Advertisement

„Ich sehe was, was Du nicht siehst“ — Ethnographische Kompetenz in der Jugendarbeit

„Alles, was Laien von Experten unterscheidet, ist die Kunst der genauen Beobachtung“
  • Werner Lindner

Zusammenfassung

Über Aktualität und Stellenwert ethnographischer Methoden als methodenpluraler integrativer flexibler Strategie liegen unübersichtliche, zum Teil widersprechende Befunde vor. Auf der einen Seite existiert zwar ein breiter, sich stetig ausdifferenzierender Diskurs im Spektrum qualitativer bzw. nichtstandardisierter Forschungsmethoden (Hitzler/Honer 1997, Thole 1999, Amman/Hirschauer 1997 u. 1999, Honer 1993, Schröer 1994, Soeffner 1989; Soeffner/Hitzler 1994; Hitzler 1999, Hitzler u.a. 1999, Reimann 1999, Schütze 1994); zugleich aber bleibt der Eindruck, daß dieser nicht nur im deutschsprachigen Raum, sondern insbesondere auch am Arbeitsfeld Jugendarbeit all zu lange vorbeigelaufen ist. (Luders 1997; 795 u. 801; Hornstein 1997) Zwar existieren eine Reihe ethnographischer Studien für unterschiedliche Jugendszenen (Back/Räthsel/Hieronymus 1999, Hitzler/Pfadenhauer 1998; Tertilt 1996; Bohnsack 1997), diese weisen aber i.d.R. keinerlei Bezüge zur einer „sozialpädagogischen Jugendkunde“ (vgl. Böhnisch 1998a; Mollenhauer 1998) auf. Dies gilt auch für eine mögliche Konjunktur qualitativer Forschungsansätze (Combe/Helsper 1991; Scherr/Thole 1998; Thole/Küster-Schapfl 1997, Kraimer 1994, Schumann 1994a, 1994b, 1994c, 1996b, 1997, 1998a, 1998b; Friebertshäuser 1996; 1997, Friebertshäuser, Prengel 1997, Jakob, v. Wensierski 1997, Ackermann/Seeck 1999a; Klusemann/Hill, Burmeister 1997; Schröder 1995; Schröder/Leonhardt 1998; Gildemeister 1997; Findeisen/Kersten 1999; 82), die in der Jugendarbeit bislang entweder kaum wahrgenommen, oder jedenfalls nicht etwa in produktiver Ergänzung, sondern zumeist in Konfrontation zu anderen Methoden und Konzepten stehen. Die Ethnographie ist der Jugendarbeit weit gehend „fremd“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, F., Seeck, D. (1999a): Der steinige Weg zur Fachlichkeit. Handlungskompetenz in der Sozialen Arbeit, HildesheimGoogle Scholar
  2. Dies.: (1999b): Soziale Arbeit in der Ambivalenz von Erfahrung und Wissen. Motivation — Fachlichkeit — Berufliche Identität: Ergebnisse einer qualitativ-empirischen Untersuchung; in: neue praxis 1, 99, S. 7–22Google Scholar
  3. Ackermann, F. (1999): Professionalisierung ohne Profession; in: Sozial Extra, H. 10, S. 19–20Google Scholar
  4. Ader, S., Stork, R. (2000): Prozessbegleitung — Hilfreiche Unterstützung und kritisches Korrektiv; in: Spiegel, H. v. (Hg.): Jugendarbeit mit Erfolg. Arbeitshilfen und Erfahrungsberichte zur Qualitätsentwicklung und Selbstevaluation, Münster, S. 106–131Google Scholar
  5. Amman, K., Hirschauer, S. ( 1997; Hg.): Die Befremdung der eigenen Kultur. Zur ethnographischen Herausforderung soziologischer Empirie, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Amman, K., Hirschauer, S. (1999): Soziologie treiben. Für eine Kultur der Forschung; in: Soziale Welt, 50 Jg., H. 4., S. 495–506Google Scholar
  7. Back, L., Räthzel, N., Hieronymus, A. (1999): Gefährliche Welten — sichere Enklaven. Alltagsleben von Jugendlichen in zwei Hamburger und zwei Londoner Stadtteilen; in: Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 29. Jg., Nr. 2, S. 7–63Google Scholar
  8. Bohnsack. R. (1997): Adoleszenz, Aktionismus und die Emergenz von Milieus. Eine Ethnographie von Hooligan-Gruppen und Rockbands; in: ZSE, 17. Jg., S. 3–18Google Scholar
  9. Bohnsack, R., Marotzki, W. (Hg; 1998 ): Biographieforschung und Kulturanalyse. Transdis-ziplinäre Zugänge qualitativer Forschung, OpladenGoogle Scholar
  10. Böhnisch, L. (1998a): Sozialpädagogische Sozialforschung. Grundzüge einer sozialpädagogischen Jugendkunde; in: Rauschenbach, Thole, S. 97–113Google Scholar
  11. Böhnisch, L. (1998b): Jugendsozialarbeit im Übergang; in: Jugend — Beruf — Gesellschaft, H. 1, S. 19–24Google Scholar
  12. Combe, A., Helsper, W. ( 1991; Hg.): Hermeneutische Jugendforschung, OpladenGoogle Scholar
  13. Deinet, U., Sturzenhecker, B. ( 1996; Hg. ): Konzepte entwickeln, Weinheim u. MünchenGoogle Scholar
  14. Engelmann, J. (1999): Think different. Eine unmögliche Einladung; in: Ders. (Hg.): Die kleinen Unterschiede. Der Cultural Studies Reader, Frankfurt, S. 7–34Google Scholar
  15. Fischer, H. ( 1998; Hg.): Ethnologie. Einführung und Überblick, 4. überarb. Aufl., Berlin — HamburgGoogle Scholar
  16. Findeisen, H.-V., Kersten, J. (1999): Der Kick und die Ehre. Vom Sinn jugendlicher Gewalt, MünchenGoogle Scholar
  17. Friebertshäuser, B. (1996): Feldforschende Zugänge zu sozialen Handlungsfeldern. Möglichkeiten und Grenzen ethnographischer Feldforschung; in: neue praxis, 26. Jg., H. 1., S. 75–86Google Scholar
  18. Friebertshäuser, B. (1997): Feldforschung und teilnehmende Beobachtung; in: Friebertshäuser, Prengel, S. 503–534Google Scholar
  19. Friebertshäuser, B., Prengel, A. ( 1997; Hg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft, Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  20. Gängler, H. (1996): Forschung als Kooperationsprozeß; in: Landesjugendamt Westfalen-Lippe (Hg.): Die Provinz lebt! Neue Ansätze der Jugendarbeit in der Region, Münster, S. 12–33Google Scholar
  21. Galuske, M. (1998): Abkehr von der „Heiligen Kuh“! Jugendberufshilfe nach dem Ende der Vollbeschäftigungsillusion; in: Jugend — Beruf — Gesellschaft, H.1, S. 6–14Google Scholar
  22. Galuske, M. (1999): Integration als Problem der Jugendberufshilfe; in: Treptow, R., Hörster, R. (Hg.): Sozialpädagogische Integration, Weinheim u. München, S. 253–268Google Scholar
  23. Glaß, C. (1998): Jugendsozialarbeit und Wertorientierungen jenseits von Erwerbsarbeit; in: Jugend — Beruf — Gesellschaft, S. 37–42Google Scholar
  24. Gildemeister, R. (1992): Neuere Aspekte der Professionalisierungsdebatte; in: neue praxis, H. 3, S. 207–219Google Scholar
  25. Gildemeister, R. (1997): „Ich geh da von einem bestimmten Fall aus…“ — Professionalisierung und Fallbezug in der Sozialen Arbeit; in: Jakob, Wensierski 1997; S. 23–38Google Scholar
  26. Hitzler, R. (1991): Dummheit als Methode; in: Garz, D., Kraimer, K. (Hg.): Qualitativ-empirische Sozialforschung, Opladen, S. 295–318Google Scholar
  27. Hitzler, R., Honer, A. (Hg; 1997 ): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, OpladenGoogle Scholar
  28. Hitzler, R., Honer, A. (1997): Hermeneutik in der deutschsprachigen Soziologie heute; in: Dies. 1997, S. 7–30Google Scholar
  29. Hitzler, R., Pfadenhauer, M. (1998): „Let your body take control!“ Zur ethnographischen Kulturanalyse der Techno-Szene; in: Bohnsack, Marotzki, S. 75–93Google Scholar
  30. Hitzler, R. (1999): Welten erkunden. Soziologie als (eine Art) Ethnologie der eigenen Gesellschaft; in: Soziale Welt, 50. Jg., H. 4, S. 473–482Google Scholar
  31. Hitzler, R., Reichertz, J., Schröer, N. ( 1999; Hg.): Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation, KonstanzGoogle Scholar
  32. Honer, A. (1993): Lebensweltliche Ethnographie, WiesbadenGoogle Scholar
  33. Hornstein, W. (1997): Jugendforschung — Jugendpädagogik; in: Fatke, R. (Hg.): Forschungs-und Handlungsfelder der Pädagogik, 36. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, Weinheim u. Basel, S. 13–50Google Scholar
  34. Hornstein, W. (1998): Erziehungswissenschaftliche Forschung und Sozialpädagogik; in: Rauschenbach, Thole, S. 47–81Google Scholar
  35. Jakob, G., Wensierski, H.-J.v. (Hg; 1997a ): Rekonstruktive Sozialpädagogik. Konzepte und Methoden sozialpädagogischen Verstehens in Forschung und Praxis, Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  36. Jakob, G., Wensierski, H.-J. v. (1997b): Rekonstruktive Sozialpädagogik. Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, Fallverstehen und sozialpädagogisches Handeln — eine Einführung; in: Dies. 1997; S. 7–22Google Scholar
  37. Jakob, G. (1997): Sozialpädagogische Forschung; in: Jakob, Wensierski, S. 125–160Google Scholar
  38. Jakob, G. (1998): Forschendes Lernen — Lernendes Forschen. Rekonstruktive Forschungs-methoden und pädagogisches Handeln in der Ausbildung; in: Rauschenbach, Thole, S. 199–225Google Scholar
  39. Kiesel. D., Scherr, A., Thole. W. ( 1998; Hg.): Standortbestimmung Jugendarbeit. Theoretische Orientierungen und empirische Befunde, Schwalbach, Ts.Google Scholar
  40. Klusemann, H.-W., Hill, B., Burmeister, J. ( 1997; Hg.): Aufsuchende Jugendarbeit und ethnographische Rekonstruktion jugendspezifischer Milieus, NeubrandenburgGoogle Scholar
  41. Krafeld, F.-J. (1997): Lebensweltorientierte Jugendarbeit und Akzeptanz; in: Kiesel, Scherr, Thole, S. 65–78Google Scholar
  42. Krafeld, F.J. (1998a): Lebensweltorientierung statt Arbeitsmarktfixierung — Anstöße zur Umorientierung in der Jugendberufshilfe, MS 1998Google Scholar
  43. Krafeld F.-J. (1998b): Vorbereitung auf die Erwerbslosigkeit — Aufgabe von Jugendwerkstätten; in: Jugend — Beruf — Gesellschaft, H. 1, S. 31–36Google Scholar
  44. Kraimer, K. (1994): Die Rückgewinnung des Pädagogischen. Aufgaben und Methoden sozialpädagogischer Forschung, Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  45. Küster, E.- U. (2000): „Ein heißer Tropfen auf’m Stein…“ Jugendarbeit für starke Nerven. Eine Ethnographie, Projektbericht, HildesheimGoogle Scholar
  46. Küster-Schapfl, E.-U. (1999): Sozialpädagogische Profis bei der Arbeit beobachtet. Resümée einer teilnehmenden Beobachtung; in: Bezirksregierung Hannover — Niedersächsisches Landesjugendamt (Hg.): Die jungen Krieger und die Tugend der Orientierungslosigkeit, Hannover, S. 48–51Google Scholar
  47. Küster-Schapfl, E.-U. (2000): Alltagssituationen aus der Jugendarbeit; in: Bezirksregierung Hannover — Niedersächsisches Landesjugendamt (Hg.): Denn sie wissen, was sie tun — Professionalisierung der Jugendarbeit im Spannungsfeld von Theorie und Praxis, Hannover, S. 5–11Google Scholar
  48. Lindner, R. (1990): Die Entdeckung der Stadtkultur. Soziologie aus der Erfahrung der Reportage, FrankfurtGoogle Scholar
  49. Lindner, W. (1998): Dienstleistungen in der Jugendarbeit; in: Unsere Jugend H. 8, S. 341–349Google Scholar
  50. Lindner, W. (2000): Dienstleistungsqualität in der Jugendarbeit. Von der Produkt-zur Prozessorientierung; in: Der pädagogische Blick, B. Jg. H. 1, S. 34–49Google Scholar
  51. Luders, C. (1995): Von der teilnehmenden Beobachtung zur ethnographischen Beschreibung; in: König, E., Zedler, P. (hg.): Bilanz qualitativer Forschung, Bd. II, Weinheim, S. 311–341Google Scholar
  52. Luders, C. (1997): Qualitative Kinder-und Jugendhilfeforschung; in: Friebertshäuser, Prengel, S. 795–810Google Scholar
  53. Luders, C. (1998): Sozialpädagogische Forschung — was ist das? Eine Annäherung aus der Perspektive qualitativer Sozialforschung, in; Rauschenbach, Thole, S. 113–133Google Scholar
  54. Luders, C. (1999): Das Programm der rekonstruktiven Sozialpädagogik. Eine Kritik seiner Prämissen und Anmerkungen zu einigen Unterschieden zwischen sozialpädagogischem Handeln und Forschen; in: Fatke, R. u.a. (1999; Hg.): Erziehung und sozialer Wandel. Brennpunkte sozialpädagogischer Forschung, Theoriebildung und Praxis, 39. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, Weinheim und Basel, S. 203–219Google Scholar
  55. Maier, K. (2000): Sozialarbeitsforschung etabliert sich an den Fachhochschulen; in: NDV 2, 2000, S. 47–51Google Scholar
  56. Mayer, R. (1999): Vielbevölkerte Zone. Kulturwissenschaften zwischen Gutmenschentum und dem Glamour der Rebellion; in: Engelmann, S. 231–243Google Scholar
  57. Mannheim-Runkel, M., Taplick, U. ( 1998; Hg.): Konzeptentwicklung in der Jugendarbeit, Frankfurt, M.Google Scholar
  58. Mollenhauer, K. (1998): Sozialpädagogische Forschung. Eine thematisch-theoretische Skizze; in: Thole, Rauschenbach, S. 29–47Google Scholar
  59. Moser, H. (1995): Grundlagen der Praxisforschung, Freiburg i. Br.Google Scholar
  60. Müller, B. (2000): Wissen und Tun in der Jugendarbeit; in: Bezirksregierung Hannover — Niedersächsisches Landesjugendamt (Hg.): Denn sie wissen, was sie tun — Professionalisierung der Jugendarbeit im Spannungsfeld von Theorie und Praxis, Hannover, S. 12–17Google Scholar
  61. Müller-Kohlenberg, H. (1997): Evaluation von sozialpädagogischen Maßnahmen aus unterschiedlicher Perspektive: Die Sicht der Träger, der Programmanager, -innen und der Nutzer, -innen; in: QS- Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinder-und Jugendhilfe 11, S. 8–21, BonnGoogle Scholar
  62. Niehues, C., Pötter, N., Venrath, B. (1999): Jugend — Schule — Werkstatt — Beruf. Zwischenbericht 1999, im Auftrage des Ministeriums für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit NRW, KölnGoogle Scholar
  63. Niesyto, H. (1997): Sozialvideographie und Jugendforschung; in: deutsche jugend, 45 Jg., H. 1, S. 11–26Google Scholar
  64. Ortmann, N. (1996): Methoden zur Erkundung von Lebenswelten; in: Deinet, Sturzenhecker, S. 26–34Google Scholar
  65. Projektgruppe WANJA (2000): Handbuch zum Wirksamkeitsdialog in der Offenen Kinder-und Jugendarbeit, MünsterGoogle Scholar
  66. Rauschenbach, Th., Thole, W. ( 1998; Hg.): Sozialpädagogische Forschung. Gegenstand und Funktionen, Bereiche und Methoden, Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  67. Reichertz, J. (1997): Objektive Hermeneutik; in: Hitzler, Honer 1997, S. 31–56Google Scholar
  68. Reimann, R. I. (1999): Der Schamane sieht die Hexe, der Ethnologe sieht nichts, Frankfurt, MainGoogle Scholar
  69. Reim, Th., Riemann, G. (1997): Die Forschungswerkstatt. Erfahrungen aus der Arbeit mit Studentinnen und Studenten der Sozialarbeit, Sozialpädagogik und der Supervision; in: Jakob, Wensierski 1997, S. 223–238Google Scholar
  70. Peter, H. (1999): Warum Jugendhilfepolitik nicht funktioniert; in: Jugendhilfe in Niedersachsen (JiN), Sonderausgabe 4, Hannover 1999, S. 55–57Google Scholar
  71. Schaarschuch, A. (1999): Theoretische Grundelemente Sozialer Arbeit als Dienstleistung; in: neue praxis, H. 6, S. 543–560Google Scholar
  72. Scherr, A. (1997): Subjektorientierte Jugendarbeit. Eine Einführung in die Grundlagen emanzipatorischer Jugendpädagogik, Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  73. Scherr, A., Thole, W. (1998): Jugendarbeit im Umbruch. Stand, Problemstellungen und zukünftige Aufgaben; in: Kiesel, Scherr, Thole, S. 9–36Google Scholar
  74. Scherr, A., Stehr, J. (1998): Bewältigungsmuster von Arbeitslosigkeit: Wie Jugendliche in Maßnahmen der Jugendhilfe mit Erfahrungen des Scheiterns umgehen; in: Steinert u.a., S. 109–120Google Scholar
  75. Schnabel, U. (1999): Durchs wilde Germanistan; in: Die Zeit v. 30.09.1999, S. 33–34Google Scholar
  76. Scheu, B., Autrata, R. (1997): Subjektbezogene Evaluation eines Bundesmodells im Freistaat Sachsen; in: QS- Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinder- und Jugendhilfe 11, S. 21–31, BonnGoogle Scholar
  77. Schröder, A. (1995): Feldforschung in Jugendkulturen; in: neue praxis, H. 6; S. 560–569Google Scholar
  78. Schröder, A., Leonhardt, U. (1998): Jugendkulturen und Adoleszenz, Neuwied; Kriftel Schütze, F. (1993): Die Fallanalyse. Zur wissenschaftlichen Fundierung einer klassischenGoogle Scholar
  79. Methode der Sozialen Arbeit; in: Rauschenbach, Ortmann, Karsten, (Hg.; 1993 ): Der sozialpädagogische Blick. Lebensweltorientierte Methoden in der Sozialen Arbeit, Weinheim, München S. 191–222Google Scholar
  80. Schütze, F. (1994): Ethnographie und sozialwissenschaftliche Methoden der Feldforschung. Eine mögliche methodische Orientierung in der Ausbildung und Praxis der Sozialen Arbeit?; in: Schumann, Groddeck 1994; S. 189–296Google Scholar
  81. Schumann, M., Groddeck, N. (Hg. 1994 ): Modernisierung Sozialer Arbeit durch Methodenentwicklung und -reflexion, FreiburgGoogle Scholar
  82. Schumann, M. (1994a): Sozialräumliche Jugendarbeit und biographische Perspektiven in der Jugendarbeit; in: neue praxis, H. 6, S. 459–474Google Scholar
  83. Schumann, M. (1994b): Modernisierung durch Methodenbildung. Ein Überblick; in: Schumannn, Groddeck, S. 12–24Google Scholar
  84. Schumann, M. (1994c): Methoden als Mittel professioneller Stil- und Identitätsbildung; in: Schumann, Groddeck, S. 41–67Google Scholar
  85. Schumann, M., Dittmann, A. (1996a): Veränderte Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen — eine Herausforderung für die Offene Kinder-und Jugendarbeit; in: deutsche jugend, 44. Jg., H. 6, S. 251–258Google Scholar
  86. Schumann, M: (1996b): Qualitative Forschungsmethoden in der (sozial)pädagogischen Ausbildung; in: Friebertshäuser, Prengel, S. 661–677Google Scholar
  87. Schumann, M. (1998a): Sozialraumanalyse in der Jugendarbeit; in: Mannheim-Runkel, Taplick, S. 193–210Google Scholar
  88. Schumann, M. (1998b): Kernprobleme professionellen Handelns. Exemplarische Rekonstruktionen einer Jugendarbeit vor Ort; in: Kiesel, Scherr, Thole, S. 179–198Google Scholar
  89. Soeffner, H.-G. (1989): Auslegung des Alltags — der Alltag der Auslegung, Frankfurt, Main Soeffner, H.-G., Hitzler, R. (1994): Hermeneutik als Haltung und Handlung; in: Schröer 1994; S. 28–55Google Scholar
  90. Sommerfeld, P. (1998): Erkenntnistheorethische Grundlagen der Sozialarbeitswissenschaft und Konsequenzen für die Forschung; in: Steinert u.a. 1998, S. 13–32Google Scholar
  91. Steinert, E., Sticher-Gil, B., Sommerfeld, P., Maier, K. (Hg; 1998 ): Sozialarbeitsforschung; was sie ist und leistet, FreiburgGoogle Scholar
  92. Sturzenhecker, B. (2000): Grenzen von Planung in der Offenen Jugendarbeit; in: Spiegel 2000 (s. LitNachw. Ader, Stork ), S. 159–174 )Google Scholar
  93. Tertilt, H. (1996): Turkish Power Boys. Ethnographie einer Jugendbande, Frankfurt, Main Thole, W., Küster-Schapfl, E.-U. (1996): Erfahrung und Wissen. Deutungsmuster und Wissensformen von Diplompädagogen und Sozialpädagogen in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit; in: ZfPäd., 42. Jg., Nr.6, S. 831–851Google Scholar
  94. Thole, W., Küster-Schapfl, E.-U. (1997): Sozialpädagogische Profis. Beruflicher Habitus, Wissen und Können von Pädagoglnnen in der außerschulischen Jugendarbeit, OpladenGoogle Scholar
  95. Vries, A. de (1998): Eine dörfliche Jugendgruppe und ihre Rituale: zwischen Auffallen und Anpassen; in: Schröder 1998; S. 75–93Google Scholar
  96. Weisenbacher, U. (1990): Die Arbeit an der Differenz. Zur offenen Rekonstruktion moderner Subjekte; in: Holz. K. (Hg.): Soziologie zwischen Moderne und Postmoderne, Giessen, S. 9–38Google Scholar
  97. Weskamp, P. (1996): Sozialräumlich-analytische Praxis für die Konzeptentwicklung in der offenen Jugendarbeit; in: Deinet, Sturzenhecker, S. 18–25Google Scholar
  98. Wiesner, R. (2000): Jugendamt im Spannungsfeld von Politik und Fachlichkeit; in: Evangelische Jugendhilfe, 77. Jg., H. 1, S. 6–13Google Scholar
  99. Ziehe, Th. (1998): Bindungen und Selbsterprobungen — Jungen-Pubertät im Prozeß der kulturellen Modernisierung; in: Hafeneger, B., Jansen, M., Klose, C. (HG.): „Mit fünfzehn hat es noch Träume…“ Lebensgefühl und Lebenswelten in der Adoleszenz, Opladen, S. 39–80Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Werner Lindner

There are no affiliations available

Personalised recommendations