Advertisement

Multi Channel Bankbetrieb: veränderte Anforderung an IT-Infrastruktur und Konzepte

  • Johannes Schwanitz

Zusammenfassung

Mit der Verbreitung und Akzeptanz von Online-Medien ist es inzwischen der Mehrheit aller Bankkunden möglich, unabhängig von Filialöffnungszeiten oder physischem Distributionsnetz die gewünschten Bankgeschäfte durchzuführen. Das Potenzial der heranwachsenden Multikanal-Generation lässt sich daraus ableiten, dass derzeit 77 Prozent der 14-bis 24-Jährigen über einen persönlichen Onlinezugang verfügen.1 Dabei werden sich zukünftig neben dem PC noch weitere Zugangsgeräte, wie mobile Einheiten oder interaktive Fernseher, etablieren. Mit diesen Varianten lassen sich neue Kundenkreise erschließen, da der Internetzugang weiter vereinfacht wird. Steigende Kapazitäten der Netze, der wachsende Konkurrenzdruck und neue Angebote (zum Beispiel Flat-rates) lassen die Zugangspreise weiter sinken und den Trend zum Multikanalbanking verstärken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Albers, S. (2001): Interaktive Medien, 2001.Google Scholar
  2. Ambros, H. (2001): Multi-Channel — Strukturwandel im Retail Banking, in: Schmoll, A./Ronzal, W. (Hrsg.): Neue Wege zum Kunden: Multi Channel Vertrieb im Bankgeschäft, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  3. Bensberg, F. (2001): Web Log Mining als Instrument der Marketingforschung: Ein systemgestalteter Ansatz für internetbasierte Märkte, Wiesbaden 2001.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bullinger, H.-J. et al. (2002): IT-Szenarien Finanzdienstleister 2002plus — Trendstudie, Stuttgart 2002.Google Scholar
  5. Buschbeck, R. (2003): Die aktuelle Strategie der Citibank Privatkunden AG — Erfolgsfaktoren für 2003, in: Die Bank, Heft 07/2003.Google Scholar
  6. Franke, D. (2003): Finanzkultur: Die Online Generation wächst heran, in: Die Bank, Heft 8/2003.Google Scholar
  7. Harald, B. (2003): Erfolg durch Technisierung — das Geschäftsmodell einer weltweit führenden Internet-Bank, Interview in: Die Bank, Heft 08/2003.Google Scholar
  8. ISM (2002): Marktforschungsprojekt „Geschäftsstelle und Onlinekanal — Partner im Multikanalvertrieb“, Dortmund 2002Google Scholar
  9. Levermann, V./Rathsmann, T./Schwanitz, J. (2002): Vom Web-Controlling zur Multikanal-Vertriebssteuerung, in: Betriebswirtschaftliche Blätter, Heft 07/2002.Google Scholar
  10. Niemeyer, V./Thymian, M. (2002): Die Bank-Kunden-Schnittstelle wirksam optimieren, in: geldinstitute, Heft 09/2002.Google Scholar
  11. Pape C./Reinartz I. (2002): Emanzipiert und informiert — Immer mehr Bankkunden nutzen mehrere Vertriebswege, in: Frankfurter Allgemein Zeitung, Nr. 83, Sonderteil: Bank der Zukunft, 2002.Google Scholar
  12. Poggeman, C. (2002): Online-Banking versus Filiale: Lässt sich der Kunde erziehen? in: bank und markt, Heft 01/2002.Google Scholar
  13. Schierenbeck, H. (1999): Die Vertriebskanäle der Zukunft im Privatkundengeschäft, in: Basler Bankenvereinigung (Hrsg.): Multichannel Distribution im Banking, Bern 1999.Google Scholar
  14. Schröder, G. A. (2003): Multikanalbanking: Vertriebswege differenzieren, in: bank und markt, Heft 02/2003.Google Scholar
  15. Schwanitz, J. (2001): Web-Controlling in der Multikanal-Vertriebssteuerung, in: Die Bank, Heft 08/2001.Google Scholar
  16. Schwickert, A. (2000): Web Site Monitoring, Teil zwei Datenquellen, Arbeitspapiere WI, Gießen 2000.Google Scholar
  17. Späth, P. (2000): Strategische Vertriebswegeplanung von Universalbanken, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  18. Stäger, Ch. (1999): Multi Channel Management: mehrdimensionale Optimierung der Kundenbeziehung zur nachhaltigen Steigerung der Profitabilität im Retail Banking, Bern 1999.Google Scholar
  19. Walter, G. (2000): Customer Relationship Management, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  20. Wörner, G. (1998): Wirtschaftlichkeitsanalyse elektronischer Bankvertriebswege, Heidelberg 1998.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Johannes Schwanitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations