Advertisement

Strategisches und wertorientiertes Management in Sparkassen

  • Ingo Kipker
  • Andreas Knopf
Chapter

Zusammenfassung

Signifikante Veränderungen des Wettbewerbsumfeldes erzwingen eine verstärkte strategische und wertorientierte Ausrichtung von Sparkassen. Wertorientierte Ansätze haben in den letzten Jahren in der betrieblichen Praxis von Banken an Bedeutung gewonnen.Die erforderliche Umsetzung der wertorientierten Strategie bis in die operativen Ebenen und das Auffinden von relevanten Werttreibern bereitet einer Vielzahl von Kreditinstituten aber noch erhebliche Schwierigkeiten. Auf der anderen Seite hat sich die Balanced Scorecard (BSC) international als Instrument zur erfolgreichen Strategieumsetzung etabliert. Sie ermöglicht die Identifikation und Verfolgung von finanziellen und nicht-finanziellen Werttreibern, ohne zwangsläufig nur wertorientierte Ziele zu fokussieren. In vielen Banken hat sich herausgestellt, dass insbesondere durch die Verknüpfung von Wertmanagement mit der BSC ein erfolgreiches Instrument zur systematischen Wertsteigerung entstanden ist. Diese Kombination führt zu einem konsequenten Werttreibermanagement, welches die operativen Werttreiber aufzeigt und somit eine durchgängige wertorientierte Unternehmensführung ermöglicht. Die Autoren zeigen im Folgenden die Systematik und den spezifischen Nutzen dieses holistischen Steuerungsinstrumentariums für Regionalbanken auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Horvath & Partners (2003): Wertmanagement bei Finanzdienstleistern, Unveröffentlichte Studie, Zürich 2003.Google Scholar
  2. Horvath & Partners (2001): Balanced Scorecard umsetzen, 2. Auflage, Stuttgart, 2001.Google Scholar
  3. Horvath, R (1999): Wie die Balanced Scorecard ein wirkungsvolles Wertmanagement unterstützt, in: Zahn, E., Foschiani, S. (Hrsg.): Maßgeschneiderte Strategien — der Weg zur Alleinstellung im Wettbewerb, Stuttgart 1999.Google Scholar
  4. Jochen, M., Voggenreiter, D. (2002): Der kombinierte Einsatz von Wertmanagement und Balanced Scorecard: das systematische Werthebel-Management, in: Controlling, Heft 8/2002.Google Scholar
  5. Kaplan, R., Norton, D. (1997): Balanced Scorecard, übersetzt von R. Horvath, Stuttgart 1997.Google Scholar
  6. Kaplan, R., Norton, D. (2001): Die strategiefokussierte Organisation, übersetzt von R. Horvath, Stuttgart 2001.Google Scholar
  7. Kipker, I., Levermann, F., Schwanitz, J. (2003): Wie man Multikanalvertriebsstrategien richtig umsetzt, in: Kipker, I. (Hrsg.): BSC in Sparkassen, Stuttgart 2003.Google Scholar
  8. Kipker, I., Schäfer, B. (2003): Notwendigkeit des strategischen Manage-ments, in: Kipker, I. (Hrsg.): BSC in Sparkassen, Stuttgart 2003.Google Scholar
  9. Kipker, I. (2003): Nutzen der BSC im Fusionsprozess, in: Kipker, I. ( Hrsg. ): BSC in Sparkassen, Stuttgart 2003.Google Scholar
  10. Stelter, D. (1999): Wertorientierte Anreizsysteme für Führungskräfte und Management, in: Bühler, W., Siegert, T. (Hrsg.): Unternehmenssteuerung und Anreizsysteme, Stuttgart 1999.Google Scholar
  11. Strack, R., Villis, U. (2001): RAVETM: Die nächste Generation im Shareholder Value Management, in: ZfB, Heft 01/2001.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Ingo Kipker
  • Andreas Knopf

There are no affiliations available

Personalised recommendations