Advertisement

Gesamtstrategie 3: Das Unternehmen als Bewahrer gesellschaftlicher Werte

  • Katrin Bischl

Zusammenfassung

Das primäre Kommunikationsziel der Mitarbeiterzeitung lautet auch bei der dritten Gesamtstrategie: DAS UNTERNEHMEN POSITIV DARSTELLEN. Wie in den obigen Kapiteln stehen die strategischen Handlungsalternativen, die PR-Redakteure bei der textuellen Gestaltung des Mediums haben, im Zentrum. Jedoch erfolgt die Analyse nun aus einem anderen Blickwinkel. Die leitende Frage lautet nicht mehr, durch wen und wie die positive Unternehmensdarstellung realisiert wird, sondern: Was steht im Mittelpunkt der positiven Unternehmensdarstellung? Es ist dies die Frage nach der thematischen Ausrichtung. Verschiedene Aspekte können bei einer thematisch ausgerichteten Analyse berücksichtigt werden; z.B. wie Unternehmen ihre ökonomischen Erfolge schildern oder wie sie ihre Repräsentanten darstellen, aber auch wie die Vorstellung des Konzerns erfolgt und wie Mitarbeiterzeitungen negative betriebliche Entwicklungen darbieten. Verschiedene thematisch ausgerichtete Kommunikationsstrategien spielten bereits in den vorangegangenen Ausführungen eine Rolle, aber unter anderer Fokussierung, weitere werden in Kapitel 8 vorgestellt. Zuvor soll jedoch das Wertesystem, das in der Mitarbeiterzeitung vermittelt wird, fokussiert werden. Autor der hier anzutreffenden Kommunikationsstrategien ist der PR-Redakteur. Die Gesamtstrategie lautet:

DAS UNTERNEHMEN POSITIV DARSTELLEN, INDEM DAS UNTERNEHMEN ALS BEWAHRER GESELLSCHAFTLICHER WERTE DARGESTELLT WIRD (GS 3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 139.
    Vgl. Avenarius 1994; Bentele 1992a; Haedrich 1994; König, Rainer 1994; Kuhlmann 1994; Kunczik 1994; Zerfaß 1994. Eine kritische Übersicht bietet Dorer 1994, 19–21.Google Scholar
  2. 140.
    Vgl. Kunczik 1994, 240 f. und Avenarius 1991 sowie Avenarius 1994.Google Scholar
  3. 141.
    Vgl. Enderle 1992; Homann 1994; Nutzinger 1996; Steinmann/ Löhr 1992; Gerum 1992.Google Scholar
  4. 142.
    Vgl. Homann 1994, Einleitung.Google Scholar
  5. 143.
    Vgl. aus der Theologie Herms 1993; Jäger 1992; Nell-Breuning 1992. Als Philosophen äußerten sich u.a. Gert 1992; Hegselmann 1992; Höffe 1992b; Lenk/ Maring 1992; Sass 1992; Vossenkuhl, 1992.Google Scholar
  6. 144.
    ZNS = Zentrales NervensystemGoogle Scholar
  7. 145.
    Die Robert Bosch Stiftung GmbH wurde 1964 gegründet. Sie betreibt drei Einrichtungen: das RobertBosch-Krankenhaus, das Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie und das Institut fülr Geschichte der Medizin. Geföördert werden ferner die Bereiche Bildung und Erziehung, Kunst, Kultur und Wissenschaft. Vgl. Bosch heute, 22 f.Google Scholar
  8. 146.
    Vgl. Hermanns 1997, 37.Google Scholar
  9. 147.
    Eine gegenläufige Tendenz findet sich in jüngster Zeit vereinzelt in der Werbung. So hat die italienische Textilfirma Beneton bewußt mit dem „Ideal des Schönen“ gebrochen und wirbt mit schockierenden Bildern, die Krieg, Tod und Elend zeigen.Google Scholar
  10. 148.
    Zum Thema Sponsoring vgl. Ahrens 1998; Bruhn/ Dahlhoff 1989; Hermanns 1989; Hermanns 1997; Hermanns/ Drees 1989; Kaiser 1998; Nebel 1992b; Zillessen/ Rahmel 1991; Zeljko 1998.Google Scholar
  11. 149.
    Vgl. Hennessey/ Geil 1992, 104.Google Scholar
  12. 150.
    Als Redakteurin mußte ich oft über Spendenübergaben berichten. Einige Male habe ich erlebt, daß die Spendenempfänger die Inszenierung der Geldübergabe offen kritisiert bzw. die Spende aus diesem Grunde abgelehnt haben.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Katrin Bischl

There are no affiliations available

Personalised recommendations