Advertisement

Ausgleichsprobleme, Methode der kleinsten Quadrate

  • Hans Rudolf Schwarz
Chapter
  • 247 Downloads

Zusammenfassung

In manchen Wissenschaftszweigen, wie etwa Experimentalphysik und Biologie, stellt sich die Aufgabe, unbekannte Parameter einer Funktion, die entweder auf Grund eines Naturgesetzes oder von Modellannahmen gegeben ist, durch eine Reihe von Messungen oder Beobachtungen zu bestimmen. Die Anzahl der vorgenommenen Messungen ist in der Regel bedeutend größer als die Zahl der Parameter, um dadurch den unvermeidbaren Beobachtungsfehlern Rechnung zu tragen. Die resultierenden, überbestimmten Systeme von linearen oder nichtlinearen Gleichungen für die unbekannten Parameter sind im allgemeinen nicht exakt lösbar, sondern man kann nur verlangen, daß die in den einzelnen Gleichungen auftretenden Abweichungen oder Residuen in einem zu präzisierenden Sinn minimal sind. In der betrachteten Situation wird aus wahrscheinlichkeitstheoretischen Gründen nur die Methode der kleinsten Quadrate von Gauß der Annahme von statistisch normalverteilten Meßfehlern gerecht [Lud69]. Das Gaußsche Ausgleichsprinzip führt auf einfacher durchführbare Rechenverfahren als das Tschebyscheffsche Prinzip, welches zur Funktionsapproximation aus mathematischen Gründen seine Bedeutung hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© B. G. Teubner, Stuttgart 1997

Authors and Affiliations

  • Hans Rudolf Schwarz
    • 1
  1. 1.Universität ZürichSchweiz

Personalised recommendations