Advertisement

Schrittmotoren

Chapter
  • 373 Downloads
Part of the Teubner Studienbücher book series (TSTT)

Zusammenfassung

In zunehmendem Maße verlangt die Antriebs- und Steuerungstechnik Einrichtungen, die ein exaktes und schnelles Positionieren mechanischer Systeme ermöglichen. In vielen Fällen werden dafür Motoren benötigt, die sich nicht stetig, sondern schrittweise bewegen. Als Beispiele seien der Antrieb des Typenrades einer Schreibmaschine und der Zeiger einer Uhr genannt. Auf der anderen Seite bietet sich die Digitaltechnik an, Steuerprogramme für Positionieraufgaben zu entwickeln. Um deren elektrische Signale in mechanische Impulse umzusetzen , wird ein digital arbeitender, elektromechanischer Energiewandler benötigt. Ein Schrittmotoren-Antrieb besteht daher stets aus einer Ansteuerschaltung einschließlich einem Netzteil, dem Elektronik-Bauteil , und einem Energie-Umformer,dem Schrittmotor (Bild7.1). Beide gehören untrennbar zusammen und sind elektrisch und mechanisch optimal auf das anzutreibende Gerät abgestimmt. Aus Kostengründen wird der Motor in einer offenen Steuerkette betrieben, d. h. es erfolgt keine Rückmeldung, ob sich der Läufer auch tatsächlich um die gewünschte Strecke weiterbewegt hat. Für einen Schrittmotoren-Antrieb ist daher die Bedingung kennzeichnend,daßeine bestimmte Anzahl elektrischer Impulse in die exakt gleiche Anzahl mechanischer Impulse umgesetzt wird. Die heute eingesetzten Schrittmotoren arbeiten überwiegend nach dem Synchronmotoren-Prinzip.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. [86]
    Das Schrittmotoren-Handbuch. Fa. Bautz, DarmstadtGoogle Scholar
  2. [87]
    Schrittmotoren-Handbuch. VEB Büromaschinenwerk Sömmerda 1985Google Scholar
  3. [88]
    Kreuth, H. P. u. a.: Elektrische Schrittmotoren. expert-Verlag, Sindelfingen 1985Google Scholar
  4. [89]
    Kenjo, Takashi : Stepping motors and their microprocessor control. Clarendon Press, Oxford 1985Google Scholar
  5. [90]
    Derichs, J.: Untersuchungen an Schrittmotoren. Diss. 1045, Aachen 1965Google Scholar
  6. [91]
    Weinbeck, R.: Der Schrittmotor als Antriebsaggregat in Geräten der Daten-verarbeitung. Feinwerktechnik u. Micronic 78 (1974), H. 4, S. 146Google Scholar
  7. [92]
    Gugg, H.; Sax, H.: Schrittmotoren optimal angesteuert. Elektronik 29 (1980), H. 18, S. 44–54Google Scholar
  8. [93]
    Link, W.: Das dynamische Verhalten des Schrittmotors bei schnellstmöglichen Positionierungsvorgängen. A. f. E. 65 (1982), S. 315–325;Google Scholar
  9. [93]
    Link, W.: Das dynamische Verhalten des Schrittmotors bei schnellstmöglichen Positionierungsvorgängen. A. f. E. 66 (1983), S. 19–27Google Scholar
  10. [94]
    Kreuth, H. P.: Stationäre und dynamische Betriebsdaten von Schrittmotoren. VDI-Berichte 482 (1983), S. 91Google Scholar
  11. [95]
    Baumwolf, R.: Schrittmotoren-Steuerung auf einem Chip. Elektronik 33 (1984), H. 7, S. 57–62Google Scholar
  12. [96]
    Langmann, R.: Der Einsatz von Schrittmotoren in momentgestellten Antrieben. Feingerätetechnik 35 (1986), H. 5, S. 205Google Scholar
  13. [97]
    Gollhardt, E.: Ansteuerung von Hybrid-Schrittmotoren. Feingerätetechnik 35 (1986), H. 9, S. 395–397Google Scholar

Copyright information

© B. G. Teubner Stuttgart 1987

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HannoverDeutschland
  2. 2.Universität StuttgartDeutschland

Personalised recommendations