Advertisement

Zur Soziologie der Frage

Eine Vedute der anthropologischen Bedeutsamkeit der Frage, des Fragens, der Fraglosigkeit und der Fragwürdigkeit
  • Gerd Klamandt
Chapter
  • 13 Downloads
Part of the Studien zur Sozialwissenschaft book series (SZS, volume 124)

Zusammenfassung

Im “Warum ?” der Kinderfrage liegt eine Offenheit, die sich ins Werden, ins “Werde-Sein” wie Bloch1 sagt, zentriert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bloch 1975, Bd. 15, S. 73.Google Scholar
  2. 2.
    Vergl. Piaget 1979, S. 194 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Gehlen 1952, S. 345.Google Scholar
  4. 4.
    Tönnies 1979, S. XVIGoogle Scholar
  5. 5.
    Benn 1975, S. 342.Google Scholar
  6. 6.
    Horkheimer/ Adorno 1979, S. 229 in bezug auf Landauer 1939.Google Scholar
  7. 7.
  8. 8.
    Vergl. dazu Rombach 1952, S. 234 f über die religiöse Frage, S. 195 ff über die Entscheidungsfrage.Google Scholar
  9. 9.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  10. 10.
    Zu den Formen der aporetischen Situation vergl. Waldenfels 1961, S. 12 ff, Zillober 1972, S. 1059 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Vergl. Plessner 1979, S. 321.Google Scholar
  12. 12.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  13. 13.
    Vergl. das Kap. “Rückkehr zu Stufe 2: Zur Frage der Dialektik von Einssein und Trennung”.Google Scholar
  14. 14.
    Heinrich 1982, S. 99.Google Scholar
  15. 15.
    Vergl. Plessner 1970, S. 230.Google Scholar
  16. 16.
    Vergl. Plessner GS VIII, 1983, S. 191.Google Scholar
  17. 17.
    Plessner 1979, S. 325.Google Scholar
  18. 18.
    Simmel 1926, S. 21.Google Scholar
  19. 19.
    Theunissen 1980, S. 237 ff.Google Scholar
  20. 20.
    Theunissen 1980, S. 239 f.Google Scholar
  21. 21.
    Hegel 1970, Bd. 8, S. 191.Google Scholar
  22. 22.
    Hegel 1979, Bd. 5, S. 117.Google Scholar
  23. 23.
    Ebenda, S. 116.Google Scholar
  24. 24.
    Hegel 1970, Bd. 8, S. 195.Google Scholar
  25. 25.
    Ebenda, S. 196.Google Scholar
  26. 26.
    Ebenda, S. 197.Google Scholar
  27. 27.
    Ebenda, S. 196.Google Scholar
  28. 28.
    Des Anderen, das ein “seiendes Nichts” die “Grenze als die Negation des Etwas” (Hegel 1970, Bd.8, S. 197) ist.Google Scholar
  29. 29.
    Ebenda, S. 200.Google Scholar
  30. 30.
    Hegel 1970, Bd. 8, S. 201.Google Scholar
  31. 31.
    Theunissen 1980, S. 240.Google Scholar
  32. 32.
  33. 33.
    Ebenda, S. 241.Google Scholar
  34. 34.
    Ebenda, S. 242; ders. 1965, S. 85.Google Scholar
  35. 35.
    Adorno 1975, S. 101.Google Scholar
  36. 36.
  37. 37.
    Theunissen 1980, S. 242.Google Scholar
  38. 38.
    Vergl. Adorno 1975, S. 101; vergl. Laplanche/ Pontalis, Bd. 1, 1973, S. 224 f; vergl. Spitz 1970, S. 45 ff.Google Scholar
  39. 39.
    Adorno 1975, S. 103.Google Scholar
  40. 40.
    Vergl. Sartre 1987, S. 299 ff.Google Scholar
  41. 41.
    “Eplmelela” als Ethik des Nlchtegolsmus, des Selbstverzichts, der Zurücknahme, vergl. Foucault 1985, S. 32 f.Google Scholar
  42. 42.
    Heidegger 1977, S. 120 f; vergl. Holz 1951, S. 64.Google Scholar
  43. 43.
    Simmel nennt den “Kampf des Lebens gegen die Form” die “Gesamtnot der Kultur”, Simmel 1926, S. 7.Google Scholar
  44. 44.
    Canetti 1982, S. 230 ff.Google Scholar
  45. 45.
    Le Bon 1938, S. 19.Google Scholar
  46. 46.
    Ciaessens 1970, S. 10 + 96, in bezug auf Hugh Miller 1964.Google Scholar
  47. 47.
    v. Wiese 1969, S. 16 + 18, in bezug auf Landauer.Google Scholar
  48. 48.
    Freud 1974, Bd. IX, S. 69.Google Scholar
  49. 49.
    Vergl. Kohler 1984, S. 191 f.Google Scholar
  50. 50.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  51. 51.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  52. 52.
    Vergl. Rothacker 1952, S.346.Google Scholar
  53. 53.
    Simmell957, S.241.Google Scholar
  54. 54.
    Vergl. Gehlen 1975, S. 74 f.Google Scholar
  55. 55.
    Freyer 1964, S. 74 f.Google Scholar
  56. 56.
    Vergl. Kracauer 1977, S. 50 ff.Google Scholar
  57. 57.
    “Der Maßstab des Einzelmenschen weicht dem Maßstab der Formationen”, Stephan 1939, S. 10 in: Arndt/Döhl 1958, S. 7.Google Scholar
  58. 58.
    “Schicksal ist Wille von außen. Wille ist das Schicksal von innen. Weltwille ist die Ordnung der Natur”. Spengler 1965, S. 346.Google Scholar
  59. 59.
    Vergl. auch Elias 1985, S. 27 zum Problem der “Gesellschaftsmythen”.Google Scholar
  60. 60.
    Heinrich 1982, S. 99, Hervorh. G.K..Google Scholar
  61. 61.
    Heidegger 1977, S. 126.Google Scholar
  62. 62.
    Bodenheimer 1985, S. 11: “Zu dem Wesen der Obszönität… gehört…. daß… derjenige, der Obszönität schafft, sich nicht zu stellen,… nicht.. zu verantworten braucht.”Google Scholar
  63. 63.
    Jünger 1950/52, S. 5.Google Scholar
  64. 64.
    Die Bedeutung des “un”: — als “nicht” — als außerhalb des Idealen und Normativen — als ein “über”, “zuviel” und “zuwenig”, in: Trübners Dt. Wörterbuch 1956, S. 257 ff.Google Scholar
  65. 65.
    Straus 1953, S. 141.Google Scholar
  66. 66.
    Krakauer 1977, S. 50.Google Scholar
  67. 67.
    Bloch 1975, Bd. 15, S. 14.Google Scholar
  68. 68.
    Plessner 1983, Bd. 8, S. 294 – 306; vergl. Kant 1977, S. 37 ff, vierter Satz, über das Ungesellige als Widerstand und “Unvertragsamkeit”.Google Scholar
  69. 69.
    Ciaessens/Ciaessens 1979, S. 136 f.Google Scholar
  70. 70.
    Vergl. Holzhey 1984.Google Scholar
  71. 71.
    Vergl. Tönnies 1926, Ciaessens 1980, S. 23 ff, Freud, Bd. IX, 1974, S. 39 f.Google Scholar
  72. 72.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  73. 73.
    Vergl. Bastian 1969, S. 137 ff.Google Scholar
  74. 74.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  75. 75.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  76. 76.
    Vergl. Ciaessens 1970, S. 82 f.Google Scholar
  77. 77.
    Aisberg 1922, S. 378 und S. 103.Google Scholar
  78. 78.
    Vergl. Ciaessens 1970, S. 83.Google Scholar
  79. 79.
    Gehlen 1975, S. 112.Google Scholar
  80. 80.
    Vergl. Marx 1979, MEW23, S. 192 f.Google Scholar
  81. 81.
    Dieser kurze Hinweis auf eine Phylogenese der Frage 1st der “Psychologie der Sprache” von Kalnz (1954, Bd. 3, S.497 f) entnommen.Google Scholar
  82. 82.
    Heinrich 1952, S. 95 ff.Google Scholar
  83. 83.
    Ebenda, S. 99.Google Scholar
  84. 84.
    Vergl. Plessner 1979, S. 329; Plessner nennt das “verstandene Unverstandlichkelt”, um die “Unergründlichkeit” von Mensch und Welt zu betonen. Vergl.ebenda, S. 308 ff.Google Scholar
  85. 85.
  86. 86.
    Ebenda, S. 309 ff.Google Scholar
  87. 87.
    Ebenda, S. 315.Google Scholar
  88. 88.
    a: Daß ich bin, ist zufällig: “ich bin nicht der Grund meines Seins”, b: Daß ich an einen — genau an diesen — Standpunkt “und keinen anderen gebunden bin”, 1st zufällig. Diese doppelte Kontlngenz (Alexa Wagner übersetzt den Begriff double contingence mit “doppelter Zufälligkeit”, vergl. Sartre 1987, S.404; vergl. hierzu Holz 1951, S.62 + 134), die eine Notwendigkeit einschließt hat Sartre (ebenda) die “Faktlzität des Für-sich” genannt.Google Scholar
  89. 89.
    Plessner 1983, Bd. 8. S. 190.Google Scholar
  90. 90.
  91. 91.
    Die Entscheidungsfrage, in der das Dasein durch ein “Sich-etnsteUen” vor das Dasein bestimmt und übernommen wird, heißt Rombach den “Hilfsbegriff der ‘ontologischen Reflexion’“(1952, S. 203).Google Scholar
  92. 92.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  93. 93.
    Jabès 1989, S. 60.Google Scholar
  94. 94.
    In der Laternenzerstörung erkannte Schivelbusch 1986, S. 98 f eine “symbolische” Auslöschung der Herrschaft, “die die Laterne repräsentierte: Die Dunkelheit die herrschte, nachdem die Laterne verlöscht war, repräsentierte ein Stück Un-Ordnung und Freiheit”. In Berlin und Wien wurden 1848 jedoch “Siege” mit Illuminationen gefeiert (ebenda, S.111 f).Google Scholar
  95. 95.
    Jabès 1989, S. 61Google Scholar
  96. 96.
    Für Rombach, der die ontologische Situation der Frage untersucht, ist das “in der Selbstentbergung ge-schehende Sicheinstellen vor der Verbergung als solcher.. der Ursprung der Frage” (Rombach 1952, S.231).Google Scholar
  97. 97.
    Vergl. Merleau-Ponty 1986. S. 149, S. 130 ff.Google Scholar
  98. 98.
    Ebenda, S. 142.Google Scholar
  99. 99.
    Merleau-Ponty 1986, S. 142.Google Scholar
  100. 100.
    Merleau-Ponty 1986, S. 142; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  101. 101.
    Vergl. Grenz 1975, S. 74.Google Scholar
  102. 102.
    Ein “variierendes” Woraufhin würde Merleau-Ponty sagen; vergl. ders. 1986, S. 149.Google Scholar
  103. 103.
    Plessner 1979, S. 316; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  104. 104.
  105. 105.
    Plessner 1979, S. 316.Google Scholar
  106. 106.
    Vergl. Freud 1975, Bd. 3, S. 376 f.Google Scholar
  107. 107.
    Vergl. dazu Plessner 1981, Bd. 4, S. 211 + S.366.Google Scholar
  108. 108.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  109. 109.
    Vergl. Griese 1977, S. 127.Google Scholar
  110. 110.
    Vergl. Simmel 1911, S. 111.Google Scholar
  111. 111.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 360 ff.Google Scholar
  112. 112.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  113. 113.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  114. 114.
    Vergl. Freud 1975, Bd. 3, S. 373.Google Scholar
  115. 115.
    Der “Terminus Thanatos” 1st von Freud nur In Gesprächen verwendet worden (vergl. Jones 1978, S. 324). Freud verwendete die Begriffe “Todestrieb” (gegen die eigene Person) und “Destruktionstrieb” (Wendung nach außen). Hier faßt der Begriff ‘Thanatos’ eben beide Strebungen (vergl. Marcuse 1973, S. 32 ff und S. 219 – 233).Google Scholar
  116. 116.
    Freud 1974, Bd. 9, S. 270.Google Scholar
  117. 117.
    Plessner 1979, S. 327.Google Scholar
  118. 118.
    Vergl. Bloch 1985, S. 315.Google Scholar
  119. 119.
    Freud, Erg.Bd., 1975, S. 386, in bezug auf Empedokles.Google Scholar
  120. 120.
    Vergl. Slmmel 1968, S. 232.Google Scholar
  121. 121.
    Ebenda, S. 187.Google Scholar
  122. 122.
    Mltscherlich 1969, S. 110.Google Scholar
  123. 123.
    Vergl. Merleau-Ponty 1966, § 20, S. 169 – 172.Google Scholar
  124. 124.
    Plessner, Bd. IV, 1981, S. 366.Google Scholar
  125. 125.
    Ebenda, S. 366.Google Scholar
  126. 126.
    Ebenda, S. 419 ff.Google Scholar
  127. 127.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  128. 128.
    Vergl. Simmel 1926, S. 6 ff.Google Scholar
  129. 129.
    Marx 1974, S. 157.Google Scholar
  130. 130.
    Vergl. Plessner 1981, Bd. IV, S. 154 f.Google Scholar
  131. 131.
    Lenau 1971, S. 228 f.Google Scholar
  132. 132.
    Als eine “Abhebung wovon”, Plessner 1981, Bd. IV, S.211.Google Scholar
  133. 133.
    Simmel 1957, S. 152.Google Scholar
  134. 134.
    Vergl. Heinrich 1982, S. 69.Google Scholar
  135. 135.
    Slmmell957,S. 149.Google Scholar
  136. 136.
    Ebenda, S. 144.Google Scholar
  137. 137.
    Ebenda, S. 147.Google Scholar
  138. 138.
    Ebenda, S. 152; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  139. 139.
    Vergl. Nelson 1984, S. 76 ff über die Bewußtseinstypen, “die historisch durch die Jahrhunderte im Vordergrund gestanden haben”. Vergl. Elias 1978, S. 37 ff.Google Scholar
  140. 140.
    “sakro-magischen” nach Nelson 1984, S. 76.Google Scholar
  141. 141.
    “Verpflichtung der Seele auf einen Glauben” und Herausbildung der Teilung in Vollkommene und Unvollkommene, was ein “transmoralisches Bewußtsein” bedeutet, Nelson 1986, S.79.Google Scholar
  142. 142.
    Comte 1979, S. 5 – 41, siehe auch die Einleitung von Fetscher, ebenda, S. XXIV — XXIX.Google Scholar
  143. 143.
    Scheler 1982, S. 61.Google Scholar
  144. 144.
  145. 145.
    Dens. 1960, S. 86.Google Scholar
  146. 146.
  147. 147.
  148. 148.
    Scheler 1982, S. 62.Google Scholar
  149. 149.
    Elias 1978, S. 10 fund S. 139 ff.Google Scholar
  150. 150.
    Freud, Bd. IX, 1974, S. 277.Google Scholar
  151. 151.
    Vergl. Ellas 1977, S. 131.Google Scholar
  152. 152.
    Sonnemann 1981, S. 24.Google Scholar
  153. 153.
    Brandao 1982, S. 383 f.Google Scholar
  154. 154.
    Plessner 1981, S. 425; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  155. 155.
    Schillero.J., S. 190.Google Scholar
  156. 156.
    “Wensein und Frohsein” heißt das “gemischte Gefühl” bei Schiller (o.J., S. 190), nach Bassenges Einleitung in Burkes “Vom Erhabenen und Schönen” eine Übersetzung von “pain” und “delight” (Burke 1956, S. 26 f).Google Scholar
  157. 157.
    Kant 1979, S. 193 f; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  158. 158.
    Luckal916,S. 179.Google Scholar
  159. 159.
    Slmmel 1919, S. 151.Google Scholar
  160. 160.
  161. 161.
    Ebenda, S. 150.Google Scholar
  162. 162.
    Solger 1815, 2 Tie., 2. Tl., S.238 fu. S.269 f; vergl. Görland 1937, S. 573 f über den Terminus des “Übergangs” und des “Zwischen” von Erscheinung und Wesen als “Wunder der Kunst”.Google Scholar
  163. 163.
    Schiller O.J., S. 193.Google Scholar
  164. 164.
    vergl. Lucka 1916, S. 184 f.Google Scholar
  165. 165.
    Byron 1923, S. 243 f.Google Scholar
  166. 166.
    vergl. Simmel 1919, S. 145 ff.Google Scholar
  167. 167.
    Vergl. Plessner 1974, S.171: Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  168. 168.
    Vergl. Schmitt 1981.Google Scholar
  169. 169.
    Byron 1923, S. 243.Google Scholar
  170. 170.
    Vergl. Borkenau 1947, S. 37: Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  171. 171.
    Heinrich 1952, S. 99.Google Scholar
  172. 172.
    Vergl. Borkenau 1984, S. 342 ff; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  173. 173.
    Hegel 1970, Bd. 7, S. 391.Google Scholar
  174. 174.
    Vergl. Plessner 1979, S. 317.Google Scholar
  175. 175.
    Simmel 1919, S. 148.Google Scholar
  176. 176.
    Simmel 1919, S. 148; vergl. Worringer 1987, S. 59; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  177. 177.
    Vergl.Lucka 1916, S. 178.Google Scholar
  178. 178.
    Bloch, J. 1981. S. 99.Google Scholar
  179. 179.
    Dies mag Hölderlin ein Zeichen “göttlicher Untreue” sein, In der der Mensch In diesem Moment “der kategorischen Umkehr” der Zeit folgen muß, und “hiermit im Folgenden schlechterdings nicht dem Anfanglichen gleichen kann”, Hölderlin 1952, Bd. 5, S. 202 in den Anmerkungen zum Ödipus.Google Scholar
  180. 180.
    Slmmel 1919, S. 151.Google Scholar
  181. 181.
    vergl. Anders 1970, S. 42 f, S. 112 – 126; vergl. Schnabel 1986.Google Scholar
  182. 182.
    Vergl. Kant 1979, S. 193 f.Google Scholar
  183. 183.
    Horstmann 1985, S. 114.Google Scholar
  184. 184.
    Vergl. Virilit) 1980, 1986; vergl. Benjamin, Bd. 2, 1980, S. 485 ff. Im Persuativen des semiotlschen Ereignisses macht Bartels die “sich ankündigende Unendlichkeit” als “»künstliche Unendlichkeit«“aus. Dies sei, so Bartels, “das Technisch-Erhabene”, das durch den “technisch Erhobenen” wieder relativiert werde; Bartels 1989, S. 304.Google Scholar
  185. 185.
    Benjamin 1980, Bd. 2; Kracauer 1977; darauf aufbauend z.B.: Jürgens 1970; Schnell 1978; Möding 1984.Google Scholar
  186. 186.
    Vergl. Gehlen 1961a, S. 72.Google Scholar
  187. 187.
    Vergl. Görland 1937, S. 582 ff.Google Scholar
  188. 188.
    Benjamin, Bd. 2, 1980, S. 481.Google Scholar
  189. 189.
    Luhmann 1972, S. 100, 101, 102.Google Scholar
  190. 190.
    Schlller o.J., S. 196.Google Scholar
  191. 191.
    Luhmann 1972, S. 104.Google Scholar
  192. 192.
    Schillero.J., S. 196.Google Scholar
  193. 193.
    Vergl. ebenda.Google Scholar
  194. 194.
    Luhmann 1972, S. 104 f.Google Scholar
  195. 195.
    Auch subjektení/remdete Kontinua als geschichtlich verwirklichte Möglichkeiten sind hier gemeintGoogle Scholar
  196. 196.
    Luhmann 1970, S. 116.Google Scholar
  197. 197.
    Luhmann 1972, S. 100.Google Scholar
  198. 198.
    Vergl. Simmel 1968, S. 185.Google Scholar
  199. 199.
    Luhmann nennt diesen Vorgang in bezug zu Husserl Technisierung, Jedoch in affirmativer Bedeutung. Technisierung ist eine auf kontextfreie Sprache folgende zweite (!) evolutionäre Stufe der Symbolblldung, auf der sich selektive Prozesse den Verfügungshorizonten eines möglichkeitsreichen, sehr komplexen Gesellschaftssystems anpassen müssen”, Luhmann 1972, S. 100.Google Scholar
  200. 200.
    Vergl. Simmel 1968, S. 306 ff.Google Scholar
  201. 201.
    Simmel 1968, S. 307 f.Google Scholar
  202. 202.
    Vergl. Luhmann 1972, S. 90.Google Scholar
  203. 203.
    Vergl. Straus 1960, S. 129.Google Scholar
  204. 204.
    Straus 1960, S. 137.Google Scholar
  205. 205.
    Vergl. Straus 1960, S. 126 f.Google Scholar
  206. 206.
    Ruhberg 1964, S. 249. Ruhberg zeigt anhand der Prosaromane von Lancelot auf, daß die Suche und Frage, die “queste”, das Zeltkontinuum hervorbringt, in dem Erinnerung und “gedencken” eben auch dieser Kontinuatlon dienen; Ruhberg 1964, S. 247 ff; vergl. auch Mirgeler 1965, S. 12.Google Scholar
  207. 207.
    Sie durch Frage und Antwort rekonstruiert.Google Scholar
  208. 208.
    “gedencken” heißt hier “das sinnende Hingegebensein an schwere Gedanken”, Ruhberg 1964, S. 248, Anmerkung 1.Google Scholar
  209. 209.
    Ruhberg 1964, S. 248 f.Google Scholar
  210. 210.
    Berger/ Luckmann 1980, S. 57.Google Scholar
  211. 211.
    Beck 1988, S. 629 ff.Google Scholar
  212. 212.
    Pfütze 1988, S. 300 ff.Google Scholar
  213. 213.
    Luhmann 1970, S. 114.Google Scholar
  214. 214.
    Ebenda, S. 113 f.Google Scholar
  215. 215.
    Beck 1988, S. 629.Google Scholar
  216. 216.
    Luhmann 1986, S. 167.Google Scholar
  217. 217.
    Ebenda, S. 239.Google Scholar
  218. 218.
    Irle 1975, S. 162 f.Google Scholar
  219. 219.
    Luhmann 1986, S. 246. 220Luhmann 1970, S. 116.Google Scholar
  220. 220.
    Luhmann 1970, S. 116.Google Scholar
  221. 221.
    Ebenda, S. 115.Google Scholar
  222. 222.
    Ebenda, S. 12o.Google Scholar
  223. 223.
  224. 224.
    Adorno 1975, S. 55.Google Scholar
  225. 225.
    Adorno 1975, S. 55.Google Scholar
  226. 226.
    Luhmann 1970. S. 120.Google Scholar
  227. 227.
  228. 228.
    Vergl. Marx 1971, S. 1221 f.Google Scholar
  229. 229.
    Heinrich 1982, S. 121.Google Scholar
  230. 230.
    Ebenda, S. 126.Google Scholar
  231. 231.
    Scharbau 1932, S. 142 f.Google Scholar
  232. 232.
    Vergl. Anders 1984, S. XI ff.Google Scholar
  233. 233.
    Z.B. die Entdifferenzierung des Begriffs “Zirkulation” in Kommunikation”, vergl. Adorno 1973, S. 45 f; und Breuer 1987, S. 106 f.Google Scholar
  234. 234.
    Simmel 1926, S. 5.Google Scholar
  235. 235.
    Vergl. Breuer 1987, S. 117.Google Scholar
  236. 236.
    Vergl. Pfütze 1988, S. 311 f: Zeit taugt nicht zur Autopoiesis.Google Scholar
  237. 237.
    Husserl 1948, S. 23 ff.Google Scholar
  238. 238.
    vergl. Boehm in der Vorrede zu Merleau-Ponty 1966, S. VI.Google Scholar
  239. 239.
    Luhmann 1970, S. 131, Anmerkung 5.Google Scholar
  240. 240.
    Vergl. ebenda, S. 116.Google Scholar
  241. 241.
    Dilthey 1970, S. 218.Google Scholar
  242. 242.
    Luhmann 1974, S. 116.Google Scholar
  243. 243.
    Ebenda, S. 128.Google Scholar
  244. 244.
    Vobruba 1978. S. 130 ff.Google Scholar
  245. 245.
    Luhmann 1972, S. 83.Google Scholar
  246. 246.
  247. 247.
    Vergl. Luhmann 1972, S. 100 ff.Google Scholar
  248. 248.
    Luhmann 1986, S. 237 ff.Google Scholar
  249. 249.
    Luhmann 1986. S. 247.Google Scholar
  250. 250.
    Breuer 1987, S. 116; vergl. Luhmann 1986, S. 237.Google Scholar
  251. 251.
    Beck 1988, S. 639.Google Scholar
  252. 252.
    Klemperer 1982, S. 8 ff.Google Scholar
  253. 253.
    Anders 1970, S. 26.Google Scholar
  254. 254.
    Rosenkranz 1973, S. 382.Google Scholar
  255. 255.
    Luhmann 1972, S. 100.Google Scholar
  256. 256.
    Ders. 1986, S. 237.Google Scholar
  257. 257.
    Verg1 dazu Betzendahl 1937, S. 5 und 15; Merleau-Ponty 1966, S. 148 f; Tellenbach 1976, S. 124 ff über den konzentrisch-defensiven Sinn der einschließenden Grenzen beim Melancholiker.Google Scholar
  258. 258.
    Adorno 1975, S. 66.Google Scholar
  259. 259.
    Luhmann 1972, S. 100.Google Scholar
  260. 260.
    Ebenda, S. 92.Google Scholar
  261. 261.
    Ciaessens 1970, S. 172, 173 ff.Google Scholar
  262. 262.
    Straus 1953, S. 149.Google Scholar
  263. 263.
    Mirgeler 1965, S. 16; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  264. 264.
    Vergl. Luhmann 1972, S. 100.Google Scholar
  265. 265.
    Bloch 1959, Bd. 5, S. 807 ff.Google Scholar
  266. 266.
    Nossack 1963, S. 228 ff; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  267. 267.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  268. 268.
    Vergl. Bloch 1959, Bd. 5, S. 810.Google Scholar
  269. 269.
    Clausen 1981, S. 28, das Übersehen wird hier als kollektive “Leistung” definiert.Google Scholar
  270. 270.
    Vergl. Ciaessens/Ciaessens 1979, S. 34.Google Scholar
  271. 271.
    Vergl. Pfütze 1988, S. 307.Google Scholar
  272. 272.
    Schelsky, in: Tyrell 1986, S. 51Google Scholar
  273. 273.
    vergl. Elias 1977.Google Scholar
  274. 274.
    Vergl. Freud 1975, Bd. 3, S. 109 über den Prozeß der Verdrängung als Nachdrängen einer Urverdrängung, die Abstoßung und Anziehung auf das vom Bewußtsein her zu Verdrängende ausübt.Google Scholar
  275. 275.
    Plessner 1983, Bd. 8, S. 192.Google Scholar
  276. 276.
    Straus 1953, S. 141.Google Scholar
  277. 277.
    Vergl. J. Bloch 1988, S. 3: “Der aufrechte Gang korreliert mit einer nicht nur in Deutschland geschichtlich gewordenen Weise, Probleme zu behandeln: Augen zu und durch”.Google Scholar
  278. 278.
    Bubner 1974, S. 126.Google Scholar
  279. 279.
    Rickert 1921a, S. 24 – 35.Google Scholar
  280. 280.
    Bubner 1974, S. 115.Google Scholar
  281. 281.
    Luhmann 1970. S. 116.Google Scholar
  282. 282.
    Vergl. Bubner 1974, S. 127 f.Google Scholar
  283. 283.
    Claessens/Claessens 1979, S. 34; mit der historischen Trennung von Form und Inhalt lassen sich Simmeis Untersuchungen der Gesellschaft als “Geschehen” (1970, S. 14), als der “Wechselwirkung” von Form und Inhalt neu verstehen; vergl. Simmel 1968, S. 1 ff, bes. S.4, sowie Nedelmann 1984, S.91 – 115.Google Scholar
  284. 284.
    vergl. Pfütze 1988, S. 307, Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  285. 285.
    Straus 1953, S. 141.Google Scholar
  286. 286.
    Mirgeler 1965, S. 16.Google Scholar
  287. 287.
    Gehlen 1975, S. 19.Google Scholar
  288. 288.
    Vergl. Theunissen 1965, 1980.Google Scholar
  289. 289.
    Kofier 1964, S. 117.Google Scholar
  290. 290.
    Ziegenfuß 1949, S. 134.Google Scholar
  291. 291.
    Kofier 1967, S. 272 ff.Google Scholar
  292. 292.
    Ziegenfuß 1949, S. 135.Google Scholar
  293. 293.
    Löw 1928, S. 429.Google Scholar
  294. 294.
    Brugger 1974, S. 1456 f.Google Scholar
  295. 295.
    Vergl. Löw 1928, S. 429 f über den “Examinator”, dem als Wissender alles Fragen “echtes Fragen” 1stGoogle Scholar
  296. 296.
    Heinrich 1952, S. 99.Google Scholar
  297. 297.
    Walther 1936.Google Scholar
  298. 298.
    Vergl. Hepp 1976, bes. S. 10 f, über das Problem der “Gültigkeit sozialwissenschaftlicher Daten” in der empirischen Sozialforschung und der Kriminalistik.Google Scholar
  299. 299.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  300. 300.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  301. 301.
    Hegel 1970, Bd. 7, S. 389 f, §§ 243, 244, 245.Google Scholar
  302. 302.
    Habermas 1971, S. 145.Google Scholar
  303. 303.
    Hegel 1970, Bd. 7, 8 238: die Komponente der Bindung heißt hier Individuum als Sohn der bür gerlichen Gesellschaft, “so hat er ebenso Rechte und Ansprüche an sie, wie er sie in der Familie hatte”.Google Scholar
  304. 304.
    In den Arbeitsbedingungen unter dem “stumme[n] Zwang der oekonomischen Verhältnisse” sieht Marx (1979, Bd. 23, S. 765) die Polarisierung von Kapital und Arbeitskraft, deren Abhängigkeit aus den Produktionsbedingungen selbst “verewigt” wird.Google Scholar
  305. 305.
    In der Entwicklung neuer Formen der Zusammenarbeit und ihrer Beherrschung sieht Wittfogel eine Klassenbildung durch die Bürokratie; vergl.. Wittfogel 1979, S. 299 – 346.Google Scholar
  306. 306.
    Bastian 1969, S. 94.Google Scholar
  307. 307.
    Keim 1979.Google Scholar
  308. 308.
    Ebenda, S. 147.Google Scholar
  309. 309.
    KoolwlJk 1969, S. 864 – 875.Google Scholar
  310. 310.
    Ebenda, S. 874.Google Scholar
  311. 311.
    Ebenda, S. 874.Google Scholar
  312. 312.
    Slmmell987,S. 183.Google Scholar
  313. 313.
  314. 314.
    Lukas, Kapitel 2, Vers 1, 2, 3, 5.Google Scholar
  315. 315.
    Jünger 1950/52, S. 8: “Wir leben In Zeiten, in denen ununterbrochen fragestellende Mächte an uns herantreten. Und diese Mächte sind nicht nur von idealer Wißbegier erfüllt. Indem sie sich mit ihren Frage nähern, erwarten sie von uns nicht, daß wir einen Beitrag zur objektiven Wahr heit liefern, ja nicht einmal, daß wir zur Lösung von Problemen beitragen. Sie legen nicht auf unsere Lösung, sie legen auf unsere Antwort wert.”Google Scholar
  316. 316.
    Herren 1977, S. 129 – 138, spricht von einer “besonderein] Form der sozialen Kommunikation”, da eine “wechselseitige Verhaltensbeeinflussung statt[finde]”.Google Scholar
  317. 317.
    Vergl. ebenda, S. 130, das “Diagramm I” S. 133, das”Diagramm II” S. 136.Google Scholar
  318. 318.
    Ebenda, S. 131.Google Scholar
  319. 319.
    Ebenda, S. 137, Herren bezieht sich vor allem auf Geerds 1976.Google Scholar
  320. 320.
    Herren 1977, S. 136.Google Scholar
  321. 321.
    Handke 1989, S. 129 spricht vom Verhörlicht als dem Gegenteil vom Fragelicht. Das Fragelicht ist Ihm “ein Schimmern, das wie von den Körpern selber ausgeht”.Google Scholar
  322. 322.
    Herren 1977, S. 136: Der Vernommene wird Ja symbolisch “abgetastet”, was Identifizierungsge-fühle beim Vernehmer voraussetzt, die, abgespalten vom grundlegenden Motiv, am Anderen das vollziehen können, was die fragenstellende Institution beim Vernehmer selbst abgekühlt hat, Jedoch die ‘Identifikation mit dem Angreifer’ auch erst ermöglicht.Google Scholar
  323. 323.
    Diese Bewegung läßt sich im Sinne Benns als “Kernschutz” verstehen; vergl. Kinzel 1989, S. 16.Google Scholar
  324. 324.
    Vergl. Bloch 1965, Bd. 9 über den Zusammenhang von Folter und Spezialverhör.Google Scholar
  325. 325.
    Hegel 1970, Bd. 7, § 243.Google Scholar
  326. 326.
    Negt/Kluge 1981, S. 1147.Google Scholar
  327. 327.
  328. 328.
    Vergl. das Motiv des “Schneegestöbers” bei Nossack 1987, S. 646 ff.Google Scholar
  329. 329.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  330. 330.
    Vergl. Améry 1988, S. 12.Google Scholar
  331. 331.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  332. 332.
    Vergl. Améry 1988, S. 12.Google Scholar
  333. 333.
    Enzensberger 1978, S. 36.Google Scholar
  334. 334.
    Bastían 1969, S. 157.Google Scholar
  335. 335.
    Wie In der Schweiz, so Frisch 1973, S. 197.Google Scholar
  336. 336.
    Frisch 1973, S. 199.Google Scholar
  337. 337.
    Ebenda, S. 197; vergl. Bastian 1969, S. 157.Google Scholar
  338. 338.
    Havemann 1971, S. 35 bzw. 36: “In der Wirklichkeit aber ist der Frager hier als Statthalter der “Hauptverwaltung der »ewigen Wahrheiten«“; G.K.] über nichts weniger im Zweifel, als daß alle diese Fragen für ihn… gar keine Fragen sind, sondern Sachen, die er sich längst an seinen philosophischen Schuhsohlen abgelaufen hat”.Google Scholar
  339. 339.
    Bastian 1969, S. 157.Google Scholar
  340. 340.
    Vergl. Elias 1977a, S. 127 – 149.Google Scholar
  341. 341.
    Hegel 1970, Bd. 12, S. 49.Google Scholar
  342. 342.
    Vergl. Arendt 1960. S.214.Google Scholar
  343. 343.
    Bastian 1969, S. 157.Google Scholar
  344. 344.
    Vergl. Arendt 1960, S. 231 f.Google Scholar
  345. 345.
    Vergl. Marcuse 1973, S. 44.Google Scholar
  346. 346.
    Weber 1976, S. 543.Google Scholar
  347. 347.
    Vergl. Arendt 1986, S. 691 f, Anmerkung 116.Google Scholar
  348. 348.
    Vergl. Weber 1976, S. 28 f.Google Scholar
  349. 349.
  350. 350.
    Ebenda, S. 544.Google Scholar
  351. 351.
    Vergl. Canettl 1984, S. 350 f.Google Scholar
  352. 352.
    Weber 1976, S. 544.Google Scholar
  353. 353.
    vergl. Heusinger 1950, S. 157 f; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  354. 354.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  355. 355.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  356. 356.
    Roghmann/Ziegler 1977, S. 175.Google Scholar
  357. 357.
    Ebenda, S. 174 und 175.Google Scholar
  358. 358.
    Foucault 1977, S. 181 ff.Google Scholar
  359. 359.
    Vergl. Foucault 1977, S. 199.Google Scholar
  360. 360.
    Ebenda, S. 177.Google Scholar
  361. 361.
    Lyotard 1989, S. 3.Google Scholar
  362. 362.
    Büchner 1978, S. 24.Google Scholar
  363. 363.
    Kalka 1970, S. 113 – 139.Google Scholar
  364. 364.
    Lyotardl989,S. 1 – 8.Google Scholar
  365. 365.
    Ebenda, S. 3.Google Scholar
  366. 366.
    Ebenda, S. 8.Google Scholar
  367. 367.
    Vergl. ebenda, S. 3 und Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  368. 368.
    Roghmann/Ziegler 1977, S. 202.Google Scholar
  369. 369.
  370. 370.
    Vergl. Freud 1974, Bd. 9, S. 88 f.Google Scholar
  371. 371.
    Erdhelm 1982, S. 62.Google Scholar
  372. 372.
    Freud 1974, Bd. 9. S. 88 f.Google Scholar
  373. 373.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  374. 374.
    Freud 1974, Bd. 9, S. 74 f.Google Scholar
  375. 375.
    Elias 1987, S. 41.Google Scholar
  376. 376.
    Karst 1969, S. 302.Google Scholar
  377. 377.
    Llnnebach 1914, S. 374 ff.Google Scholar
  378. 378.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  379. 379.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  380. 380.
    Bloch 1985a, S. 493.Google Scholar
  381. 381.
    Ebenda, S. 494.Google Scholar
  382. 382.
  383. 383.
    Krelle 1951, S. 719; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  384. 384.
    Aus dem Bewußtsein der “Bildung” heraus, im “höheren Gesichtspunkte zu handeln im Stande” zu sein, vergl. Linnebach 1914, S.375.Google Scholar
  385. 385.
    Rosenstock 1932, S. 20.Google Scholar
  386. 386.
    Ebenda, S. 23, S. 21.Google Scholar
  387. 387.
    Vergl. Neumann 1981, S. 201 fzumn.s. “Arbeitseinsatz”.Google Scholar
  388. 388.
    In: Soldaten der Arbeit, München 1938, S. 18, zitiert bei Krelle 1951, S. 712.Google Scholar
  389. 389.
    Ciaessens 1979, S. 30.Google Scholar
  390. 390.
    Tönnies 1979, S. 111.Google Scholar
  391. 391.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  392. 392.
    Vergl. Erdhelm 1982, S. 64.Google Scholar
  393. 393.
    Bloch 1961, Bd. 6, S. 242.Google Scholar
  394. 394.
    Vergl. Weber 1972, S. 125.Google Scholar
  395. 395.
    Arendt 1986, S. 691.Google Scholar
  396. 396.
    Arendt 1986, S.692.Google Scholar
  397. 397.
    Levy-Hass 1979, S. 15.Google Scholar
  398. 398.
    Ebenda, S. 17.Google Scholar
  399. 399.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  400. 400.
    Maler 1983, S. 19.Google Scholar
  401. 401.
    Vergl. Löwenthal 1988, S. 21 mit Bezug auf Bettelheims “Individuals and Mass Behavior in Extreme Situations” in: Journal of Abnormal and Sozial Psychology, 1943.Google Scholar
  402. 402.
    Löwenthal 1988, S. 23.Google Scholar
  403. 403.
    Vergl. z.B. v.Gierke 1914, Marcks 1914, Simmel 1917, Troeltsch 1915.Google Scholar
  404. 404.
    Vergl. Clausen 1988.Google Scholar
  405. 405.
    Die Destruktionsarbeit am Motiv des Gegners bedeutet auf die “Willensstärke” Einfluß zu nehmen wie diese “schätzen” zu können. Nach Clausewitz 1973, I, Kap. 1, 5, S. 195 die “dritte Wechselwirkung und ein drittes Äußerstes”.Google Scholar
  406. 406.
    Vergl. Negt/Kluge 1981, S. 811; vergl. auch Virilio 1986, S. 10, der in der Arbeit am Motiv des Gegners auch die Bearbeitung der eigenen Wahrnehmung bestimmt sieht: in der “Mystifikation” der Waffe erscheint der projizierte Gegner.Google Scholar
  407. 407.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  408. 408.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  409. 409.
    Diner 1988, S. 9.Google Scholar
  410. 410.
    Vergl. Jahn 1990, S. 7 – 38.Google Scholar
  411. 411.
    ”… an den Kindern bis ins dritte und vierte Glied…” 2. Buch Mose, Kap. 20, Vers 5.Google Scholar
  412. 412.
    Vergl. z.B. Foucault 1976, S. 251 ff und Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  413. 413.
    Clausewitz 1973, I, Kap. 1 – 5. S. 191 – 195; vergl. Aron 1980, S. 104 ff über die dreiteilige Definition des Krieges bei Clausewitz.Google Scholar
  414. 414.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  415. 415.
    Der Terminus »Großwaffe« meint die verheerenden Auswirkungen von A-, B- und C-Waffen. Ihre Miniaturisierung ändert nichts daran.Google Scholar
  416. 416.
    Clausewitz 1973, I, 1. Kap., 3, S. 194 spricht davon, daß im Kriege “jeder dem anderen das Gesetz” gäbe: “Dies ist die erste Wechselwirkung und das erste Äußerste, worauf wir stoßen”.Google Scholar
  417. 417.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  418. 418.
    Die Externalisie rung des “prinzipiell Unzurechenbaren” durch die technische Rationalität kehrt als “magische Kausalität” im sozialen Verhalten wieder — vergl. Clausen 1978, S. 87.Google Scholar
  419. 419.
    Clausewitz 1973, VI, 4.Kap., S. 631, er nannte den Angriff mit seiner “konzentrischen Wirkung” “die schwächere Form mit dem positiven Zweck”, die Verteidigung mit ihrer “exzentrischen Wirkung” sei “die stärkere Form mit dem negativen Zweck”.Google Scholar
  420. 420.
    Ludendorff 1935, S. 33.Google Scholar
  421. 421.
    Ludendorff 1935, S. 47.Google Scholar
  422. 422.
    Ebenda. S. 27.Google Scholar
  423. 423.
    vergl. ebenda, S. 33.Google Scholar
  424. 424.
    Ludendorff 1935, S. 6, Anmerkung 1.Google Scholar
  425. 425.
    Ebenda, und S. 79 f.Google Scholar
  426. 426.
    Vergl. Plessner 1974, S. 37.Google Scholar
  427. 427.
    Breysig 1936, S. 56.Google Scholar
  428. 428.
    Plessner 1974, S. 37.Google Scholar
  429. 429.
    Elias 1978, S. XXXIX.Google Scholar
  430. 430.
  431. 431.
    Vergl. Ellas 1976, 1977.Google Scholar
  432. 432.
    Slmmel 1968, S. 56 ff und S. 528 ff.Google Scholar
  433. 433.
    Yergi z.B. Gertrud Bäumer und Helene Lange: Handbuch der deutschen Frauenbewegung, 5 Bde., 1901 ff.Google Scholar
  434. 434.
    Bloch 1970. Bd. 11, S. 438.Google Scholar
  435. 435.
    Diese machten Ludendorff zu einem Sprecher antt- theoretischer Kräfte, vergl. ders. 1935, S. 3.Google Scholar
  436. 436.
    “Eine Entwicklung indes haben Engels und Schmitt gleichermaßen übersehen: die Fortentwick lung des revolutionär geführten Krieges des Volkes zum technisch geführten Krieg ohne Volk”, Münkler 1981, S. 38 — Jedenfalls in kriegstheoretischer Hinsicht unter dem Blickwinkel der Dominanz des Angriffs.Google Scholar
  437. 437.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  438. 438.
    Vergl. z.B. Wettig 1984, S. 25–50.Google Scholar
  439. 439.
    Vergl. Bloch 1970, Bd. 11, S.433.Google Scholar
  440. 440.
    Vergl. Wette 1974 über den Zusammenhang eines friedenswissenschaftlichen Begriffs der Geschichte in der Kooperation von Friedens-, Konflikt- und Militärgeschichtsforschung. Diese Veröffentlichung ist nur ein Hinweis auf die militärgeschichtliche Diskussion.Google Scholar
  441. 441.
    “Die Hauptschlacht ist.. als der konzentrierte Krieg, als der Schwerpunkt des ganzen Krieges… anzusehen”, Clausewitz 1973, S. 468. Die Erzeugung der Kriegsspannung durch Aufrüstung ist auf eine Hauptschlacht ausgerichtet; auch wenn Ruhe herrscht, gelingt kein Beisichselbst-Sein, die herrschende Ruhe ist nicht der positive Zweck der Waffenproduktion.Google Scholar
  442. 442.
    ein Verteidigungskrieg schließe Extermination und Omnlzid aus, so Jahn 1990, S. 21. Pazifisti sche Politik liege auch in der Entwicklung “einer legalen und legitimen Verteidigung” unter Aus schluß von Massenmorden. Das heißt aber, daß der Verteidigungskrieg in der Freiheit des Ein zelnen seine Legitimation hat.Google Scholar
  443. 443.
    Erippendorf 1985.Google Scholar
  444. 444.
    Strasser 1981, S. 345 – 363.Google Scholar
  445. 445.
    Aron 1980, S. 384.Google Scholar
  446. 446.
    Hahlweg 1957. S. 199.Google Scholar
  447. 447.
    Ludendorff 1935, S. 10.Google Scholar
  448. 448.
    Wallach 1970, S. 35.Google Scholar
  449. 449.
    Vergl. Freud 1974, Bd. IX, S. 283 ff.Google Scholar
  450. 450.
    Andersch 1977, S. 20 fund S. 585 – 588.Google Scholar
  451. 451.
    Clausewltz 1973, VIII, 2. Kap., S. 953.Google Scholar
  452. 452.
    Liddell Hart 1979, S. 879 f; vergl. S. 842.Google Scholar
  453. 453.
    Wallach X970, s. 35.Google Scholar
  454. 454.
    I. Mose, Kap.ll. Vers 1–9.Google Scholar
  455. 455.
    Elias 1987, S. 78.Google Scholar
  456. 456.
    Claessens/Claessens 1979, S. 30.Google Scholar
  457. 457.
    Virilio/Lotringer 1984, S. 11 – 15.Google Scholar
  458. 458.
    Riemann, in: Borkenhagen 1984, S. 31.Google Scholar
  459. 459.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  460. 460.
    Adorno 1975, S. 181.Google Scholar
  461. 461.
    Clausen 1978, S. 86 – 100.Google Scholar
  462. 462.
    Schmidt-Biggernann 1987, S. 227.Google Scholar
  463. 463.
    Vergl. die Heilbrunner Erklärung vom 17.12.1983, in: Borkenhagen 1984, S. 9 – 13.Google Scholar
  464. 464.
    Vergl. Schmidt-Biggemann 1987, S. 219 f.Google Scholar
  465. 465.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  466. 466.
    Erdhelm 1982, S. 67.Google Scholar
  467. 467.
    Stelnmetz 1929. S. 191.Google Scholar
  468. 468.
    Erdhelm 1982, S. 66.Google Scholar
  469. 469.
    Freud 1974, Bd. IX, S. 286.Google Scholar
  470. 470.
    Vergl. Lévi-Strauss 1977, S. 297 in bezug auf Sartres “Critique de la raison dialectique”.Google Scholar
  471. 471.
    Erdheim 1982, S. 59 in bezug auf Lévi-Strauss’ »Primitive« und »Zivilisierte«.Google Scholar
  472. 472.
    Lévi-Strauss 1975, S. 40, S. 381 – 387; vergl. Jaeggi 1970, S. 58 – 73.Google Scholar
  473. 473.
    Vergl. Hegel 1970, Bd. 7, I 247, § 248.Google Scholar
  474. 474.
    Vergl. Plessner 1974, S. 34 f.Google Scholar
  475. 475.
    Lévl-Strauss 1975, S. 41.Google Scholar
  476. 476.
    Lévl-Strauss 1975, S. 402.Google Scholar
  477. 477.
    Freyer 1987, S. 21 ff.Google Scholar
  478. 478.
    Freyer 1987, S. 146, S. 136 f.Google Scholar
  479. 479.
    Ebenda; vergl. Üner 1986, S. 9.Google Scholar
  480. 480.
    Arendt 1986a, S. 47 f.Google Scholar
  481. 481.
    vergl. die 11. These über Feuerbach: Marx 1969 MEW, Bd. 3, S. 7.Google Scholar
  482. 482.
    Vergl. Israel 1972, S. 430 ff; “Der geschichtliche Ursprung der Verdinglichung 1st die Ausbeutung”, Sohn-Rethel 1978, S. 66, wie ihre Organisation dazugehört.Google Scholar
  483. 483.
    Erdhelm 1984, S. 375.Google Scholar
  484. 484.
  485. 485.
    Ebenda, S. 376.Google Scholar
  486. 486.
    Ebenda, S. 385.Google Scholar
  487. 487.
    Schellenbaum 1988, S. 123.Google Scholar
  488. 488.
  489. 489.
    Erdhelm 1984, S. 371 f, In bezug auf Fenlchels Aufsatz ‘Trophäe und Triumph’.Google Scholar
  490. 490.
    Dahll986, S. 120 – 125.Google Scholar
  491. 491.
    Freud 1975, Bd. Ill, S. 145.Google Scholar
  492. 492.
    Ebenda, S. 146.Google Scholar
  493. 493.
    Vergl. Blochs Begriff des Unbewußten als “Dunkel nach vorwärts”, Bloch 1959, Bd. 5, S. 144 f.Google Scholar
  494. 494.
    Vergl. Jung 1984, S. 52 f.Google Scholar
  495. 495.
    Baudrillard 1972, S. 331 f.Google Scholar
  496. 496.
    Vergl. Cremerius 1979, S. 19.Google Scholar
  497. 497.
    Vergl. ebenda.Google Scholar
  498. 498.
    Ebenda, S. 13.Google Scholar
  499. 499.
    Ebenda, S. 19.Google Scholar
  500. 500.
    Vergl. Baudrillard 1972.Google Scholar
  501. 501.
    Habermas 1977, S. 378 – 398.Google Scholar
  502. 502.
    Claessens/Claessens 1979, bezeichnen den “Konsensus” als das “erste und bedeutendste Organisationsprinzip gemeinsamer menschlicher Handlung”, ebenda, S. 47, weitere Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  503. 503.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  504. 504.
    Man vergleiche die Marxsche Metaphorlk des “stummen Zwangs der ökonomischen Verhält nisse”, Marx 1979, Bd. 23, S. 765.Google Scholar
  505. 505.
    Freud 1974, Bd. IX, S. 147.Google Scholar
  506. 506.
    Slmmel 1968, S. 332.Google Scholar
  507. 507.
    Heinrich/Rötzer 1986, S. ZB2.Google Scholar
  508. 508.
  509. 509.
    Pöltner 1972, S. 30.Google Scholar
  510. 510.
  511. 511.
    Ebenda, S. 59.Google Scholar
  512. 512.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  513. 513.
    Vergl. Pöltner 1972, S. 28.Google Scholar
  514. 514.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  515. 515.
    Heinrich 1952, S. 99.Google Scholar
  516. 516.
    Pöltnerl972,S. 82.Google Scholar
  517. 517.
  518. 518.
    Vergl. über die Differenz von Frage und Problem, Walther 1985, S. 28 ff.Google Scholar
  519. 519.
    Aries 1984, S. 255.Google Scholar
  520. 520.
    Macho 1987, S. 284 ff.Google Scholar
  521. 521.
    Vergl. Macho 1987, S. 223: “In der Grenzerfahrung des sozialen Todes ist die Lokalisierbarkeit der Individuen aufgehoben”.Google Scholar
  522. 522.
    “Er ruft spielt süßer den Tod der Tod ist ein Meister aus Deutschland”, das «deutsch» wie “Margarete” und “Sulamith” beziehen sich auf Paul Celan: Die Todesfuge. Celan 1983, Bd. 1, S. 41 f.Google Scholar
  523. 523.
    Ebeling 1979, in der Vorbemerkung zum “Der Tod in der Moderne”.Google Scholar
  524. 524.
    Caruso 1963, S. 204.Google Scholar
  525. 525.
    Bloch 1959, Bd. 5, S. 1378 ff.Google Scholar
  526. 526.
    Vergl Marcuse 1975, S. 11.Google Scholar
  527. 527.
    Vergl. Freud 1974, Bd. IX, S. 226 ff.Google Scholar
  528. 528.
    Nassehi/Weber 1988, S. 377 – 396.Google Scholar
  529. 529.
    Borkenau 1984, S. 83 – 119.Google Scholar
  530. 530.
    Mit der Freud 1974, Bd. IX, S. 547 annahm, die “Kluft zwischen Individual- und Massenpsy-chologie” überbrücken zu können.Google Scholar
  531. 531.
    Borkenau 1984, S. 87.Google Scholar
  532. 532.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  533. 533.
    Freud 1974, Bd. IX, S. 56.Google Scholar
  534. 534.
    Vergl. Borkenau 1984, S. 84.Google Scholar
  535. 535.
    Borkenau 1984, S. 87.Google Scholar
  536. 536.
    Ebenda, S. 86.Google Scholar
  537. 537.
    Simmel 1984, S. 30.Google Scholar
  538. 538.
    Ebenda, S. 31.Google Scholar
  539. 539.
    Ebenda, S. 32.Google Scholar
  540. 540.
  541. 541.
    Durkhelm 1977, S. 147, S. 161 oben.Google Scholar
  542. 542.
    Simmel 1984, S. 34.Google Scholar
  543. 543.
    Vergl. Fachinelli 1981, S. 9 – 29: von der Schilderung eines Falls über das “Ungeschehenmachen” eines (verdeckten) Bruchs oder Konflikts.Google Scholar
  544. 544.
    Ebenda, S. 81.Google Scholar
  545. 545.
    Ebenda, S. 73.Google Scholar
  546. 546.
    Vergl. Freud 1974, Bd. IX, S. 362 über das Verhältnis von Tabu und Zwangsneurose beim “Geltendmachen der eigenen Person”.Google Scholar
  547. 547.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  548. 548.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  549. 549.
    Das “Ander” bezieht sich auf den Blochschen Terminus der “quantitativen Anderheit” in Abgrenzung zur” qualitativen Andersheit”, vergl. Bloch 1975, Bd. 15, S. 167.Google Scholar
  550. 550.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  551. 551.
    vergl. Slmmel 1968, S. 30 über die Wechselwirkung von allgemeiner “Stelle” und der “Leistung der Individualität”.Google Scholar
  552. 552.
    Beck 1984, S. 485 – 497.Google Scholar
  553. 553.
    Bell 1975, S. 168, sieht “Im Mittelpunkt der neuen Beziehung” In der Dlenstlelstungsgesellschaft die “Begegnung oder die Kommunikation und die Reaktion des Ich auf den Anderen und umge kehrt.”Google Scholar
  554. 554.
    Sartre 1987, S. 15.Google Scholar
  555. 555.
    Sartre 1987, S. 14.Google Scholar
  556. 556.
    Sartre 1987, S. 29.Google Scholar
  557. 557.
    Natürlich ist das Wohlsein in Stadt und Behausung auch vom metaphysischen Vermögen des Architekten abhängig. Ihm steht jedoch in der Profession das Ideal des Dialogs mit dem Benutzer vor Augen, in dem Bedürfnislosigkeit selbst ein Ideal sein kann.Google Scholar
  558. 558.
    vergl. hierzu das Hoffnungsbild des Narziß bei Marcuse 1973, S. 167, der in der narzißtischen Allverbundenheit die Chance der Suche nach einer umfassenden existentiellen Ordnung sieht; und den neuen “Sozialisationstyp” Ziehes, der im Verweigerungsverhalten Omnipotenz einzuklagen sucht Ziehe 1978, S. 161 ff.Google Scholar
  559. 559.
    Heinrichl981,S. 158.Google Scholar
  560. 560.
    Günther 1980, Bd.3, S. 11, Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  561. 561.
    vergl. Simmel 1926, S. 20.Google Scholar
  562. 562.
    Simmel 1984, S. 34.Google Scholar
  563. 563.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  564. 564.
    Simmel 1984, S. 34.Google Scholar
  565. 565.
    Vergl. Simmel 1984, S. 52: als historischen Inhalt versteht Slmmel, wenn “ein Inhalt In der Zeit ist” und verstanden wird. Dieser Schnittpunkt erst mache “auf Grund des zeitlosen Verstehens” in einer Verzeitlichung des Inhalts, diesen zu einem historischen. Die Verzeitlichung des Inhalts kann Entzug und Verkörperung enthalten.Google Scholar
  566. 566.
    Marcuse 1973, S. 228.Google Scholar
  567. 567.
    Horkhelmer/Adorno 1979, S. 51; vergl. Heinrich 1982, S. 180 und Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  568. 568.
    D.i. die strukturelle Abschließung gegen die Vergangenheit und ihrer “Entwertung”, Ciaessens/Ciaessens 1979, S. 34; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  569. 569.
    Adorno 1971, S. 72 f.Google Scholar
  570. 570.
    Vergl. Lutz 1989, S. 18 über “die Generalisierung meritokratischer Strukturen”.Google Scholar
  571. 571.
    Vergl. Cremerius 1979, S. 29 über den “Flieger”, der im “funktionalen” Unterbringen seiner Neurose im Beruf einen “echten primären Gewinn” erfahrt, vergl. dazu Erdheim 1984, S. 393; vergl. Argelander 1972.Google Scholar
  572. 572.
    Marcuse 1972, S. 228.Google Scholar
  573. 573.
    Fuchs 1973, S. 211.Google Scholar
  574. 574.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  575. 575.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  576. 576.
    Sternberger 1981, S. 196 nennt das Übernehmen der Todesgewißheit, das Heidegger als ein Zwingen, ein Müssen thematisiert, “das Motiv des ontologischen Imperativs”. Google Scholar
  577. 577.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  578. 578.
    Caruso 1983, S. 200.Google Scholar
  579. 579.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  580. 580.
    Tönnies 1926a, S. 17, in Bezug auf Willox’: The American City: a Problem of Democracy.Google Scholar
  581. 581.
    Ebenda, S. 27.Google Scholar
  582. 582.
    Bergmann/Boehnke 1984, S. 11.Google Scholar
  583. 583.
    Vergl. ebenda, S. 14.Google Scholar
  584. 584.
    Marx 1974, S. 385.Google Scholar
  585. 585.
    Hobsbawm 1979.Google Scholar
  586. 586.
    Nach Meyer 1981, S. 28 wird In Paris das Höpital General 1659 “zur ersten Schutz- und Aufbewahrungsanstalt für Vagabunden”, die als Waffenfähige in die Kolonien deportiert, als ökonomisch Nutzlose gefangengehalten wurden.Google Scholar
  587. 587.
    Reinicke 1983, S. 31.Google Scholar
  588. 588.
    Aus dem “Stiftungsbrief Philips von Hessen, in: Holtausen 1907, S. 7 f.Google Scholar
  589. 589.
    Reinicke 1983, S. 15.Google Scholar
  590. 590.
    Ebenda, S. 197.Google Scholar
  591. 591.
    Leithäuser 1987, S. 286 f.Google Scholar
  592. 592.
    Vergl. z.B. den sog. “Pennerbeschluß” von Darmstadt in: Gillich 1988, S. 79 – 82.Google Scholar
  593. 593.
    Meyer 1981, S. 25 ff.Google Scholar
  594. 594.
    Meyer 1981, S. 41.Google Scholar
  595. 595.
    D.h. hier, die Bedingungen für ein Hinausschreiten zu einer Gelungenheit höheren Einsseins zu gestalten.Google Scholar
  596. 596.
    Anders 1984.Google Scholar
  597. 597.
    Teichert 1987, S. 107 über das Motiv der Flugreise in Selma Lagerlöfs Geschichte der “Wunderbaren Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen” bei Hubert Fichte.Google Scholar
  598. 598.
    Vergl. Kracauer 1973, S. 99 f.Google Scholar
  599. 599.
    zur Lippe 1984, S. 76 in bezug auf Macpherson 1967, S. 91 f.Google Scholar
  600. 600.
    Ebenda, S. 78.Google Scholar
  601. 601.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 419 fT.Google Scholar
  602. 602.
    Teichert 1987, S. 107.Google Scholar
  603. 603.
    zur Lippe 1984, S. 78.Google Scholar
  604. 604.
    Macpherson 1967.Google Scholar
  605. 605.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 419.Google Scholar
  606. 606.
  607. 607.
    Vergl. zur Lippe 1984, S. 69.Google Scholar
  608. 608.
    Böhme 1985. S. 11.Google Scholar
  609. 609.
    Vergl. Böhme 1985, S. 11 ff.Google Scholar
  610. 610.
    Enzensberger 1964. S. 191.Google Scholar
  611. 611.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  612. 612.
    Kasack 1963, S. 63.Google Scholar
  613. 613.
    Tillich 1963, Bd. VI, S. 95.Google Scholar
  614. 614.
    Ders. 1962, Bd. II, S. 234 f.Google Scholar
  615. 615.
    Kasack 1963, S. 66.Google Scholar
  616. 616.
    Rosenstock-Huessy 1952, S. 179, vergl. auch ders. 1956, S. 82 f.Google Scholar
  617. 617.
    Ders. 1952, S. 51.Google Scholar
  618. 618.
    Vergl. ebenda, S. 50 – 52.Google Scholar
  619. 619.
    Ebenda, S. 174.Google Scholar
  620. 620.
    Ebenda, S. 51.Google Scholar
  621. 621.
    Rosenstock-Huessy 1952, S. 176.Google Scholar
  622. 622.
    Ebenda, S. 174.Google Scholar
  623. 623.
    Ebenda, S. 176.Google Scholar
  624. 624.
    Ebenda, S. 179.Google Scholar
  625. 625.
    Greverus 1969, S. 11 – 26; 1979, S. 169 f.Google Scholar
  626. 626.
    Vergl. Tillich 1962, Bd. II, S. 238.Google Scholar
  627. 627.
    Tilllch 1962, Bd. II, S. 238 fund Anmerkung 6.Google Scholar
  628. 628.
    Krakauer 1977, S. 44 und Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  629. 629.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  630. 630.
    Vergl. Kracauer 1977, S. 44.Google Scholar
  631. 631.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 424.Google Scholar
  632. 632.
    Ströcker 1965, S. 165.Google Scholar
  633. 633.
    Vergl. ebenda, S. 161 zum Begriff des Tastraums.Google Scholar
  634. 634.
    Hölderlin 1943, Bd.l, S. 241.Google Scholar
  635. 635.
    v. Goethe 1987, S. 5, S. 261, S. 274; Goethe bezieht sich mit dem Urteil “Naturwerk” der Erzählung auf den Lebensbericht Johann Christoph Sachses, dessen Leben die Reise ohne Ankunft war: “Das Leben des Menschen aber, treulich aufgezeichnet, stellt sich nie als Ganzes dar…”, v. Goethe 1987, S. 7.Google Scholar
  636. 636.
    Kinzel 1989, S. 8, über “Anton Reiser” von Karl Philip Moritz.Google Scholar
  637. 637.
    Benjamin 1980, WA Bd. 5, S. 442.Google Scholar
  638. 638.
    Slmmel 1968, S. 306.Google Scholar
  639. 639.
    Ebenda, S. 325.Google Scholar
  640. 640.
    Plessner 1974.Google Scholar
  641. 641.
    Vergl. ebenda, S. 43 ff.Google Scholar
  642. 642.
    Vergl. Schmitt 1950, S. 48–51.Google Scholar
  643. 643.
    vergl. Press 1983, S. 269 ff: Der Mythos vom Volk.Google Scholar
  644. 644.
    Relnicke 1982, S. 41 – 49.Google Scholar
  645. 645.
    Meißl 1984, S. 96.Google Scholar
  646. 646.
    Claessens/Claessens 1979, S. 172 ff.Google Scholar
  647. 647.
    Petsch 1977, S. 66.Google Scholar
  648. 648.
    Vergl. z.B. Fehl 1980, S. 173 – 221 über den Städtebauer Camillo Sitte als “Volkserzieher”.Google Scholar
  649. 649.
    Vergl. Benjamin 1980, WA Bd. 2, S. 465 fund S. 504 f.Google Scholar
  650. 650.
    vergl. Taut 1963, S. 16.Google Scholar
  651. 651.
    Negt/Kluge 1976, S. 63.Google Scholar
  652. 652.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 419 ff.Google Scholar
  653. 653.
    Vergi fur den Expressionismus: Hofmann 1978, S. 262 ff; Conrads 1975 für die Manifeste der “neuen” Baukunst.Google Scholar
  654. 654.
    Klages 1956, S. 13.Google Scholar
  655. 655.
    Ebenda, S. 21.Google Scholar
  656. 656.
    Vergi Schmidt 1988, S. 80 In bezug auf Landauer 1907.Google Scholar
  657. 657.
    Zucker 1924, S. 243.Google Scholar
  658. 658.
    Levlnas 1984. S. 38 und S. 39.Google Scholar
  659. 659.
    Klemperer 1982, S. 11.Google Scholar
  660. 660.
    Vergl. Balint 1959, S. 46 f über die magischen Objekte des “Phllobaten”; vergl. auch ders. 1970.Google Scholar
  661. 661.
    Balint 1959, S. 30 und S. 74.Google Scholar
  662. 662.
    Luhmann 1973, S. 90.Google Scholar
  663. 663.
    Balint 1959, S.68.Google Scholar
  664. 664.
    Vergl Ballnt 1970t s 33Google Scholar
  665. 665.
    Ders. 1959, S. 72.Google Scholar
  666. 666.
    Luhmann 1973, S. 101 sieht gerade In der “technischen Neutralisierung der Geschichte nicht die Funktion der Ausschließung, sondern” die der “Spezifikation geschichtlicher Relevanzen erfüllt”.Google Scholar
  667. 667.
    Balint 1959, S. 17 ff verwendet den Ausdruck “thrill”.Google Scholar
  668. 668.
    Kasack 1963, S. 63.Google Scholar
  669. 669.
    Vergl Teichert 1987, S. 122.Google Scholar
  670. 670.
    Forsthoff 1971.Google Scholar
  671. 671.
    Balint 1959, S. 28.Google Scholar
  672. 672.
    Bloch 1972, Bd. 7, S. 132.Google Scholar
  673. 673.
    Horkhelmer/Adorno 1979, S. 18.Google Scholar
  674. 674.
    Vergl. Weber 1981, S. 319.Google Scholar
  675. 675.
    Forsthoff 1971.Google Scholar
  676. 676.
    Rosenstock-Huessy 1956, S. 292.Google Scholar
  677. 677.
    Rühmkorf 1989, S. 0008.Google Scholar
  678. 678.
    Bastian 1969, S. 61 bezieht sich auf Ernst Jüngers Tagebuch III”.Google Scholar
  679. 679.
    Vergl. Brugger 1974, S. 1456 f.Google Scholar
  680. 680.
    Bastian 1969, S. 61.Google Scholar
  681. 681.
    Levinasl984, S. 45.Google Scholar
  682. 682.
    Ebenda, S. 44 und S. 51.Google Scholar
  683. 683.
    Ebenda, S. 51.Google Scholar
  684. 684.
    Tillich 1963f Bd. vi, S. 95.Google Scholar
  685. 685.
    Ballnt 1970, S. 83.Google Scholar
  686. 686.
    Bloch 1975, Bd. 15, S. 112 und Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  687. 687.
    Gabo und Pevsner In den Grundprinzipien des Konstruktivismus: “Wir behaupten, daß man den Raum nur von innen nach außen in seiner Tiefe, nicht von außen nach innen durch seine Volumen gestalten kann. Denn was ist der absolute Raum anderes als eine einzige zusammenhängende Tiefe?”; in: Conrads 1975, S. 53.Google Scholar
  688. 688.
    Bloch 1975, Bd. 15, S. 112.Google Scholar
  689. 689.
    Ebenda, S. 90.Google Scholar
  690. 690.
    Ebenda, S. 90.Google Scholar
  691. 691.
    Bloch 1975, Bd. 15. S.90.Google Scholar
  692. 692.
    Bobrowski 1978, S. 106 aus dem Gedicht: “Immer zu benennen”.Google Scholar
  693. 693.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  694. 694.
    Fuchs 1973, S. 210.Google Scholar
  695. 695.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  696. 696.
    Kracauer 1987, S. 36.Google Scholar
  697. 697.
    “Stummheit” muß als “Zeichen des Todseins” gedeutet werden, sagt Freud 1969, Bd. X, S. 187.Google Scholar
  698. 698.
    Vergl. über den Text des “Malis]” bei Nossack, als Name eines Geheimnisses, des Geheimnisses des “Aufbruch!s] In seinem Charakter als Schrift”, als Sprache, als Ausdruck, den Vortrag von Jan Gäthje: “Und schließlich: wie maliziös ist ein Text” 1988.Google Scholar
  699. 699.
    Nossack 1987, S. 576.Google Scholar
  700. 700.
    Ebenda, S. 643.Google Scholar
  701. 701.
    Nossack 1987, S. 364 – 374.Google Scholar
  702. 702.
    Wolf 1970, S. 107, mit Bezug auf Kafka, Tagebücher 1967, S. 406.Google Scholar
  703. 703.
    Adorno 1975, S. 357.Google Scholar
  704. 704.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  705. 705.
    Vergl. Sartre 1968, S. 89.Google Scholar
  706. 706.
    Camus 1974, S. 29 ff.Google Scholar
  707. 707.
    Camus 1969, S. 11, S. 9; “Die vollkommene Absurdheit versucht stumm zu sein. Wenn sie spricht, so deshalb, weil sie sich darin gefallt oder wie wir sehen werden, weil sie sich für provisorisch hält” (Camus 1969, S.ll) — sicher eingedenk der Ambivalenz von Annehmbarkeit und Unannehmbarkeit der Welt, vergl. Mattheus 1985, S. 15 – 26.Google Scholar
  708. 708.
    Hegel 1971, Bd. 1, S. 457, vergl. Theunissen 1981, S. 29; Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  709. 709.
    Améry 1988, S. 73; vergl. Keller 1984. Ich verweise auf das öffentliche Sprechen über den Zusammenhang von Tortur, Selbstmord und das erinnernde Schreiben. Vergl. Heißenbüttel 1988, Kesting 1988, Levi 1988, Sebald 1989.Google Scholar
  710. 710.
    Adorno 1975, S. 357.Google Scholar
  711. 711.
    Vergl. Horkheimer 1974, S. 202 den Aphorismus “der Entronnene” im Anhang.Google Scholar
  712. 712.
  713. 713.
    Vergl. Spinoza 1976, S. 138.Google Scholar
  714. 714.
    Jabés 1989, S. 47.Google Scholar
  715. 715.
  716. 716.
    Rosenstock-Huessy 1956, S. 216; “Wir fangen an uns zu schämen in dem Augenblick, wo wir selbstständlg werden, das heißt wo sich in uns (!) Lebenspol und Todespol auseinandertun”.Google Scholar
  717. 717.
    ”… und schämten sich nicht”, Mose 1, Kap. 2, Vers 25. Der Mythos des Sich-Erkennens in der Nacktheit ohne Scham zeigt uns den Bruch auf, der im Weg der Entwicklung dieses “Weltgrundes” (Plessner 1981, Bd. IV, S. 424) gegangen worden ist wie der Bruch für die Wirklichkeit der Einsamkeit in der “Exzentrizität” (ebenda) des Menschen selber spricht.Google Scholar
  718. 718.
    Rosenstock-Huessy 1956, S. 220.Google Scholar
  719. 719.
    Vergl. den Gedanken der Schande als “Todesschmerz nicht unseres Leibes, sondern unseres Selbst”. Dieses sei der Schlüssel zu aller Wirklichkeit”, “Scham 1st Todesschmerz der Gemeinschaft in uns und verhindert unsere vorzeitige Verselbstständlgung” (ebenda). Als reflektierte Unterwerfungsstrategie wird hiermit der Grund alles Sozialen getilgt.Google Scholar
  720. 720.
    Vergl. Sartre 1987, S. 338. Alle Gnade erzeuge Scham, sagt Nietzsche (1973, S. 408); die “Scham vor Gott” 1st Jedoch ein Hlnter-slch-lassen der von Nietzsche thematisierten “habituellen Scham”, die einen Gnadenstand durch Leistung und Wertung in Geschäft und Beruf (Weber 1968, S. 363) voraussetzt und die habituelle Scham durch Gewissenhaftigkeit erzeugt.Google Scholar
  721. 721.
    Sartrel987, S. 338.Google Scholar
  722. 722.
    Der Psalm 44 ist eine “Unterweisung… vorzusingen” (ebenda Vers 1).Google Scholar
  723. 723.
    Vergl. bei Coreth 1961, S. 145 den Zusatz zum 111 “Das Sein als Horizont”, das hier als Blndungs- und Beziehungsqualität gelesen werden kann.Google Scholar
  724. 724.
    Vergl. Bastian 1969, S. 269, S. 265 – 275 “Zur Frage im Alten Testamant”, hier in bezug auf Westermann 1960.Google Scholar
  725. 725.
    Nossack 1987, S. 576.Google Scholar
  726. 726.
    Sartre 1987, S. 300.Google Scholar
  727. 727.
    Benz 1977, S. 52 f spielt mit diesem Begriff auf die sinnlose Beschleunigung der “horizontalen Eschatologie” in der “Maschinenzivilisation” an, in bezug auf Ziegler: Menschwerdung I, Ölten 1948Google Scholar
  728. 728.
    Blumenberg 1986, S. 244 kritisiert Benz’ These vom “zentralen Säkularisat” der Akzeleration, “präziser”: “die Ersetzung des Weltendes durch die Weltperfektion”.Google Scholar
  729. 729.
    Als “Erlebnis” der Reflexion zugängig, vergl. Sartre 1987, S. 299.Google Scholar
  730. 730.
  731. 731.
    Das entspricht dem Vermögen der Syntheseleistung des Selbst. Dazu ein Zitat von Rosenstock-Huessy im Anhang.Google Scholar
  732. 732.
    Benz 1977, S. 3 – 53; vergl. Blumenberg 1986; vergl. auch Virilio/Lotringer 1984, S. 133: “Gott ist durch die Tür des Schreckens in die Geschichte zurückgekehrt”Google Scholar
  733. 733.
    Plessner 1985, Bd. IX, S. 262.Google Scholar
  734. 734.
    Vergl. Otto 1959, S. 70 ff.Google Scholar
  735. 735.
    Hölderlin 1951, Bd. 2, S. 143, aus dem Gedicht “Der Rhein”.Google Scholar
  736. 736.
    Vergl. Snell 1980, S. 162.Google Scholar
  737. 737.
    Hölderlin 1951, Bd. 2, S. 143.Google Scholar
  738. 738.
    Claessens/Claessens 1979, S. 30.Google Scholar
  739. 739.
    Vergl. z.B. Grabow/Henckel 1988; für die Entstehung des modernen Zeitbewußtseins vergl. z.B. Seifert 1988. Im Warten “spricht sich eben die Sehnsucht nach einer unbefleckten, innehaltenden Gegenwart aus” (Habermas 1981, S. 446; vergl. Frisby 1984, S. 15).Google Scholar
  740. 740.
    Le Goff 1977, S. 393 – 414.Google Scholar
  741. 741.
    Ebenda, S.393 und 394.Google Scholar
  742. 742.
    Weber 1981, S. 358 – 374.Google Scholar
  743. 743.
    Offe 1983, S. 55.Google Scholar
  744. 744.
    Benjamin 1980, WA Bd. 5, S. 605. Das Mal ist nicht das Zerstörte oder die Zerstörungspotenz, sondern gleich einem Gemälde weist es “auf etwas, das es nicht selbst ist, d.h. auf etwas, das nicht Mal ist” (ebenda, S. 606). Das Mal im Kunstwerk spricht den Menschen durch das an, was im Wort, im Bild zu strahlen, zu leuchten vermag. Im “Zugleich von Innen und Außen, von Unverborgenem und Entzogenem… von Vergangenem und Zukünftigem bildet” sich der “Grund des Mals” (Gäthje 1988, S. 6). Im künstlerischen Sehen, das dem Kunstwerk vorausgeht, es dann begleitet, ist das Strahlen und das Leuchten im Geschädigten und Zerstörten als der Modus des Zugleich ein verlorenes und doch noch zugewinnendes “Für-uns”.Google Scholar
  745. 745.
    Benjamin 1980, Bd. 5, S. 605.Google Scholar
  746. 746.
    Vergl. Wurmser 1988 zum Zusammenhang von Scham und Ressentiment und Hultberg 1988 über das Dilemma von Trennung und Abhängigkeit.Google Scholar
  747. 747.
    Vergl. Sartre 1987, S. 338.Google Scholar
  748. 748.
    Bloch 1959, Bd. 5, S. 350.Google Scholar
  749. 749.
    Ebenda. S. 351.Google Scholar
  750. 750.
    Vergl. Pöltner 1972, S. 82.Google Scholar
  751. 751.
    Vergl. Bloch 1959, Bd. 5, S. 353 über den “Quell”, In dem “eine Mündung angelegt” ist, die “selber.. als lebende Frage allem vorausgesetzt [ist]”.Google Scholar
  752. 752.
    Vergi dle Erzählung Nossacks “Das Mal”, 1987, S. 364 – 374.Google Scholar
  753. 753.
    Bloch 1959, Bd. 5. S.353.Google Scholar
  754. 754.
    Halbwachs 1985, S. 142.Google Scholar
  755. 755.
    Vergl. ebenda, S. 143.Google Scholar
  756. 756.
    Simmel 1957, S. 141 – 152.Google Scholar
  757. 757.
    Schütz 1974, S. 62 ff.Google Scholar
  758. 758.
    Ebenda, S. 64 in bezug auf Bergson und Husserl 1928, S. 382 – 427. Vergl auch hierzu Kierkegaard 1955, S. 3: der Husserlsche Zusammenhang von “Urimpression”, “primärer Erinnerung oder Retention” (bei Schütz 1974, S. 64), in dem “die Jetztphasen der Wahrnehmung.. stetig eine Modifikation [erfahren]”, — Husserl bezeichnet das als ein “Zurücksinken in die Zeit” (ders. 1928, S. 420) — ist für Kierkegaard die Wiederholung als Erinnerung nach vorn, während die Reproduktion oder “sekundäre Erinnerung bzw. Phantasie” eine Erinnerung nach rückwärts ist.Google Scholar
  759. 759.
    Benz 1977, S. 4.Google Scholar
  760. 760.
    Portmann 1956, S. 92 f.Google Scholar
  761. 761.
    Ebenda, S. 93; vergl. Overhage 1959, S. 103.Google Scholar
  762. 762.
    Claessens 1980, S. 35.Google Scholar
  763. 763.
    Claessens 1980. S. 36.Google Scholar
  764. 764.
    Ebenda, S. 60.Google Scholar
  765. 765.
    Husserl in Schütz 1974, S. 64.Google Scholar
  766. 766.
    Adorno 1975, S. 357.Google Scholar
  767. 767.
    Horkheimer 1974, S. 202.Google Scholar
  768. 768.
    Adorno 1975, S. 357.Google Scholar
  769. 769.
    Vergl. Slmmel 1968, S. 345 – 374.Google Scholar
  770. 770.
    Bloch 1959, Bd. 5, S. 1378,… und vom gesetzten “Ananke” — und “Leistungsprinzip” (vergl. Marcuse 1973, S. 40 ff) erlösten Bewußtsein.Google Scholar
  771. 771.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  772. 772.
    Freud 1974, Bd. IX, S. 39.Google Scholar
  773. 773.
    Vergl. Ellas 1978, S. 173 über die ‘Triade der Grundkontrollen’.Google Scholar
  774. 774.
    Büchner 1978a, S. 124.Google Scholar
  775. 775.
    Rank 1988, S. 175.Google Scholar
  776. 776.
    Assmann 1988, S. 10 f In bezug auf Halbwachs 1985.Google Scholar
  777. 777.
    Ebenda, S. 12 f in bezug auf Aby Warburgs Projekt der »Mnemosyne« als Bildgedächtnis des Abendlandes.Google Scholar
  778. 778.
    Kracauer 1977, S. 24 f.Google Scholar
  779. 779.
  780. 780.
    Kracauer 1973, S. 17.Google Scholar
  781. 781.
    Kracauer 1977, S. 26.Google Scholar
  782. 782.
    Irigaray 1980, S. 336.Google Scholar
  783. 783.
    Ebenda, S. 335.Google Scholar
  784. 784.
    Ebenda, S. 331.Google Scholar
  785. 785.
    “Ein sonderbares Bild, das du da vorführst und sonderbare Gestalten”, spricht Glaukon zu Sokrates (Piaton 1988, Bd. V, S. 269), als Bestätigung, daß die wunderliche Vorstellung des Höhlengleichnisses gelungen sei.Google Scholar
  786. 786.
    Irigaray 1980, S. 331.Google Scholar
  787. 787.
    Des männlichen Gesetzes, würde Irigaray (1980) sagen. Das entspricht den psychoanalytischen Erfahrungen mit dem “Setting” der Analyse, die, vom Ödipuskomplex ausgehend, den nach einem “Objekt” suchenden Patienten durch die “Abstinenzregel” erneut ans Leiden bringt (vergl. Cremerius 1984, S. 788; vergl. Moser 1987).Google Scholar
  788. 788.
    vergl. bei Piaton 1988, Bd. V, S. 274 “die Störungen der Sehkraft zwiefacher Art”.Google Scholar
  789. 789.
    Irigaray 1980, S. 336.Google Scholar
  790. 790.
    Vergl. Wiplinger 1987, S. 31.Google Scholar
  791. 791.
    Ebenda, S. 56.Google Scholar
  792. 792.
    Görland 1981, S. 95 – 100, bes. S. 97 f, S. 100, über die Entwicklung des Transzendenzgedankens bei Heidegger.Google Scholar
  793. 793.
    Vergl. Baier 1989, bes. S. 45 f zur Kritik der Zirkularität der Selbstreferenz bei Luhmann.Google Scholar
  794. 794.
    Straus (1960, S. 176) unterscheidet zwischen dem historischen Raum, dem er das “gnostische Moment” des Erlebens (vergl. ebenda, S. 150) und dem “prasentischen Raum” des Klangs und des Tanzes, dem er das “pathische Moment” (vergl. ebenda, S. 172) zuordnet.Google Scholar
  795. 795.
    Kracauer 1977.S. 25.Google Scholar
  796. 796.
    Vergl. ebenda, S. 106 – 119.Google Scholar
  797. 797.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  798. 798.
    So der Titel einer Kohlezeichnung von Ernst Barlach.Google Scholar
  799. 799.
    Kracauer 1977, S. 107; Kracauer (1971, S. 79) sieht hierin eine “Sinnverflüchtigung”, die “den Höllensturz der Menschen in der historischen Zeit” bewirke.Google Scholar
  800. 800.
    Adomo/Horkheimer 1979, S. 15.Google Scholar
  801. 801.
    Möding 1984, S. 29 – 31.Google Scholar
  802. 802.
    Vergl. über das Verhältnis des historischen “Wlrklichkeitsinhalts” “in der Zelt überhaupt” und einer “bestimmten Zelt” bei Simmel 1984, S. 48 – 60.Google Scholar
  803. 803.
    Vergl. den hier eingeführten Begriff der Stimmung bei Simmel.Google Scholar
  804. 804.
    Vergl. Clausen 1981a.Google Scholar
  805. 805.
    Ebenda, S. 319.Google Scholar
  806. 806.
    vergl. ebenda.Google Scholar
  807. 807.
    Ebenda, S. 321, z.B. die “Billigkeit” des Tausches, vergl. Nietzsche 1973, S. 889.Google Scholar
  808. 808.
    Clausen 1981a, S. 311.Google Scholar
  809. 809.
    Ebenda, S. 321.Google Scholar
  810. 810.
    Vergl. Clausen 1978, S. 139 ff.Google Scholar
  811. 811.
    Kracauer 1977, S. 113.Google Scholar
  812. 812.
    Nach Mattnes’ Vortrag auf dem Züricher Soziologentag 1988; Matthes 1989.Google Scholar
  813. 813.
    Rühinkorf 1985, S. 27.Google Scholar
  814. 814.
    Andersen 1979, S. 48.Google Scholar
  815. 815.
    Adorno 1973a, S. 4LGoogle Scholar
  816. 816.
    Andersen 1979, S. 45.Google Scholar
  817. 817.
    Adorno 1967, S. 92.Google Scholar
  818. 818.
    Vergl. zur Griffigkeit solcher Stabreime wie “Kunst und Können” die Hitlerrede vom 19.7.1937 in München über das n.s. Kunstverständnis, in Wulf 1966, S. 360 f.Google Scholar
  819. 819.
    Rühmkorf 1985, S. 39.Google Scholar
  820. 820.
    Andersen 1979, S. 44 und S. 45.Google Scholar
  821. 821.
    Adorno 1975, S. 18.Google Scholar
  822. 822.
    Heinrich 1985, S. 15.Google Scholar
  823. 823.
    Ebenda, S. 13, der “die zentrale Funktion des Mythos In der Funktion der Genealogie im Mythos” zu bestimmen sucht (ebenda, S. 12 f).Google Scholar
  824. 824.
    Die Instrumentalisierung der Mythen 1st keine ausgedrückte Rationalität, sondern eine erhan delte; deshalb konnte und kann die Instrumentalisierung die Mythen halbleren: die Instrumen telle Vernunft besorgte die “Entmythologisierung” (Adorno 1975, S. 148).Google Scholar
  825. 825.
    Pavese 1967, S. 377.Google Scholar
  826. 826.
    Ebenda, S. 333.Google Scholar
  827. 827.
    Vergl. Heinrich 1985, S. 17 f über die Unterscheidung von “Ursprungsmacht” und “Ursprungsmächten”.Google Scholar
  828. 828.
    Ebenda, S. 15, S. 25, S. 24.Google Scholar
  829. 829.
    So die Blochschen Eingangsfragen zum Prinzip Hoffnung, 1959, Bd. 5, S. 1.Google Scholar
  830. 830.
    Heinrich 1952, S. 111.Google Scholar
  831. 831.
    Camus 1960/70, S. 51.Google Scholar
  832. 832.
    Heinrich 1985, S. 48, S. 47.Google Scholar
  833. 833.
    Clausen (1981a, S. 312) zitiert hier die Caspar-David-Friedrich-Ausstellung in Dresden und Hamburg von 1974.Google Scholar
  834. 834.
    Das transzendentale Subjekt ist nach Kant das denkende Subjekt, “als das alle Urteile bestim mende Subjekt” (Anacker 1974. S. 1442; vergl. Kant 1973, S. 426 f, B 407).Google Scholar
  835. 835.
    Heinrich 1979, Vorl. 6.11.1978, S. ff.Google Scholar
  836. 836.
    Vergl. zum Begriff der “Remigration” und der “Spirale” das Werk von Nossack, z.B. Die gestohlene Melodie, 1975, Nach dem Letzten Aufstand, 1981,; auch Biser 1981, im Nachwort zu “Nach dem Letzten Aufstand”, S. 369 – 412.Google Scholar
  837. 837.
    Bloch 1962, Bd. 4, S. 112.Google Scholar
  838. 838.
    Heinrich 1979, Vorl. 6.1.1978, S. 5.Google Scholar
  839. 839.
    Kracauer 1977, S. 60.Google Scholar
  840. 840.
    Ebenda, S. 61.Google Scholar
  841. 841.
    Vergl. Nossack 1981, S. 242.Google Scholar
  842. 842.
    Nossack 1987, S. 364 – 374.Google Scholar
  843. 843.
    Ebenda, zumindest für das ästhetische Subjekt In sich.Google Scholar
  844. 844.
    Vergl. Breuer 1987.Google Scholar
  845. 845.
    Vergl. Clausen 1978, S. 87, Anmerkung 4.Google Scholar
  846. 846.
    Heinrich 1985, S. 48.Google Scholar
  847. 847.
    Das hat Clausen 1978 In der “Adjustierung” seiner soziologischen Theorie sehr deutlich herausgestellt, vergl. bes. S. 144 f.Google Scholar
  848. 848.
    Vergl. Plessner 1981. Bd. IV, S. 424.Google Scholar
  849. 849.
    Nossack 1981, S. 242.Google Scholar
  850. 850.
    Bloch 1975, Bd. 15, S. 16 f; vergl. Raulet 1987, S. 19 ff.Google Scholar
  851. 851.
    Blumenberg 1986, S. 243 ff, In bezug auf Benz 1977.Google Scholar
  852. 852.
    Ebenda, S, 245.Google Scholar
  853. 853.
    Ebenda, S. 247 f.Google Scholar
  854. 854.
    Kleist 1961, Bd. 2, S. 342.Google Scholar
  855. 855.
    Nossack 1981, S. 243.Google Scholar
  856. 856.
    Biser 1981, S. 377.Google Scholar
  857. 857.
    Vergl. Blumenberg 1986, S. 247: hier heißt es “ästhetische Gleitmittel”.Google Scholar
  858. 858.
    Lingner 1988, S. 31.Google Scholar
  859. 859.
    Kracauer 1977, S. 115.Google Scholar
  860. 860.
    Kleist 1961, Bd. 2, S. 342.Google Scholar
  861. 861.
    Clausen 1981a, S. 321.Google Scholar
  862. 862.
    Kleist 1961, Bd. 2, S. 342.Google Scholar
  863. 863.
    Biser 1981, S. 379.Google Scholar
  864. 864.
    Vergl. Völker 1965.Google Scholar
  865. 865.
    Maxlmus Confessor: Questiones ad Thalassium 59 (PG 90, 631 D), In: Blser 1981, S. 379 f und S. 410.Google Scholar
  866. 866.
    Hegel 1979, Bd. 5, S. 74 f.Google Scholar
  867. 867.
    Ebenda, S. 75.Google Scholar
  868. 868.
    Ebenda, S. 75, S. 74, S. 79.Google Scholar
  869. 869.
    Adorno 1975, S. 19.Google Scholar
  870. 870.
    Ebenda, S. 21.Google Scholar
  871. 871.
    Theunissen 1965, S. 85.Google Scholar
  872. 872.
    Stickelberger 1982, S. 381, In bezug auf Karl Rahner.Google Scholar
  873. 873.
  874. 874.
    Adorno 1975, S. 149.Google Scholar
  875. 875.
    Bloch 1961, Bd. 6, S. 184.Google Scholar
  876. 876.
    Vergl. Adorno 1975, S. 143.Google Scholar
  877. 877.
    Adorno 1975, S. 17, S. 203.Google Scholar
  878. 878.
    Camus 1960/70, S. 53, S. 56.Google Scholar
  879. 879.
    Uthemann 1982, S. 229 f, S. 232.Google Scholar
  880. 880.
    Stickelberger 1982, S. 375 – 384.Google Scholar
  881. 881.
    vergl. bes. Freud 1974, Bd. IX, S. 226 ff.Google Scholar
  882. 882.
    Heinrich 1985, S. 14 f.Google Scholar
  883. 883.
    Vergl. Tillich 1963, Bd. VI, bes. S. 204.Google Scholar
  884. 884.
    Mannheim 1935 in: Neusüss 1968, S. 118 f.Google Scholar
  885. 885.
    Elias 1978, S. 163.Google Scholar
  886. 886.
    Clausen 1981a, S. 311.Google Scholar
  887. 887.
    Blumenberg 1986, S. 243.Google Scholar
  888. 888.
    Clausen 1981a, S. 321.Google Scholar
  889. 889.
    Kesten 1983, S. 412 – 418: “Das verlorene Motiv” 1st für Hermann Resten das Motiv eines undeutlich gebliebenen Partizipationswunsches an einer verlorengegangenen Liebe.Google Scholar
  890. 890.
    Kofler 1976, S. 123.Google Scholar
  891. 891.
    Vergl. auch In Georg Simmeis “Religion” (1906) die Darlegung der Wechselwirkung von Gott als der “Name für die soziologische Einheit” (S. 44 f), der “als eine Hypertrophie des Kausaltriebes (erscheint)” (S. 12), und der Konkurrenz, die zwar der Befriedigung der Bedürfnisse “vollendet dient, aber ihre Vollendung mit Unvollendetheit des Individuums erkauft” (S. 59).Google Scholar
  892. 892.
    Vergl. Plessner 1974, S. 34 f.Google Scholar
  893. 893.
    Kracauer 1977, S. 25.Google Scholar
  894. 894.
    Bloch 1969, Bd. 10, S. 100.Google Scholar
  895. 895.
    Handke 1989, S. 132.Google Scholar
  896. 896.
    vergl. über das “Parzivalmotiv der Frage”, als “Symbol für die Idee der »Brüderlichkeit«“, Heinrich 1952, S. 145 und Anmerkung 25, S. 39 im Anhang.Google Scholar
  897. 897.
    Handke 1989, S. 133.Google Scholar
  898. 898.
    Ebenda, S. 131 – 133.Google Scholar
  899. 899.
    Vergl. Kierkegaard 1956, Bd. 1, 2 — Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  900. 900.
    Bloch 1959, Bd. 5, S. 1359, S. 1370 f.Google Scholar
  901. 901.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 419 ff.Google Scholar
  902. 902.
    Ebeling 1979, S. 11 ff nennt das die “Inversion der Thanatologie”.Google Scholar
  903. 903.
    Sternberger 1981, S. 196.Google Scholar
  904. 904.
    D.i. verherrlichend und nicht apologetisch, vergl. Hauser 1972, S. 186.Google Scholar
  905. 905.
    Vergl. Heidegger 1977, S. 259.Google Scholar
  906. 906.
    Heidegger 1986, S. 30.Google Scholar
  907. 907.
    Brock 1986, S. 39.Google Scholar
  908. 908.
    Vergl. Ziegler 1977, S. 80 ff über den Begriff der Thanatokratie.Google Scholar
  909. 909.
    Macho 1987, S. 299.Google Scholar
  910. 910.
    Heidegger sieht “das Wesen der Wahrheit im Wort Unverborgenheit”, insofern ist das Wahre unverborgen, ders. 1960, S. 48 + S. 49; als Verkehrung (un-) der Präsenz des Verbergens und des Verborgenen.Google Scholar
  911. 911.
    Altner 1981, S. 140.Google Scholar
  912. 912.
    Das ist die Fluchtgestalt des Lebens.Google Scholar
  913. 913.
    Vergl. Hein 1987, S. 13 über den sich im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit des Kunstwerks (vergl. Benjamin 1980, Bd. 2, S. 431 ff+ S. 471 ff) sich vollziehenden Prozesses des Verschwindens des Künstlers.Google Scholar
  914. 914.
    Schillero.J., S. 196.Google Scholar
  915. 915.
    Adorno 1984, Bd. 7, S. 295.Google Scholar
  916. 916.
    Vergl. Boehm 1985, S. 454: “… die Natur des Verhältnisses von Bild und Sprache besteht in einem gemeinsamen Grund der Bildlichkeit, an dem beide teilhaben.” Das gilt für die Interpretation wie für die Produktion von Bildern und Sprache.Google Scholar
  917. 917.
    Schmidt sieht das Problem der modernen Kunst in “ihrer semiotischen Wende”…: der Rückzug aus dem Darzustellenden auf die Darstellungsmöglichkeiten…. ders. 1986, S. 140.Google Scholar
  918. 918.
    Lyotard 1984, S. 163.Google Scholar
  919. 919.
    Tillich 1963, Bd. VI, S. 33.Google Scholar
  920. 920.
    Adorno 1984, Bd. 7, S. 296.Google Scholar
  921. 921.
    Brock 1986, S. 22 ff.Google Scholar
  922. 922.
    Vergl. Camus 1969, S. 9 ff.Google Scholar
  923. 923.
    Vergl. Améry 1982.Google Scholar
  924. 924.
    Ebenda, S. 21, Améry sieht die Moderne als “GlanzverfalT; vergl. Kracauer 1987, S. 17: “Der immerwährende Wechsel tilgt die Erinnerung”.Google Scholar
  925. 925.
    Kracauer 1987, S. 18.Google Scholar
  926. 926.
    Améry 1982, S. 22; Améry stellt dem “GlanzverfalT das Leben in der “Verfallsschönheit” als “Verfalls-Verfallenheit” in der Figur der Malers Lefeu entgegen, ebenda, S. 14, S. 47.Google Scholar
  927. 927.
    Ebenda, S. 15, S. 22.Google Scholar
  928. 928.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  929. 929.
    Breuer 1988, S. 319, In bezug auf Heideggers Frage nach dem Ding.Google Scholar
  930. 930.
    Heldegger 1984, S. 92.Google Scholar
  931. 931.
    In der Interpretation des Galileischen Fallversuchs spricht Heidegger vom “mathematischen Entwurf”, indem die “Naturkörper.. nur das (sind], als was sie sich im Bereich des Entwurfs zeigen1”, ders. 1984, S. 93.Google Scholar
  932. 932.
    Taylor 1986, S, 197 in bezug auf Merleau-Pontys Phänomenologie der Wahrnehmung.Google Scholar
  933. 933.
    Merleau-Ponty 1966, S. 294.Google Scholar
  934. 934.
    Elias 1978, S. 140 f.Google Scholar
  935. 935.
    Taylor 1986, S. 197.Google Scholar
  936. 936.
    Vergl. Marx 1979, MEW Bd. 25, S. 113 fGoogle Scholar
  937. 937.
    Vergl Bloch 1965 Bd g s 39. 43; vergl Hahn 1982t s. 413 ff; noch Im Zedlerschen Universal Lexikon aller Wissenschaften und Künste, Bd. 9 von 1735, S. 1599, wird unter dem Stichwort Frage — als “peinliche” oder “scharfe” — auf das Stichwort Tortur verwiesen.Google Scholar
  938. 938.
    Vergl. Holm 1974, S. 91 – 114Google Scholar
  939. 939.
    z.B. beim öffentlichen Abtreibungsbekenntnis früherer JahreGoogle Scholar
  940. 940.
    z.B. in den Psychotherapien, vergl. Hahn 1982, S. 427 ff, der die neuen Bekenntnisformen “im Dienst der Dynamisierung des Selbst angesichts fremderzeugten Anpassungsdrucks” stehen sieht.Google Scholar
  941. 941.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  942. 942.
    Vergl. Sartre 1981, S. 187.Google Scholar
  943. 943.
    Straus 1960, S. 150 – 162.Google Scholar
  944. 944.
    Ströcker 1965, S, 165.Google Scholar
  945. 945.
    Kamper 1986, S. 329 In Bezug auf Rosenstock-Huessys Begriff der Soziologie als “Hörwegwissenschaft”, vergl. Rosenstock-Huessy 1956, S. 140 – 144 zum Begriff des “Hörwegs”.Google Scholar
  946. 946.
    Merleau-Ponty 1966, S. 125: die Räumlichkeit des Leibes sei nicht eine “Posittonsrüumllchkett”, sondern “vielmehr eine “Situationsräumlichkeit”.Google Scholar
  947. 947.
    Vergl. Straus 1960, S. 165 ff über die Erweiterung des “Leib-Raums” durch Geste und Tanz.Google Scholar
  948. 948.
    Das gilt auch für die Sexualität: “sex without song is sin”, urteilt Rosenstock-Huessy 1956, S. 145.Google Scholar
  949. 949.
    Vergl. Plessner 1980, Bd. Ill, S. 343.Google Scholar
  950. 950.
    Ebenda, S. 333: “Die Freilegung des Auge-Hand-Feldes verdankt der Mensch seiner aufrechten Haltung.”Google Scholar
  951. 951.
    Simmel 1968, S. 502 bezieht das Sich-Lösen aus dem blinden Ungefähr auf die Beichte: “man offenbart sich dem Nächsten und dem Fremdesten.”Google Scholar
  952. 952.
    Plessner 1980, Bd. Ill, S. 346.Google Scholar
  953. 953.
    Plessner 1980, Bd. Ill, S. 344.Google Scholar
  954. 954.
    Straus 1960, S. 147, auch gilt für die Erzeugung von Desorientiertheit in der Suche nach Orientierung der umgekehrte Prozeß: der des Tönens einer mundial wirkenden “Soundsphäre”, ohne eigentlichen Herkunftsort. — Dieses Tönen, das einen “Hallraum” des Geräuschs und, sich steigernd, des dröhnenden, schlagenden Lärms erzeugend “alle Außenwelt zum akustischen Scheingebilde” reduziert (Steiner 1972, S. 126 f).Google Scholar
  955. 955.
    Vergl. Elias 1987, S. 62 f.Google Scholar
  956. 956.
    Vergl. Clausen 1988, S. 18 f, “Das Verstummen des Arbeitsliedes seither zeigt einen tief umwühlenden Prozeß in unserer Gesellschaft an”, ebenda, S. 19. Vergl. Thomson 1976, S. 44 – 48, der in der Loslösung des Arbeitsliedes vom Arbeitsprozeß eine Formalisierung von Improvisation und Refrain in eine dreiteilige Form beobachtet.Google Scholar
  957. 957.
    Straus 1960, S. 147.Google Scholar
  958. 958.
    Vergl. Gadamer 1976, S. 320; er wählt das Beispiel des Tons, um zu zeigen, “daß nicht alle Reflexion eine objektivierende Funktion ausübt” Es sei eine “mitgehende Reflexion, die immer das Hören” begleite.Google Scholar
  959. 959.
    “Prosplzieren” ist hier im Sinne des »Prospekts« gebraucht, das als Erweiterung der Perspektive eine tiefliegende Augenhöhe hat. Es kommt zur Höhenübertreibung, vergl. Liniert 1931, S. 141. Der Lärm und die Vlbration der Maschine, die eine Allpräsenz für die Wahrnehmung bedeutet verkürzt die Wahrnehmung auf das, was die Maschine leistet. Wir haben es im Unterstrom der Wahrnehmung mit einer erhörten Erfahrung zu tun, die die Maschine will, weil sie alles kann.Google Scholar
  960. 960.
    Vergl. v.Borries 1980.Google Scholar
  961. 961.
    Rosenstock-Huessy 1958, S. 125.Google Scholar
  962. 962.
    Ebenda, S. 126.Google Scholar
  963. 963.
    Der Begriff ist nicht im Sinne der Literaturwissenschaft als Personifizierung von Dingen oder Begriffen gemeint, sondern wörtlich als Machen des Antlitzes oder Machen der sozialen, moralischen Person; vergl. Gemoll 1962, S. 652 unter Stichwort: Prós-opon.Google Scholar
  964. 964.
    Plessner 1980, Bd. Ill, S. 344: “Im Hören fällt das Moment des Abstandes fort. Ob fern oder nah,… Ton dringt ein, ohne Abstand.” Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  965. 965.
    Herder 1985, Bd. I, S. 705. die Rührung ist bei Herder an die Töne der Natur gebunden: “Da unsere Töne der Natur zum Ausdrucke der Leidenschaft bestimmt sind, so ists natürlich, daß sie auch die Elemente aller Rührung werden”. Google Scholar
  966. 966.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  967. 967.
    Herder 1985, Bd. 1, S. 746; vergl. Plessner 1980, Bd. Ill, S. 346.Google Scholar
  968. 968.
    Herder 1985, Bd. 1, S. 747.Google Scholar
  969. 969.
    Herder 1985, Bd. 1, S. 748.Google Scholar
  970. 970.
    Adorno 1958, S. 9 – 45.Google Scholar
  971. 971.
    Adorno 1958, S. 29 sowie Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  972. 972.
    Herder 1985, Bd.l, S. 747.Google Scholar
  973. 973.
    Irigaray erkennt die “phoné” in der platonischen Höhle als eine Unterstützung der “Ungewißheit der Beziehung dieser Schatten zu einem eigentlichen Ursprung”. Das “tönende Echo” verleihe den “Trugbildern” hierin “Authentizität”. “Mit einem Kunstgriff wird auch die phoné unterworfen und ein wenig in ihren Verhältnissen zur alétheia verwirrt”, Irigaray 1980, S. 369.Google Scholar
  974. 974.
    Homers Odyssee 1963, XII. Gesang, Zeile 194, S. 606.Google Scholar
  975. 975.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  976. 976.
    Blanchot 1982, S. 11.Google Scholar
  977. 977.
    “Denn es bezaubert ihn [den sterblichen Menschen] der helle Gesang der Sirenen, die auf der Wiese sitzen, von aufgehäuftem Gebeine modernder Menschen umringt und ausgetrockneten Häuten”, Homers Odyssee 1963, XII. Gesang, Zeile 44 – 46, S. 601.Google Scholar
  978. 978.
    Blanchot 1982, S. 12.Google Scholar
  979. 979.
    Kafka 1970, S. 351.Google Scholar
  980. 980.
    Slmmel 1987, S. 183.Google Scholar
  981. 981.
    Nur das Wirkliche kann hierin Individuell sein, Simmel 1987, S. 230; vergl. auch 1923, S. S. 213 – 228 über das individuelle Gesetz in der “Gesetzmäßigkeit im Kunstwerk”.Google Scholar
  982. 982.
    Plessner 1980, Bd.III, S. 349.Google Scholar
  983. 983.
    Herder 1955, S. 152, sowie Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  984. 984.
    Herder 1955, S. 151.Google Scholar
  985. 985.
    Ebenda, S. 114.Google Scholar
  986. 986.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  987. 987.
    Tönnies 1924, S. 77.Google Scholar
  988. 988.
    Vergl. ebenda, S. 91.Google Scholar
  989. 989.
    Vergl. ebenda, S. 83.Google Scholar
  990. 990.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  991. 991.
    Tönnies 1924, S. 97, d.h. die Einheit der öffentlichen Meinung zu erhalten.Google Scholar
  992. 992.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  993. 993.
    Vergl. Simmel 1957, S. 241.Google Scholar
  994. 994.
    Simmel 1989, S. 622.Google Scholar
  995. 995.
    In der “neuen Urbanität” wird eine aus Defiziten der Planung entstandene Bedrohung der “Entöffentlichung der Stadt” diskutiert, Häußermann/Siebel 1987, S. 216.Google Scholar
  996. 996.
    Zum Begriff des Diaphragmas als Grenze siehe Anmerkung im Anhang.Google Scholar
  997. 997.
    Mandelstam 1986, 7. und 8. Zeile des Gedichts: “Man gab mir…”, S. 35.Google Scholar
  998. 998.
    Heinrich 1982, S. 164 f, Anmerkung 2 des 1. Kap..Google Scholar
  999. 999.
    Vergl. Fetscher 1989, S. 161 – 185, über “die Moral der Nachgeborenen”.Google Scholar
  1000. 1000.
    Straus 1953, S. 147.Google Scholar
  1001. 1001.
    Straus 1953, S. 148.Google Scholar
  1002. 1002.
    straus, 1953,s. 148, gebraucht den Begriff “De-corporalisation”, sicher, um den Verlust des Hier und Jetzt der Körperlichkeit zu betonen, der Ja Dlstanzlerungslelstungen vorausgehen und wieder folgten.Google Scholar
  1003. 1003.
    Tönnies 1979, S. 93 f, diesen “Apparat Im Kopfe” nennt Tönnies das System von Bestrebungen, die die “Gesamtform des Kürwillens” mit den “Elemente[n] des Wesenwillens in sich enthalten”.Google Scholar
  1004. 1004.
    straus 1953, S. 148.Google Scholar
  1005. 1005.
    Straus 1953, S. 147.Google Scholar
  1006. 1006.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 419, beginnt “Das Gesetz des utopischen Standorts” mit einem Archimedes zugeschriebenen Zitat: “Gib mir (einen Punkt), wo ich stehe”.Google Scholar
  1007. 1007.
    Das Verirren im Labyrinth hat psychische Folgen von Lähmung und unsteter Ziellosigkeit. “Inzwischen [laßt es sich] die Psychotherapie angelegen sein, im befragenden Durchforschen der Vergangenheit dem Einbahnstraßler der Lebensgeschichte rückblickend ein Verständnis der versäumten Möglichkeiten zu eröffnen, in der Hoffnung, daß sie keine endgültig Verpaßten seien”, Straus 1953, S. 146.Google Scholar
  1008. 1008.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 79.Google Scholar
  1009. 1009.
    Ebenda, S. 83.Google Scholar
  1010. 1010.
    Kant 1973, S. 26, B XIII; In der Paradoxic von »Wissen und Macht« kann auch eingesehen werden, daß der Modus der Ausdehnung des Wissens durch die Technik, die Seite der vernunftsleitenden Prinzipien, die Kant für das Geltenkönnen der “übereinkommende! n] Erscheinungen für Gesetze” (ebenda) forderte, durch politischen Pragmatismus ersetzt worden ist.Google Scholar
  1011. 1011.
    Pohl 1986, S. 112 f in bezug auf Heisenberg: “Das Naturbild in der heutigen Physik”, München 1954.Google Scholar
  1012. 1012.
    Vergl. Hohlfeld u.a. 1986, S. 33 in der Kritik zu Prlgogines und Stengers “Dialog mit der Natur”, München 1981.Google Scholar
  1013. 1013.
    Pohl 1986, S. 109.Google Scholar
  1014. 1014.
    Vergl. ebenda.Google Scholar
  1015. 1015.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 83.Google Scholar
  1016. 1016.
    In der Absperrung des Unbedachten liegt die Bearbeitung des Gedächtnisses als Verleugnung der Kränkung und der unmenschlichen Tat.Google Scholar
  1017. 1017.
    Rosenstock-Huessy 1952, S. 175.Google Scholar
  1018. 1018.
    Vergl. Haeckel o.J., S. 49, zum “biogenetischen Grundgesetz”.Google Scholar
  1019. 1019.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  1020. 1020.
    Ungewordenes und Unentfaltetes, Verdrängtes und Unbedachtes bilden dann nicht mehr den Baugrund einer Zukunft der Veränderung, einer Zukunft, die das lethälsche Bewußtsein durch ein scharfes Abheben der Bedürfhisse und Interessen von personenhafter und welthafter Gegenwart in die Vergangenheit zurückbeugt; wenn die Arbeit, in diese Frontstellung zu gelangen, beizeiten gelingt.Google Scholar
  1021. 1021.
    Kracauer 1973, S. 162–188.Google Scholar
  1022. 1022.
    Ebenda, S. 162.Google Scholar
  1023. 1023.
    Ebenda, S. 188.Google Scholar
  1024. 1024.
    Kracauer 1973, S. 173 f.Google Scholar
  1025. 1025.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  1026. 1026.
    Blumenberg 1986, S. 248.Google Scholar
  1027. 1027.
    Raulet 1987, S. 19 In bezug auf Blochs Interpretation der Landschaftsmalerei.Google Scholar
  1028. 1028.
    Arnery 1982, S. 47, S. 22.Google Scholar
  1029. 1029.
    Bloch 1975f Bd 15t s x 12.Google Scholar
  1030. 1030.
    Rosenstock-Huessy 1952, S. 174, S. 179.Google Scholar
  1031. 1031.
    Rosenstock-Huessy 1952, S. 179.Google Scholar
  1032. 1032.
    Sartre 1987t s 404Google Scholar
  1033. 1033.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 78.Google Scholar
  1034. 1034.
    Plessner 1981, Bd. IV, S, 92.Google Scholar
  1035. 1035.
    Descartes 1863, S. 130, “und hieraus erhellt [sich, G.K.] der Unterschied zwischen Einbilden und reinem Erkennen”.Google Scholar
  1036. 1036.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 81 “Das Selbstzeugnis der Inneren und das Fremdzeugnis der äußeren Erfahrung” seien “zwei ineinander nicht überführbare Erfahrungsrichtungen”. Ihr Miteinander erscheint im Bild oder im Zustand der qualitativen Ordnung der gestalteten Welt (ob in Alfred Sohn-Rethels “neapolitanischer Technik” oder in der ästhetischen Verriegelung der Benutzung öffentlicher Plätze für eine Gemeinde auf Distanz).Google Scholar
  1037. 1037.
    Plessner 1981, Bd. IV, S. 92.Google Scholar
  1038. 1038.
    vom Nichtsein, das nicht ist, komme “keinerlei Kunde”, sagt Parmenides. “So bleibt einzig noch übrig die Rede von dem Weg, daß (etwas) ist. An ihm sind sehr viele Kennzeichen, daß Seiendes ungeworden und unvergänglich ist, ganz und einheitlich, und unerschütterlich und vollendet”, Parmenides 1986, S. 17, Fr. 2, S. 19, Fr. 8.Google Scholar
  1039. 1039.
    Borkenau 1932, S. 327.Google Scholar
  1040. 1040.
    Das Zieht auch die Modi der Verlebendigung der leeren Form und des abstrakten Begriffs durch ein sich zur Existenz erschöpfendes gesellschaftliches Dasein nach sich.Google Scholar
  1041. 1041.
    Borkenau 1932, S. 326 f.Google Scholar
  1042. 1042.
    Bloch 1961. Bd. 6, S. 184.Google Scholar
  1043. 1043.
    Kant 1979, Bd. X, S. 160, [B 69].Google Scholar
  1044. 1044.
    Ich denke hier vor allem an die Veduten Plranesls, die Vedute dl Roma und die Careen D’invenzione, vergl. hierzu Wilton-Ely 1978, “Die aus der Unendlichkeit, Größe und Gewaltigkeit der Carceri entspringenden Empfindungen des Schreckens sprachen vor allem eine Generation an, die von Edmund Burkes Enquiry into the Sublime and Beautiful von 1757 beeinflußt war”, ebenda, S. 99.Google Scholar
  1045. 1045.
    Kant 1979, Bd. X, S. 142, [B 43].Google Scholar
  1046. 1046.
    Starobinski, o.J., S. 158.Google Scholar
  1047. 1047.
    Simmel 1916, S. 36 f.Google Scholar
  1048. 1048.
    Herder 1985, Bd. 1, S. 748, S. 747.Google Scholar
  1049. 1049.
    Nach Bagrow/Skelton 1963, S. 33 1st Anaximander der erste, der eine Weltkarte gezeichnet haben soll.Google Scholar
  1050. 1050.
    Ellas 1987f S. 71, S. 73, vergl. 1977, S. 40 den Begriff der “Landkarte”.Google Scholar
  1051. 1051.
    Anmerkung siehe Anhang.Google Scholar
  1052. 1052.
    Ich denke hier vor allem an die Caprichos und Desastres von Goya, vergl. Fundación Juan March 1989.Google Scholar
  1053. 1053.
    Rosenstock-Huessy 1956, S. 291 f, mit der Zelt muß die Analyse anheben, denn Im Raum als der “vierten Dimension” der “dreidimensionalen Zeit” von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft herrsche der Tod.Google Scholar
  1054. 1054.
    Daß die Einzelszene die Hauptszene deutend unterstützt habe ich von den Stichen und Zeichnungen der venezianischen Veduten des 18. Jhrdts., vergl. Dreyer 1985.Google Scholar
  1055. 1055.
    Vergl. Fundación Juan March 1989, S. 56 das Capricho Nr. 43: “El sueño de la razón produce monstruos”, das Goya ursprünglich als Titelblatt der Caprichos vorgesehen hatte.Google Scholar
  1056. 1056.
    Vergl. ebenda, S. 45 das Capricho Nr. 23.Google Scholar
  1057. 1057.
    Lenau 1971, S. 282.Google Scholar
  1058. 1058.
    Pöltner 1972, S. 282.Google Scholar
  1059. 1059.
    Vergl. Heinrich 1952, S. 138 ff über “die Selbstauslegung des Fragens In der religiösen Überlieferung, in Märchen, Mythos und Sage”.Google Scholar
  1060. 1060.
    Ebenda, S. 142, S. 154.Google Scholar
  1061. 1061.
    Bloch 1969, Bd. 10, S. 120, vergl. 1964, Bd. 3, S. 209 ff.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Gerd Klamandt

There are no affiliations available

Personalised recommendations