Advertisement

Anforderungen an das zukünftige Marktauftrittsprofil einer Regionalbank

  • Bernhard Schäfer

Zusammenfassung

Jedes Jahr geht im internationalen Vergleich ein weiteres Stück früherer deutscher Spitzenstellung verloren. Die PISA-Studie traf den empfindlichsten Teil des deutschen Selbstbewusstseins: Das katastrophale Abschneiden im internationalen Vergleich deckt die Versäumnisse der Vergangenheit schonungslos auf.l Das Zurückfallen der Bildung ist besonders dramatisch, da Bildung aufgrund fehlender Rohstoffe und hoher Arbeitskosten den wesentlichen Standortvorteil Deutschlands im internationalen Vergleich darstellt. Wissen ist zum entscheidenden Produktionsfaktor geworden, das Human Capital zur entscheidenden Ressource. Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie sind das Rückgrat für die Position Deutschlands im internationalen Wettbewerb und die Basis für Wohlstand und Beschäftigung.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baxmann, U. G. (1995): Kreditwirtschaftliche Betriebsgrößen, Stuttgart 1995.Google Scholar
  2. Becker, M. (1999): Personalentwicklung als Führungsaufgabe, in: Siebertz, R. /V. Stein, J.-H. (Hrsg.): Handbuch Banken und Personal, Frankfurt am Main 1999.Google Scholar
  3. Bufka, J. (2003): Ertragskrise der deutschen Banken ? Ursachen und strategische Handlungsoptionen, in: Peske, Th./Schrank, R. (Hrsg.): Strategie, Innovation und Internationalisierung, Köln 2003.Google Scholar
  4. Coase, R. H. (1937): The Nature of the Firm, Economica, Nr. 4/1937, London 1937.Google Scholar
  5. DSGV (2003): Diagnose Mittelstand, o. 0. 2003.Google Scholar
  6. DGFP (2002): Herausforderung Personalmanagement — Auf dem Weg zu professionellen Standards, Frankfurt am Main 2002.Google Scholar
  7. Dombret, A. R./Kern, H. J. (2003): European Retail Banks — An Endangered Species? o. 0. 2003.Google Scholar
  8. Fischer, K. (2000): Aufbau integrierter Geschäftssysteme — Bankvertriebswege managen, in: Geldinstitute, Heft 10/2000.Google Scholar
  9. Handelsblatt (1999), Nr. 169.Google Scholar
  10. Handelsblatt (2002a), Nr. 67.Google Scholar
  11. Handelsblatt (2002b), Nr. 122.Google Scholar
  12. Handelsblatt (2003a), Nr. 21.Google Scholar
  13. Handelsblatt (2003b), Nr. 194.Google Scholar
  14. Heidecker, M. (2003): Wertorientiertes Human Capital Management, Wiesbaden 2003.Google Scholar
  15. Holtmann, C.-F./Kleinheyer, N. (2002): Strategische Schritte zur Errichtung einer Kreditfabrik, in: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, Heft 10/2002.Google Scholar
  16. Horvath, P. (2001): Controlling. 8. Auflage, München 2001.Google Scholar
  17. Instenberg, G. /Kohl, B.-J. (2002): IT-Management in Banken — Der Ritt auf der Kanonenkugel, in: Die Bank, Heft 01/2002.Google Scholar
  18. IWF (2003a): Germany — Financial System Stability Assessment, o. 0. 2003.Google Scholar
  19. IWF (2003b): Selected Issues- Banking on Three Pillars in Europe: A Cross-Country Perspektive on Germany, o. 0. 2003.Google Scholar
  20. Kawaletz, W. (2001): Das Electronic Banking im Internetzeitalter, in: Kary, H. (Hrsg.): Strategische Neuausrichtung einer Sparkasse: Ziele — Prozesse — Instrumente, 2. Auflage, Stuttgart 2001.Google Scholar
  21. Keller, B. (2000): Kundenbindung im Internet-Zeitalter: Ohne die Filiale geht es nicht, in: bank und markt, Heft 12/2000.Google Scholar
  22. Leichtfuss, R. (2003): Achieving Excellence in Retail Banking, London 2003.Google Scholar
  23. Lohöfener, A. (2000): Gründe für eine radikale Neuorientierung, in: Betriebswirtschaftliche Blätter des DSGV, Heft 11/2000.Google Scholar
  24. Mang, T. (2000): Flexible Prozesse orientieren sich am Kunden, in: Betriebswirtschaftliche Blätter des DSGV, Heft 11/2000.Google Scholar
  25. OECD (2000): Lernen für das Leben, Pisastudie 2000.Google Scholar
  26. Picot, A. (1982): Transaktionskostenansatz in der Organisationstheorie — Stand der Diskussion und Aussagewert; in: Die Betriebswirtschaft, 1982.Google Scholar
  27. Remer, A./Snethlage, T. (2003): Der Stakeholder-Ansatz als notwendige Ergänzung des Shareholder Value-Denkens, in: Rathgeber, A./Tebroke, H.-J., Wallmeier, M. (Hrsg.): Finanzwirtschaft, Kapitalmarkt und Banken. Festschrift für Professor Dr. Manfred Steiner zum 60. Geburtstag, Stuttgart 2003.Google Scholar
  28. Rogowski, M. (2002): Bildung als Standortfaktor, Beitrag für das Handelsblatt, 27. Juni 2002.Google Scholar
  29. Schäfer, B. (2004): Wertsteigerungen durch Fusion von öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten; in: FISCHER, M. (Hrsg.): Wertmanagement in Banken und Versicherungen, Wiesbaden 2004.Google Scholar
  30. Schäfer, B./Nilgens, U. (2002): Personalsteuerung durch Personalentwicklung, in: Deutsche Sparkassen Zeitung, 14. Juni 2002.Google Scholar
  31. Schuller, S. /Riedl, M. (2000): Multi Channel Management — die Vertriebsherausforderung im Retail Banking, in: Die Bank, Heft 12/2000.Google Scholar
  32. Schweiger, C. (2003): Banken in Deutschland — Quo vadis? Studie von Ernst & Young, Corporate Finance Beratung GmbH, Global Financial Services. Müchen 2003.Google Scholar
  33. Sparkasse — Zeitschrift des deutschen Sparkassen und Giroverbandes, Heft 9/2001.Google Scholar
  34. Williamson, O. E. (1991): Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus, Tübingen 1991.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Bernhard Schäfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations