Advertisement

Historische Ableitung von TA

  • Waldemar M. Baron

Zusammenfassung

Das Mittelalter ist — anders als die Antike — geprägt durch eine ausgeprägte affirmative Sicht technischer Neuerungen und des technischen Fortschritts. Die Notwendigkeit oder auch nur Nützlichkeit einer Reflexion von mittel- oder langfristigen Folgen technischer Entwicklungen wird zu dieser Zeit nicht thematisiert oder tabuisiert. Als bedeutende technische Innovation in der Kriegsführung im späten elften Jahrhundert kann die Erfindung einer verstärkten Armbrust mit Abzugshahn (White 1986, S. 52ff.) angeführt werden. Das Argument der moralischen Bedenken wegen der großen Wunden, die durch die Waffe verursacht werden (partielle Technikfolgenabschätzung im heutigen Sinne), hat in der Entwicklungsgeschichte der Waffentechnik gegenüber dem Argument der Funktionalität (Reichweite und Treffsicherheit der Armbrust) keine Chance der Berücksichtigung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 18.
    Die Verbreitung und der Einsatz der Armbrust konnte auch durch ein Verbot von Pabst Innozenz II beim zweiten Lateranischen Konzil um 1139 nicht verhindert werden. Als gefürchtete tragbare Geschoßwaffe wurde die Armbrust erst im späten 13. Jahrhundert durch den englischen Langbogen abgelöst, der den Vorteil besaß, schneller abgeschossen und nachgeladen werden zu können (vgl. White 1986).Google Scholar
  2. 19.
    Salamon, G. (Hrsg.), Die Lehre von Saint-Simons, Neuwied 1962 und Rig, J. (Hrsg.), Die positive Philosophie von August Comte, übersetzt von J. H. v. Kirchmann, Bd. I-II, Heidelberg 1884. Nach St. Simon ist das 19. Jahrhundert „zugleich der Beginn der Restauration der Sozialordnung im Geiste der Naturwissenschaften, die ihren Geltungsbereich auf die Geisteswissenschaften ausdehnen, um auch die ‘moralischen und politischen Wissenschaften’ auf eine empirische Basis zurückführen zu können (Kiss 1972, S. 226).“Google Scholar
  3. 20.
    Mit der VDI-Richtlinie 3780 (vgl. Kap. 7.3.) wird der Anspruch einer wertfreien Technik als Handlungsmaxime der Ingenieure endgültig aufgegeben.Google Scholar
  4. 21.
    Die Entwicklung des vorgesehenen zivilen Überschallflugzeuges SST sollte massiv mit öffentlichen Mitteln gefördert werden. Es entbrannte eine langjährige Debatte, als deren Folge das Projekt schließlich gegen den Willen der Exekutive abgesetzt wurde. Die Debatte um das SST-Projekt kann als Vorwegnahme vieler späterer Kontroversen um technische Vorhaben und Entscheidungen betrachtet werden (vgl. Lohmeyer 1986, S. 15ff.).Google Scholar
  5. 22.
    vgl. Legislative History: House Reports no. 92–469 (Committee on Science and Astronautics) und no. 92–1436 (Conference Committee); Senate Report no. 92–1123 (Committee on Rules and Administration); Congressional Record, Vol. 18 (1972); Gibbons/Gwin (1986), S. 239ff.Google Scholar
  6. 23.
    Cong. Rec., S. H867, zit. nach Casper (1986), S. 210f.Google Scholar
  7. 24.
    „Its (Technology Assessment beim OTA, d. Verf.) cost is modest, and its benefits high; high quality information and analysis that is available to concerned publics as well as Congress, and a process involving a large number of citizens and citizens interest groups in gathering and validating that data“ (Coates 1987, S. 35).Google Scholar
  8. 25.
    Technology Assessment Board and the Technology Assessment Advisory Council, minutes of joint meeting 25. Februar 1975, zit. nach Casper 1986, S. 224.Google Scholar
  9. 26.
    Stand 1990 (vgl. TAB 1991). Das OTA verfügt über ca. 150 feste Mitarbeiter, von denen 75% für Analysetätigkeiten und 25 % für Verwaltungstätigkeiten eingesetzt sind. Da Hochschulen, Unternehmen, Interessengruppen und andere Organisationen oft kostenlos oder lediglich gegen Erstattung der Spesen Analysen liefern, liegt der definitive Anteil der externen Beiträge jedoch deutlich über 15%.Google Scholar
  10. 27.
    Industrie, Handel und internationale Sicherheit sowie Gesundheit und angrenzende WissenschaftenGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Waldemar M. Baron

There are no affiliations available

Personalised recommendations