Advertisement

Die Bedeutung der Psychotherapieforschung für die stationäre Psychotherapie

  • Wolfgang Schneider

Zusammenfassung

Die im Titel gestellte Frage hat bei genauerem Hinsehen doch einen spezifischen Reiz. Wenn wir die Bedeutung der Psychotherapieforschung für die einzelnen Anwendungsbereiche oder Rahmenbedingungen — hier ein spezifisches Setting — diskutieren, steht gewissermaßen die Psychotherapieforschung auf dem Prüfstein. Und die Frage ihrer Praxisrelevanz für den stationären Bereich ist gerade für die Bundesrepublik Deutschland von besonderer Wichtigkeit, da hier in Akutkrankenhäusern, Universitätsabteilungen eingeschlossen, wie in der Rehabilitation nach Schätzungen etwa 10000 psychosomatisch/psychotherapeutische Betten vorgehalten werden (siehe z.B. Schepank 1988, Beese und Schmidt 1993). Hier besteht ein relevanter klinischer aber auch ökonomischer und sozialpolitischer Bedarf an Aussagen über die Effizienz dieser Einrichtungen, der speziellen Indikation zu einer psychotherapeutischen Krankenhausbehandlung und den zeitgemäßen stationären Behandlungsansätzen. Der sozioökonomische wie sozialpolitische Aspekt äußert sich z.B. in der Verkürzung der psychotherapeutischen Rehabilitationsmaßnahmen durch den Gesetzgeber von bislang sechs Wochen auf heute initial vier Wochen. Entlang dieser Maßgabe hat die Konzeptualisierung des psychotherapeutischen Behandlungsplanes inklusive der therapeutischen Zielsetzungen und des methodischen Vorgehens zu erfolgen. Die Verkürzung der Bewilligungszeit ist nun nicht ein Ausdruck dafür, daß z.B. Ergebnisse der empirischen Psychotherapieforschung nahe legen, daß kurze stationäre Behandlungen effizienter seien als längere, sondern steht erst einmal in schlichter Abhängigkeit zum finanziellen Druck.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arbeitskreis Operationale Psychodynamische Diagnostik (1996). Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik. Grundlagen und Manual. Huber, Bern.Google Scholar
  2. Beese, F. und Schmitt, G. (1993). 25 Jahre Psychotherapeutische Klinik Stuttgart-Sonnenberg. In: Schmitt G., Seifert, T., Kächele, H. (Hrsg.): Stationäre analytische Psychotherapie, Schattauer, Stuttgart, 4–40.Google Scholar
  3. Barlow, D. und Cerny, J.A. (1988). Psychological treatment of panic. New York, Guilford.Google Scholar
  4. Bassler, M. und Hoffmann, S.O. (1994). Trends in der empirischen Forschung über stationäre Psychotherapie. Bericht über die „Mainzer Werkstatt“ zur empirischen Forschung über stationäre Psychotherapie. Psychotherapeut. 39, 3, 174–176.Google Scholar
  5. Bastine, R. (1981). Adaptive Indikation in der zielorientierten Psychotherapie. In: Baumann, U. (Hrsg.): Indikation zur Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, München, 199–209.Google Scholar
  6. Baumann, U. (Hrsg.) (1977). Indikation zur Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, München, 199–209, 1981.Google Scholar
  7. Blaser, A. (1977). Der Urteilsprozeß in der Indikationsstellung zur Psychotherapie. Huber, Bern.Google Scholar
  8. Broda, M., Dahlbender, R.W., von Rad, M., Schmidt, J und Schors R. (1993). DKPM-Basisdokumentation. Eine einheitliche Basisdokumentation für die stationäre Psychosomatik und Psychotherapie. Psychother., med. Psycho., Psychosomatik, 43/6, 214–223.Google Scholar
  9. Cierpka M., Buchheim, P., Freyberger, H.J., Hoffmann, S.O., Janssen, P.L., Muhs, A., Rudolf, G., Rüger, W., Schneider, U., Schüßler, G. (1995). Die erste Version einer Operationalisierten Psychodynamischen Diagnostik. Psychotherapeut, 40, 2, 69–78.Google Scholar
  10. Deter, H.-C. und Schneider, P. (1988) Allgemeiner Rahmen und Behandlungsgrundsätze. In: Schepank, H. und W. Tress (Hrsg.): Die stationäre Psychotherapie und ihr Rahmen. Springer, Berlin, 119–124.CrossRefGoogle Scholar
  11. Elkin I. (1994). The NIMH Treatment of Depression Collaborative Research Program: Where we Began and were we are. In Bergin, A.E., Garfield, S.L. Handbook Of Psychotherapy and Behavior Change, J. Wiley & Sons, New York, 114–139.Google Scholar
  12. Emmelkamp, P.M. (1994). Behavior Therapy with Adults. In Bergin, A.E., Garfield, S.L. (Hrsg.), Handbook of Psychotherapy and Behavior Change, J. Wiley & Sons, New York, 379–427.Google Scholar
  13. Grawe, K. (1992). Psychotherapieforschung zu Beginn der neuziger Jahre. Psychologische Rundschau, 43, 132–162.Google Scholar
  14. Grawe, K., Donati, R., Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  15. Heigl, H. (1978). Indikation und Prognose in Psychoanalyse und Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  16. Hoffmann, S.O. und Bassler, M. (1995). Zur psychoanalytisch fundierten Fokaltherapie von Angsterkrankungen. Forum der Psychoanalyse, 11, 1.Google Scholar
  17. Janssen, P.L. (1987). Psychoanalytische Therapie in der Klinik. Klett-Cotta. Stuttgart.Google Scholar
  18. Jensen J.P. & Bergin, A.E. & Greaves, D.W. (1990). The meaning of eclecticism: New survey and analysis of components. Professional Psychology. Research and Practice, 21, 124–130.Google Scholar
  19. Kächele, H. (1993). Die therapeutische Umwelt in der stationären Psychotherapie. In: In Schmitt, G., Seifert, T., Kächele, H. (Hrsg.): Stationäre analytische Psychotherapie, Schattauer, Stuttgart, 4148.Google Scholar
  20. Karasu T.B. (1986). Specifity vs. nonspecifity. American J. of Psychiatry, 143, 678–695.Google Scholar
  21. Koch, U. und Rüddel, H. (1996, Febr.). Differentielle Indikation in der stationären Psychotherapie/Psychosomatik. Versuch einer Konsensbildung zur Entwicklung von Indikatoren und diagnostischen Strategien für die Zuweisung zur verhaltenstherapeutischen und psychodynamischen Psychotherapie. Symposium, Bad Kreuznach.Google Scholar
  22. Koch, U., Lotz, W., Rappat, S., Schulz, H. & Trabert, J. (1996, Jan.). Delphi-Befragung von ausgewählten Experten der Psychosomatischen Fachklinik St. Franziska-Stift Bad Kreuznach zur differentiellen Indikation. Forschungsbericht der AG Rehabilitationsforschung der Abt. für Medizinische Psychologie, Universitäts-Krankenhaus Hamburg-Eppendorf.Google Scholar
  23. Lambert, M.J. und Bergin A.E. (1994). The Effectiveness of Psychotherapy. In: Bergin, A.E., Garfield, S.L. Handbook of Psychotherapy and Behavior Change, J. Wiley & Sons, New York, 143189.Google Scholar
  24. Lamprecht, F. und Schmidt, J. (1990). Das Zauberberg-Projekt: Zwischen Verzauberung und Ernüchterung. In: Ahrens, S. (Hrsg.) Entwicklung und Perspektiven der Psychosomatik in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin, Springer, 97–115.CrossRefGoogle Scholar
  25. Luborsky, L., Singer, B. & Luborsky L. (1975). Comparative Studies of Psychotherapy. Arch. Gen. Psychiatry, 32, 995–1008.CrossRefGoogle Scholar
  26. Leuzinger, M. (1980a). Kognitive Prozesse bei der Indikation psychotherapeutischer Verfahren. Zürich. Unveröffentlichte Dissertation.Google Scholar
  27. Leuzinger, M.: Denkprozesse bei der Indikationsstlellung. Berichte aus der Abt. Klinische Psychologie. Universität Zürich, 1980 bGoogle Scholar
  28. Meyer, A.-E., Richter, R., Grawe, K., Grafvd Schulenburg & Schulte, D. (1991). Forschungsgutachten zu Fragen eines Psychotherapeutengesetzes. Im Auftrag des Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit.Google Scholar
  29. Norcross, J.C., Prochaska, J.O. & Gallagher, K. (1989). Clinical psychologists in the 1980’s: Theory, research and practice. The Clinical Psychologist, 42 (3), 45–53.Google Scholar
  30. Pennebaker, J.W. und Watson, D. (1991). The psychology of somatic symptoms. In Kirmayer, L.J., Robbins, J.M. (Ed.): Current concepts of somatization: Research and clinical perspectives. American Psychiatric Press, London, 21–35.Google Scholar
  31. Potreck-Rose F. & Koch, U. (1984). Chronifizierungsprozesse bei psychosomatischen Patienten. Schattauer, Stuttgart.Google Scholar
  32. Rauchfleisch, U. (1982). Nach bestem Wissen und Gewissen. Die ethische Verantwortung in Psychologie und Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  33. Rodewig, K., Schneider, W. und Janssen, P.L. (1990). Indikation und Praxis stationärer Psychotherapie. Z. f. Individualpsychologie, 15, 190–203.Google Scholar
  34. Rost, W.-D. (1987). Psychoanalyse des Alkoholismus. Theorie, Diagnostik, Behandlung. Stuttgart.Google Scholar
  35. Schepank, H. (1988). Die stationäre Psychotherapie in der Bundesrepublik Deutschland.: Soziokulturelle Determinanten, Entwicklungsstuifen, Ist-Zustand, internationaler Vergleich, Rahmenbedingungen. In: Schepank, H. und W. Tress (Hrsg.), Die stationäre Psychotherapie und ihr Rahmen. Springer, Berlin, 13–38.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schneider, W. (Hrsg.) (1990a). Indikationen zur Psychotherapie. Anwendungsbereiche und Forschungsprobleme. Beltz, Weinheim.Google Scholar
  37. Schneider, W. (1990b). Die Psychotherapiemotivation — Behandlungsvoraussetzung oder ein überflüssiges Konstrukt? In Schneider, W. (Hrsg.): Indikationen zur Psychotherapie. Anwendungsbereiche und Forschungsprobleme. Beltz, Weinheim, 183–202.Google Scholar
  38. Schneider, W., Freyberger, H.J., Muhs, A. und Schüßler, G. (1993). Diagnostik und Klasssifikation nach ICD-10 Kap. V. Eine kritische Auseinandersetzung, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  39. Schneider, W., Bucheim, P., Cierpka, M., Freyberger, H.J., Hoffmann, S.O., Janssen, P.L., Muhs, A., Rudolf, G., Rüger, U., Schüßler, V.G.(1995). Entwicklung eines Modells der Operationalen Psychodynamischen Diagnostik. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 3/4, 73–152.Google Scholar
  40. Schulz, H. (1996, Febr.). Ergebnisse einer Delphi-Befragung ausgewählter Experten zu Kriterien der differentiellen Indikation. Vortrag auf dem Symposium „Differentielle Indikation in der stationären Psychotherapie/Psychosomatik. Bad Kreuznach.Google Scholar
  41. Shapiro, D.A. and Shapiro, D. (1982). Meta-analysis of comparative therapy outcome research: a critical appraisal, Behavioral Psychotherapy, 10, 4–25.CrossRefGoogle Scholar
  42. Strauß, B. und Burgmeier-Lohse, M. (1994). Prozeß-Ergebnis-Zusammenhänge in der analytisch orientierten Gruppenpsychotherapie. Eine Erkundungsstudie im stationären Rahmen. Psychotherapeut, 39, 4, 230–238.Google Scholar
  43. Strauß, B., Eckert, J. und Hess, H. (1993). Zusammenhänge zwischen interpersonalen Problemen und dem Behandlungsergebnis nach stationärer Gruppentherapie. Integration und Diskussion der Ergebnisse. Gruppenpsychotherapie und Gruppendynamik, 286–294.Google Scholar
  44. Strupp, H.H., Hadley, S.W. & Gomes-Schwartz, B. (1977). Psychotherapy for better or worse. Aronson , New York.Google Scholar
  45. Tschuschke, V. (1990). Spezifische und/oder unspezifische Wirkfaktoren in der Psychotherapie: Ein Problem der Einzelpsychotherapie oder auch der Gruppenpsychotherapie. In Tschuschke, V. und Czogalik, D. (Hrsg.), Psychotherapie — Welche Effekte verändern? Zur Frage der Wirkmechanismen therapeutischer Prozesse, Springer, Berlin, 243–271.CrossRefGoogle Scholar
  46. Wallerstein, R.S. (1990). Zum Verhältnis von Psychoanalyse und Psychotherapie. Wiederaufnahme einer Diskussion. Psyche, 11, 44, 967–994.Google Scholar
  47. Westmeyer, H. (1991). Allgemeine methodologische Probleme der Indikation in der Psychotherapie. In Baumann, U. (Hrsg.), Indikation zur Psychotherapie. Urban & Schwarzenberg, München, Wien, Baltimore, 187–192.Google Scholar
  48. Wolfslast, G. (1985). Psychotherapie in den Grenzen des Rechts. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  49. Wolfslast, G. (1987). Die Haftung des Psychotherapeuten. Recht und Psychiatrie. 1, 2–6.Google Scholar
  50. Zielke, M. (1993). Wirksamkeit stationärer Verhaltenstherapie. Beltz, Weinheim.Google Scholar
  51. Zielke M. und Sturm, J. (1994). Handbuch der Stationären Verhaltenstherapie. Beltz, Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations