Advertisement

Laser pp 1-6 | Cite as

Einleitung

  • Fritz Kurt Kneubühl
  • Markus Werner Sigrist

Zusammenfassung

Die Bezeichnung LASER ist die Abkürzung für „Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation“. Der Laser beruht auf dem gleichen Prinzip wie der zuvor erfundene Maser. MASER steht für „Microwave Amplification by Stimulated Emission of Radiation“, oder, wie böse Zungen kurz nach der Entdeckung im Jahre 1954 spotteten, „Means of Attaining Support for Expensive Research“. Als der Laser 1960 erfunden wurde bezeichnete man ihn als „optical maser“ oder „infrared maser“. Erst ab etwa 1965 verwendet man allgemein das Wort Laser. Etwa um die gleiche Zeit experimentierte man mit den Begriffen IRASER und SMASER anstelle der heute üblichen Infrarot-Laser und Submillimeterwellen-Laser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

a) Von der Idee zur Realisierung

  1. 1917.
    A. Einstein: “Zur Quantenmechanik der Strahlung”, spontane und stimulierte Emission 1917Google Scholar
  2. R. Ladenburg et al.: experimenteller Nachweis der stimulierten Emission in Gasentladungen 1928Google Scholar
  3. 1951.
    V.A. Fabrikant: Vorschlag elektromagnetische Strahlung in einem Medium zu verstärken, in dem durch eine Hilfsstrahlung eine überwiegende Besetzung höherer Energiezustände bewirkt wird 1951Google Scholar
  4. 1951.
    Ch.H. Townes et al.: Diskussion der Möglichkeiten eines derartigen Verstärkers 1951Google Scholar
  5. 1954.
    Ch.H. Townes et al.: erster MASER mit Ammoniak-Molekülen 1954Google Scholar
  6. 1954.
    N.G. Basov und A.M. Prokhorov: Vorschläge und Rechnungen zu einem Mikrowellen-Oszillator der auf stimulierter Emission beruht 1954Google Scholar
  7. 1958.
    A.L. Schawlow und Ch.H. Townes: Vorschläge und Rechnungen zur Verwirklichung von Masern für Licht und Infrarot 1958Google Scholar
  8. 1959.
    G. Gould: meldet viele US-Patente über LASER an 1959Google Scholar
  9. 1960.
    T.H. Maiman: Juni erster LASER, bestehend aus einem Rubinstab (Cr3+:AR203) mit zwei parallel verspiegelten Stirnflächen als Resonator und einer gepulsten Blitzlampe als Pumpquelle zur optischen Anregung 1960Google Scholar
  10. 1960.
    A.Javan: Dez. erster Gaslaser, kontinuierliche stimulierte Emission bei 1,15 pm Wellenlänge in einem Helium-Neon-Gasgemisch mit Neon als emittierendes Atom, keine optische Anregung 1960Google Scholar

b) Lasermedien

  1. P.P. Sorokin und M.J. Stevenson: stimulierte 2,5 und 2,6 pm Emissionen von U3+:CaF2 1960Google Scholar
  2. 1961.
    P.P. Sorokin und M.J. Stevenson, W. Kaiser et al.: stimulierte 0,7080 pm Emission von Sm2+:CaF2 1961Google Scholar
  3. 1961.
    E. Snitzer: stimulierte 1,06 pm Emission von Nd3+:Glas 1961Google Scholar
  4. 1963.
    L.F. Johnson et al.: erste abstimnbare Festkörperlaser, auf der Basis von Ueber-gangsmetallionen, z.B. Ni +:MgF2, Wellenlängen 1,62 bis 1,8 pm 1963Google Scholar
  5. 1964.
    J.E. Geusic et al.: stimulierte 1,06 pm Emission von Nd3+:YAG, d.h. Nd3}:Y3A15012 1964Google Scholar
  6. 1965.
    B. Fritz und E. Menke: erster Farbzentrenlaser auf der Basis von KCR:Li/FA, Wellenlänge 2,7 pm 1965Google Scholar
  7. 1974.
    L.F. Mollenauer und D.H. Olson: erster abstimmbarer Farbzentrenlaser auf der Basis von KCR:Li/FA(II), Wellenlängen 2,6 bis 2,8 pm 1974Google Scholar
  8. 1959.
    N.G. Basov et al.: Vorschlag für Halbleiterlaser 1959Google Scholar
  9. 1962.
    R.N. Hall et al., M.I. Nathan et al., T.M. Quist et al.: gepulste stimulierte 0,84 pm Emission von p-n GaAs-Dioden dotiert mit Zn und Te 1962Google Scholar
  10. 1963.
    F.H. Dill; W.E. Howard et al.: kontinuierliche stimulierte 0,84 pm Emission von p-n GaAs-Dioden bei 2 bis 77 K 1963Google Scholar
  11. 1966.
    P.P. Sorokin und J.R. Lankard: 0.756 pm stimulierte Emission von mit Rubinlaser gepumptem Chloraluminium-Phtalocyanin gelöst in Aethylalkohol 1966Google Scholar
  12. 1966.
    F.P. Schäfer et al.: gepulste stimulierte Emission von 3–3’-Diaethyltricarbocyanin, abstimmbar durch Variation des Lösungsmittels 1966Google Scholar
  13. 1970.
    kontinuierliche stimulierte Emission von Rhodamin 6G in Wasser 1970Google Scholar
  14. 1960.
    F.G. Houtermans: Vorschlag Excimere als Lasermedium 1960Google Scholar
  15. 1962.
    A.D. White und J.D. Ridgen: 0,6328 pm Helium-Neon-Laser, verbreitetster Gaslaser 1962Google Scholar
  16. 1964.
    C.K.N. Patel: 10 pm CO2-Laser, effektiver leistungsstarker Laser 1964Google Scholar
  17. 1964.
    W.B. Bridges: 0,4880 pm, 0,5145 pm, etc., Argonionenlaser 1964Google Scholar
  18. 1964.
    H.A. Gebbie et al.: 377 pm HCN-Laser, erster effektiver Submillimeterwellen-Laser, überbrückt Leistungslücke zwischen Infrarot und Mikrowellen 1964Google Scholar
  19. 1970.
    T.Y. Chang und T.J. Bridges: 496 pm CH3F-Laser, erster mit Laser gepumpter Gaslaser, Lser-Pumpen resultierte in einer Vielfalt stimulierter Emissionen im fernen Infrarot bis zu 3 mm Wellenlänge 1970Google Scholar
  20. 1971.
    Xe2-Laser, erster Excimerlaser 1971Google Scholar
  21. 1961.
    J.C. Polanyi: Vorschlag eines chemischen Lasers 1961Google Scholar
  22. 1965.
    erste Realisierung eines chemischen Lasers auf der Basis von HO., Wellenlänge um 3,8 pm 1965Google Scholar
  23. 1971.
    J.M.J. Madey: Vorschlag eines “free-electron” Lasers 1971Google Scholar
  24. 1977.
    D.A.G. Deacon et al.: erster “free-electron” Laser, Wellenlänge 3,5 pm 1977Google Scholar

c) Laser-Konzepte und -Strukturen

  1. 1951.
    A.C.S. van Heel, H.H. Hopkins und N.S. Kapany: Untersuchung beschichteter und unbeschichteter optischer Fasern für “flexible fiberscope” 1951Google Scholar
  2. 1956.
    N.S. Kapany: prägt Begriff “fiber optics” 1956Google Scholar
  3. 1961.
    E. Snitzer: kombiniert Laser mit optischen Fasern 1961Google Scholar
  4. 1963.
    Ausbreitung von Licht in p-n Dioden interpretiert als Wirkung eines dielektrischen Wellenleiters 1963Google Scholar
  5. 1964.
    Vorschlag und Berechnung 1964Google Scholar
  6. 1967.
    F.K. Kneubühl et al.: Berechnung und Realisierung mit 337 µm HCN-Laser 1967Google Scholar
  7. 1971.
    P.W. Smith: Realisierung mit 0,6328 p.m He-Ne-Laser 1971Google Scholar
  8. 1963.
    Vorschlag gasdynamischer Laser 1963Google Scholar
  9. 1966.
    erste Realisierung eines gasdynamischen 10 µm CO2-Lasers 1966Google Scholar
  10. 1970.
    Transversely Excited Atmospheric Pressure CO2-Laser 1970Google Scholar
  11. 1971.
    H. Kogelnik und C.V. Shank: “Distributed Feedback” Farbstofflaser 1971Google Scholar
  12. 1973.
    DFB-Halbleiterlaser 1973Google Scholar
  13. 1979.
    Kneubühl: DFB-Gaslaser 1979Google Scholar
  14. 1963.
    E.W. Lorenz: beschreibt Atmosphäre mit System von Differentialgleichungen, das chaotische Lösungen zeigt 1963Google Scholar
  15. 1975.
    H. Haken: deutet Laser-Instabilitäten mit Differentialgleichungen von E.W. Lorenz 1975Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1989

Authors and Affiliations

  • Fritz Kurt Kneubühl
    • 1
  • Markus Werner Sigrist
    • 1
  1. 1.Eidgenössische Technische Hochschule ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations