Advertisement

Standortentscheidungen

  • Gerhard Vogler
Part of the Moderne Wirtschaftsbücher book series (MOTHCH, volume 1)

Zusammenfassung

Mit der Wahl des Standortes hat sich jede Unternehmung direkt oder indirekt bei der Unternehmensgründung zu befassen. Direkt befaßt sie sich damit, wenn mehrere Standorte in Erwägung gezogen werden können, so daß aus einer (meist begrenzten) Anzahl möglicher Standorte eine Auswahl getroffen werden muß. Indirekt tritt das Entscheidungsproblem auf, wenn z.B. auf Grund von Naturgegebenheiten oder rechtlicher Fixierungen (wegen bestehenden Eigentums an einem Grundstück) der Standort festgelegt ist, so daß sich die Frage stellt, welche positiven oder negativen Konsequenzen sich für den Unternehmenszweck auf Grund dieses Standortes ergeben werden. Der erste Entscheidungstatbestand, bei dem der Standort noch eine Entscheidungsvariable darstellt, wird der Standortbestimmungslehre zugewiesen, der zweite Problemtatbestand, bei dem der Standort den Charakter eines Datums hat, ist Gegenstand der Standortwirkungslehre (Meyer-Lindemann). Die Standortfrage tritt aber nicht nur bei der Gründung einer Unternehmung auf. Für die Erörterung der Standortproblematik sind zumindest zwei weitere Fäile beachtenswert: der Fall der Unternehmensausweitung und der Fall der Standortverlagerung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum Zweiten Kapitel, I

  1. Launhardt, W.: Die Bestimmung des zweckmäßigen Standorts einer gewerblichen Anlage, in: Zeitschrift des VDI, (Jg. 1882).Google Scholar
  2. Weber, A.: Industrielle Standortlehre — Allgemeine und kapitalistische Theorie des Standorts, (1914).Google Scholar
  3. Kucharszky, T.: Das Standortproblem im Lichte der neuen Lehren (Teildruck), (1936).Google Scholar
  4. Meyer-Lindemann, H. U.: Typologien der Theorien des Industriestandortes, (1951).Google Scholar
  5. Rüschenpöhler, H.: Der Standort industrieller Unternehmungen als betriebswirtschaftliches Problem — Versuch einer betriebswirtschaftlichen Standortlehre, (1958).Google Scholar
  6. Meyer, W.: Die Theorie der Standortwahl — Entwicklung, Inhalt und wirtschaftstheoretische Behandlung des Standortproblems, (1960).Google Scholar
  7. Heinen, E.: Das Zielsystem der Unternehmung — Grundlagen betriebswirtschaftlicher Entscheidungen, (1966).Google Scholar
  8. Sandig, C.: Betriebswirtschaftspolitik, 2., völlig neu bearbeitete Auflage von:Die Führung des Betriebes. Betriebswirtschaftspolitik, (1966).Google Scholar
  9. Alewell, K.: Die räumliche Struktur der Unternehmung, in: Alewell, K. (Hrsg.), Betriebswirtschaftliche Strukturfragen, (1967).Google Scholar
  10. Jacob, H.: Zur Standortwahl der Unternehmungen, (1967).Google Scholar
  11. Ulrich, H.: Die Unternehmung als produktives soziales System — Grundlagen der allgemeinen Unternehmungslehre, (1968).Google Scholar
  12. Witte, E.: Phasentheorem und Organisation komplexer Entscheidungsverläufe, in: ZfbF, 20. Jg. (1968), S. 625–647.Google Scholar
  13. Behrens, K.-Chr.: Allgemeine Standortbestimmungslehre, 2. Auflage, (1971).Google Scholar
  14. Jaeger International Publications (Hrsg.): Jahresschrift für Industriekontakte und kommunale Planung (Mittler für Industrieansiedlung), (1971). Daraus:Google Scholar
  15. Afheldt, H.: Der ‚Wettbewerb der Standorte‘ — oder die Jagd auf Wachstumsindustrien, S. 51–52.Google Scholar
  16. Löhmann, C.: Standortsuche und Industrieansiedlung — ein Problem? Eine integrierte Leistung von Spezialisten, S. 62–63.Google Scholar
  17. Michel, A.: Standortfaktoren und ihre optimale Gestaltung durch die Gemeinden, S. 90–91.Google Scholar
  18. Oestereich, J.: Die Standortwahl, S. 60–61.Google Scholar
  19. Chmelik, G./Kappler, E.: Konstitutive Entscheidungen, in: Heinen, E. (Hrsg.), Industriebetriebslehre, (1972), S. 74–195.Google Scholar
  20. Fürst, D./Zimmermann, K.: Standortwahl industrieller Unternehmen — Ergebnisse einer Unternehmensbefragung, (1973).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1976

Authors and Affiliations

  • Gerhard Vogler

There are no affiliations available

Personalised recommendations