Advertisement

Wissenschaftliche Psychotherapie auf der Basis der wissenschaftlichen Psychologie

  • Urs Baumann

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit erfolgt eine Positionsbestimmung zur Psychotherapie. In einem ersten Schritt wird geklärt, ob Psychotherapie ein wissenschaftliches Gebiet und damit die Psychotherapie als Intervention eine wissenschaftlich begründete Behandlungsform darstellt. Als nächstes wird geprüft, welche Merkmale eine wissenschaftlich begründete Psychotherapie aufweisen sollte. Die schulenspezifische Konzeptualisierung von Psychotherapie wird im Hinblick auf die Wissenschaftlichkeit problematisiert; übergreifende Konzepte werden als Zielvorstellung postuliert. Die wissenschaftliche Psychologie kann dazu eine Basis bilden. Daraus ergeben sich spezifische Folgerungen für den Berufssektor. Abschließend soll geprüft werden, inwieweit die Wissenschaftlichkeit von Psychotherapie zu einem Substanzverlust führt („Seelenlosigkeit“ der Wissenschaft). Die jeweiligen Abschnitte werde ich mit Thesen abschließen, die die Ausführungen pointiert zusammenfassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Im Beitrag wurden vor allem Expertenaussagen in Form von Überblicksliteratur und nicht Einzelarbeiten verwendet.Google Scholar
  2. Arkowitz, H. (1992). Integrative theories of therapy. In D.K. Freedheim (Ed.), History of psychotherapy (pp. 261–303). Washington: American Psychological Association.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ash, M.G. & Geuter, U. (Hrsg.). (1985). Geschichte der deutschen Psychologie im 20. Jahrhundert. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Baumann, U. (1986). Zum Placebo-Konzept in der Psychotherapie. In H. Hippius, K. Überla, G. Laakmann & J. Hasford (Hrsg.), Das Placebo-Problem (S.97–105). Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  5. Baumann, U. (1995). Bericht zur Lage der deutschsprachigen Psychologie 1994 — Fakten und Perspektiven. Psychologische Rundschau, 46, 3–17.Google Scholar
  6. Baumann, U. & Reinecker-Hecht, Ch. (1991). Methodik der klinisch-psychologischen Interventionsforschung. In M. Perrez & U. Baumann (Hrsg.), Lehrbuch Klinische Psychologie (Band 2, S. 64–78). Bern: Huber.Google Scholar
  7. Bergin, A.E. & Garfield, S.L. (Eds.). (1994). Handbook of psychotherapy and behavior change (fourth edition). New York: Wiley.Google Scholar
  8. Brugger, W. (1963). Philosophisches Wörterbuch. Freiburg i.Br.: Herder.Google Scholar
  9. Deurzen-Smith, E.van (1995). Die Qualifikation des Psychotherapeuten: Bildung eines unabhängigen Berufes. Psychotherapie Forum, 3, 145–150.Google Scholar
  10. Eifert, G.H. & Lauterbach, W. (1995). Das Wissenschaftler-Praktiker Modell zur Ausbildung von Klinischen Psychologen/Psychotherapeuten: Erfahrungen und Vorschläge aus amerikanischer Sicht (Editorial). Zeitschrift für Klinische Psychologie, 3, 209–216.Google Scholar
  11. Evans, RB., Sexton, V.S. & Cadwallader, Th.C. (Eds.). (1992). 100 years. The american psychological association. A historical perspective. Washington: American Psycholocical Association.Google Scholar
  12. Fachgruppe Klinische Psychologie (1995). Stellungnahme der Fachgruppe Klinische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie zur Auseinandersetzung um Forschungsergebnisse zur Psychotherapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 3, 229–230.Google Scholar
  13. Franks, C.M. (1994). Behavioral model. In V.B. Van Hasselt & M. Hersen (Eds.), Advanced abnormal psychology (pp. 93–110). New York: Plenum Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Freedheim, D.K. (Ed.). (1992). History of psychotherapy. Washington: American Psychological Association.Google Scholar
  15. Garfield, S.L. & Bergin, A.E. (1994). Introduction and historical overwie. In A.E. Bergin, A.E. & S. L. Garfield (Eds.), Handbook of psychotherapy and behavior change (fourth edition; pp. 3–18). New York: Wiley.Google Scholar
  16. Giles, Th.G. (Ed.).(1993). Handbook of effective psychotherapy. New York: Plenum.Google Scholar
  17. Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel — Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Grawe, K. (1995a). Psychotherapie und Statistik im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Konfession. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 3, 216–229.Google Scholar
  19. Grawe, K. (1995b). Grundriß einer Allgemeinen Psychotherapie. Psychotherapeut, 40, 130–145.Google Scholar
  20. Haug, H.J. & Stieglitz, R.D. (Hrsg.). (1995). Qualitätssicherung in der Psychiatrie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  21. Heilkunde-Kommission (1987). Grundlage der heilkundlichen Tätigkeit von Psychologen- rechtliche und fachwissenschaftliche Aspekte. Bonn: Deutscher Psychologen-Verlag.Google Scholar
  22. Kaminski, G. (1970). Verhaltenstheorie und Verhaltensmodifikation. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  23. Kanfer, F.H., Reinecker, H. & Schmelzer, D. (1991). Selbstmanagment-Therapie. Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Laireiter, A.R. & Elke, G. (Hrsg.). (1994). Selbsterfahrung in der Verhaltenstherapie. Tübingen: DGVTVerlag.Google Scholar
  25. Mahoneyy, M.J. (Ed.).(1991). Human change process. The scientific foundations of psychotherapy. New York: Basic Books.Google Scholar
  26. Margraf, J. & Brengelmann, J.C. (Hrsg.). (1992). Die Therapeut-Patient-Beziehung in der Verhaltenstherapie. München: Röttger-Verlag.Google Scholar
  27. Margraf, J. & Lieb, R. (1995). Was ist Verhaltenstherapie? Versuch einer zukunftsoffenen Neucharakterisierung (Editorial). Zeitschrift für Klinische Psychologie, 1, 1–8.Google Scholar
  28. Märtens, M. & Petzold, H. (1995). Perspektiven der Psychotherapieforschung und Ansätze für integrative Orientierungen (Psychotherapy research and integrative orientations). Integrative Therapie, 1, 3–7.Google Scholar
  29. Mays, D.T. & Franks, C.M. (1985). Negative outcome in psychotherapy and what to do about it. New York: Springer.Google Scholar
  30. Meyer, A.E., Richter, R., Grawe, K., Schulenburg, J.M. Graf von & Schulte, B. (1991). Forschungsgutachten zu Fragen eines Psychotherapeutengesetzes. Hamburg: Universitäts- Krankenhaus Hamburg Eppendorf.Google Scholar
  31. Norcross, J.C. (1995). Psychotherapie-Integration in den USA. Überblick über eine Metamorphose (Psychotherapy integration in the USA: An overview of a metamorphosis). Integrative Therapie, 1, 45–62.Google Scholar
  32. Perrez, M. (1991). Wissenschaftstheoretische Grundbegriffe der klinisch-psychologischen Interventionsforschung. In M. Perrez & U. Baumann (Hrsg.), Lehrbuch Klinische Psychologie (Band 2, S. 51–62). Bern: Huber.Google Scholar
  33. Perrez, M. & Baumann, U. (1991). Systematik der klinisch-psychologischen Intervention: Einleitung. In M. Perrez & U. Baumann (Hrsg.), Lehrbuch Klinische Psychologie (Band 2, S. 19–29). Bern: Huber.Google Scholar
  34. Petzold, H. (1995). Schulenübergreifende Perspektiven zu einer integrierten Psychotherapie und einer allgemeinen Psychotherapiewissenschaft — der Beitrag von Gestalttherapie und Integrativer Psychotherapie. In Berufsverband Deutscher Psychologen — Verband Psychologischer Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen im BDP (Hrsg.), Gegenwart und Zukunft der Psychotherapie im Gesundheitswesen (S. 71–94). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  35. PthG (1990). Bundesgesetz vom 7. Juni 1990 über die Ausübung der Psychotherapie (Psychotherapiegesetz) . BGB1. Nr. 361/1990. Wien.Google Scholar
  36. Psychologische Rundschau (1992). Klinische Psychologie/Psychotherapie (Themenheft). Psychologische Rundschau, 1992, 43 (Heft 3).Google Scholar
  37. Reinecker, H. (1983). Grundlagen und Kriterien verhaltenstherapeutischer Forschung. Salzburg: AVMVerlag.Google Scholar
  38. Richter, R. (1994). Qualitätssicherung in der Psychotherapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie,23, 233–235.Google Scholar
  39. Stieglitz, R.-D. & Baumann, U. (Hrsg.). (1994). Psychodiagnostik psychischer Störungen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  40. Strotzka, H. (1975). Was ist Psychotherapie. In H. Strotzka (Hrsg.), Psychotherapie: Grundlagen, Verfahren, Indikation (S. 3–6). München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  41. Task Force APA (1993) Task Force on promotion and dissemination of psychological procedures. Washington: American Psychological Association (übersetzt in Auszügen: Hahlweg, K. (1995). Zur Förderung und Verbreitung psychologischer Verfahren. Ein APA-Bericht (Editorial). Zeitschrift für Klinische Psychologie, 24, 275–284).Google Scholar
  42. Veiel, H.O.F. & Baumann, U. (Eds.). (1992). The Meaning and Measurement of Social Support. Washington: Hemisphere.Google Scholar
  43. Walker, C.E. (Ed.). (1991). Clinical psychology. Historical and research foundations. New York: Plenum Press.Google Scholar
  44. Weinberger, J. (1995). Common factos aren’t so common: the common factors dilemma. Clinical Psychology, 2, 45–69.Google Scholar
  45. Westmeyer, H. (1978). Wissenschaftstheoretische Grundlagen Klinischer Psychologie. In U. Baumann, H. Berbalk & G. Seidenstücker (Hrsg.), Klinische Psychologie — Trends in Forschung und Praxis (Band 1, S. 108–132). Bern: Huber.Google Scholar
  46. Westmeyer, H. & Hoffmann, N. (Hrsg.). (1977). Verhaltenstherapie. Grundlegende Texte. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Urs Baumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations