Advertisement

Sequenzmusteranalyse von familienrelevanten Ereignissen

  • Martin Schulz
Chapter
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 7)

Zusammenfassung

Der Rekurs auf die externe Umwelt von Analyseeinheiten ist das klassische Muster soziologischer Erklärung. Allein schon der Begriff des „Sozialen“ bezieht sich auf die soziale Umwelt von Akteuren bzw. Phänomenen. Der klassische Soziologismus konstruiert ein nahezu unentrinnbares Apriori sozialer Determiniertheit. Veränderungen von sozialen Phänomenen werden auf vorgelagerte soziale Verhältnisse zurückgeführt. Selbst der ontologische Charakter von sozialen Phänomenen, ihre Wahrnehmbarkeit und Konstitution, wird solchen sozialen Makrostrukturen zugeschrieben. Individuen werden in eine präexistierende soziale Welt hineingeboren und werden von ihr zu „Mitmenschen“, „Personen“, „Bürgern“ etc. gemacht. Selbst die Idee des Individuums ist aus radikal soziologischer Sicht ein soziales Produkt. Analoges läßt sich über andere Einheiten wie Familie, Organisation, Lebensgeschichte etc. sagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andrea, H.J. 1985, Multivariate Analyse von Verlaufsdaten. MannheimGoogle Scholar
  2. Arminger, G. 1983, Multivariate Analyse von qualitativen abhängigen Variablen mit verallgemeinerten linearen Modellen. Zeitschrift für Soziologie, Jg. 12, H. 1, 1983, S. 49–64.Google Scholar
  3. Baker, R.J., Neider, J.A. 1978, The GUM —System. Manual NAG. Oxford.Google Scholar
  4. Courgeau, D., Lelievre, E. 1984, Estimation of Transition Rates in Dynamic Household Models. Paper presented on the Workshop “Modelling of household formation and dissolution”. December 1984, Voorburg, The Netherlands.Google Scholar
  5. Kaufmann, F.X./Quitman, J./Schulz, M./Simm, R./Strohmeier, K.P. 1984, Familienentwicklung in Nordrhein—Westfalen. Sozialräumliche Kontexte, Modellierung und Mikrosimulation. Bericht über das Forschungs—projekt “Generatives Verhalten in Nordrhein—Westfalen. Prozesse der Familienentwicklung in sozialräumlichen Kontexten und Möglichkeiten ihrer Prognostizierbarkeit”. IBS—Materialien Nr. 17. Universität Bielefeld.Google Scholar
  6. Klijzing, E. 1985, The Dutch Orin Survey — Preliminary Results of an Event History Analysis. Paper prepared for the workshop on “Lebenslauf and Familie” of the German Association for Sociology, 1985, Bielefeld.Google Scholar
  7. Kohli, M. 1978, Erwartungen an eine Soziologie des Lebenslaufs. in: Kohli, M. (Hg): Soziologie des Lebenslaufs. Darmstadt, Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  8. Lerner, R.Busch—Rossnagel N.A. 1981, Individuals as Producers of their Development. A life—span Perspective. New York: Academic PressGoogle Scholar
  9. Luhmann, N. 1968, Zweckbegriff und Systemrationalität. Tübingen.Google Scholar
  10. Luhmann, N. 1975, Soziologische Aufklärung 2. Aufsätze zur Theorie der Gesellschaft. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  11. Luhmann, N. 1984, Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt.Google Scholar
  12. Manderscheid, R. W./Rae, D.S.T/McCarrick, A.K./Silbergeld, S. 1982, A Stochastic Modell of Relational Control in Dyadic Interaction. American Sociological Review 47, S. 62–75.CrossRefGoogle Scholar
  13. Mayer, K.U. 1981, Gesellschaftlicher Wandel und soziale Struktur des Lebenslaufes. in: Matthes J. (Hg): Lebenswelt und soziale Probleme. Frankfurt 1981Google Scholar
  14. Miler, N. 1982, Die Life Tree —Konzeption: Einige Gedanken und Thesen. In: Materialienband des 21. Deutschen Soziologentages, Bamberg, S.191ff.Google Scholar
  15. Miller, W. 1980, The Analysis of Life Histories: Illustrations of the Use of Life History Plots, In: Clubb, 1. M./Scheuch, E.K., Historical Social Research. Stuttgart.Google Scholar
  16. Schulz, M. 1985, Sequenzmusteranalyse familienrelevanter Ereignisse, Referat geh. auf dem Kolloquium der Sektion Jugend— und Familiensoziologie der BGS, Bielefeld, Ms., erscheint mit einer ESMA Programmbeschreibung in: Materialien des Instituts für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, Bielefeld, 1989.Google Scholar
  17. Schulz, M./Strohmeier, K.P. 1985, Berufskarriere und Familienkarriere. Probleme der Rekonstruktion und Modellierung biographischer Sequenzen. In: Materialienband: Beiträge aus den Sektions— und ad—hoc Veranstaltungen der 22. Deutschen Soziologentags in Dortmund.Google Scholar
  18. Strohmeier, K.P. 1985, Familienentwicklung in Nordrhein—Westfalen. Generatives Verhalten im sozialen und regionalen Kontext.Düsseldorf.Google Scholar
  19. Timmerman F. 1978, Dämmerungen des Todes. Frankfurt.Google Scholar
  20. Tuma, N.B./Hannan, M.T. 1984, Social Dynamics. Models and Methods. Orlando et al.: Academic PressGoogle Scholar
  21. Wagner, M. 1985, Räumliche Mobilität im Lebenslauf — Bedingungen altersselektiver Migration, Ms. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Martin Schulz

There are no affiliations available

Personalised recommendations