Advertisement

Strategische Optionen im gegenwärtigen Konzentrationsprozess

  • Georg Christopher Schweiger

Zusammenfassung

Wachstum und Größe waren und sind für Banken immer wichtig, da dadurch die Wettbewerbsfähigkeit in nationalen Märkten nachhaltig gestärkt werden kann. In der Bundesrepublik Deutschland wird die Änderungsgeschwindigkeit und der Konzentrationsprozess in der nationalen Bankenlandschaft durch lokale Faktoren stark verzerrt. Auslöser dafür ist die Aufteilung des deutschen Bankenmarktes in drei Säulen von öffentlich-rechtlichen, genossenschaftlichen und privaten Kreditinstituten. Vergleichbare Strukturen gab es auch in europäischen Nachbarländern wie Großbritannien, Italien, Österreich, Frankreich und Spanien. Änderungen in den gesetzlichen Rahmenbedingungen und eine verstärkt renditeorientierte Unternehmensführung führten allerdings dazu, dass die Beweggründe für traditionelle Strukturen (von Förderauftrag bis Einfluss der Politik) früher oder später dem Hang nach Größe zum Opfer fielen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ambros, H. /Altenburger, R. (1998): Retail Banks am Scheideweg — Veränderte Kundenwünsche, neue Vertriebswege und Mitbewerber, Wien 1998.Google Scholar
  2. Böse, F. (1998): Kundentreue und Produktnutzung im Zeitalter des multi-optionalen Kunden, in: Müller S./Strothmann, H. (Hrsg.): Kundenzufriedenheit und Kundenbindung — Strategien und Instrumente von Finanzdienstleistern, München 1998.Google Scholar
  3. Erath, A. (1993): Verbundleistungen als Ausdruck der Erfüllung des Förderauftrages, in: Grosskopf, W. (Hrsg.): Veröffentlichungen der Forschungsstelle für Genossenschaftswesen an der Universität Hohen-heim, Band 10, Stuttgart-Hohenheim 1993.Google Scholar
  4. Grosskopf, W. (1990): Strukturfragen der deutschen Genossenschaften, Teil 1, Der Förderauftrag moderner Genossenschaftsbanken und seine Umsetzung in der Praxis, Veröffentlichungen der DG Bank, Band 16, Frankfurt am Main 1990.Google Scholar
  5. Hahn, O. (1980): Menschliche Qualität der Bankleistung als aktueller Inhalt des Förderauftrages, Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen, Band 30, 1980.Google Scholar
  6. Hahn, O. (1981): Struktur der Bankwirtschaft, Band 1, Banktypologie und Universalbanken, Berlin 1981.Google Scholar
  7. Haun, B. (1996): Fusionseffekte bei Sparkassen — Empirische Analyse der Zielerreichung, Dissertation, Hallesche Schriften zur Betriebswirtschaft, Band 1, Wiesbaden 1996.Google Scholar
  8. Heinen, E. (1986): Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 9. Auflage, Wiesbaden 1986.Google Scholar
  9. Kessler, K. (1995): Sparkassenfusionen. Eine Konzeption für die systemorientierte Analyse von Betriebsgrößeneffekten in der Bankwirtschaft, in Untersuchungen über das Spar-, Giro und Kreditwesen, Berlin 1995.Google Scholar
  10. Kuhn, G. /Kehrle, K. (1999): Marktveränderungen und neue Qualifikationen in der Anlageberatung, in: Landmesser, M. /Simon, J. (Hrsg.): Bankenmarkt im Wandel — Qualifizierungsstrategien für Volksbanken und Raiffeisenbanken, Wiesbaden 1999.Google Scholar
  11. Linn, N. /Riese C. /Krotsch, S. (2002): Banken in der Wertefalle: Effizienz- und Wachstumsstrategien für eine Branche in der Krise, FAZ-Institut, Frankfurt am Main 2002.Google Scholar
  12. Meffert, H. (1998): Marketing — Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, Konzepte — Instrumente — Praxisbeispiele, B. Auflage, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  13. Porter, M. E. (1987): Wettbewerbsstrategie: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, 4. Auflage, Frankfurt am Main 1987.Google Scholar
  14. Schäfer, H. (1999): Dauerhafte Geschäftsbeziehungen — Finanzdienstleistungen und Kundenbindungsstrategien, in: ÖBA, Heft 1/1999.Google Scholar
  15. Schierenbeck, H./Hölscher, R. (1998): Bancassurance — Institutionelle Grundlagen der Bank- und Versicherungsbetriebslehre, 4. Auflage, Stuttgart 1998.Google Scholar
  16. Wagner A. (1998): Die Stellung der Bankfiliale im modernen Finanzdienstleistungsvertrieb — Eine ganzheitliche Betrachtung der stationären Geschäftsstelle aus der Sicht der Banken, ihrer Kunden sowie der Gesamtwirtschaft, Grundlagen des Bank- und Börsenwesens, Band 36, Berlin 1998.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Georg Christopher Schweiger

There are no affiliations available

Personalised recommendations