Advertisement

Veränderungen in der familialen Umwelt — Partizipation seit 1950

  • Rosemarie Nave-Herz
Chapter
  • 54 Downloads
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 7)

Zusammenfassung

Der vorliegende Artikel geht von der folgenden theoretischen Annahme aus, daß die — während der vergangenen 30 Jahre — zugenommene familienzentrierte Orientierung junger Ehepaare, auch die Form ihrer Umwelt—Partizipation verändert hat, indem heute verstärkt die Ehepartner nur zusammen familiale Außenkontakte unterhalten. Die familienzentrierte Orientierung ist auf einen Bedeutungswandel von Ehe und Familie zurückzuführen, auf den noch näher eingegangen wird. Sollte unsere These stimmen, wäre die Familie zu einem noch geschlosseneren System seit 1950 geworden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrahams, F. u.a., 1983: Sekundäranalysen der Repräsentativerhebung “Familie und Sozialisation 1983”, Bd.2 und 3, unveröffentlichtes Manuskript, Hamburg.Google Scholar
  2. Bernard, J., 1977: His and Hers, in: Marriage today, hrsg. v. J.E. de Burger, New York, S. 257Google Scholar
  3. BMJFG (Hrsg.), 1985: Nichteheliche Lebensgemeinschaften in der Bundesrepublik Deutschland, Bd.170 der Schriftenreihe des BMJFG, Stuttgart.Google Scholar
  4. BMJFG, 1986: Vierter Familienbericht - Die Situation der älteren Menschen in der Familie, Bonn.Google Scholar
  5. Cherlin, J.J./Furstenberg, F.F., Jr., 1986: The New American Grandparent, New York.Google Scholar
  6. Deppe, W., 1982: Drei Generationen Arbeiterleben. Eine soziobiographische Darstellung, Frankfurt/Main.Google Scholar
  7. Dyer, C./Berlins, M.: Living Together, London 1982Google Scholar
  8. Fauser, R., 1982: Zur Isolationsproblematik von Familien, Reihe: Deutsches Jugendinstitut, MünchenGoogle Scholar
  9. Glatter, W./Zapf, W. (Hrsg.), 1984: Lebensqualität in der Bundesrepublik - Objektive Lebensbedingungen und subjektives Wohlbefinden, Frankfurt/New York.Google Scholar
  10. Herith, A./Schleimer, I., 1982: Kinder im sozialen Umfeld. Außerfamiliale Kontakte von Vorschulkindern, Frankfurt/New York.Google Scholar
  11. Institut fur Demoskopie Allensbach: Eine Generation später Bundesrepublik Deutschland 1953–1979, Allensbach 1981Google Scholar
  12. Kade, S., 1983: Methoden des Fremdverstehens, Hannover.Google Scholar
  13. Klages, H., 1984: Wertorientierungen im Wandel - Rückblick, Gegenwartsanalyse, Prognosen -, Frankfurt/Main.Google Scholar
  14. Lang, S./Breuer, S., o.J.: Die Verläßlichkeit von Angaben Acht-bis Zehnjähriger Kinder über den Beruf ihres Vaters, Arbeitspapier des Sonderforschungsbereiche 3, Frankfurt/Mannheim.Google Scholar
  15. Löschen, G., 1987: Kontinuität und Veränderung in den familiären Netzwerken; in: Wandel und Kontinuität der Familie in der Bundesrepublik Deutschland, hrsg. v. R. Nave-Herz, Stuttgart.Google Scholar
  16. Luhmann, N., 1985: Soziale Systeme - Grundriß einer allgemeinen Theorie, 2. Aufl., Frankfurt/Main.Google Scholar
  17. Lupri, E., 1983: The changing position of women in family and society, Leiden.Google Scholar
  18. Mannheim, K., 1964: Wissenssoziologie, Neuwied.Google Scholar
  19. Nave-Herz, R., 1986: Die Bedeutung des Vaters für den Sozialisationsprozeß seiner Kinder - Eine Literaturexpertise -, in: Traditionalismus, Verunsicherung, Veränderung. Männerrolle im Wandel?, hrsg. v. J. Postler/R. Schreiber, Materialien zur Frauenforschung, Schriftenreihe des Instituts Frau und Gesellschaft, Hannover.Google Scholar
  20. Nave-Herz, R. (Hrsg.), 1984: Familiäre Veränderungen seit 1950 - eine empirische Studie - Abschlußbericht/Teil I, Oldenburg.Google Scholar
  21. Nave-Herz, R., 1984: Familiale Veränderungen in der Bundesrepubik Deutschland seit 1950; in: ZSE, H. 1, S. 46–63.Google Scholar
  22. Nave-Herz, R., 1987: Zeitgeschichtlicher Bedeutungswandel von Ehe und Familie; in: Wandel und Kontinuität der Familie in der Bundesrepublik, Stuttgart.Google Scholar
  23. Osterland, M., 1973: Lebensgeschichtliche Erfahrung und gesellschaftliches Bewußtsein. Anmerkungen zur soziobiographischen Methode; in: Soziale Welt, H. 4, S. 409–417.Google Scholar
  24. Osterland, M., 1983: Die Mythologisierung des Lebenslaufs. Zur Problematik des Erinnern, in: Soziologie: Entdeckungen im Alltäglichen, hrsg. v. M.Baethge/W. EBbach, Frankfurt/Main, S. 279–290.Google Scholar
  25. Pietropnito, H./Simenauer, J., 1979: Husbands and Wives, New York.Google Scholar
  26. Pohl, K., 1975: Ergebnisse der Longitudinaluntersuchung Generatives Verhalten in der Bundesrepublik Deutschland, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, H. 1, Stuttgart.Google Scholar
  27. Skolnick, A., 1978: The intimitate environment - Exploring marriage and the family, 2. Aufl., Boston.Google Scholar
  28. Strohmeier, K.P., 1983: Quartier und soziale Netzwerke. Grundlagen einer sozialen Ökologie der Familie, Frankfurt/New York.Google Scholar
  29. Tölke, A., 1980: Zuverlässigkeit retrospektiver Verlaufsdaten - Qualitative Ergebnisse einer Nachbefragung, Arbeitspapier Nr. 30, Universität Frankfurt und Universität Mannheim.Google Scholar
  30. Tyrell, H., 1976: Probleme einer Theorie der gesellschaftlichen Ausdifferenzierung der privatisierten modernen Kleinfamilie, in: Zeitschrift für Soziologie, H. 4, S. 393–417.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Rosemarie Nave-Herz

There are no affiliations available

Personalised recommendations