Advertisement

Die Bedeutung qualitativer Forschungsmethoden für die Psychotherapie am Beispiel der Erzählanalyse

  • Agnes von Wyl
Chapter

Zusammenfassung

Kann man das Verhältnis zwischen praktisch tätigen Psychotherapeuten und Psychotherapie-ForscherInnen als „unglückliche Heirat“ (Elliott 1994) bezeichnen? — Im Sammelband „Psychotherapy Research and Practice“ von Talley, Strupp & Butler (1994) wird eine Kluft (gap) oder gar ein Abgrund (chiasm) zwischen KlinikerInnen und ForscherInnen geortet. Kliniker monieren, die veröffentlichten Studien hätten wenig mit dem klinischen Alltag zu tun und verfehlten das Interesse der praktizierenden TherapeutInnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argelander, H. (1979). Die kognitive Organisation psychischen Geschehens. Klett-Cotta: Stuttgart.Google Scholar
  2. Bänninger-Huber, E. (1996). Mimik — Übertragung — Interaktion: Die Untersuchung affektiver Prozesse in der Psychotherapie. Bern: Huber.Google Scholar
  3. Bänninger-Huber, E., Widmer, Ch. (1997). Affektive Beziehungsmuster: Was kann die differenzierte Betrachtung affektiver Beziehungsmuster zum Verständnis psychotherapeutischer Veränderung beitragen? Psychotherapeut 42: 356–361.CrossRefGoogle Scholar
  4. Boothe, B. (1991a). Analyse sprachlicher Inszenierungen — Ein Problem der Psychotherapieprozessforschung. Psychotherapie — Psychosomatik — Medizinische Psychologie 41, 22–30.Google Scholar
  5. Boothe, B. (1991b). Die Alltagserzählung in der Psychotherapie. Berichte aus der Abteilung Klinische Psychologie Nr. 28, Psychologisches Instituts der Universität Zürich.Google Scholar
  6. Boothe, B. (1992a). Die Alltagserzählung in der Psychotherapie. (Überarbeitete und erweiterte Fassung des Institutsberichts Nr. 28). Berichte aus der Abteilung Klinische Psychologie Nr. 29/1, Psychologisches Instituts der Universität Zürich.Google Scholar
  7. Boothe, B. (1992b). Die Alltagserzählung in der Psychotherapie. Anwendung. Berichte aus der Abteilung Klinische Psychologie Nr. 29/2, Psychologisches Instituts der Universität Zürich.Google Scholar
  8. Boothe, B. (1994). Der Patient als Erzähler. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Boothe, B., von Wyl, A., Wepfer, R. (1997). Die Initialerzählung in der Psychotherapie. Berichte aus der Abteilung Klinische Psychologie Nr. 41, Psychologisches Institut der Universität Zürich.Google Scholar
  10. Boothe, B., von Wyl, A., Wepfer, R. (1998). Psychisches Leben im Spiegel der Erzählung. Eine narrative Psychotherapiestudie. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  11. Buchholz, M.B. (Hrsg.) (1995). Psychotherapeutische Interaktion. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Buchholz, M.B. (Hrsg.) (1996). Metaphern der „Kur“: Eine qualitative Studie zum psychotherapeutischen Prozess. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Buchholz, M.B. (Hrsg.) Streeck, U. (Hrsg.) (1994). Heilen, Forschen, Interaktion. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Dahl, H., Kächele, H., Thomä, H. (Hrsg.) (1988). Psychoanalytic process research strategies. Berlin: Springer.Google Scholar
  15. Dahl, H., Teller, V. (1991). Characteristics and identification of frames. In: Miller, N., Docherty, J., Luborsky, L. (Hrsg.). Psychodynamic treatment research. New York: Basic Books.Google Scholar
  16. Denzin, N.K. (1970). The research act: a theoretical introduction to sociological methods. Englewood Cliffs: Prentice Hall, 3. Aufl. 1989.Google Scholar
  17. Devereux, G. (1967). From anxiety to method in the behavioral sciences. Den Haag: Mouton. (Deutsch: Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. München: Hauser, 1973.)Google Scholar
  18. Edelson, M. (1994). Can psychotherapy research answer this psychotherapist’s questions? In: Talley, PF., Strupp, H.H., Butler, S.F. (Hrsg.). Psychotherapy research and practice: bridging the gap. New York: Basic Books, S. 60–87.Google Scholar
  19. Einstein, A. (1956). Mein Weltbild. BerlinGoogle Scholar
  20. Elliott, R., Morrow-Bradley, C. (1994). Developing a working marriage between psychotherapists and psychotherapy researchers: identifying shared purpose. In: Talley, P.F., Strupp, H.H., Butler, S.F. (Hrsg.). Psychotherapy research and practice: bridging the gap. New York: Basic Books, 124–142.Google Scholar
  21. Eysenck, H. J. (1952). The effects of psychotherapy: an evaluation. Journal of Consulting Psychology 16, 319–324.CrossRefGoogle Scholar
  22. Faller, H., Frommer, J. (Hrsg.) (1994). Qualitative Psychotherapieforschung. Grundlagen und Methoden. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  23. Faller, H. (1994). Das Forschungsprogramm „Qualitative Psychotherapieforschung“. Versuch einer Standortbestimmung. In:Faller, H., Frommer, J. (Hrsg.). Qualitative Psychotherapieforschung: Grundlagen und Methoden. Heidelberg: Asanger, 15–37.Google Scholar
  24. Flick, U., von Kardoff, E., Keupp, H., von Rosenstiel, L., Wolff, S. (Hrsg.) (1991). Handbuch Qualitative Sozialforschung: Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München: Psychologie Verlags UnionGoogle Scholar
  25. Freud, S. (1895). Studien über Hysterie. GW I.Google Scholar
  26. Freud, S. (1927). Nachwort zur „Frage der Laienanalyse“. GW XIV, 287–296.Google Scholar
  27. Freud, S. (1933). Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW XV.Google Scholar
  28. Grawe, K. (1988). Zurück zur psychotherapeutischen Einzelfallforschung. Editorial. Zeitschrift für Klinische Psychologie, 17, 1–7Google Scholar
  29. Grawe, K. (1992). Psychotherapieforschung zu Beginn der neunziger Jahre. Psychologische Rundschau 43, 132–162.Google Scholar
  30. Grawe, K., Donati, R; Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel: Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  31. Greenberg, J. (1994). Psychotherapy research: a clinician’s view. In: Talley, P.F., Strupp, H.H., Butler, S.F. (Hrsg.). Psychotherapy research and practice: bridging the gap. New York: Basic Books, 1–18.Google Scholar
  32. Hoffman, I.Z., Gill, M.M. (1988). A scheme for coding the patient’s experience of the relationship with the therapist (PERT): some applications, extensions, and comparisons. In: Dahl, H., Kächele, H., Thomä, H. (Hrsg.). Psychoanalytic process research strategies. Berlin: Springer, 67–98.CrossRefGoogle Scholar
  33. Horowitz, H. (1979). States of mind: analysis of change in psychotherapy. New York: Plenum Med. Book Comp.Google Scholar
  34. Kächele, H. (1992). Psychoanalytische Therapieforschung 1930–1990. Psyche 46, 259–285.Google Scholar
  35. Kächele, H. (1993). Der lange Weg von der Novelle zur Einzelfallanalyse. In: Stuhr U., Deneke, F.W., (Hrsg.). Die Fallgeschichte: Beiträge zu ihrer Bedeutung als Forschungsinstrument. Heidelberg: Asanger, 32–42.Google Scholar
  36. von Kardoff, E. (1991). Qualitative Sozialforschung — Versuch einer Standortbestimmung. In: Flick, U., von Kardoff, E., Keupp, H., von Rosenstiel, L., Wolff, S. (Hrsg.). Handbuch Qualitative Sozialforschung: Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München: Psychologie Verlags Union, 3–8.Google Scholar
  37. Kiesler, D.J. (1994). Standardization of intervention: the tie that binds psychotherapy research and practice. In: Talley, P. Forest; Strupp, H. H.; Butler, Stephen F. (Hrsg.). Psychotherapy research and practice: bridging the gap. New York: Basic Books, 143–153.Google Scholar
  38. Kleining, G. (1991). Methodologie und Geschichte qualitativer Sozialforschung. In: Flick, U., von Kardoff, E., Keupp, H., von Rosenstiel, L., Wolff, S. (Hrsg.). Handbuch Qualitative Sozialforschung: Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München: Psychologie Verlags Union, 11–22.Google Scholar
  39. Krause, R., Liftoff, P. (1988). Facial indicators of transference prosesses within psychoanalytic treatment. In: Dahl, H., Kächele, H., Thomä, H. (Hrsg.). Psychoanalytic process research strategies. Berlin: Springer, 257–272.CrossRefGoogle Scholar
  40. Lakoff, G; Johnson, M. (1980). Metaphors we live by. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  41. Lamnek, S. (1988). Qualitative Sozialforschung. Bd. 1: Methodolgie. Weinheim: Psychologische Verlags Union.Google Scholar
  42. Leuzinger-Bohleber, M. (1994). Veränderung kognitiv-affektiver Prozesse in Psychoanalysen. In: Faller, H., Frommer, J. (Hrsg.). Qualitative Psychotherapieforschung: Grundlagen und Methoden. Heidelberg: Asanger, 195–227.Google Scholar
  43. Lewin, K. (1933). Der Übergang von der aristotelischen zur galileischen Denkweise in Biologie und Psychologie. Erkenntnis 1, 421–466.CrossRefGoogle Scholar
  44. Lorenzer, A. (1977). Sprachspiel und Interaktionsformen. Vorträge und Aufsätze zu Psychoanalyse, Sprache und Praxis. Suhrkamp: Frankfurt a.M.Google Scholar
  45. Luborsky, L., Crits-Christoph, P. (1990). Understanding transference: The CCRT method. New York: Basic Books.Google Scholar
  46. Marcus, S. (1974). Freud und Dora — Roman, Geschichte, Krankengeschichte. Psyche 28, 32–79.Google Scholar
  47. Mayring, P. (1990). Einführung in die qualitative Sozialforschung: eine Anleitung zu qualitativem Denken. Weinheim: Psychologie-Verl.-Union 1993.Google Scholar
  48. Mayring, P. (1993). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. 4. erw. Aufl., Neuausg. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  49. Meyer, A.E. (1993). Nieder mit der Novelle der Psychoanalysedarstellung — Hoch lebe die Interaktionsgeschichte. In: Stuhr, U., Deneke, F.W. (Hrsg.). Die Fallgeschichte: Beiträge zu ihrer Bedeutung als Forschungsinstrument. Heidelberg: Asanger, 61–84.Google Scholar
  50. Modell, A.H. (1984). Gibt es die Metapsychologie noch? Psyche 38, 214–234.Google Scholar
  51. Morrow-Bradley, C., Elliott, R. (1986). The utilization of psychotherapy research by practicing psychotherapists. American Psychologist 41, 188–197.CrossRefGoogle Scholar
  52. Moser, U. (1989). Wozu eine Theorie in der Psychoanalyse? Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis 4, 126–154.Google Scholar
  53. Moser, U. (1991). Vom Umgang mit Labyrinthen. Praxis und Forschung in der Psychoanalyse — eine Bilanz. Psyche 45, 315–334.Google Scholar
  54. Orlinsky, D.E. (1994). Research-based knowledge as the emergent foundation for clinical practice in psychotherapy. In: Talley, P.F., Strupp, H.H., Butler, S.F. (Hrsg.). Psychotherapy research and practice: bridging the gap. New York: Basic Books, 99–123.Google Scholar
  55. Orlinsky, D.E., Russel, R.L. (1994). Tradition and change in psychotherapy research: notes on the fourth generation. In: Russel, R.L. (Hrsg.). Reassessing psychotherapy research. New York: Guilford Press, 185–214.Google Scholar
  56. Russel, R.L. (Hrsg.) (1994). Reassessing psychotherapy research. New York: Guilford Press.Google Scholar
  57. Ryle, A. (1995). Fashions and preocupations in psychotherapy research. Psychotherapy Research 5, 113–117.CrossRefGoogle Scholar
  58. Schauenburg, H.; Cierpka, M. (1994). Methoden der Fremdbeurteilung interpersoneller Beziehungsmuster. Psychotherapeut 39, 135–145.Google Scholar
  59. Spence, D.P. (1994). The failure to ask the hard questions. In: Talley, P.F., Strupp, H.H., Butler, S.F. (Hrsg.). Psychotherapy research and practice: bridging the gap. New York: Basic Books, 19–38.Google Scholar
  60. Stiles, W.B. (1994). Views of the chasm between psychotherapy research and practice. In: Talley, P.F., Strupp, H.H., Butler, S.F. (Hrsg.). Psychotherapy research and practice: bridging the gap. New York: Basic Books, 154–166.Google Scholar
  61. Strupp, H.H., Binder, J.L. (1984). Psychotherapy in a new key. New York: Basic Books (dt. 1991).Google Scholar
  62. Stuhr, U., Deneke, F.W. (Hrsg.) (1993). Die Fallgeschichte: Beiträge zu ihrer Bedeutung als Forschungsinstrument. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  63. Talley, P.F., Strupp, H.H., Butler, S.F. (Hrsg.) (1994). Psychotherapy research and practice: bridging the gap. New York: Basic Books.Google Scholar
  64. Thomä, H.; Kächele, H. (1985). Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Bd. I. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  65. Tress, W. (1994). Forschung zu psychogenen Erkrankungen zwischen klinisch-hermeneutischer und gesetzeswissenschaftlicher Empirie: Sozialempirische Marker als Vermittler. In: Faller, H., Frommer, J. (Hrsg.). Qualitative Psychotherapieforschung: Grundlagen und Methoden. Heidelberg: Asanger, 38–52.Google Scholar
  66. Weiss, J. (1993). How psychotherapy works: Process and technique. New York: Guilford Press.Google Scholar
  67. Wilke, St. (1994). Einige Uberlegungen zur Angemessenheit Qualitativer Methoden für die Untersuchung psychoanalytischer Dialoge. In: Faller, H., Frommer, J. (Hrsg.). Qualitative Psychotherapieforschung: Grundlagen und Methoden. Heidelberg: Asanger, 73–93.Google Scholar
  68. Wilke, St. (1992). Die erste Begegnung: Eine konversations- und inhaltsanalytische Untersuchung der Interaktion im psychoanalytischen Erstgespräch. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  69. Wilson, T.P. (1982). Qualitative „oder“ quantitative Methoden in der Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34, 469–486.Google Scholar
  70. Wolff, St. (1994). Innovative Strategien qualitativer Sozialforschung im Bereich der Psychotherapie. In: Buchholz, M.B., Streeck, U. (Hrsg.). Heilen, Forschen, Interaktion. Opladen: Westdeutscher Verlag, 39–65.CrossRefGoogle Scholar
  71. von Wyl, A., Fischer, P., Hürlimann, E., Keller, H., Lille, A., Schlenk, F., Zentner, M., Boothe, B. (1995a). Manual zur Erzählanalyse Jakob von Brigitte Boothe. Version II, Band 1. Berichte aus der Abteilung Klinische Psychologie Nr. 32, Psychologisches Institut der Universität Zürich.Google Scholar
  72. von Wyl, A., Hürlimann, E., Keller, H., Boothe, B. (1995b). Manual zur Erzählanalyse Jakob von Brigitte Boothe. Version II, Band 2. Berichte aus der Abteilung Klinische Psychologie Nr. 35, Psychologisches Institut der Universität Zürich.Google Scholar
  73. von Wyl A., Wepfer R. & Boothe B. (1997). Korpus der Erzählungen. Berichte aus der Abteilung Klinische Psychologie Nr. 40, Psychologisches Institut der Universität Zürich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Agnes von Wyl

There are no affiliations available

Personalised recommendations