Advertisement

Evaluation in der Psychotherapieausbildung: Ein Beitrag zur Ausbildungsforschung und Qualitätssicherung am Beispiel der Integrativen Therapie

  • Hilarion Petzold
  • Wolfgang Hass
  • Silvia Jakob
  • Michael Märtens
  • Peter Merten
Chapter

Zusammenfassung

Gute Psychotherapieausbildungen sind eine wesentliche Voraussetzung für effektive, qualitätsvolle und patientengerechte Psychotherapien. Dennoch hat die Evaluation von Psychotherapieausbildungen im professionellen Feld in der Psychotherapie bislang keine Tradition. Eine Durchsicht der internationalen Literatur und eine Suche in den Datenbanken psychinfo, psychindex, somed, medline ergab, daß bislang in diesem Bereich Evaluationen von Gesamtausbildungen und der sie anbietenden und durchführenden Ausbildungsinstitution offenbar nicht erfolgt sind oder zumindest nicht publiziert wurden. Es wird damit ein noch unvorbereitetes Terrain betreten, und so stellt dieses Evaluationsprojekt eine gewisse Pionierarbeit dar, mit allen Problemen und Einschränkungen, die sich mit einem solchen Unterfangen verbinden, zumal ein sehr komplexes Ausbildungssystem, differenzierte, langlaufende Curricula (3 bis 5jährig), ein recht großer Lehrkörper (240 Personen), sämtliche Ausbildungsgruppen und damit eine große Zahl von Ausbildungskandidaten (ca. 1.200, Rücklauf n=455) in den Blick genommen werden. Andere Untersuchungen haben z.B. nur ein bis zwei Ausbildungsgruppen (Pawlik 1991) untersucht oder kurzzeitige Weiterbildungen (Cierpka et al. 1993; Buchheim et al. 1992), oder es wurde spezifischen Wirkungszusammenhängen — Trainerverhalten, Trainingserfolgen (Creutzburg 1986), Empathieförderung (Gunkel 1989), Selbsterfahrung (Goerlitz, Hippler 1992, Laireiter 1999), Diagnostikkompetenz (Zimprich 1992) etc. nachgegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beywl, W. (1988). Zur Weiterentwicklung der Evaluationsmethodologie, Frankfurt.Google Scholar
  2. Bolimann, U., von Dietrich, W., Wack, O.G. (1994). Eine Weiterbildungsdatenbank entsteht. Endbericht zum Modellversuch „Weiterbildungsdatenbank Nordrhein-Westfalen — Daysy“, Landesinstitut für Schule und Weiterbildung, Soest.Google Scholar
  3. Braune, P., Klapprott, J., Linz, P., Lösel, F., Runkel, T. (1983). Psychologische Organisationsentwicklung im Strafvollzug, in: Lösel, F., Kriminalpsychologie, Beltz, Weinheim 1983, 228–238.Google Scholar
  4. Buchheim, P., Triebel, A., Sell, R. (1992). Konzept einer curricularen psychotherapeutischen Weiterbildung und deren Einschätzung durch die teilnehmenden Ärzte, Prax. Psychother. Psychosom. 37, 69–80.Google Scholar
  5. Buhl, E., Jaspersen, G. (1982). Der Gestalttherapeut in seinem sozialen Umfeld. Eine Untersuchung zu „sozialer Kompetenz“ und „sozialem Engagement“, Graduierungsarbeit am Fritz Perls Institut, Düsseldorf.Google Scholar
  6. Cierpka, M., Buchheim, P., Gitzinger, J., Seifert, T., Golinsky, D. (1993). Persönliche und berufliche Entwicklungen von Psychotherapeuten. Die Einflüsse auf die Programmauswahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei den Lindauer Psychotherapiewochen — eine empirische Studie, Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik 6, 336–351.Google Scholar
  7. Cook, T.D., Reichardt, C.S. (1979). Qualitative und quantitative Methods in evaluation research, Sage, Beverly Hills.Google Scholar
  8. Cornbach, L.J. et al., (1981). Toward reform and programme evaluation, Jossey Bass, San Francisco.Google Scholar
  9. Creutzburg, M. (1968). Über den Zusammenhang von Trainerverhalten und Trainingserfolgen beim Training der Gesprächsführung, in: Alberg, T., Handt, S., Struktur und Funktion von Persönlichkeitsmerkmalen und Möglichkeiten ihrer Veränderung. Tagungsbericht Leipzig 10.–14.12.1984 Referate der Symposia „Handlungstheorie in ihrer Bedeutung für Persönlichkeitsforschung (Symposion 1) und „Verhaltensmöglichkeiten der Persönlichkeit“ (Symposium 4).Google Scholar
  10. Creutzburg, M. (1968). Über den Zusammenhang von Trainerverhalten und Trainingserfolgen beim Training der Gesprächsführung, in: Alberg, T., Handt, S., Probleme und Ergebnisse psychologischer Forschung, Karl-Marx-Universität, Sektion Psychologie, Leipzig 1986.Google Scholar
  11. Creutzburg, M. (1968). Über den Zusammenhang von Trainerverhalten und Trainingserfolgen beim Training der Gesprächsführung, in: Alberg, T., Handt, S., Probleme und Ergebnisse psychologischer Forschung 7 (1986), Heft 1.Google Scholar
  12. Dahmen, A., Cesser, U., Sander, K., Terjung, B. (1990). Ausbilderausbildung: Fördern und Bewerten — ein lösbarer Widerspruch auch hier? GwG Zeitschrift 79 (1990) 124–128.Google Scholar
  13. Eggemann-Dann, H.-W. (1995). Heikle Geschäfte: Entwicklung einer Beratungsstelle im Zuge allgemeiner Sparmaßnahmen, System Familie 2, 75–85.Google Scholar
  14. Finke, J. (1990). Can psychotherapeutic competence be taught?, Psychotherapy and Psychosomatics 1–4 (1990) 64–67.Google Scholar
  15. Fisseni, H.-J. (1995). Rückmeldung der Kandidatenbeurteilung an den Auftraggeber, in: Sarges, W. (Hrsg.) Management-Diagnostik, Hogrefe, Göttingen, 802–810.Google Scholar
  16. Fleming, J. (1953) The role of supervision in psychiatric training, Bulletin of the Menninger Clinic, 17, (1953) 157–159.Google Scholar
  17. Franklin, J.L., Trasher, J.H. (1976). An introduction to program evaluation, Wiley, New York.Google Scholar
  18. Frohburg, J. (1988). Psychotherapie-Ausbildung. Beitrag zur wissenschaftlichen Begründung von Zielstellungen, Inhalten und Methoden, Zeitschrift für Psychologie, Supplement 10.Google Scholar
  19. Frohburg, J. (1989). „Selbsterfahrung“ in der Gesprächspsychotherapie-Ausbildung, Psychologie für die Praxis 2, 107–112.Google Scholar
  20. Frühmann, R. (1987). Die Bedeutung der Gruppe in der Integrativen Therapie, Diss. Phil. Fak. Univ. Salzburg, Salzburg.Google Scholar
  21. Frühmann, R. (1993). Die Vermittlung therapeutischer Grundqualitäten im Prozeß der Lehranalyse aus der Sicht der Integrativen Therapie, in: Frühmann, R., Petzold, H. (Hrsg.) Lehrjahre der Seele, Lehranalyse, Selbsterfahrung, Eigentherapie in den psychotherapeutischen Schulen, Junfermann, Paderborn 331–363.Google Scholar
  22. Goerlitz G., Hippler, B. (1992). Selbsterfahrung in der Ausbildung zum Verhaltenstherapeuten — Erfahrungsbericht, Verhaltenstherapie 2 (1992) 151–158.Google Scholar
  23. Grawe, K., Donati, R., Bernauer, P. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession, Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  24. Gunkel, S. (1989). Empathie im Psychodramatischen Rollenspiel: Training der Perspektivenübernahme, Integrative Therapie 2 (1989) 141–169.Google Scholar
  25. Gurman, A.S., Kniskern, D.P. (1978). Research on marital and family therapy: Progess, perspective, and prospect, in: Garfield, S.L., Bergin, A.E. (Eds) Handbook of psychotherapy & behavior change, John Wiley & Sons, New York, 242–281.Google Scholar
  26. Gutberlet, M. (1993). Die integrative Ausbildung in Gruppen im Rahmen der Psychotherapeut-InnenAusbildung der SGGT, Brennpunkt 55 (1993) 3–10.Google Scholar
  27. Häußermann, H., Siebel, W. (1984). Dienstleistungsgesellschaften, Suhrkamp, Frankfurt 1995.Google Scholar
  28. Hellstern, G.-M., Wollmann, H. (1984). Handbuch der Evaluierungsforschung, Bd. 1, Opladen.Google Scholar
  29. Henry, W.P., Strupp, H.H., Binder, J.L. (1992). Treatment manuals what they can and cannot do: Lessons from the Vanderbilt II study, Panel presentation at the Annual Meeting of the Society for Psychotherapy Research, Berkeley, CA.Google Scholar
  30. Hill, C.E., Charles, D., Reed, K.G. (1981). A longitudinal analysis of counseling skills during doctoral training in counseling psychology, Journal of Counseling Psychology 28 (1981) 428–436.Google Scholar
  31. Hogan, R.A. (1964). Issues and approaches in supervision, Psychotherapy: Theory, Research and Practice 1 (1964) 139–141.Google Scholar
  32. Hufen, F. (1995). Rechtsgutachten im Auftrag des Deutschen Hochschulverbandes, Deutscher Hochschulverband, Bonn, o.J. im Druck.Google Scholar
  33. Kiresuk, T.J., Lund, S.H. (1979). Goal attainment scaling: Research, evaluation and utilization, in: Schulberg.Google Scholar
  34. Koch, G. (Hrsg.) (1995). Auge und Affekt. Wahrnehmung und Interaktion, Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  35. Baker, F. (1979). Programme evaluation in the health fields, Vol. 2, Human Sciences Press, New York, 214–237.Google Scholar
  36. Klann, N., Hahlweg, K. (1995). Erhebung über die Wirksamkeit von Eheberatung (Erfahrungen und Hindernisse), System Familie 2 (1995) 66–77.Google Scholar
  37. Kniskern, D.P., Gurman, A.S. (1979). Research on training in marital and family therapy. Status, issues, and directions. Journal of Marital and Family Therapy 3 (1979) 83–94.Google Scholar
  38. Koch, U., Wittmann W. (1990). Evaluationsforschung, Berlin.Google Scholar
  39. Kraft, H. (1990). Die Rituale der Initiation in Schamanismus und Psychotherapie/Psychoanalyse, Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik 5 (1990) 254–262.Google Scholar
  40. Laireiter, A.R. (1995). Auf dem Weg zur Professionalität:Qualität und Qualitätssicherungen für die Psychotherapie. Psychotherapie Forum 3 (1995) 175–185.Google Scholar
  41. Laireiter, A. (Hrsg.) (1993). Soziales Netzwerk und soziale Unterstützung, Huber, Bern.Google Scholar
  42. Laireiter, A. (1995). Auf dem Weg zur Professionalität: Qualität und Qualitätssicherung, Psychotherapie Forum 4 (1995) 175–185.Google Scholar
  43. Lange, A. (1994). Zwischenmenschliche Fähigkeiten fordern Zweifel am Nutzen der Lehrtherapie, Psychoscope 1 (1994) 8–11.Google Scholar
  44. Leviton, L.C., Hughes, E.F. (1981). Research on the utilization of evaluations: A review synthesis, Evaluation Review 5 (1981) 525–548.Google Scholar
  45. Lösel, F. (1985). Zur Kontroverse um eine gegenstandsangemessene psychologische Forschung. Bemerkungen aus der Sicht der Forschungspraxis, in: Kungemann, W.F., Preiser, S., Schneewind, K.A., Psychologie und komplexe Lebenswirklichkeit, Hogrefe, Göttingen, 65–91.Google Scholar
  46. Lösel, F., Nowack, W. (1987). Evaluationsforschung, in: Schulz-Grambard, J., Angewandte Sozialpsychologie, Psychologie Verlags Union, München, 57–90.Google Scholar
  47. Märtens, M. (1995). Buchbesprechung: Grawe et al., Psychotherapie im Wandel, Integrative Therapiel (1995) 90–96.Google Scholar
  48. Mertens, W. (1994). Psychoanalyse auf dem Prüfstand, Quintessenz, Berlin.Google Scholar
  49. Mertens, W. (1995). Welche Wissenschaft braucht die Psychotherapie? Psychotherapieforum Supplement 4 (1995) 180–186.Google Scholar
  50. Moscovici, S. (19672). La psychanalyse, son image et son public, Presse Universitaire, Paris.Google Scholar
  51. Moscovici, S. (1984). The phenomenon of social representations, in: Farr, R.M., Moscovici, S. (eds.), Social representations, Cambridge University Press. Cambridge.Google Scholar
  52. Orth, I., Petzold, H.G.. (1995). Gruppenprozeßanalyse — ein heuristisches Modell für Integrative Arbeit in und mit Gruppen, Integrative Therapie 3/4 (1995) 197–212.Google Scholar
  53. Orth, I., Petzold, H.G.., Sieper, J. (1996). Ideologeme der Macht in der Psychotherapie — Reflexionen zu Problemen und Anregungen für alternative Formen der Praxis, Gestalt und Integration 1 (1996) 119–179.Google Scholar
  54. Pawlik, M. (1991). Systemische Familientherapie und berufliche Praxis. Eine Evaluation der Ausbildung systemischer Familienberater, Systeme 2 (1991) 153–158.Google Scholar
  55. Petzold, H.G., (Hrsg.) (1983i). Zur Ausbildung von dynamisch orientierten Leib- und Bewegungstherapeuten, Schwerpunktheft Körpertherapie, Gruppendynamik 1, 1–84.Google Scholar
  56. Petzold, H.G.. (1988). „Multiple Stimulierung“ und „Erlebnisaktivierung“, 1988f, in: Petzold, Stöckler (Hrsg.) 65–86.Google Scholar
  57. Petzold, H.G.. (1995)3. Integrative Bewegungs- und Leibtherapie. Ausgewählte Werke, Bd. I/1 und I/2, Junfermann, Paderborn.Google Scholar
  58. Petzold, H.G.. (1990i). Selbsthilfe und Professionelle — Gesundheit und Krankheit, Überlegungen zu einem „erweiterten Gesundheitsbegriff“, Vortrag auf der Arbeitstagung „Zukunftsperspektiven der Selbsthilfe“, 8.-10.6.1990, Dokumentation, Düsseldorf.Google Scholar
  59. Petzold, H.G.. (1990o). Konzept und Praxis von Mehrperspektivität in der Integrativen Supervision, dargestellt an Fallbeispielen für Einzel- und Teambegleitung, Gestalt und Integration 2, 7–37.Google Scholar
  60. Petzold, H.G.. (1993m). Kontrollanalyse und Supervisionsgruppe — zwei unverzichtbare, aber unterschiedliche Methoden in der Weiterbildung von Psychotherapeuten, in: Petzold, Frühmann (1993a).Google Scholar
  61. Petzold, H.G.., Frühmann, R. (1993). Die Weiterbildung von Lehrtherapeuten, in. Frühmann, Petzold (1993) 617–628.Google Scholar
  62. Hetzold, H.G., Frühmann, R. (1993). Die Weiterbildung von Lehrtherapeuten, in: Frühmann, Petzold (1993) 617–628.Google Scholar
  63. Petzold, H.G.., Hass, W., Martens, M. (1998). Akzeptanzstudie zur Einführung eines Qualitätssicherheitssystems in der ambulanten Integrativen Psychotherapie aus Therapeutensicht. In: A.-R. Laireiter, H. Vogel (Hrsg.), Qualitätssicherung in Psychotherapie und psychosozialen Versorgung (S. 157–178). Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  64. Petzold, H.G., Hass, W., Martens, M., Steffan, A. (1999). Therapeutische Wirksamkeit der Integrativen Therapie. Ergebnisse einer Psychotherapie-Evaluationsstudie im ambulanten Setting. In H.G.. Petzold, Integrative Therapie (2. erw. Auflage). Junfermann. Paderborn.Google Scholar
  65. Petzold, H.G.., Lemke, J., Rodriguez-Petzold, F. (1994). Die Ausbildung von Lehrsupervisoren. Überlegungen zur Feldentwicklung, Zielsetzung und didaktischen Konzeption aus Integrativer Perspektive, 1994b, Gestalt und Integration 2, 298–345.Google Scholar
  66. Petzold, H.G., Orth, I. (1993a). Curriculum für die Ausbildung von Lehrtherapeuten und Lehrbeauftragten an EAG und FPI, in: Frühmann, Petzold (1993) 629–646.Google Scholar
  67. Petzold, H.G., Orth, I., Weiterbildung von Lehrtherapeuten — ein Muß für die Qualitätssicherung in der Ausbildung von Psychotherapeuten. Konzepte für die Mitarbeiterfortbildung an FPI und EAG, Gestalt und Integration 1(1996) 30–66.Google Scholar
  68. Petzold, H.G., Orth, I. (1999a). Mythen in der Psychotherapie. Psychotherapie — Ideologie — Macht.Google Scholar
  69. Petzold, H.G.., Orth, I., Sieper, J. (1999). Ausbildungscurriculum in Integrativer Therapie, Möglichkeiten mit Vertiefungsschwerpunkten in Gestaltpsychotherapie, Integrative körperorientierte Psychotherapie, Psychodrama. Hückeswagen: Europäische Akademie für psychosoziale Gesundheit.Google Scholar
  70. Petzold, H.G.., Schigl, B. (1996). Evaluation einer Supervisorenausbildung für den sozialgerontologischen und Krankenhausbereich, Forschungsbericht, Karl Kummer Institut, Wien.Google Scholar
  71. Petzold, H.G.., Sieper, J. (1972b). Ausbildungsrichtlinien des Fritz Perls Instituts, Basel, Würzburg, Düsseldorf.Google Scholar
  72. Petzold, H.G., Sieper, J. (1977). Quellen und Konzepte der Integrativen Pädagogik. In: Petzold, Brown (1977) 14–36.Google Scholar
  73. Petzold, H.G., Sieper, J. (Hrsg.) (1993a). Integration und Kreation, Junfermann, Paderborn, 2. Aufl. 1996.Google Scholar
  74. Petzold, H.G.., Steffan, A. (1999a). Selbsterfahrung in der Ausbildung von Psychotherapeutinnen — emprische Perspektiven aus der Sicht der Integrativen Therapie. In: Laireiter, A. (Hrsg.) (1999). Selbsterfahrung in Verhaltenstherapie, Tübingen: dgvt-Verlag.Google Scholar
  75. Petzold, H.G.., Steffan, A. (1999b). Ausbildung, Selbsterfahrung und Selbstmodelle in der Integrativen Therapie — Hintergründe, Konzepte und Forschungsergebnisse. In: H.G.. Petzold, Integrative Therapie (2. erw. Auflage). Junfermann. Paderborn.Google Scholar
  76. Petzold, H.G., Stöckler, M. (Hrsg.) (1988). Aktivierung und Lebenshilfen für alte Menschen. Aufgaben und Möglichkeiten des Helfers, Integrative Therapie, Beiheft 13, Junfermann, Paderborn.Google Scholar
  77. Posavac, E.J., Carey, R.G. (1980). Program evaluation. Methods and case studies, Englewood Cliff.Google Scholar
  78. Richter, R. (1994). Qualitätssorge in der Lehre: Leitfaden für die studentische Lehrevaluation, Luchterhand, Neuwied.Google Scholar
  79. Ringelband, O. J., Birkhan, G. (1995). Rückmeldung der Eignungsbeurteilung an den Kandidaten und diskursive Abstimmung, in: Sarges, W. (Hrsg.) Management-Diagnostik, Hogrefe, Göttingen, 796–801.Google Scholar
  80. Ringler, M. (1995). Qualitätsmanagment in der Psychotherapie: Umsetzungsmöglichkeiten und Probleme, Psychotherapie Forum 3 (1995) 207–213.Google Scholar
  81. Röhrle, B. (1994). Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung, Beltz, Weinheim.Google Scholar
  82. Rosenthal, R. (1972). On the social psychology of the self-fulfilling prophecy, Further evidence for Pygmalion effects and their mediating mechanisms, MS, Harward University, Dep. Soc. Psychol., Boston.Google Scholar
  83. Rossi, P.H., Freeman, H.E. (19822). Evaluation. A systematic approach, Sage, Beverly Hills.Google Scholar
  84. Rost, J., ten Thoren, C. (1995). Newsletter der Fachgruppe Methoden in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e.V. 3 (1995) 8–11.Google Scholar
  85. Rudolf, G. (1991). PSKB-Se — ein psychoanalytisch fundiertes Instrument zur Patienten-Selbsteinschätzung. Zsch. psychosom. Med. 37 (1991), 350–360.Google Scholar
  86. Schigl, B., Petzold, H.G.. (1997). Evaluation einer Ausbildung in Integrativer Supervision mit Vertiefungsschwerpunkt für den klinisch-geriatrischen Bereich — ein begleitendes Forschungsprojekt. Integrative Therapie, 1/2, 85–145.Google Scholar
  87. Schmelzer, D. (1993). Zur Bedeutung von „Selbsterfahrung“, „Selbstreflexion“ und „Selbstmodifikation“ in der Ausbildung von Verhaltenstherapeuten, in: Frühmann, Petzold (1993) 257–302.Google Scholar
  88. Schneider, F., Buchkremer, G. (1995). Weiterbildung in Psychotherapie: Ein Aspekt von Qualitätssicherung, Psyche 5 (1995) 220–228.Google Scholar
  89. Schreyögg, A. (1986). Integrative Gestaltsupervision, Gruppendynamik 3 (1986) 301–317.Google Scholar
  90. Schreyögg, A. (1987). Kontrollanalyse — Protokoll einer Lehrtherapeutenfortbildung, Gestalt-Bulletin 1 (1987) 114–119.Google Scholar
  91. Schreyögg, A. (1991). Integrative Supervision, Junfermann, Paderborn.Google Scholar
  92. Schreyögg, A. (1993). Supervision — Didaktik und Evaluation, Junfermann, Paderborn.Google Scholar
  93. Schubert, K. (1983). Uberblick über den Anwendungsbereich und die Indikation der Gestalttherapie, Integrative Therapie 2/3 (1983) 239–247.Google Scholar
  94. Schwartz, F.W. (1992). Schwerpunkt einer Evaluation im Gesundheitswesen, in: Brennecke, R. (Hrsg), Spezialmedizinische Ansätze der Evaluation im Gesundheitswesen, Springer, Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  95. Scriven, M. (1972). Die Methodologie der Evaluation, in: Wulf 60ff.Google Scholar
  96. Scriven, M. (1972). The logic of evaluation, in: Weiss (1972) 123–136.Google Scholar
  97. Sieber, P. (1984). Aspekte qualitativer Evaluationsforschung, Bildungsforschung und Bildungspraxis, (1984) 84ff.Google Scholar
  98. Sieper, J., Petzold, H.G.. (1993a). Integrative Agogik — ein kreativer Weg des Lehrens und Lernens, 1993c, in: Petzold, Sieper (Hrsg.) 359–370.Google Scholar
  99. Skovholt, T. M., Ronnestad, M.H. (1992). The evolving professional self: stages and themes in therapist and counselor development, Wiley, New York.Google Scholar
  100. Solomon, M.A., Shortell, S.M. (1981). Designing health research for utilization, Health Policy Quaterly 1.Google Scholar
  101. Stolk, Y., Perlesz, A.Y. (1990). Do better trainees make worse family therapists? A follow up study of client-families, Family Process 1 (1990) 45–58.Google Scholar
  102. Stoltenberg, C., Delworth, U. (1987). Supervising counselors and therapists: A developmental approach, Jossey-Bass, San Francisco.Google Scholar
  103. Strauss, A.L. (1978). A social world perspective, in: Denzin, M.K., Studies in symbolic interaction, Vol. I, JAI Press, Greenwich, 119–128.Google Scholar
  104. Svartberg, M., Stiles, T.C. (1994). Therapeutic alliance, therapist competence, and client change in short-term anxiety-provoking psychotherapy, Psychotherapy Research 1 (1994) 20–33.Google Scholar
  105. Thierau, H., Wottawa, H. (1990). Evaluationsprojekte: Wissensbasis oder Entscheidungshilfe, Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 4 (1990) 229ff.Google Scholar
  106. Vaillant, G.E. (1980). Werdegänge. Erkenntnisse der Lebenslauf-Forschung, Rowohlt, Reinbek.Google Scholar
  107. Weiss, C.H. (1972). Evaluation action programs, Allyn Bacon, Bosten.Google Scholar
  108. Weiss, C.H. (1984). Forschung zum Nutzen der Politik, in: Hellstern, Wollmann (hrsg.) 541ff.Google Scholar
  109. Weller, W., Meier-Räder, D. (1990). Arbeits- und Tätigkeitsfeld von Gestalttherapeuten in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnis einer Umfrage 1986/87, Gestalt und Integration 1 (1990) 91–105.Google Scholar
  110. Welter, R. (1995). Schlanke, aber nicht magere Beratung, System Familie 8 (1995) 86–94.Google Scholar
  111. Wittern, J. (1980). Ausbildung in humanistischer Psychologie am Beispiel der Arbeitsgruppe Persönlichkeitsförderung in Gruppen, Zeitschrift für Humanistische Psychologie 3 (1980) 56–63.Google Scholar
  112. Wolff, D. (1996). Total Quality Management (TQM) in der Weiterbildung und Zertifizierung nach DIN EN ISO 9000ff. — mit exemplarischen Überlegungen für die Umsetzbarkeit in einer Psychotherapie-Weiterbildungseinrichtung, Gestalt und Integration 1 (1996) 67–78.Google Scholar
  113. Wottawa, H. (1981). Die Kunst der manipulativen Berichtlegung in der Evaluationsforschung, Zeitschrift f. Entwicklungspsychol. und Päd. Psychol. 1(1981) 453–460.Google Scholar
  114. Wottawa, H., Thierau, H. (1990). Evaluation, Huber, Bern.Google Scholar
  115. Wulf, C.H. (1972). Evaluation, München.Google Scholar
  116. Zabeck, J., Zimmermann, M. (1985). Anspruch und Wirklichkeit der Berufsakademie. Eine Evaluationsstudie, Baden Württemberg.Google Scholar
  117. Zimprich V. (1992). Untersuchung des Erstinterviews von praktischen Ärzten mit und ohne psychotherapeutische Ausbildung, Grund- und Integrativwissenschafliche Fakultät, Universität Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Hilarion Petzold
  • Wolfgang Hass
  • Silvia Jakob
  • Michael Märtens
  • Peter Merten

There are no affiliations available

Personalised recommendations