Advertisement

Die Bedeutung der Psychotherapieforschung für die Behandlung in der privaten Praxis

  • Ulla Löpez-Frank
  • Andreas Veith
  • Ulrike Willutzki

Zusammenfassung

Ausgangspunkt unserer Überlegungen als Psychotherapeutinnen in freier Praxis und/oder Wissenschaftlerinnen ist, daß die Psychotherapieforschung für die konkrete therapeutische Arbeit in den verschiedensten Feldern von Nutzen ist. Hochschulen und Forschungseinrichtungen bieten in unserer arbeitsteiligen Gesellschaft idealerweise einen Reflexionsraum, in dem jenseits des alltäglichen Handlungsdrucks die Praxis kritisch betrachtet und hoffentlich neue Perspektiven entwickelt werden können (vgl. Kriz, 1996).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumann, U., Hecht, Ch. & Mackinger, H. (1984). Psychotherapieforschung: Unterschiedliche Perspektiven. In U. Baumann (Hrsg.), Psychotherapie: Makro/Mikroperspektive (S. 3–28). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  2. Beelmann, A. & Hamm, G. (1994). Fragebogen zur Bedeutung und Nützlichkeit wissenschaftlicher Psychotherapieforschung für praktisch tätige Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. Universität ErlangenNürnberg: Institut für Psychologie.Google Scholar
  3. Beelmann, A. & Hamm, G. (1996). Psychotherapieforschung aus der Sicht der Praxis: Rezeption, Bedeutung, Kritik, Erwartungen. Unveröffentlichtes Manuskript. Universität Erlangen-Nürnberg: Institut für Psychologie.Google Scholar
  4. Brown, R. D., Newman, D. L. & Rivers, L. S. (1980). Perceived need for evaluation and data usage as influences on evaluation’s impact. Educational Evaluation and Policy Analysis, 2(5), 67–72.Google Scholar
  5. Buchbinder, C. (1997): Forschungsorientierung in der psychotherapeutischen Weiterbildung und Praxis. Ruhr-Universität Bochum: Unveröffentlichte Diplom-Arbeit.Google Scholar
  6. Butollo, W., Piesbergen, C. & Höfling, S. (1996). Ausbildung und methodische Ausrichtung psychologischer Psychotherapeuten — Ergebnisse einer Umfrage. Report Psychologie, 21 (2), 126–137.Google Scholar
  7. Caplan, N., Morrison, A. & Stambaugh, R. (1975). The Use of Social Science Knowledge in Policy Decisions at the National Level. Ann Arbor, MI: Institute for Social Research.Google Scholar
  8. Caspar, F. & Grawe, K. (1996). Was spricht für, was gegen individuelle Fallkonzeptionen? Überlegungen zu einem alten Problem aus eine neuen Perspektive. In F. Caspar (Hrsg.), Psychothera-peutische Problemanalyse (S. 65–86) Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  9. Cousins, J. B. & Leithwood, K. A. (1986). Current empirical research on evaluation utilization. Review of Educational Research, 56, 331–364.Google Scholar
  10. Dawson, F. A. & D Amico, J. J. (1985). Involving program staff in evaluation studies: A strategy for increasing information use and enriching the data base. Evaluation Review, 55, 173–188.CrossRefGoogle Scholar
  11. Eysenck, H. J. (1952). The effects of psychotherapy: an evaluation. Journal of Consulting Psychology, 16, 319–324.CrossRefGoogle Scholar
  12. Faber, F. R. (1991). Verhaltenstherapie in der gesetzlichen Krankenversicherung der BRD — eine kritische Bilanz der ersten 10 Jahre (1980–1990). Verhaltenstherapie, 1, 15–25.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fiedler, P. (1997). Therapieplanung in der modernen Verhaltenstherapie — Von der allgemeinen zur phä nomen- und störungsspezifischen Behandlung. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 18, 7–39.Google Scholar
  14. Glaser, E. M. & Taylor, S. H. (1973). Factors influencing the success of applied research. American Psychologist, 28, 140–146.CrossRefGoogle Scholar
  15. Grawe, K. (1988). Zurück zur psychotherapeutischen Einzelfallforschung. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 28, 23–34.Google Scholar
  16. Grawe, K. (1992). Psychotherapieforschung zu Beginn der neunziger Jahre. Psychologische Rund-schau, 43, 132–162.Google Scholar
  17. Greenberg, L.S. (1991). Research on the process of change. Psychotherapy research, 1, 3–16.CrossRefGoogle Scholar
  18. Guy, J.D. (1987). The personal life of the psychotherapist. New York: Wiley.Google Scholar
  19. Herrmann, T. (1976). Die Psychologie und ihre Forschungsprogramme. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Kächele, H. & Kordy, H. (1992). Psychotherapieforschung und therapeutische Versorgung. Der Ner-venarzt, 63, 517–526.Google Scholar
  21. Kanfer, F.H., Reinecker, H. & Schmelzer, D. (1991). Selbstmanagement Therapie. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  22. Kiesler, D.J. (1966). Some myths of psychotherapy research and the search for a new paradigm. Psychological Bulletin, 65, 110–136.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kiesler, D.J. (1971). Experimental designs in psychotherapy research. In A.E. Bergin & S.L. Garfield (Hrsg.), Handbook of psychotherapy and behavior change. New York: Wiley.Google Scholar
  24. Kottler, J.A. (1993). On being a psychotherapist. San Francisco: Jossey Bass.Google Scholar
  25. Kriz, J. (1996). Grundfragen der Forschungs- und Wissenschafts-methodik. In R. Hutterer-Krisch, J. Kriz, E. Parfy, U. Margreiter, W. Schmetterer & G. Schwentner (Hrsg.), Psychotherapie als Wissenschaft — Fragen der Ethik (S. 15–160). Wien: Facultas.Google Scholar
  26. Leviton, L. C. & Hughes E. F. X. (1981). Research on the utilization of evaluations. A review and synthesis. Evaluation Review, 5, 525–548.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lynn, L. E. Jr. (1978). The question of relevance. In L. E. Lynn (Ed.), Knowledge and Policy: The Uncertain Connection (pp. 82–104). Washington DC: National Research Council.Google Scholar
  28. Margraf, J. (Hrsg.). (1996). Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 1 und 2). Berlin: Springer.Google Scholar
  29. Meyer, A. E., Richter, R., Grawe, K., von der Schulenburg, J.-M. & Schulte, D. (1991). Forschungsgutachten zu Fragen eines Psycho-therapeutengesetzes. Bonn: Gesundheitsministerium.Google Scholar
  30. Morrow-Bradley, C. & Elliot, R. (1983). A nationalwide survey of the usefulness of psychotherapy research to psychotherapists. American Psychologist, 41, 188–197.CrossRefGoogle Scholar
  31. Rief, W. (1994). Ein Plädoyer für eine praxisorientierte Psychotherapie-forschung. Report Psychologie, 19, 16–19.Google Scholar
  32. Rief, W. (1996). Therapeutische Settings. In: Margraf, J. (Hrsg.). Lehrbuch der Verhaltenstherapie (Bd. 2, S. 449–467). Berlin: Springer.Google Scholar
  33. Rossman, B. B., Hober, D. J. & Ciarlo, J. A. (1979). Awareness, use and consequences of evaluation data in a community mental health center. Community Mental Health Journal, 15, 7–16.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sachse, R. (1997). Persönlichkeitsstörungen: Psychotherapie dysfunktionaler Interaktionsstile. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Sargent, M. & Cohen, L. H. (1983). Influence of psychotherapy research on clinical practice: An experimental survey. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 51, 718–720.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schindler, L. (1996). Prozeßforschung. In A. Ehlers & K. Hahlweg (Hrsg.), Grundlagen der Klinischen Psychologie (S. 269–298). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Schulte, D. (1985). Berufliche und wissenschaftliche Weiterbildung zum Klinischen Psychologen — Interessen, Motive, Widerstände. In A. Schorr (Hrsg.), Psychologie Mitte der 80er Jahre (Bericht über den 13. Kongreß für Angewandte Psychologie) (Bd. 3, S. 144–153). Bonn: Deutscher Psychologen VerlagGoogle Scholar
  38. Schulte, D. (unter Mitarbeit von A. Veith & H. Rochel) (1993). Weiterbildung in Klinischer Psychologie. Abschlußbericht über den Modellversuch Weiterbildung in Klinischer Psychologie der Ruhr-Universität Bochum. Unveröffentlichter Bericht. Bochum: RuhrUniversität, Fakultät für Psychologie.Google Scholar
  39. Schulte, D. (1996a). Lohnt sich eine Verhaltensanalyse? In F. Caspar (Hrsg.), Psychotherapeutische Problemanalyse (S. 45–64). Tübingen: dgvtVerlag.Google Scholar
  40. Schulte, D. (1996b). Therapieplanung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Schulte, D. (1996c). Standardisierung des Individuellen, Individualisierung des Standardisierten: Versuch einer Klärung aus Anlaß eines Artikels von Caspar und Grawe. Verhaltenstherapie, 5, 42–46.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schulte, D., Grawe, K., Hahlweg, K., & Vaitl, D. (in Vorb.) Fortschritte der Psychotherapie: Handbücher für die Praxis. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. Skovholt, T. & Ronnestad, M.H. (1992). The evolving professional self. Chichester: Wiley.Google Scholar
  44. Willutzki, U. & Koban, C. (1996). Manual zur Elaboration wohlgestalteter Ziele in der Psychotherapie (Berichte aus der Arbeitseinheit Klinische Psychologie). Bochum: Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar
  45. Wutke, J. (1980). Ziele und Probleme der Psychotherapieforschung. In W. Wittling (Hrsg.), Handbuch der Klinischen Psychologie (Bd. 6: Klinische Psychologie in Forschung und Praxis, S. 1641). Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Ulla Löpez-Frank
  • Andreas Veith
  • Ulrike Willutzki

There are no affiliations available

Personalised recommendations