Advertisement

Zur Verwendung der Psychotherapieforschung in der Praxis: Rezeption, Bedeutung, Kritik und Erwartungen

  • Andreas Beelmann
  • Gerlind Hamm

Zusammenfassung

Fragen der Transformation von Forschungsergebnissen oder speziellen Ergebnissen der Psychotherapieforschung in praktisch-psychologisches oder psychotherapeutisches Handeln werden seit langem kontrovers diskutiert. In jüngster Zeit scheinen sich diese Diskussionen wohl im Zuge der Auseinandersetzungen um das Psychotherapeutengesetz und die Gesundheitsreform in Deutschland neu zu beleben (vgl. z.B. Grawe, 1995a; Hutterer 1996). Ähnliche Entwicklungen finden sich aber auch in den USA (vgl. Talley, Strupp & Butler, 1994). Die geäußerten Positionen sind indes bekannt: Wer kennt nicht die Klagen der „Praktiker“, ein wissenschaftliches Psychologiestudium qualifiziere nicht für die therapeutische Praxis, insbesondere empirische Effektivitätsuntersuchungen seien reine Erbsenzählerei und würden sich überdies mit Inhalten befassen, die mit der praktischen Tätigkeit wenig zu tun haben, und dergleichen mehr (vgl. Hermer, 1997; Schulte & Künzel, 1986). Scharfe Töne werden auch von „Wissenschaftlern“ angeschlagen. Vor allem Grawe (1992a,b; Grawe, Donati & Bernauer, 1994) wirft Psychotherapeutinnen vor, zur Rettung der eigenen Therapieschule wissenschaftliche Erkenntnisse und insbesondere die Ergebnisse der Psychotherapieforschung bewußt zu ignorieren oder abzuwerten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ambühl, H., Orlinsky, D., Cierpka, M., Buchheim, P., Meyerberg, J., Willutzki, U. & SPR Collaborative Ressearch Network (1995). Zur Entwicklung der theoreti schen Orientierung von PsychotherapeutInnen. Praxis der Psychosomatik und medizinischen Psychologie, 45, 109–120.Google Scholar
  2. Baumann, U. (1996). Wissenschaftliche Psychotherapie auf der Basis der wissen schaftlichen Psychologie. Report Psychologie, 21, 686–699.Google Scholar
  3. Beck, U. & Bonß, W. (1991). Verwendungsforschung — Umsetzung wissenschaftlichen Wissens. In U. Flick, E. von Kardorff, H. Keupp, L. von Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen (S. 416–419). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  4. Becker, J. H. (1981). Wie versorgen sich Psychologen in Beratungsstellen mit fachli chen Informationen. Eine Erkundungsstudie über Informationsgewohnheiten und -bedürfnisse. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 10, 81–97.Google Scholar
  5. Beelmann, A. & Bliesener, T. (1994). Aktuelle Probleme und Strategien der Metaanalyse. Psychologische Rundschau, 40, 211–233.Google Scholar
  6. Beelmann, A. & Hamm, G. (1994). Fragebogen zur Bedeutung und Nützlichkeit wissenschaftlicher Psychotherapieforschung für praktisch tätige Psychotherapeu tinnen und Psychotherapeuten. Unveröffentl. Fragebogen, Universität ErlangenNürnberg.Google Scholar
  7. Beywl, W. (1988). Zur Weiterentwicklung der Evaluationsmethodologie. Grundlegung, Konzeption und Anwendung eines Modells der responsiven Evaluation.Frankfurt a.M.: Lang.Google Scholar
  8. Bortz, J., Lienert, G. A. & Boehnke, K. (1990). Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik. Berlin: Springer.Google Scholar
  9. Breuer, F. (1979). Psychologische Beratung und Therapie in der Praxis. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  10. Breuer, F. (1991). Analyse beraterisch-therapeutischer Tätigkeit Methoden zur Unter suchung individueller Handlungssysteme klinisch-psychologischer Praktiker. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  11. Bromme, R. (1978). Wissen als Grundlage und Gegenstand therapeutischen Handels. In H. Keupp & M. Zaumseil (Hrsg.), Die gesellschaftliche Organisierung psychischen Leidens (S. 469–496). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Buchbinder, C. (1997). Forschungsorientierung in der psychotherapeutischen Weiter bildung und Praxis. Unveröffentlichte Diplom-Arbeit, Universität Bochum: Fakultät für Psychologie.Google Scholar
  13. Butollo, W., Piesbergen, C. & Höfling, S. (1996). Ausbildung und methodische Ausrichtung psychologischer Psychotherapeuten — Ergebnisse einer Umfrage. Report Psychologie, 21, 126–137.Google Scholar
  14. Caspar, F. (1996). Die Anwendung standardisierter Methoden und das individuelleNeukonstruieren therapeutischen Handelns. In H. S. Reinecker & D. Schmelzer (Hrsg.), Verhaltenstherapie, Selbstregulation, Selbstmanagement (S. 23–47). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Cohen, L. H., Sargent, M. M. & Sechrest, L. B. (1986). Use of psychotherapy research by professional psychologists. American Psychologist, 41, 198–206.CrossRefGoogle Scholar
  16. Cousins, J. B. & Leigthwood, K. A. (1986). Current empirical research on evaluation utilization. Review of Educational Research, 56, 331–364.Google Scholar
  17. Dewe, B. (1988). Wissensverwendung in der Fort- und Weiterbildung. Zur Trans formation wissenschaftlicher Informationen in Praxisdeutungen. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  18. Eifert, G. H. & Lauterbach, W. (1995). Das Wissenschaftler-Praktiker Modell zur Ausbildung von Klinischen Psychologen/Psychotherapeuten: Erfahrungen und Vorschläge aus amerikanischer Sicht. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 24, 209–215.Google Scholar
  19. Elliott, R. & Morrow-Bradley, C. (1994). Developing a working marriage between psychotherapists and psychotherapy researchers: Identifying shared purposes. In P. F. Talley, H. H. Strupp & S. F. Butler (Eds.), Psychotherapy reserach and practice. Bridging the gap (pp. 124–142). New York: Basic Books.Google Scholar
  20. Grawe, K. (1982). Soll psychotherapeutische Praxis für die Wissenschaft tabu bleiben? Eine kritische Auseinandersetzung mit Perrez’ Artikel „Was nützt die Psycho therapie?“. Psychologische Rundschau, 33, 127–135.Google Scholar
  21. Grawe, K. (1985). Kulturelle und gesellschaftliche Funktionen einer Anwendungs wissenschaft Psychotherapie. Zeitschrift für personenzentrierte Psychologie und Psychotherapie, 4, 91–102.Google Scholar
  22. Grawe, K. (1989). Von der psychotherapeutischen Outcome-Forschung zur differen tiellen Prozeßanalyse. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 18, 23–34.Google Scholar
  23. Grawe, K. (1992a). Psychotherapieforschung zu Beginn der neunziger Jahre. Psycho logische Rundschau, 43, 132–162.Google Scholar
  24. Grawe, K. (1992b). Therapeuten: Unprofessionelle Psychospieler? Psychologie heute, Heft 6/92, 22–28.Google Scholar
  25. Grawe, K. (1995a). Welchen Sinn hat Psychotherapieforschung? Eine Erwiderung auf V. Tschuschke et al. Psychotherapeut, 40, 96–106.Google Scholar
  26. Grawe, K. (1995b). Psychotherapie und Statistik im Spannungsfeld zwischen Wissen schaft und Konfession. Ein Kommentar zur Auseinandersetzung um unser Buch „Psychotherapie im Wandel von der Konfession zur Profession“. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 24, 216–228.Google Scholar
  27. Grawe, K. (1995c). Grundriß einer allgemeinen Psychotherpapie. Psychotherapeut, 40, 130–145.Google Scholar
  28. Grawe, K. & Braun, U. (1994). Qualitätskontrolle in der Psychotherapiepraxis. Zeit schrift für Klinische Psychologie, 23, 242–267.Google Scholar
  29. Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Groeben, N. & Westmeyer, H. (1981). Kriterien psychologischer Forschung. München: Juventa.Google Scholar
  31. Hager, W. & Leichsenring, F. (1985). Nützt Psychotherapieforschung dem Forscher mehr als dem Klienten? Zur Validität empirischer Prüfungen von psychothera peutischen Hypothesen. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 14, 200–213.Google Scholar
  32. Hellstern, G.-M. & Wollmann, H. (Hrsg.). (1984). Handbuch der Evaluierungsfor schung (Band 1). Opladen: Werstdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Hermer, M. (1997). Therapeuten zwischen Wissenschaft und Charisma. Plädoyer für eine andere allgemeine Psychotherapie. Report Psychologie, 22, 182–196.Google Scholar
  34. Herrmann, T. (1979). Psychologie als Problem. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  35. Hutterer, R. (1996). Kritische Perspektiven zu Psychotherapieforschung und -praxis. Zum kompensatorischen Charakter von Forschung, Praxis und Ausbildung. In A. Pritz (Hrsg.), Psychotherapie — eine neue Wissenschaft vom Menschen (S. 137–158). Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Iseler, A. & Perrez, M. (Hrsg.). (1976). Relevanz in der Psychologie. Zur Problema tik von Relevanzbegriffen, -forderungen und -behauptungen. München: Reinhardt.Google Scholar
  37. Kaminski, G. (1970). Verhaltenstheorie und Verhaltensmodifikation. Entwurf einer integrativen Theorie psychologischer Praxis am Individuum. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  38. Kleiber, D. (1985). Durch praktische Forschung zu einer forschen(den) Praxis? Zeit schrift für personzentrierte Psychologie und Psychotherapie, 4, 297–310.Google Scholar
  39. Kornath, H.-J. (1988). Möglichkeiten und Probleme der Anwendung und politischen Umsetzung psychologischer Forschungsergebnisse. In F. Lösel & H. Skowronek (Hrsg.), Beiträge der Psychologie zu politischen Planungs- und Entscheidungsprozessen (S. 8–26). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  40. Leviton, L. C. & Hughes, E. F.X. (1981). Reseach on the utilization of evaluations. A review and synthesis. Evaluation Review, 5, 525–548.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lösel, F. & Skowronek, H. (Hrsg.). (1988). Beiträge der Psychologie zu politischen Planungs- und Entscheidungsprozessen. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  42. Ludwig, M. & Plaum, E. (1998). „Glaubensüberzeugungen“ bei Psychotherapeutin nen/Psychotherapeuten. Zeitschrift für Psychologie, Psychiatrie und psychothe rapie, 46, 58–83Google Scholar
  43. Manteufel, A. & Schiepeck, G. (1995). Das Problem der Nutzung moderner System theorien in der klinischen Praxis. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psych iatrie und Psychotherapie, 43, 325–347.Google Scholar
  44. Margraf, J. & Lieb, R (1995). Was ist Verhaltenstherapie? Versuch einer zukunfts offenen Neucharakterisierung. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 24, 1–7.Google Scholar
  45. Morrow-Bradley, C. & Elliott, R. (1986). Utilization of psychotherapy research by practicing psychotherapists. American Psychologist, 41, 188–197.CrossRefGoogle Scholar
  46. Orlinsky, D. E., Grawe, K. & Parks, B. K. (1994). Process and outcome in psycho therapy — noch einmal. In A. E. Bergin & S. L. Garfield (Eds.), Handbook of psychotherapy and behavior change (4th ed., pp. 270–376). New York: Wiley.Google Scholar
  47. Perrez, M. (1982a). Was nützt Psychotherapie? Psychologische Rundschau, 33, 121–126.Google Scholar
  48. Perrez, M. (1982b). Die Wissenschaft soll für die psychotherapeutische Praxis nicht länger tabu bleibenl Eine Antwort auf K. Grawes „Soll psychotherapeutische Praxis für die Wissenschaft tabu bleiben?“. Psychologische Rundschau, 33, 136–141.Google Scholar
  49. Perrez, M. (1991). Wissenschaftstheoretische Grundbegriffe der klinisch-psychologischen Interventionsforschung. In M. Perrez & U. Baumann (Hrsg.), Lehrbuch Klinische Psychologie. Band 2: Intervention (S. 51–63). Bern: Huber.Google Scholar
  50. Reber, R. (1996). Die Verkaufsprobleme der deutschsprachigen Psychologie. Psycho logische Rundschau, 47, 93–94.Google Scholar
  51. Rhodes, R. H. & Greenberg, L. (1994). Investigating the process of change: Clinical applications of process research. In P. F. Talley, H. H. Strupp & S. F. Butler (Eds.), Psychotherapy reserach and practice. Bridging the gap (pp. 227–245). New York: Basic Books.Google Scholar
  52. Rich, R. (1977). Use of social science information by federal bureaucrats. Knowledge for action versus knowledge for understanding. In C. H. Weiss (Ed.), Using social research in public policy making (pp. 199–233). Lexington: Lexington Books.Google Scholar
  53. Rief, W. (1994). Ein Plädoyer für eine praxisorientierte Psychotherapieforschung. Report Psychologie, 19, 16–19.Google Scholar
  54. Rüger, B. (1994). Kritische Anmerkungen zu den statistischen Methoden in Grawe, Donati und Bernauer: „Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession“. Zeitschrift für psychosomatische Medizin und Psychoanalyse, 40, 368–383.Google Scholar
  55. Schmidtchen, S. (1985). Welche Art Forschung nützt dem Therapeuten in der Praxis? Zeitschrift für personenzentrierte Psychologie und Psychotherapie, 4, 281–294.Google Scholar
  56. Schulte, D. & Künzel, R. (1986). Studium und Beruf: Berufsvorbereitung im Urteil von Berufsanfängern und Dozenten der Klinischen Psychologie. Psychologische Rundschau, 37, 61–74.Google Scholar
  57. Seligman, M. (1996). Die Effektivität von Psychotherapie. Die Consumer ReportsStudie. Integrative Therapie, 2–3, 264–287.Google Scholar
  58. Shulha, L. M. & Cousins, J. B. (1997). Evaluation use: Theory, research, and practi ce since 1986. Evaluation Practice, 18, 195–208.CrossRefGoogle Scholar
  59. Talley, P. F., Strupp, H. H. & Butler, S. F. (Eds.). (1994). Psychotherapy reserach and practice. Bridging the gap. New York: Basic Books.Google Scholar
  60. Tschuschke, V. & Dies, R. R. (1994). Der Mythos von den zwei Welten: Praxis und Forschung brauchen einander. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 30, 227–250.Google Scholar
  61. van der Meer, L. & Roth, W. L. (1992). Selbstbild und Fremdbild psychotherapeutischer Praxis. Neue Wege zur Reflexion eines alten Problems. Verhaltens therapie und psychosoziale Praxis, 24, 515–531.Google Scholar
  62. Weiss, C. H. (Ed.). (1977). Using social research in public policy making. Lexington: Lexington Books.Google Scholar
  63. Wingens, M. (1988). Soziologisches Wissen und politische Praxis. Neuere theoretiche Entwicklungen der Verwendungsforschung. Frankfurt: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Andreas Beelmann
  • Gerlind Hamm

There are no affiliations available

Personalised recommendations