google Scholar
  11. Corsini, R. J. (dt. 1983, orig. 1981). Handbuch der Psychotherapie. 2 Bde. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Damm, S. R. (1995). Mehrphasentherapie. Eine Methodenkombination für die psychotherapeutische Praxis. München: Pfeiffer.Google Scholar
  13. Dessoir, Max (1902). Geschichte der neueren Deutschen Psychologie. 2. A. 1. Bd. Berlin: Duncker. Darin auch: Psychopathologie und Psychotherapie, S. 524–528.Google Scholar
  14. Dollard, J., Miller, N. E. (1950). Personality and Psychotherapy. An Analysis in Terms of Learning, Thinking, and Culture. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  15. Dornblüth, O. (1911). Allgemeine Psychotherapie. In: Die Psychoneurosen, 561–571. Leipzig: Veit & Comp.Google Scholar
  16. Eckert, J. (1996). Schulenübergeifende Aspekte der Psychotherapie. In Reimer, C. et al. (1996), 324339. Bemerkung: Das allgemeine Konzept Grawes und die integrative Konzeption werden abgelehnt.Google Scholar
  17. Ellenberger, H. F. (dt. 1973). Die Entdeckung des Unbewußten. 2 Bde. Bern: Huber.Google Scholar
  18. Ellis, A. (1955a). New approaches to psychotherapy techniques. Brandon, Vermont: Journal of Clinical Psychology.Google Scholar
  19. Ellis, A. (dt. 1977, orig. 1962). Die rationalemotive Therapie. Das innere Selbstgespräch bei seelischen Problemen und seiner Veränderung. München: Pfeiffer.Google Scholar
  20. Ellis, A. (1973). Are cognitive behavior therapy and rational therapy synonymous? Rational living 8, 8–11.Google Scholar
  21. Ferenczi, S. (1909–1933, 1985 Neudruck). Bausteine zur Psychoanalyse. 4 Bde. Frankfurt: Ullstein.Google Scholar
  22. Flugel, J. C. (1925). A Quantitative Study Of Feeling And Emotion In Every Day Life. The British Journal of Psychology XV, 318–355.Google Scholar
  23. Frank, J. D. (dt. 1981, orig. 1961). Die Heiler. Wirkungsweisen psychotherapeutischer Beeinflussung. Vom Schamanismus bis zu den modernen Therapien. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  24. Freedheim, D. K. (1992, Ed.). History of Psychotherapy: A century of change. Washington, DC: American Psychological Association.Google Scholar
  25. Friedreich, J. B. (1830). Literärgeschichte der Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten. Von den ältesten Zeiten bis zum neunzehnten Jahrhundert. Nachdruck der Ausgabe Würzburg 1830: Amsterdam 1965: Bonset.Google Scholar
  26. Garfield, S. L. (dt. 1982, orig. 1980). Psychotherapie: Ein eklektischer Ansatz. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Gerlach, H. E.; Herrmann, O. (1966). Goethe erzählt sein Leben. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  28. Glatzel, P. M. (1995). Allgemeine Systemtherapie — Überlegungen zu einer universellen Therapietheorie und ihrer Anwendung auf die psychotherapeutische Praxis. Fortschritte Neurologie und Psychiatrie 63, 49–58.CrossRefGoogle Scholar
  29. Goethe, J. W. v. (1770). In: Gerlach et al. (1966).Google Scholar
  30. Grawe, K. (1988). Zurück zur psychotherapeutischen Einzelfallforschung. Editorial, Zeitschrift für Klinische Psychologie, XVII I,1, 1–7.Google Scholar
  31. Grawe, K., Caspar, F. (1992). Psychotherapie: Anwendung von Methoden oder ein heuristischer, integrierender Produktionsprozess? Report Psychologie 1992(7), 10–22.Google Scholar
  32. Grawe, K., Donati, R., Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Grawe, K., Grawe-Gerber, M., Heiniger, B., Ambühl, H., Caspar, F. (1996). Schematheoretische Fallkonzeption und Therapieplanung. Eine Anleitung für Therapeuten. In: Caspar, F. (1996, Hg.).Google Scholar
  34. Griesinger. W. (1861). Die Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten. Stuttgart: Krabbe.Google Scholar
  35. Hahlweg, K. (1995). Zur Förderung und Verbreitung psychologischer Verfahren. Ein APA-Bericht. Zeitschrift für Klinische Psychologie 24 (4), 275–284.Google Scholar
  36. Harris, T. A. (dt. 1975, orig. 1969). Ich bin o.k. — Du bist o.k. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  37. Hart, J. (1983). Modern eclectic therapy — a functional orientation to counseling and psychotherapy. Including a 12-month manual for therapists. New York: Plenum Press.CrossRefGoogle Scholar
  38. Heim, E. (1996). Begründung der integrativen Psychotherapie. In: Senf, W.; Broda, M. (1996, Hg.), 231–235.Google Scholar
  39. Heim, E. (1996). Modelle der Ausbildung in integrativer Psychotherapie. In: Senf, W.; Broda, M. (1996, Hg.), 235–240.Google Scholar
  40. Heinroth, J. A. C. (1818). Lehrbuch der Störungen des Seelenlebens oder der Seelenstörungen. 2 Bde. Leipzig: Vogel.Google Scholar
  41. Hippokrates (dt. 1994). Ausgewählte Schriften. Stuttgart: Philip Reclam jun.Google Scholar
  42. Holm-Hadulla, R. (1996). Allgemeine und hermeneutische Psychotherapie. Psychotherapeut 41, 355–360.CrossRefGoogle Scholar
  43. Huber, W. (1996). Entwicklung der integrativen Therapie. In: Senf, W.; Broda, M. (1996, Hg.), 22g230.Google Scholar
  44. Hummitzsch, H. (1995). Psychotherapie. Ein schulenübergreifender Ansatz. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  45. Hunt, J. McV. (1944, Ed.). Personality and behavior disorders. New York: Ronald Press.Google Scholar
  46. Hutterer-Krisch, R.; Kriz, J.; Parfy, E.; Margreiter, U.; Schmetterer, W.; Schwentner, G. (1996). Psychotherapie als Wissenschaft — Fragen der Ethik. Wien: Facultas.Google Scholar
  47. Kazdin, A. E., Bass, D. (1989). Power to detect differences between relative treatments in comparative psychotherapy outcome research. Journal of Consulting and Clinical Psychology 57, 138–147.CrossRefGoogle Scholar
  48. Kanfer, F. H., Reinecker, H., Schmelzer, D. (1990). Selbstmanagement-Therapie. Ein Lehrbuch für die Klinische Praxis. Berlin: Springer.Google Scholar
  49. Kiesler, D. (1969). A grid-model for theory and research in the psychotherapies. In: Eron, L. (1969, Ed.) The relationship of theory and technique in psychotherapy. Chicago: Aldine.Google Scholar
  50. Kiesler, D. J. (dt. 1977a, orig. 1966). Die Mythen der Psychotherapieforschung und ein Ansatz für ein neues Forschungsparadigma. In: Petermann (1977, Hg.), 7–50.Google Scholar
  51. Kriz, J. (1994). Grundkonzepte der Psychotherapie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  52. Kubie, L. S. (1934). Relation of the conditioned reflex to psychoanalytic technic. Archives of Neurology and Psychiatry 32, 1137–1142.CrossRefGoogle Scholar
  53. Lazarus, A. A. (1973, neu 1995). Multimodal behavior therapy: Treating the BASIC ID. Journal Nerv. Ment. Dis. 156, 404–411. Ein Sammelband erschien 1978 in deutsch.Google Scholar
  54. Lazarus, A. A. (dt. 1995). Praxis der multimodalen Therapie. Tuebingen: dgvt.Google Scholar
  55. Leupoldt, J. M. (1837). Lehrbuch der Psychiatrie. Leipzig: Voss.Google Scholar
  56. Löwenfeld, L. (1897). Lehrbuch der gesammten Psychotherapie. Wiesbaden: Bergmann.Google Scholar
  57. Mallach, H. J.; Schlenker, G.; Weiser, A. (1993). Ärztliche Kunstfehler. Eine Falldarstellung aus Praxis und Klinik sowie ihre rechtliche Wertung. Stuttgart: G. Fischer.Google Scholar
  58. Märtens, M., Petzold, H. (1994). Perspektiven der Psychotherapieforschung und Ansätze für integrative Orientierungen. Manuskriptvorlage. Düsseldorf: EAGGoogle Scholar
  59. Maslow, A. H. (dt. 1977, orig. 1966) Die Psychologie der Wissenschaft. München: Goldmann.Google Scholar
  60. Manoni, O. (1971). Freud. Reinbek: Rowohlt Bild Monographien.Google Scholar
  61. Mechler, A. (1966). Das Wort „Psychiatrie“. Historische Anmerkungen. Nervenarzt 34,9, 405–406.Google Scholar
  62. Mertens, W. (1993). Einführung in die psychoanalytische Therapie. 3 Bde. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  63. Moritz, K. P. (1783–1793, Hg.). Magazin zur Erfahrungs-Seelenkunde. 10 Bde. Neu aufgelegt Nördlingen 1986: GrenoGoogle Scholar
  64. Münsterberg, H. (1909, 51912). Psychotherapy. New York: Moffat, Yard and CompanyCrossRefGoogle Scholar
  65. Münsterberg, H. (21920). Grundzüge der Psychotechnik, Leipzig: Barth.Google Scholar
  66. Münsterberg, H. (21920). Psychotherapie. In: Münsterberg, H. (19202) 329–341.Google Scholar
  67. Neisser, U. (1967, dt. 1972). Cognitive psychology. New York: Appleton.Google Scholar
  68. Norcross, J. C. (1986, Ed.). Handbook of eclectic Psychotherapy. New York: Brunner/Mazel.Google Scholar
  69. Norcross, J. C. (1987, Ed.). Casebook of eclectic psychotherapy. Brunner/Mazel integrative psychotherapy series, 2. New York: Brunner/Mazel, Inc.Google Scholar
  70. Norcross, J. C., Prochasca, J. O. (1988). Wege zur Integration: Zehn Möglichkeiten, wie sie nicht erreicht werden kann. Report Psychologie (13), 4, 9–11.Google Scholar
  71. Norcross, J. C. (1988, Ed., orig. 1986) Wie sollte eine Ausbildung zum integrativen/eklektizistischen Psychotherapeuten aussehen? Ausschnitte aus einer Diskussion (Beutler, Clarkin, Diclemente, Frances, Halgin, Prochaska, Robertson, Suedfeld) zum Thema „Training Integrative/Eclectic Psychotherapists“. Report Psychologie, April 1988, 12–20 (Original in: International Journal of Eclectic Psychotherapy 5(1), 71–139).Google Scholar
  72. Norcross, J. C., Goldfried, M. R., (1992, Eds.) Handbook of psychotherapy integration, New York: BasicBooks, Inc.Google Scholar
  73. Parfy, E.(1996). Zur Integration von psychotherapeutischen Theorien unterschiedlicher Herkunft. In: Hutterer-Krisch, R. et al. (1996, Hg.), 161–190.Google Scholar
  74. Petermann, F. (1977, Hg.). Psychotherapieforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  75. Petzold, H. (1993a). Integrative Therapie. Modelle, Theorien und Methoden für eine schulenübergreifende Psychotherapie. Bd. I Klinische Philosophie, Bd. II Klinische Theorie, Bd. III Klinische Praxeologie. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  76. Quekelberghe, R. v. (1979). Systematik der Psychotherapie. Vergleich und kognitiv-psychologische Grund-legung psychologischer Therapien. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  77. Quekelberghe, R. v. (1979, Hg.). Modelle kognitriver Therapien. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  78. Quekelberghe, R. v. (1988). Anna. Eine Lebenslaufanalyse: Köln: Edition Humanistische Psychologie. (Allgemeine und Integrative Fallstudie F001)Google Scholar
  79. Quekelberghe, R. v. (1991). Klinische Ethnopsychologie. Einführung in die transkulturelle Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  80. Rahm, D., Otte, H., Bosse, S., Ruhe-Hollenbach, H. (19932). Einführung in die Integrative Therapie. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  81. Reil, J. C. (1803). Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle: Curtsche Buchhandlung.Google Scholar
  82. Reil, J. C.; Kayßler, A. B. (1805, Hg.). Magazin für die psychische Heilkunde. Berlin. Nachdruck 1966: Amsterdam: Bonset.Google Scholar
  83. Reil, J. C.; Hoffbauer, J. C. (1808, 1812, Hg.). Beyträge zur Beförderung einer Kurmethode auf psychischem Wege. 2 Bde. Halle: Curt’ sche Buchhandlung.Google Scholar
  84. Reimer, C.; Eckert, J.; Hautzinger, M.; Wilke, E. (1996). Psychotherapie. Ein Lehrbuch für Ärzte und Psychologen. Berlin: Springer. Bemerkung: Der Verlag wirbt zwar mit „Das Lehrbuch für die schulenübergreifende Weiterbildung.“ Tatsächlich werden aber die Richtlinien- und sie ergänzende Verfahren wie üblich dargestellt. Es bleibt unverständlich, weshalb Kapitel 5 „Schulenübergreifende Aspekte der Psychotherapie“ nur 16 Seiten von 596 erhält und im Schluß eine Ablehnung erfährt.Google Scholar
  85. Reykowski, J. (dt. 1973, orig. 1968). Psychologie der Emotionen. Donauwörth: Auer.Google Scholar
  86. Reisman, J. M. (1971). Toward The Integration Of Psychotherapy. New York: Wiley-Interscience.Google Scholar
  87. Riemann, F. (91978). Grundformen der Angst. Einene tiefenpsychologische Studie. München: Reinhardt.Google Scholar
  88. Rosenzweig, S. (1936). Some implicit common factors in diverse methods in psychotherapy. American Journal of Orthopsychiatry 6, 412–415. Reader bei Sponsel (1995).CrossRefGoogle Scholar
  89. Schipkowensky, N. (1965). Iatrogenie oder befreiende Psychotherapie. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  90. Schmid, C. C. E. (1791). Empirische Psychologie. Jene: Crökersche Handlung.Google Scholar
  91. Schneider, P. J. (1824). Entwurf zu einer Heilmittellehre gegen psychische Krankheiten oder Heilmittel in Beziehung auf psychische Krankheitsformen. Innentitel: Medicinisch-practische Adversarien. Zweite Lieferung. Tübingen: Laupp.Google Scholar
  92. Schramm, E. (1996). Interpersonelle Psychotherapie mit dem Original-Therapiemanual von Klerman, Weissman, Rouansville und Chevron. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  93. Sears, R. R. (1944). Experimental analysis of psychoanalytic phenomena. In: Hunt, J. Mcv. (1944, Ed.), Vol. 1, 306–332.Google Scholar
  94. Senf, W.; Broda, M. (1996, Hg.). Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch für Psychoanalyse und Verhaltenstherapie. Stuttgart: Thieme. Bemerkung: Das ist kein integratives Lehrbuch, sondern nur eine gemeinsame Veröffentlichung der „Richtlinienverfahren“ (PA, VT) mit einem kleinen Exkurs wirklich integrativer Psychotherapie (12 Seiten von rund 580).Google Scholar
  95. Shoben, E. J. (1948). A learning-theory interpretation of psychotherapy. Harvard Educational Review 18, 129–145.Google Scholar
  96. Shoben, E. J. (1949). Psychotherapy as a problem in learning theory. Psychological Bulletin 46, 366–392.CrossRefGoogle Scholar
  97. Sponsel, R. (1982, 1983, 1984). CST-SYSTEM: CST: Charakter-Struktur-Test (nach Riemann), Motivgruppenanalyse, VS: Vitalitäts-Skala, PSBS: Psychosomatische-Belastungs-Skala, GVS: Gefühls-Verhältnis-Skala, SKS: Selbstkritik-Skala, LZS: Lebens-Zufriedenheits-Skala, SZS: Selbst-ZufriedenheitsSkala, darin zusammengefaßt zur Therapieerfolgskontrolle: BA: Befindlichkeitsanalyse (VS, SKS, PSBS, GVS, LZS, SZS). Erlangen: IEC-Verlag.Google Scholar
  98. Sponsel, R. (1984). Lebens- und Selbstzufriedenheit als Psychotherapieerfolgskontrolle. Praktische Systematik psychologischer Behandlungsforschung. Dissertation, Erlangen: IEC-Verlag.Google Scholar
  99. Sponsel, R. (1994). Numerisch instabile Matrizen und Kollinearität in der Psychologie. Ill-Conditioned Matrices and Collinearity in Psychology. Zweisprachig. Ins Englische übersetzt von Agnes Mehl. Mit einem Beitrag (Kap. 6) von Dr. B. Hain: Bemerkungen über Korrelationsmatrizen. Erlangen: IEC-Verlag.Google Scholar
  100. Sponsel, R. (1995). Handbuch Integrativer Psychologischer Psychotherapie. Zur Theorie und Praxis der schulen- und methodenübergreifenden Psychologischen Psychotherapie. Ein Beitrag zur Entmythologisierung der Psychotherapieschulen. Erlangen: IEC-Verlag.Google Scholar
  101. Sponsel, R. (1997). Potentielle Kunst/Fehler aus der Sicht der Allgemeinen und Integrativen Psychologischen Psychotherapie. Materialien zur Qualitätssicherung mit einer Literaturübersicht. Report Psychologie 51, 8, 602–621. Auch Internet Publikation: http://www.fen.baynet.de/sgipt/gipt/kfehl.htm Google Scholar
  102. Sponsel, R. (1997). Integrative Psychologische Psychotherapie (GIPT) und Psychiatrie. Vortrag zur Geschichte der Allgemeinen und Integrativen Psychotherapie beim Fortbildungskongreß anläßlich 150 Jahre Bezirkskrankenhaus Erlangen. Internet Publikation SGIPT: http://www.fen.baynet.de/sgipt/gesch/psychia.htm Google Scholar
  103. Sponsel, R. (1997). Einführung in die Allgemeine und Integrative psychologische Heilmittel- (Heilwirkfaktoren-) Lehre. Integrative Therapie, 23, 2, 273–288. Ausarbeitung des Vortrages der 1. Deutschen SEPI-Arbeitstagung 21.–22.6.1997 in Hückeswagen.Google Scholar
  104. Sponsel, R. (1997). Theorie und Praxis einer allgemeinen und speziellen psychologischen Heilmittellehre, Psychotherapiesprache und Methodologie. Überarbeiteter Sonderdruck des Vortrags auf dem 4. Dt. Psychologentag des BDP, 19. Kongreß für Angewandte Psychologie 2.–5. Oktober 1997 in Würzburg. 34 S., mit über 20 Illustrationen und Graphiken. Ringheftung DIN A4. Erlangen: IECGoogle Scholar
  105. Sponsel, R. (in Vorbereitung a). Kardinal-Skalen-Beweis der Summen-Score-Funktion und seine praktische Bedeutung.Google Scholar
  106. Sponsel, R. (in Vorbereitung b). Zahlen und neue Zahlen zum Messen im Unscharfen, Flüchtigen, Subjektiven und Idiographischen. Zahlen-, Meß-, Test- und Wissenschaftstheorie am Beispiel Alltag, Psychologie und Psychotherapie. Begründung quantitativer Evaluation von Psychotherapieeffekten. Erlangen: IEC-Verlag.Google Scholar
  107. Stricker, G., Gold, J. R. (1993). Comprehensive handbook of psychotherapy integration. New York: Plenum Press.Google Scholar
  108. Thorne, F. C. (1950). Principles of personality counseling. An Eclectic Viewpoint. Journal of Clinical Psychology.Google Scholar
  109. Tetens, J. N. (1777). Philosophische Versuche über die menschliche Natur und ihre Entwicklung. Leipzig: Weismanns Erben und Reich. 1. Bd. Nachdruck der Kantgesellschaft 1913, Berlin: Reuther und Reichard.Google Scholar
  110. Toellner, R. (dt. 1990, orig. 1978). Illustrierte Geschichte der Medizin. 6 Bde. Salzburg: Andreas.Google Scholar
  111. Thorne, F. C. (1957). An evaluation of eclectically oriented psychotherapy. Journal of Consulting Psychology, 459–464.Google Scholar
  112. Toman, W. (1968). Motivation, Persönlichkeit, Umwelt. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  113. Toman, W. (1978). Tiefenpsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  114. Wachtel, P.L. (1977). Psychoanalyse und Verhaltenstherapie. Ein Plädoyer für ihre Integration. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  115. Watson, G. (1940). Areas of agreement in psychotherapy. American Journal of Orthopsychiatry 10, 698–709.Google Scholar
  116. Wehr, G. (1969). C. G. Jung. Reinbek: Rowohlt Bild Monographien.Google Scholar
  117. Wittchen, H.-U. (1996). Die Zukunft der Klinischen Psychologie — Zwischen Glanz und Erosion. In: Psychologie Verlags Union (1996), Perspektiven der Psychotherapie, 145–167.Google Scholar
  118. Wyss, D. (1982, Hg.). Der Kranke als Partner. Lehrbuch der anthropologisch-integrativen Psychotherapie. Band 1. Dokumentation und diagnostisch-thera-peutischer Fragenkatalog. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  119. Zarbock, G. (1996). Heilen durch Erfahren. Einführung in die integrative Verhaltenstherapie. Freiburg: Herder.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Rudolf Sponsel

There are no affiliations available

Personalised recommendations