Advertisement

Zum Verhältnis von Psychotherapie und Klinischer Psychologie

  • Beate Wilken
  • Lilly Kemmler

Zusammenfassung

Das brisante und oft auch spannungsreiche Verhältnis zwischen Psychotherapie und Klinischer Psychologie auf wenigen Seiten so zu beschreiben, daß möglichst alle relevanten Aspekte Berücksichtigung finden, scheint schlichtweg unmöglich. Auf den folgenden Seiten möchten wir uns daher auf die Formulierung einiger knapper, ausgewählter, von uns als Autorinnen subjektiv als wichtig erachteter Aspekte aus diesem Spannungsfeld beschränken. Nach dem Versuch, zunächst die Begriffe zu klären und das aktuelle Verhältnis der beiden Disziplinen zueinander unter diesen ausgewählten Aspekten zu betrachten, sollen zum Schluß einige Perspektiven und Schlußfolgerungen für die Zukunft formuliert werden. Wir hoffen, daß unsere Ausführungen Mißverständnisse klären helfen und im Sinne der übergeordneten Zielsetzung dieses Buches zu fruchtbaren Diskussionen zwischen „Wissenschaftlern“ und „Praktikern“ beitragen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bastine, R., (1982). Psychotherapie, in: R. Bastine, P.A. Fiedler, K. Grawe, St. Schmidtchen, & G. Sommer (Hrsg.), Grundbegriffe der Psychotherapie, Weinheim, Basel: Edition Psychologie, , 311–317.Google Scholar
  2. Bastine, R., (19842). Klinische Psychologie, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Baumann, U., (1996). Wissenschaftliche Psychotherapie auf der Basis der wissenschaftlichen Psychologie, in: Report Psychologie, 21 (9), 686–699.Google Scholar
  4. Baumann, U. & Perrez, M. (Hrsg.) (1990). Klinische Psychologie (Band 1). Grundlagen, Diagnostik, Ätiologie, Bern: Huber.Google Scholar
  5. Beck, A. & Freeman, A., (1995). Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen, Weinheim: BeltzVerlag, 3. Aufl.Google Scholar
  6. Beelmann, A., (1995). Zur Bedeutung der Psychotherapieforschung für praktisch tätige Psychotherapeuten. Posterpräsentation auf dem 13. Symposium für klinisch-psychologische Forschung der Fachgruppe für Klinische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie vom 25.–27. Mai 1995 in Meissen.Google Scholar
  7. Berufsverband Deutscher Psychologen e.V. und Verband Psychologischer Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen im BDP (1995). (Hrsg.), Gegenwart und Zukunft der Psychotherapie im Gesundheitswesen, Bonn: Deutscher Psychologen Verlag,Google Scholar
  8. Borgart, E.-J. & Kemmler, L., (1991). Der Einsatz von Hausaufgaben in der Psychotherapie: Ein Gruppenvergleich zwischen Verhaltenstherapeuten und Therapeuten anderer Schulrichtungen, in: Verhaltensmodifikation und Verhaltensmedizin, 12 (1), 3–18.Google Scholar
  9. Butollo, W., Piesbergen, Ch. & Höfling, S., (1996). Ausbildung und methodische Ausrichtung psychologischer Psychotherapeuten. — Ergebnisse einer Umfrage, in: Report Psychologie, 21 (2), 126–137.Google Scholar
  10. Caspar, F., (1994). Die Bedeutung von Theorie für die psychotherapeutische Praxis, in: Verhaltensmodifikation und Verhaltensmedizin, 15 (1), 54–67,Google Scholar
  11. Caspar, F., (1995). Die notwendige und wünschenswerte Entwicklung der Psychotherapie aus der Sicht der Wissenschaft, in: Berufsverband Deutscher Psychologen e.V. und Verband Psychologischer Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen im BDP (Hrsg.), Gegenwart und Zukunft der Psychotherapie im Gesundheitswesen, Bonn: Deutscher Psychologen Verlag, 16–29.Google Scholar
  12. Caspar, F., Notwendigkeit und Sinn von Forschung für patientInnengerechte Psychotherapie. Vortrag auf dem Kongreß für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Berlin, 25.2.- 1.3.1996.Google Scholar
  13. Cohen, L.H., Sargent, M.M. & Sechrest, L.B., (1986). Use of psychotherapy research by professional psychologists, in: American Psychologist, 2, 198–206.CrossRefGoogle Scholar
  14. Davison, G.C. & Neale, J.M., (1996). Klinische Psychologie. Ein Lehrbuch. (4. überarb. Auflage), München, Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  15. Deurzen-Smith, E. van, (1995). Die Qualifikation des Psychotherapeuten: Bildung eines unabhängigen Berufes, in: Psychotherapie Forum, 3, 145–150.Google Scholar
  16. Eifert, G.H. & Lauterbach, W., (1995). Das Wissenschaftler-Praktiker Modell zur Ausbildung von Klinischen Psychologen/Psychotherapeuten: Erfahrungen und Vorschläge aus amerikanischer Sicht, in: Zeitschrift für Klinische Psychologie, 24 (3), 209–215.Google Scholar
  17. Fiedler, P., (1995). Persönlichkeitsstörungen. Weinheim: Beltz-Verlag, 2. überarb. Aufl.Google Scholar
  18. Freud, S., (1975). Die Frage der Laienanalyse: Unterredungen mit einem Unparteiischen, in: Mitscherlich, A., Richards, A. & Strachey, J., Sigmund Freud Studienausgabe. Schriften zur Behandlungstechnik. Ergänzungsband. S. Fischer Verlag,Google Scholar
  19. Frohburg, I., (1990). Auskünfte über die Psychotherapie in der DDR, in: GWG Zeitschrift, 79, 105–111.Google Scholar
  20. Frohburg, I., (1995). Gegenwärtige Entwicklungen in der Gesprächspsychotherapie, in: Berufsverband Deutscher Psychologen e.V. und Verband Psychologischer Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen im BDP (Hrsg.), Bonn: Deutscher Psychologen Verlag, 62–70,Google Scholar
  21. Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F., (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession, Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Grawe, K., (1995).Grundriß einer Allgemeinen Psychotherapie, in: Psychotherapeut, 40, 130–145.Google Scholar
  23. Grawe, K., (1998).Psychologische Therapie, Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Hoffmann, S.O., (1997). Dem Arzt den Körper, die Seele dem Psychologen. Kritische Anmerkungen zum Beitrag von Urs Baumann: Wissenschaftliche Psychotherapie auf der Basis der wissenschaftlichen Psychologie, in: Report Psychologie, 22(1), 22–25.Google Scholar
  25. Horowitz, M.J., (1991). States, schemes, and control: General theories for psychotherapy integration. Journal of Psychotherapy Intergration, 1(2), 85–102.Google Scholar
  26. Kazdin, A.E., Bass, D., Ayers, W.A. & Rodgers, A., (1990). Empirical and clinical focus of child and adolescent psychotherapy research, in: Journal of Consulting and Clincal Psychology, 58 (6), 729–740.CrossRefGoogle Scholar
  27. Krause, R., (1995). Zur Entwicklung der Psychotherapie aus der Sicht der Psychoanalyse, in: Berufsverband Deutscher Psychologen e.V. und Verband Psychologischer Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen im BDP (Hrsg.), Gegenwart und Zukunft der Psychotherapie im Gesundheitswesen, Bonn: Deutscher Psychologen Verlag, 30–39.Google Scholar
  28. Krause, R., (1997). Allgemeine psychoanalytische Krankheitslehre. Bd 1: Grundlagen, Stuttgart: Kohlhammer,.Google Scholar
  29. Lauterbach, W., (1996). Ausbildung und Promotion in Klinischer Psychologie/Psychotherapie in Großbritannien, in: Report Psychologie, 21 (7), 514–518.Google Scholar
  30. Margraf, J., (1995). Verhaltenstherapie als Modell moderner psychologischer Psychotherapie, in: Berufsverband Deutscher Psychologen e.V. und Verband Psychologischer Psychotherpeuten und Psychotherapeutinnen im BDP (Hrsg.), Gegenwart und Zukunft der Psychotherapie im Gesundheitswesen, Bonn: Deutscher Psychologen Verlag, 40–61.Google Scholar
  31. Margraf, J., (1996). Lehrbuch der Verhaltenstherapie, Bd. 1 und 2, Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  32. Märtens, M. & Petzold, H., Perspektiven der Psychotherapieforschung und Ansätze für integrative Orientierungen, in: Integrative Therapie, 1(1995), 7–44.Google Scholar
  33. Meyer, A. E., Richter, R., Grawe, K., Graf V.d. Schulenburg, J. M. & Schulte, B., (1991). Forschungsgutachten zu Fragen eines Psychotherapeutengesetzes, im Auftrag des Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit. Hamburg: Universitätskrankenhaus HamburgEppendorf.Google Scholar
  34. Morrow-Bradley, C. & Elliott, R., (1986). Utilization of psychotherapy research by practicing psychotherapists in: American Psychologist, 41, 188–197.CrossRefGoogle Scholar
  35. Norcross, J.C. & Wogan, M., (1983). American psychotherapists of diverse persuasions: Characteristics, theories, practices, and clients in: Professional Psychology: Research and Practice, 14, 529–539.CrossRefGoogle Scholar
  36. Petzold, H., (1995). Schulübergreifende Perspektiven zu einer integrierten Psychotherapie und einer allgemeinen Psychotherapiewissenschaft — der Beitrag von Gestalttherapie und Integrativer Therapie, in: Berufsverband Deutscher Psychologen e.V. und Verband Psychologischer Psychotherpeuten und Psychotherapeutinnen im BDP (Hrsg.), Gegenwart und Zukunft der Psychotherapie im Gesundheitswesen, Bonn: Deutscher Psychologen Verlag, 71–94.Google Scholar
  37. Pongratz, L.J., (1977). Gegenwärtiger Stand der klinisch-psychologischen Geschichtsforschung, in: L.J. Pongratz (Hrsg.), Handbuch der Psychologie. Klinische Psychologie, Göttingen: Hogrefe, 14–37.Google Scholar
  38. Pongratz, L.J., Geschichte der Psychologie, in: R. Bastine, P.A. Fiedler, K. Grawe, St. Schmidtchen & G. Sommer, (1982). Grundbegriffe der Psychotherapie, Weinheim, Basel: Edition Psychologie, 123–129.Google Scholar
  39. Pongratz, L.J., (1983). Das Verhältnis von Klinischer Psychologie und Psychotherapie, in: Zeitschrift für Klinsche Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie, 31, 3, 229–239.Google Scholar
  40. Reinecker, H., (1993). Klinische Psychologie, in: A. Schorr (Hrsg.), Handwörterbuch der Angewandten Psychologie, Bonn: Deutscher Psychologen Verlag, 385–393.Google Scholar
  41. Reinecker, H. & Fiedler, P. (Hrsg.), (1997). Therapieplanung in der modernen Verhaltenstherapie. Eine Kontroverse, Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  42. Reinecker, H. (Hrsg.), (1998). Lehrbuch der Klinischen Psychologie. Modelle psychischer Störungen, Göttingen: Hogrefe, 3. überarb. und erw. Aufl.,Google Scholar
  43. Rief, W., (1994). Ein Plädoyer für eine praxisorientierte Psychotherapieforschung, in: Report Psychologie, 19 (1), 16–19.Google Scholar
  44. Rogers, C., (1942). Counselling and psychotherapy, Cambridge/Massachusetts: Houghton Mifflin Company.Google Scholar
  45. Sachse, R., (1997). Persönlichkeitsstörungen, Psychotherapie dysfunktionaler Interaktionsstile. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  46. Schelp, Th. & Kemmler, L., (1988). Emotion und Psychotherapie. Ein kognitiver Beitrag zur Integration psychotherapeutischer Schulen, Bern, Stuttgart: Huber.Google Scholar
  47. Schelp, Th. & Kemmler, L., (1991). Ein Vorschlag zu einem präziseren Gebrauch kognitiver Begriffe in der Psychotherapie, in: L. Kemmler, Th. Schelp & P. Mecheril (Hrsg.), Sprachgebrauch in der Psychotherapie. Emotionales Geschehen in vier Therapieschulen, Bern, Göttingen: Huber, 1407#x2013;152.Google Scholar
  48. Schelp, Th., Wernet, M. & Kemmler, L., (1991). Das Ansprechen von Emotion und Kognition in der Psychotherapie. Therapeutenurteile und Kategorisierungen von Therapiegesprächen im Vergleich, in: L. Kemmler, Th. Schelp & P. Mecheril (Hrsg.), Sprachgebrauch in der Psychotherapie. Emotionales Geschehen in vier Therapieschulen, Bern, Göttingen: Huber, 72–94.Google Scholar
  49. Schmidt, L. (Hrsg.), (1984). Lehrbuch der Klinischen Psychologie (2.überarbeitete und erweiterte Auflage), Stuttgart: Enke.Google Scholar
  50. Schulte, D., (1994). Zum Selbstverständnis des Fachs Klinische Psychologie. Vortrag gehalten auf dem 12. Symposium für Klinisch- psychologische Forschung der Fachgruppe für Klinische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie vom 12. — 14. Mai in Fribourg/Schweiz.Google Scholar
  51. Schulte, D., Grawe, K., Hahlweg, K. & Vaitl, D. (Hrsg.), (1998). Fortschritte der Psychotherapie. Manuale für die Praxis, Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  52. Tölle, R., (1996). Psychiatrie, Berlin, Heidelberg: Springer, 11. Aufl.Google Scholar
  53. Vogel, H., (1996). Psychotherapie in der ambulanten Gesundheitsversorgung — eine kritische Ubersicht, in: Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 28 (1), 105–126.Google Scholar
  54. Weinberger, J., (1995). Common factors aren’t so common: the common factors dilemma, in: Clinical Psychology, 2, 45–69.Google Scholar
  55. Wittchen, H.-U., Häufigkeit psychologischer Störungen. Strukturen und inhaltliche Mängel der Versorgungssituation. Vortag gehalten auf dem Symposium „Klinische Psychologie im Gesundheitswesen“ an der TU Braunschweig am 18.10.1995.Google Scholar
  56. Wittchen, H.-U., (1996). Klinische Psychologie und Verhaltenstherapie — zwischen Aufstieg und Erosion, in: Verhaltenstherapie, 6, 170–177.CrossRefGoogle Scholar
  57. Zarbock, G., (1996). Individualisierung statt Standardisierung: Verhaltenstherapie als biographisch orientierte Neuerfahrung, in: Verhaltenstherapie, 6, 244–251.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Beate Wilken
  • Lilly Kemmler

There are no affiliations available

Personalised recommendations