Advertisement

Notwendigkeit und Anforderungen einer strategischen Auslagerungsplanung

Chapter
  • 53 Downloads

Zusammenfassung

Nachdem die begrifflichen Grundlagen der Auslagerung und Auslagerungsplanung herausgearbeitet worden sind, sollen im folgenden die Bedeutung und der bisherige Stellenwert der Auslagerungsplanung in der Unternehmens(gesamt)planung näher analysiert werden. Aufgrund der noch geringen Verbreitung der Fertigungstiefe als Wettbewerbsstrategie und damit einer expliziten Auslagerungsplanung ist festzustellen, daß eine solche in den Planungssystemen der Unternehmen nicht oder nur ansatzweise vorhanden ist. Dies gilt in gleichem Maße für die betriebswirtschaftlichen Planungsansätze, die sich traditionell auf die Bereiche Geschäftsfeld-, Struktur- und Produktionsprogrammplanung beziehen (Abb. 6) und im folgenden unter Berücksichtigung der Auslagerungsplanung betrachtet werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. hierzu Gutenberg,1984, S. 149 f.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. hierzu Ihde,1995, S. 234; auch Gälweiler,1982, S. 211, der in diesem Zusammenhang von Zeitkonstanten sprichtGoogle Scholar
  3. 2.
    Vgl. Hahn/Laßmann,1990, S. 204Google Scholar
  4. 3.
    So ordnen beispielsweise Zäpfel und Hoitsch die Planung der Fertigungstiefe der strategischen Planung zu; vgl. Zäpfel,1982, S. 51; Hoitsch,1993, Sp. 3454Google Scholar
  5. 4.
    Vgl. DomschkelScholllVoß,1993, S. 9Google Scholar
  6. 5.
    Vgl. Zäpfel,1979; Zäpfel,1989Google Scholar
  7. 6.
    Vgl. Hoitsch,1993, S. 387; Zäpfel,1982, S. 136 ff.Google Scholar
  8. 7.
    Vgl. insbesondere Adam,1993, S. 102 f.; auch Weiss,1992, S. 50 ff.; Zäpfel,1989Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. hierzu Weiss, der in diesem Zusammenhang von einer strukturellen und mengenmäßigen Dimension der Fertigungstiefenplanung spricht; vgl. Weiss,1992, S. 207Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. hierzu die Arbeiten von Picot/Reichwald/Schönecker,1985; Picot,1991; Picotl Frank,1993; Picotl Reichwald,1994Google Scholar
  11. 3.
    Vgl. Weilenmann,1984; Ramser,1979Google Scholar
  12. 4.
    Vgl. Coenenberg,1967; Männe!,1983, S. 301; Witt,1991, S. 210; Baur,1990, S. 17Google Scholar
  13. 5.
    Diesen Standpunkt vertreten u. a. Hölscher,1971, S. 11 ff.; Ramser,1979, Sp. 435 ff.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. Männel,1990, S. 187 ff.Google Scholar
  15. 2.
    Vgl. Männel,1981, S. 86 ff.Google Scholar
  16. 3.
    Vgl. Mannet,1983, S. 304Google Scholar
  17. 4.
    Vgl. Männel,1981, S. 182Google Scholar
  18. 1.
    Stückkalkulation als Entscheidungsgrundlage von Make-or-buy-Entscheidungen wird explizit bei Kilger,1973, S. 270 ff., und Hummel/Männel,1986, S. 258, genanntGoogle Scholar
  19. 2.
    Baur spricht in diesem Zusammenhang von der Überbetonung des `sunk costs-Prinzips’; vgl. Baur,1990, S. 17Google Scholar
  20. 3.
    Vgl. Picot,1991, S. 341Google Scholar
  21. 4.
    Vgl. z. B. Baur, 1990, S. 18; Johnson/Kaplan, 1987, S. 4Google Scholar
  22. 5.
    Vgl. Johnson/Kaplan,1987, S. 233; Kaplan,1988, S. 102; vertiefend Arbeitskreis Hax der Schmalenbach-Gesellschaft,1972, S. 733; Baumgartner 1987, S. 47Google Scholar
  23. 6.
    Vgl. Baur,1990, S. 19Google Scholar
  24. 1.
    Vgl. Buzzell/Gale,1987Google Scholar
  25. 2.
    Vgl. Williamson,1973; Picot,1982Google Scholar
  26. 3.
    Vgl. Harrigan,1983Google Scholar
  27. 4.
    Vgl. Ihde,1988Google Scholar
  28. 5.
    Vgl. Ihde,1986Google Scholar
  29. 6.
    Vgl. HinterhuberNogel,1986Google Scholar
  30. 7.
    Vgl. Porter,1985Google Scholar
  31. 8.
    Vgl. Hayes/Abernathy,1980Google Scholar
  32. 9.
    Vgl. Pfeiffer/Dögl,1990Google Scholar
  33. 10.
    Vgl. Boldwijn/Kumpe,1990Google Scholar
  34. 11.
    Vgl. Hayes/Wheelwright,1984Google Scholar
  35. 12.
    Vgl. Eidenmüller,1995Google Scholar
  36. 13.
    Vgl. Harrigan,1985Google Scholar
  37. 14.
    Vgl. Bühner,1985Google Scholar
  38. 15.
    Vgl. Hübner,1987Google Scholar
  39. 16.
    Vgl. hierzu auch Stark,1994, S. 46 f.Google Scholar
  40. 17.
    Vgl. Weiss,1993, S. 108Google Scholar
  41. 1.
    Vgl. Picot,1991, S. 343Google Scholar
  42. 2.
    Vgl. Coase,1937, S. 386 ff.; Williamson,1975Google Scholar
  43. 3.
    Vgl. Picot,1982 S. 267 ff.Google Scholar
  44. 4.
    Weitere Klassifikationen und Transaktionskostenarten sind bei Windsperger (1983, S. 896) und Albach (1988, S. 1160) anzutreffenGoogle Scholar
  45. 5.
    Vgl. hierzu auch Kapitel 3.5.3.2Google Scholar
  46. 2.
    Vgl. Picot,1991, S. 347, wobei unter Unsicherheit mögliche qualitative, quantitative, terminliche oder technische Änderungen verstanden werdenGoogle Scholar
  47. 3.
    Vgl. Picot,1991, S. 344 ff.Google Scholar
  48. 4.
    Vgl. Monteverdi/Teece,1982, S. 206 ff.Google Scholar
  49. 1.
    Vgl. hierzu SchneiderBaur/Hopfrnann,1994, S. 95Google Scholar
  50. 2.
    Vgl. Picot,1991, S. 347 ff.Google Scholar
  51. 3.
    Vgl. Picot,1991, S. 352Google Scholar
  52. 4.
    Vgl. Picot,1991, S. 350 ff.Google Scholar
  53. 5.
    Vgl. u. a. Fischer,1992; Baur,1990; Hosenfeld,1993Google Scholar
  54. 6.
    Einen allgemeinen Überblick über die Kritik am Transaktionskostenansatz geben Sydow (1992, S. 145 ff. und die dort angegebene Literatur) sowie Schneider,1985Google Scholar
  55. 7.
    Vgl. hierzu die Forderung von Albach (1988, S. 1160) nach einer TransaktionskostenrechnungGoogle Scholar
  56. 8.
    Vgl. Bössmann,1981, S. 672Google Scholar
  57. 1.
    Vgl. Walker/Weber,1984, S. 387 f.; auch lhde,1989, S. 73Google Scholar
  58. 2.
    Vgl. Picot,1991, S. 347 ff.Google Scholar
  59. 3.
    Auf die Notwendigkeit der Berücksichtigung von Produktionskosten bei Transaktionskalkülen weist auch Sydow (1992, S. 148 ff.) hin, wenn er die Interdependenzen zwischen Organisations-und Transaktionskosten aufzeigt und anmerkt, daß sowohl organisatorische Maßnahmen die Produktionskosten als auch technologische Bedingungen die Transaktionskosten beeinflussenGoogle Scholar
  60. 4.
    Vgl. BalakrishanlWernefeld,1986, S. 358Google Scholar
  61. 5.
    Bezogen auf Großunternehmen stellt Simon sowohl eine hohe wie auch niedrige Fertigungstiefe bei spezifischen Teilen fest; vgl. Simon,1990, S. 885Google Scholar
  62. 6.
    Vgl. zum Konzept des modular sourcing Kapitel 3.4.1.3Google Scholar
  63. 7.
    Vgl. Andersen/Weitz,1986, S. 8 ff.; Masten,1986, S. 494 ff.; Siebert,1989, S. 49 ff.Google Scholar
  64. 1.
    Vgl. Gälweiler,1976, S. 362Google Scholar
  65. 2.
    Vgl. zu dieser Unterteilung Witte,1979, S. 76 ff.Google Scholar
  66. 1.
    Vgl. Rieper,1985, S. 777Google Scholar
  67. 2.
    Vgl. hierzu u. a. Pfohl/Braun,1981, S. 107Google Scholar
  68. 1.
    Vgl. Hammer,1977, S. 44 ff.Google Scholar
  69. 2.
    Vgl. AndreaslReichle,1989, S. 45Google Scholar
  70. 3.
    Eine solche Quotierung ist in der Automobilherstellung mittlerweile üblich, wo Quotenverträge mit den Lieferanten abgeschlossen werden, die dem Lieferanten einen festen Anteil des Serienbedarfs garantierenGoogle Scholar
  71. 1.
    Vgl. Picot,1991, S. 340. Transaktionskostentheoretisch entspricht dies institutionellen Arrangements mit den Grundformen Markt, Hierarchie und vertraglichen Zwischenformen; vgl. hierzu auch die Ausfiihrungen zum Transaktionskostenansatz in Kapitel 2.1.2.3Google Scholar
  72. 2.
    Vgl. u. a. Burt,1990, S. 72; Leenders/Blenkhorn,1989, S. 147; Kummer/Lingnau,1992, S. 419 f.Google Scholar
  73. 1.
    Zur Unterscheidung zwischen langfristiger und kurzfristiger Betrachtungsweise von Auslagerungsentscheidungen vgl. Manne! 1981, S. 242 ff.Google Scholar
  74. 2.
    Vgl. zu Methoden der Konkurrentenanalyse ausführlich Kapitel 3.4.2.2Google Scholar
  75. 1.
    Vgl. hierzu auch die Vorstellung einer explizit auf die Wertschöpfungstiefe ausgerichteten Stärken-Schwächen-Analyse in Kapitel 3.3.2.1Google Scholar
  76. 2.
    Von einer solchen spricht auch Manne!,1991, S. 39Google Scholar
  77. 3.
    Vgl. hierzu auch Wildemann,1992, S. 33Google Scholar
  78. 4.
    Vgl. stellvertretend für die zahlreichen Ansätze zur Phasenorientierung von Entscheidungsprozessen Lücke,1975, S. 69 f.; Wild,1981, S. 37 ff.Google Scholar
  79. 5.
    Zu davon abweichenden Phasengliederungen vgl. u. a. Schreyögg,1984, S. 85; auch Welge/Al-Laham,1992, S. 43 f.Google Scholar
  80. 1.
    Vgl. zu solchen Stark,1973, S. 305 f.; Hartmann,1988, S. 463; Schneider,1991, S. 86 f.Google Scholar
  81. 2.
    Vgl. hierzu insbesondere Gambino,1980, S. 12 f.Google Scholar
  82. 3.
    Vgl. Pfeiffer/Dögl,1990, S. 169; auch Weilenmann,1984Google Scholar
  83. 4.
    Vgl. Baur,1990, S. 33 und die dort angegebene LiteraturGoogle Scholar
  84. 5.
    Vgl. Gruber,1992, S. 219Google Scholar
  85. 1.
    Zum Begriff Vorsteuergröße vgl. Gälweiler,1976, S. 366 ff.Google Scholar
  86. 2.
    Vgl. hierzu ausführlich Kapitel 4.1Google Scholar
  87. 3.
    Vgl. hierzu Baur,1990, S. 19 ff. und die dort angegebene LiteraturGoogle Scholar
  88. 4.
    Vgl. u. a. Ballakrishnan/Wernerfelt,1986; Armour/Teece,1980; Harrigan,1983; einen umfangreichen Überblick zur empirischen Forschung der vertikalen Integration geben Picot/Franck,1993, S. 179 ff.Google Scholar
  89. 1.
    Vgl. hierzu Wild,1981, S. 42Google Scholar
  90. 2.
    Vgl. Weitenmann,1984, S. 210Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations