Advertisement

Repräsentative Befragungen

  • Alfred Kuß

Zusammenfassung

Im vorliegenden Kapitel geht es um eine Art von Untersuchungen, die durch die Zuordnung zu den Querschnitts-Untersuchungen (→ Untersuchungsdesign) und durch die Datenerhebung mittels der Befragung gekennzeichnet ist. Unter einer Befragung wird allgemein „ein planmäßiges Vorgehen mit wissenschaftlicher Zielsetzung, bei dem die Versuchsperson durch eine Reihe gezielter Fragen oder mitgeteilter Stimuli zu verbalen Informationen veranlasst werden soll“ (Scheuch 1962, S. 138) verstanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturempfehlungen zum 3. Kapitel

  1. Don Dillman: Mail and Internet Surveys — The Tailored Design Method, New York u.a.O. 2000.Google Scholar
  2. Max Kaase (Hrsg.): Qualitiitskriterien der Umfrageforschung, Berlin 1999.Google Scholar
  3. Elisabeth Noelle-Neumann/Thomas Petersen: Alle, nicht jeder — Einführung in die Methoden der Demoskopie, 2. Auflage, München 1998.Google Scholar
  4. Jum Nunnally/Ira Bernstein: Psychometric Theory, 3. Auflage, New York u.a.O 1994.Google Scholar
  5. Seymour Sudman/Edward Blair: Marketing Research — A Problem Solving Approach, Boston u.a.O 1998.Google Scholar
  6. Seymour Sudman/Norman Bradburn: Asking Questions, San Francisco u.a.O 1983.Google Scholar
  7. David de Vaus (Hrsg.): Social Surveys, Vol. 1–4, London u.a.O 2002.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Alfred Kuß

There are no affiliations available

Personalised recommendations