Advertisement

Fragen und Probleme der Wirksamkeitsbeurteilung von Psychotherapie

  • Jürgen Kriz

Zusammenfassung

Die Frage, wie leidenden Menschen geholfen werden kann, bewegt die in heilenden und helfenden Berufen Tätigen sicherlich bereits seit den ersten Anfängen dieser Professionalisierung. Ob dabei immer auch der Frage, wofür diesen Leidenden geholfen wird, mit gleicher Aufmerksamkeit nachgegangen wurde, muß bezweifelt werden. Denn die Beschäftigung mit der Frage wofür, die sowohl das Warum als auch das Wozu enthält, erfordert weitaus mehr Bereitschaft, das eigene Handeln, dessen Motive, Wertigkeiten und Zielvorstellungen zu reflektieren und kritisch zu hinterfragen, als eine noch so elaborierte und ausdifferenzierte Erörterung des Wie. Die Perfektionierung des Handelns läßt sich leichter auf dem Boden von Selbstverständlichkeiten entfalten als auf Zweifeln über die Hintergründe und Ziele.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Caroll, L. (1963) Alice im Wunderland. Insel-Verlag.Google Scholar
  2. Devereux, G. (1992). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Eckert, J. (1992). Zur Begutachtung der psychotherapeutischen Verfahren im „Forschungsgutachten“ zum Psychotherapiegesetz: Viele sind gar nicht erst angetreten, drei haben gewonnen und zwei bekommen den Preis. Psychotherapie Forum, 1, 87–91Google Scholar
  4. Kriz, J. (1997). Systemtheorie. Eine Einführung für Psychotherapeuten, Psychologen, Mediziner. Wien: FacultasGoogle Scholar
  5. Luborsky, L. et al. (1975). Comparative Studies of Psychotherapies: Is it True that „everyone has won and all must have prizes?“ Archives of General Psychiatry, 32, 995–1008CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Jürgen Kriz

There are no affiliations available

Personalised recommendations