Advertisement

Zäsuren und Passagen

Die zeitliche Verteilung von Statusübergängen in einer Kohorte von 16jährigen Gymnasiasten bis zum 30. Lebensjahr
  • Heiner Meulemann
  • Wilhelm Wiese
Chapter
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 7)

Zusammenfassung

Im 19. Jahrhundert war es nicht ungewöhnlich, den menschlichen Lebenslauf bildlich als eine Brücke mit Stufen darzustellen (siehe z.B. WeberKellermann 1976: 42). Auf jeder Stufe stand ein Paar — oder auch nur ein Mann — in einer typischen Lebensphase. Kindheit, Jugend, Erwachsenenleben und Alter folgten einander als klar abgegrenzte Phasen; Lehrling und Meister, Brautzeit und Hochzeit markierten Übergänge und Ziele auf dem Lebensweg. Die Stufen der Brücke symbolisieren nicht nur das unvermeidliche biologische Auf und Nieder des menschlichen Lebens, sondern auch die sozialen Zäsuren, die in den Lebenslauf gleichsam eingekerbt waren. Die sozialen Zäsuren hatten nicht allein ihre feste Zeit im Leben des Einzelnen, sie waren zugleich öffentliche Ereignisse, Feste im Leben nicht nur der Familie, sondern auch der Ortsgemeinschaft und der Kirche. Viel ist davon nicht geblieben. Eine Abiturklasse, die früher in einer Kleinstadt als Gruppe auffiel und gefeiert wurde, wird heute in einer Großstadt vielleicht noch kurz im Lokalteil der Zeitung notiert. Studienabsolventen des gleichen Fachs im gleichen Jahr, die sich früher, unterstützt durch das Verbindungswesen, gekannt und miteinander auf die Prüfung vorbereitet haben, sehen sich heute vielleicht das erste Mal, wenn sie einander im Prüfungszimmer die Klinke in die Hand geben. Verlobungen, die öffentliche Ankündigung einer geplanten Eheschließung, sind altmodisch geworden; statt dessen zieht man zusammen, wenn eine gute Wohnung frei wird, um zu prüfen, ob man miteinander auskommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Erikson, Erik H., 1966: Identität und Lebenszyklus. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Fuchs, Werner, 1983: Jugendliche Statuspassage oder individualisierte Jugendbiographie. Soziale Welt 34: 341–371.Google Scholar
  3. Käfer, Eberhard, 1986: Bundeswehr oder Zivildienst? Eine empirische Untersuchung zur Determination der Entscheidung. Diplomarbeit am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt.Google Scholar
  4. Kohli, Martin, 1985: Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37: 1–29.Google Scholar
  5. Kuntz, Karl—Michael, 1973: Zur Soziologie der Akademiker. Fortbildung in 16 akademischen Berufen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  6. Mayer, Karl Ulrich, 1981: Gesellschaftlicher Wandel und soziale Struktur des Lebenslaufs. In: Joachim Matthes (Hrsg.), Lebenswelt und soziale Probleme. Verhandlungen des 20. Deutschen Soziologentages in Bremen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  7. Mitterauer, Michael, 1986: Sozialgeschichte der Jugend. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  8. Oevermann, Ulrich, 1985: Versozialwissenschaftlichung der Identitätsformation und Verweigerung von Lebenspraxis: Eine aktuelle Variante der Dialektik der Aufklärung. In: Lutz, Burkhart (Hrsg.) Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung. Verhandlungen des 22. Deutschen Soziologentages in Dortmund 1984: 463–474. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  9. Weber—Kellermann, Ingeborg, 1976: Die Familie. Geschichte, Geschichten und Bilder. Frankfurt: Insel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Heiner Meulemann
  • Wilhelm Wiese

There are no affiliations available

Personalised recommendations