Advertisement

Zusammenfassung

Die politische Entwicklung Haitis, die in den vergangenen 30 Jahren vor allem durch die Stagnation der Duvalier-Diktatur geprägt war, nahm seit der Absetzung des Diktators Jean-Claude Duvalier („Baby Doc“) im Jahre 1986 einen krisenhaften und turbulenten Verlauf. Mit der Verfassung von 1987 wurde zwar die Grundlage für ein demokratisches System geschaffen, bereits die Krise der Übergangszeit unter der von General Henri Namphy geführten provisorischen Militärregierung, dem Conseil National de Gouvernement (Februar 1986–Februar 1988) bestand es jedoch nur mühsam. Kurze Zeit später erlitt der Demokratisierungsprozeß mit der blutigen Unterdrückung anläßlich der später annullierten Wahlen vom 29. November 1987 einen schweren Rückschlag. Ein zweiter Rückschlag folgte, als am 19. Juni 1988 die — ungenügend legitimierte — Regierung des Präsidenten Leslie Manigat durch einen Militärputsch gestürzt wurde, der erneut Henri Namphy an die Macht brachte. Namphy setzte die Verfassung außer Kraft, schaffte das Parlament ab und proklamierte sich zum Diktator. Drei Monate später wurde er seinerseits durch einen neuen Militärputsch gestürzt und machte General Prosper Avril Platz, der in der Folgezeit unter zunehmenden Druck seitens der Demokratiebewegung und des Auslands geriet. Avril setzte schließlich im März 1989 die Verfassung teilweise wieder in Kraft, mit der Perspektive der Bildung einer endgültigen, zivilen Regierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barros, J. 1984: Haiti de 1804 à nos jours, 2 Bde, Paris.Google Scholar
  2. Duverger, M. 1964: Les Constitutions de la France, Paris.Google Scholar
  3. Duverger, M. 1978: Constitutions et Documents politiques, Paris.Google Scholar
  4. Fleischmann, U. 1992: Haiti, in: Nohlen D./Nuscheler F. (Hrsg.): Handbuch der Dritten Welt, Bd. 3: Mittelamerika und Karibik, Bonn, 430–448.Google Scholar
  5. Galle, F. 1993: Haiti, in: Nohlen D. (Hrsg.): Handbuch der Wahldaten Lateinamerikas und der Karibik, Opladen, 401–421Google Scholar
  6. Hector, C. 1991: Une Quête politique, Montreal.Google Scholar
  7. Hector, C. 1987: Du 7 février 1986 au 7 février 1988: Quo vadis Haïti?, in: Collectif Paroles (Montreal) 33, 5–11.Google Scholar
  8. Janvier, L. J. 1915: Du Gouvernement civil en Haïti, Lille.Google Scholar
  9. Janvier, L. J. 1886: Les Constitutions de Haïti, 1801–1885, Paris.Google Scholar
  10. Lionet, Ch. 19923: L’Année Aristide, Paris.Google Scholar
  11. Manigat, S. 1990: Les partis politiques, Portau-Prince.Google Scholar
  12. Mirkine-Guetzevich, B. 1932: Les Constitutions des Nations américaines, Paris.Google Scholar
  13. Moïse, C 1988–1990: Constitutions et luttes de pouvoir en Haiti, Montreal.Google Scholar
  14. Moïse, C. / Ollivier, E. 1992: Repenser Haiti. Grandeur et misères d’un mouvement démocratique, Montreal 1992Google Scholar
  15. Sannon, H. P. 1898: Haïti et le regime parlementaire, Paris.Google Scholar
  16. St. Louis, M. 1990: La Constitution haïtienne de 1987: Grandeurs et faiblesses, in: Revue de l’Université de Moncton, N. B., Juli 1990.Google Scholar

Zeitungen /Zeitschriften

  1. Haiti Information Libre (Paris) 1987–1992.Google Scholar
  2. Haïti en Marche (Miami) 1987–1992.Google Scholar
  3. Haïti-Observateur (New York) 1987–1992.Google Scholar
  4. Haiti Progrès (New York) 1987–1992.Google Scholar
  5. Le Nouvelliste (Portau-Prince) 1987–1992.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Claude P. Moïse

There are no affiliations available

Personalised recommendations