Advertisement

Der Lehrgang

Chapter
Part of the Schriften zur politischen Didaktik book series (POLDID, volume 8)

Zusammenfassung

Unter Lehrgang verstehen wir die planmäßige Anordnung und unterrichtliche Folge von Unterrichtsgegenständen bzw. -inhalten, die aufeinander bezogen sein können. In der gegenwärtigen Diskussion wird ein Lehrgang als Summe von Lernsequenzen sowohl durch die präzise Beschreibung der Ziele, die das zu erwerbende Endverhalten eines Schülers ausdrücken, als auch durch die Aufgabenbestimmung, die Festlegung der Lernschritte, die Medien, die Lehrerfunktion, die Lernzeit und die Art der Oberprüfung des Lernergebnisses charakterisiert. Wird die Unterscheidung in einen Subjektund einen Objektaspekt akzeptiert, so geht es insgesamt darum, den Schüler an einen Gegenstand heranzuführen. Der Lehrer ist damit Vermittler von Lerninhalten, also Interpret des Lerngegenstandes, weniger Helfer im Lernprozeß (K. Sauer, 1970, S. 248).

Literaturangaben

  1. M.J. Langeveld, Zum programmierten Lernen, in : Westermanns pädagogische Beiträge 4, 1966, S. 139–148.Google Scholar
  2. J. Dolch, Grundbegriffe der pädagogischen Fachsprache, Nürnberg 1952.Google Scholar
  3. K.H. Schwager, Wesen und Formen des Lehrgangs im Schulunterricht, Weinheim 1958.Google Scholar
  4. K. Sauer: Stichwort „Lehrgang“, in: W. Horney et al. (H.): Pädagogisches Lexikon, Band II, Gütersloh 1970, S. 248.Google Scholar
  5. F. Loser, Sachunterricht als Sprachunterricht, in: Pädagogische Rundschau, 1968, S. 393–411.Google Scholar
  6. H. Rumpf: Unterricht und Identität, München 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1978

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations