Advertisement

“Movers” und “Stayers” Räumliche Mobilität und Familienentwicklung

  • K. Peter Strohmeier
Chapter
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 7)

Zusammenfassung

Der mit der Mitte der sechziger Jahre in der Bundesrepublik einsetzende drastische R¨¹ckgang der Geburtenhäufigkeit hat städtische und ländliche Gebiete in nahezu gleicher Weise betroffen (vgl. Schwarz 1983). Er hat jedoch nicht zu einer (quantitativen) Angleichung der (durchschnittlichen) Familiengrößen in Stadt und Land gef¨¹hrt. Bestehende Niveauunterschiede, wie sie Schwarz darstellt, sind erhalten geblieben. Auch bei heute schrumpfender Gesamtbevölkerung gibt es nach wie vor ländliche Gebiete mit einem sogenannten “nat¨¹rlichen Bevölkerungswachstum”, in denen also jedes Jahr mehr Menschen geboren werden als sterben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andorka, R. 1978, Determinants of Fertility in Advanced Societies. London.Google Scholar
  2. Buhr, P, Strack, P., Strohmeier, K.P. 1987, Lebenslage und Alltagsorganisation junger Familien in Nordrhein—Westfalen — regionale Differenzierungen und Veränderungen im Zeitablauf, IBS Materialien, Bd. 25, Bielefeld.Google Scholar
  3. Courgeau, D. 1987, Migration, Family and Career. A life course approach. Paris: INED.Google Scholar
  4. Gatzweiler, H. -P. 1982, “Neue Binnenwanderungstendenzen im Bundesgebiet”. In: Linke, W. und Schwarz, K. ( Hrsg.) “Aspekte der räumlichen Bevölkerungsbewegung in der Bundesrepublik Deutschland”, Wiesbaden, S. 15–60.Google Scholar
  5. Grunwald, M, Schiebel, B., Strohmeier, K.P. 1988, Familienentwicklung in Nordrhein—Westfalen. Modellierung und Mikrosimulation mit Paneldaten. Materialien des Instituts fur Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, Nr. 27, Bielefeld.Google Scholar
  6. Hóptlinger, F. 1983, “Regionale Unterschiede der Geburtenhäufigkeit in der Schweiz”. In: “Regionale Aspekte der Bevölkerungsentwicklung”. Forschungs— und Sitzungsberichte, Bd. 144. Veröffentlichungen der Akademie für Raumforschung und Landesplanung, S. 67–80, Hannover.Google Scholar
  7. Kaufmann, F. -X. 1988, Familie und Modernität. In: Liischer, K., Schultheis, F., Wehrspaun, M. (Hrsg.) Die “post—moderne” Familie. Familiale Strategien und Familienpolitik im Übergang, S. 391–415, Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  8. Kaufmann, F. -X., Strohmeier, K.P., Quitmann, J., Schulz, M., Simm, R. 1984, Familienentwicklung in Nordrhein—Westfalen — Sozialräumliche Kontexte, Modellierung und Mikrosimulation, IBS—Materialien Nr. 17, Bielefeld.Google Scholar
  9. Kaufmann, F. -X., Strohmeier, K.P., Buhr, P., Grunwald, M., Schiebel, B., Simm, R., Strack, P. 1988, Partnerbeziehungen und Familienentwicklung in Nordrhein —Westfalen. Generatives Verhalten im sozialen und regionalen Kontext, H. 50 der Schriftenreihe des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein—Westfalen, Düsseldorf.Google Scholar
  10. Koch, F. 1983, Innerregionale Wanderungen und Wohnungsmarkt, Bd. 5 der Forschungsberichte des Instituts für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, Frankfurt/New York.Google Scholar
  11. Kreibich, W. 1982, Neue Fragen und Methoden der Wanderungsforschung — das Stadtforschungsprogramm der Robert—Bosch—Stiftung. In: Linke, W. und Schwarz, K. (Hrsg.) Kreibich, W, S. 123–136, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Mammey, U. 1977, Richtung und Distanz als gruppenspezifische Parameter räumlicher Mobilität. Rhein—Mainische Forschungen, H. 84, Frankfurt a.M.Google Scholar
  13. March, H. 1970, Flytningerne til og fra en by og dens forstaeder — Esbjerg 1965. Geografisk Tidsskrift, 69 bind, S. 101–112.Google Scholar
  14. Müller, A. 1984, Regionale Unterschiede der Geburtenhäufigkeit der deutschen Bevölkerung. Statistische Rundschau rur das Land Nordrhein—Westfalen, 36. Jg. S. 580–592.Google Scholar
  15. Rückert, G. -R., Schmiedehausen, D. 1975, “Bestimmungsgründe der regionalen Unterschiede der Geburtenhäufigkeit”. In: Akademie für Raumforschung und Landesplanung (Hrsg.) “Untersuchungen zur kleinräumigen Bevölkerungsbewegung”, Bd. 95, S. 69–97, Hannover.Google Scholar
  16. Schwarz, K. 1983, Untersuchungen zu den regionalen Unterschieden der Geburtenhäufigkeit“. In: ”Regionale Aspekte der Bevölkerungsentwicklung“, Forschungs— und Sitzungsberichte, Band 144, Veröffentlichungen der Akademie für Raumforschung und Landesplanung, S. 7–30, Hannover.Google Scholar
  17. Simm, R. 1987, Partnerschaftsdynamik und Familienentwicklung. Die interne Dynamik von Partner— und Familiensystemen und ihre strukturellen Bedingungen und Folgen, IBS Materialien Bd. 25, Bielefeld.Google Scholar
  18. Strohmeier, K.P. 1987, Bevölkerungsrückgang und Stadtentwicklung. In: Schön, K.P. (Hrsg.), Stadtentwicklung unter Bedingungen des Schrumpfen. Arbeitsberichte “Regional— und Raumplanung”, H. 10, Nr. 46 der Arbeitsberichte und Forschungsmaterialien der Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld, S. 50–83.Google Scholar
  19. Strohmeier, K.P. 1985, Familienentwicklung in Nordrhein - Westfalen — Generatives Verhalten im sozialen und regionalen Kontext, H. 47 der Schriftenreihe des Ministerpräsidenten des Landes NRW, Düsseldorf..Google Scholar
  20. Umbach, E. 1983, Entscheidung über Zahl der Kinder in der Familie. Eine Typologie des generativen Verhaltens zur Beschreibung, Erklärung und Durchführung von Modellrechnungen (Zwischenbericht), Institut für angewandte Systemforschung und Prognose e. V. ( ISP ), Hannover.Google Scholar
  21. Wagner, M. 1987, Räumliche Mobilität im Lebensverlauf, Diss., Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • K. Peter Strohmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations