Advertisement

Wann verlassen Kinder das Elternhaus?

Hypothesen zu den Geburtsjahrgängen 1929–31, 1939–41, 1949–51
  • Karl Ulrich Mayer
  • Michael Wagner
Chapter
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 7)

Zusammenfassung

Annahmen über das fallende Alter von Eltern und Kindern beim Auszug der Kinder aus dem elterlichen Haushalt sind zu einem festen Bestandteil der Deutung von Gegenwartsgesellschaften und ihres Wandels geworden. So ist zum Beispiel eine der grundlegenden Annahmen einer neueren Prognos — Studie, daß eine „frühere Lösung junger Menschen aus dem Familienverband, auch der jungen Frauen“ (Hofer u.a. 1983: 146) in den vergangenen Jahren in der Bundesrepublik Deutschland stattgefunden hat. Diese vermutete Veränderung wird als Ausdruck eines grundlegenden Wandels der intergenerationalen Familienbeziehungen und der Individualisierung von Personen aus Familien heraus interpretiert. Mit dem Auszug von Kindern aus dem elterlichen Haushalt verbindet man immer weniger die Vorstellung eines Übergangs zwischen zwei Familienverbänden — der Herkunfts- und Eigenfamilie — , sondern die zumindest zeitweise Herauslösung von Individuen aus jeglichem Familienkontext. Gleichzeitig wird an demselben Übergang lebenszeitlich eine Freisetzung der Eltern, vor allem der Mütter, von Familienpflichten und eine neue durch früheren Auszug der Kinder und die verlängerte Lebensspanne ermöglichte nach — elterliche Phase postuliert und damit eine mögliche Re — Individualisierung der Eltern als Partnerpaar oder als Einzelpersonen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allerbeck, K. und W.J. Hoag, 1985: Jugend und Wandel Ergebnisse einer Replikationsstudie. Zeitschrift für Sozialisationsforschung, 5.1, 29–42.Google Scholar
  2. Andress, H. —J., 1985: Multivariate Analyse von Verlaufsdaten, ZUMA—Methodentext, Bd. 1, Mannheim.Google Scholar
  3. Aries, Ph., 1970: Centuries of Childhood. New York: Knopf.Google Scholar
  4. Blossfeld, H. —P./Hamerle, A./Mayer, K.U., 1986: Ereignisanalyse, Frankfurt. Bräker, U., 1978: Der arme Mann im Tockenburg, Berlin.Google Scholar
  5. Bretz, M., 1985: Introduction of a new defination of place of usual residence in current adjustment of population and in population census and samples. In: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (Hrsg.): Referate zum deutsch—französischen Arbeitstreffen auf dem Gebiet der Demographie vom 24. bis 27. September 1984 in Trier. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, Wiesbaden, S. 229–237.Google Scholar
  6. Cox, D.R., 1972: Regression models and life tables, in: Journal of the Royal Statistical Society, Ser.B., 34, 187–202.Google Scholar
  7. Cox, D.R., 1975: Partial likelihood, in: Biometrika, 62, 2, 269–276.Google Scholar
  8. Da Vanzo, J. und F.E. Kobrin, 1982: Leaving the nest and the transition of adulthood, Santa Monica, Ms.Google Scholar
  9. Diekmann, A. und P. Mitter, 1984: Methoden zur Analyse von Zeitverläufen, Stuttgart.Google Scholar
  10. Glenn, N.D., 1977: Cohort Analysis, Beverly—Hills.Google Scholar
  11. Goody, J., 1983: The development of the family and marriage in Europe, Cambridge.Google Scholar
  12. Hill, D. und M.S. Hill, 1976: Older children and splitting off, in: G.J. Duncan and J.N. Morgan (Hrsg.), Five thousand American families — patterns of economic progress, Bd. I V, Ann Arbor, Michigan.Google Scholar
  13. Hofer, P. u.a., 1983: Die Bundesrepublik Deutschland 1985/ 1990/2000. Prognos—Report Nr. II, Basel.Google Scholar
  14. Imhof, A.E., 1981: Die gewonnenen Jahre, München. Imhof, A.E., 1984: Die verlorenen Welten, München.Google Scholar
  15. Kiernan, K.E., 1984: The departure of children, Arbeitspapier für das Seminar “The Demography of the Later Phases of the Family Life Cycle”, Berlin.Google Scholar
  16. Kobrin, F.E. und Da Vanzo, J., 1984: Leaving honte and the transition to adulthood, Santa Monica, Ms.Google Scholar
  17. Kobrin, F.E. und Waite, L., 1983: Effects of family stability and nestleaving patterns on the transition to marriage, in: Journal of Marriage and the Family, 46, 4, 807–816.Google Scholar
  18. Laslett, P., 1972: The world we have lost, LondonGoogle Scholar
  19. Lauber, K./Narzi, H./Rathgeber, R.: Mit achtzehn schon erwachsen? Deutsches Jugendinstitut, MünchenGoogle Scholar
  20. Mayer, K.U., 1977: Recent developments in the opportunity structure of (West—) German society 1939–1971, SPES—Arbeitspapier Nr. 67, 0. 0.Google Scholar
  21. Mayer, K.U., 1980: Sozialhistorische Materialien zum Verhältnis von Bildungs— und Beschäftigungssystemen bei Frauen, in: U. Beck u.a. (Hrsg.), Bildungsexpansion und betriebliche Beschäftigungspolitik, Frankfurt/New York.Google Scholar
  22. Mayer, K.U., 1981: Gesellschaftlicher Wandel und soziale Struktur des Lebensverlaufs, in: Matthes, J. (Hrsg.): Lebenswelt und soziale Probleme, Frankfurt/New York.Google Scholar
  23. Mayer, K.U., 1985: The process of leaving home: A comparison of the three cohorts in West Germany, Sib 3 —Arbeitspapier Nr. 168, Frankfurt/Mannheim.Google Scholar
  24. Mayer, K.U./Müller, W., 1986: The state and the structure of life course, in: Sorensen, A.B./Weinert F.E./Sherrod, L.R. (eds.) Human development: Interdisciplinary perspectives, Hillsdale, N.J.Google Scholar
  25. Mayer, K.U. und M. Wagner, 1985: Heirat und der Auszug von Kindern aus dem elterlichen Haushalt. Sib 3—Arbeitspapier Nr. 180, Frankfurt/Mannheim.Google Scholar
  26. Mitterauer, M./Sieder, R., 1977: Vom Patriarchat zur Partnerschaft, München.Google Scholar
  27. Morgan, J.N. and Duncan, G.J., (eds.) 1975: Five thousand American families — patterns of economic progress, Bd. 1, Ann Arbor, Michigan.Google Scholar
  28. Müller, W., 1983: Frauenerwerbstätigkeit im Lebenslauf, in: Müller, W./Willms, A./Handl, J. (Hrsg.): Müller, W. 1880–1980, Frankfurt.Google Scholar
  29. Neugarten, B./Moore, J./Lowe, J., 1978: Altersnormen, Alterszwänge und Erwachsenensozialisation, in: Kohli, M. (Hrsg.): Soziologie des Lebenslaufs, Darmstadt/Neuwied.Google Scholar
  30. Ott, N., 1984: Analyse der Haushaltsmobilität 1975–1980, Sib 3—Arbeitsblätter Nr. 157, Frankfurt/Mannheim.Google Scholar
  31. Rogoff Ramsoy, N., 1978: Do the well—educated still defer gratification? Institut for Applied Research, Oslo.Google Scholar
  32. Ryder, N.B., 1965: The cohort as a concept in the study of social change. In: American Sociological Review 30, 843–861.Google Scholar
  33. Schwarz K., 1984: When do children leave the home of parents? An analysis of cohort data in the Federal Republic of Germany for the years 1972–1982, Arbeitspapier für das Seminar “The Demography of the Later Phase of the Family Life Cycle, Berlin, Ms.Google Scholar
  34. Statistisches Bundesamt, 1972: Bevölkerung und Wirtschaft 1872–1972Google Scholar
  35. Stuttgart. Tuma, N.B. und M. T. Hannan, 1984: Social Dynamics, OrlandoGoogle Scholar
  36. Wagner, M., 1985: Räumliche Mobilität im Lebenslauf, Sib 3—Arbeitspapier Nr. 181, Frankfurt/ MannheimGoogle Scholar
  37. Wall, R., 1978: The age at leaving home. In: Journal of Family History, 3, 2, 181–202.Google Scholar
  38. Young, C.M., 1974: Ages, reasons and sex difference for children leaving home: Observations from survey data for Australia. In: Journal of Marriage and the Familiy, 36, 4, 769–778.Google Scholar
  39. Young, C.M., 1975: Factors associated with timing and duration of leaving—home stage of the family life cycle. In: Population Studies, 29, 1, 61–73.Google Scholar
  40. Young, C.M., 1984: The effect of children returning home on the precision of the timing of the leaving home state of the family life cycle, Arbeitspapier für das Seminar “The Demography of the Later Phases of the Family Life Cycle”, Berlin, Ms.Google Scholar
  41. Zinnecker, J., 1985: Die Jugendstudien von Emnid/Shell 1953 —1955. In: Jugendwerk der Deutschen Shell (Hrsg.): Jugendliche und Erwachsene ‘85. Bd. 3, Opladen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Karl Ulrich Mayer
  • Michael Wagner

There are no affiliations available

Personalised recommendations