Advertisement

Über Darstellungen reflektieren

Darstellungswechsel in der Primarschule fördern
  • Barbara OttEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Darstellungen sind für das mathematische Verständnis unerlässlich. Im Mathematikunterricht allgemein und auch im Sachrechnen sind die Kinder mit verschiedenen Darstellungen konfrontiert. Beispielsweise wird ihnen als Bearbeitungshilfe empfohlen, zu Textaufgaben eine grafische Darstellung anzufertigen. Dies wird jedoch von den Kindern kaum genutzt und bereitet ihnen oft Schwierigkeiten. Im Beitrag werden die Unterschiede zwischen Textaufgaben und grafischen Darstellungen sowie die Herausforderungen beim Wechsel zwischen diesen beiden Darstellungsformen herausgearbeitet. Anhand typischer Fallbeispiele wird rekonstruiert, wie Kinder in einem Unterricht, der grafische Darstellungen in Reflexionsgesprächen ins Zentrum rückt, in ihren selbst generierten grafischen Darstellungen und Erklärungen zunehmend auf mathematische Strukturen achten.

Abstract

External representations are essential for mathematical understanding. In particular, graphic representations, such as drawings or sketches, are taught as tools for solving word problems. However, children often have difficulties in using them. In this article, the differences between word problems and graphic representations are examined. Furthermore, the challenges inherent in switching between these modes of representations are discussed. Case studies are used to reconstruct how children increasingly pay attention to mathematical structures in their self-generated graphic representations and in their verbal explanations when teaching focusses on generating and reflecting graphic representations for word problems.

Literatur

  1. Cox R (1999) Representation construction, externalised cognition and individual differences. Learn Instr 9:343–363CrossRefGoogle Scholar
  2. Diezmann C (2002) Enhancing students’ problem solving through diagram use. Aust Primary Math Classroom 7(3):4–8Google Scholar
  3. Dijk IMAW, van Oers B, Terwel J (2003) Providing or designing? Constructing models in primary maths education. Learn Instr 13:53–72CrossRefGoogle Scholar
  4. Donaldson M (1982) Wie Kinder denken. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Dörfler W (2005) Inskriptionen und mathematische Objekte. In G Graumann (Hrsg) Beiträge zum Mathematikunterricht 2005: Vorträge auf der 39. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 28.2. bis 4.3.2005 in Bielefeld. Franzbecker. Hildesheim, S 171–174Google Scholar
  6. Dörfler W (2006) Diagramme und Mathematikunterricht. J Math-Didaktik 27(3–4):200–219CrossRefGoogle Scholar
  7. Dörfler W (2015) Abstrakte Objekte in der Mathematik. In G Kadunz (Hrsg) Semiotische Perspektiven auf das Lernen von Mathematik. Springer. Wiesbaden, S 33–49Google Scholar
  8. Duval R (2006) A cognitive analysis of problems of comprehension in a learning of mathematics. Educ Stud Math 61:103–131CrossRefGoogle Scholar
  9. Essen G, van Hamaker C (1990) Using self-generated drawings to solve arithmetic word problems. J Educ Res 83(6):301–312CrossRefGoogle Scholar
  10. Fagnant A, Vlassis J (2013) Schematic representations in arithmetical problem solving: analysis of their impact on grade 4 students. Educ Stud Math 84:149–168CrossRefGoogle Scholar
  11. Franke M, Ruwisch S (2010) Didaktik des Sachrechnens in der Grundschule, 2. Aufl. Spektrum, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  12. Freudenthal H (1983) Wie entwickelt sich reflexives Denken? Neue Sammlung 23:485–497Google Scholar
  13. Freudenthal H (1991) Revisiting mathematics education. Kluwer, DordrechtGoogle Scholar
  14. Goldin GA, Kaput J (1996) A joint perspective on the idea of representation in learning ans doing mathematics. In: Steffe LP, Nesher P, Cobb P, Goldin GA, Greer B (Hrsg) Theories of mathematical learning. Earlbaum, Mahwah, S 397–430Google Scholar
  15. Goldin GA, Shteingold N (2001) Systems of Representations and the Development of Mathematical Concepts. In: Cuoco A, Curcio FR (Hrsg) The roles of representation in school mathematics. National Council of Teachers of Mathematics, Reston, S 1–23Google Scholar
  16. Gravemeijer K (2010) Preamble: from models to modeling. In: Gravemeijer K, Lehrer R, van Oers B, Verschaffel L (Hrsg) Symbolizing, modeling and tool use in mathematics education. Springer. Dordrecht, S 7–22Google Scholar
  17. Gravemeijer K, Lehrer R, Bv Oers, Verschaffel L (2010) Symbolizing, modeling and tool use in mathematics education. Springer, DordrechtGoogle Scholar
  18. Hasemann K (2006) Rechengeschichten und Textaufgaben – Vorgehensweisen, Darstellungsformen und Einsichten von Kindern am Ende des 2. Schuljahres. In: Rathgeb-Schnierer E, Roos U (Hrsg) Wie rechnen Matheprofis? Ideen und Erfahrungen zum offenen Mathematikunterricht. Oldenbourg, München, S 15–26Google Scholar
  19. Kadunz G (2003) Visualisierung. Die Verwendung von Bildern beim Lernen von Mathematik, MünchenGoogle Scholar
  20. KMK (2005) Bildungsstandards im Fach Mathematik für den Primarbereich. Beschluss vom 15.10.2004. Luchterhand, MünchenGoogle Scholar
  21. Kuhnke K (2013) Vorgehensweisen von Grundschulkindern beim Darstellungswechsel. Springer Spektrum, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  22. Kuntze S (2013) Vielfältige Darstellungen nutzen im Mathematikunterricht. In: Sprenger J, Wagner A, Zimmermann M (Hrsg) Mathematik lernen, darstellen, deuten, verstehen. Didaktische Sichtweisen vom Kindergarten bis zur Hochschule. Springer, Wiesbaden, S 17–33Google Scholar
  23. Larkin JH, Simon HA (1987) Why a diagram is (Sometimes) worth ten thousand words. Cogn Sci 11:65–99CrossRefGoogle Scholar
  24. Latour B, Woolgar S (1986) Laboratory life. The construction of scientific facts. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  25. Lesh RA, Landau M, Hamilton E (1983) Conceptual models in applied mathematical problem solving. In: Lesh RA, Landau M (Hrsg) Acquisition of mathematics concepts and processes. Academic press, New YorkGoogle Scholar
  26. Lesh RA, Post T, Behr M (1987) Representations and translations among representations in mathematics learning and problem solving. In: Janvier C (Hrsg) Problems of representation in the teaching and learning of mathematics. Lawrence Erlbaum Associates, Hillsdale, S 33–40Google Scholar
  27. Lopez Real F, Veloo PK (1993) Children’s use of diagrams as a problem-solving strategy. In Hirabayashi N, Shigematsu L (Hrsg) Proceedings of the seventeenth international conference for the psychology of mathematis education. University of Tsukuba. Tsukuba, S 169–176Google Scholar
  28. Mason J (1987) „Erziehung kann nur auf die Bewußtheit EInfluß nehmen“. mathematik lehren 21:4–5Google Scholar
  29. Mayring P (2010) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken, 11. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  30. Meira L (2010) Mathematical representations as systems of notations-in-use. In: Gravemeijer K, Lehrer R, Oers Bv, Verschaffel L (Hrsg) Symbolizing, modeling ans tool use in mathematics education. Springe, Dordrecht, S 87–103Google Scholar
  31. Nührenbörger M, Schwarzkopf R (2010) Die Entwicklung mathematischen Wissens in sozial-interaktiven Kontexten. In: Böttinger C, Bräuning K, Nührenbörger M, Schwarzkopf R, Söbbeke E (Hrsg) Mathematik im Denken der Kinder. Anregungen zur mathematikdidaktischen Reflexion. Klett Kallmeyer, SeelzeGoogle Scholar
  32. Ott B (2015) Qualitative Analyse grafischer Darstellungen zu Textaufgaben: Eine Untersuchung von Kindezeichnungen in der Primarstufe. In: Kadunz G (Hrsg) Semiotische Perspektiven auf das Lernen von Mathematik. Springer, Heidelberg, S 163–182Google Scholar
  33. Ott B (2016) Textaufgaben grafisch darstellen: Entwicklung eines Analyseinstruments und Evaluation einer Interventionsmaßnahme. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  34. Padberg F, Benz C (2011) Didaktik der Arithmetik, vol 4. Spektrum, HeidelbergzbMATHGoogle Scholar
  35. Palmer SE (1978) Fundamental aspects of cognitive representation. In: Rosch E, Lloyd BB (Hrsg) Cognition and categorization. Erlbaum, Hillsdale, S 259–303Google Scholar
  36. Peschek W (1988) Untersuchungen zur Abstraktion und Verallgemeinerung. In: Dörfler W (Hrsg) Kognitive Aspekte mathematischer Begriffsentwicklung. Hölder-Pichler-Tempsky, Wien, S 127–190Google Scholar
  37. Polya G (1967) Schule des Denkens, vol 2. Bern, FranckeGoogle Scholar
  38. Presmeg N, & Nenduradu R (2005) An investigation of preservice teacher’s use of representations in solving algebraic problems involving exponential relationships In: Chick HL, Vincent JL (Hrsg) Proceedings of the 29th conference of the international group of psychology of mathematics education. International Group For The Psychology Of Mathematics Education, Melbourne, Bd 4, S 105–112Google Scholar
  39. Rasch R (2001) Zur Arbeit mit problemhaltigen Textaufgaben im Mathematikunterricht der Grundschule. Franzbecker, HildesheimGoogle Scholar
  40. Rinkens HD (1973) Abstraktion und Struktur: Grundbegriffe der Mathematikdidaktik. Henn, RatingenGoogle Scholar
  41. Roth W-M, McGinn MK (1998) Inscriptions: toward a theory of representing as social practice. Rev Educ Res 68(1):35–59CrossRefGoogle Scholar
  42. Schipper W (2009) Handbuch für den Mathematikunterricht an Grundschulen. Schroedel, BraunschweigGoogle Scholar
  43. Schmidt-Thieme B (2003) Gute Aufgaben als Ausgangspunkt für mathematische Reflexion. Mildenberger, OffenburgGoogle Scholar
  44. Schmitz B, Perels F (2006) Potentiale der Zeitreihenanalyse in der Pädagogischen Psychologie. In: Ittel A, Mertens H (Hrsg) Veränerungsmessung und Längsschnittstudien in der empirischen Erziehungswissenschaft. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  45. Schnotz W (1994) Wissenserwerb mit logischen Bildern. In: Weidenmann B (Hrsg) Wissenserwerb mit Bildern: Instruktionale Bilder in Printmedien, Film/Video und Computerprogrammen. Huber, Bern, S 95–147Google Scholar
  46. Schnotz W (2001) Wissenserwerb mit Multimedia. Unterrichtswissenschaft 29(4):292–318Google Scholar
  47. Schnotz W (2014) Visuelle kognitive Werkzeuge beim Mathematikverstehen. In: Roth J, Ames J (Hrsg) Beiträge zum Mathematikunterricht 2014. Vorträge auf der 48. Tagung für Didak-tik der Mathematik. WTM, Münster, S 45–52Google Scholar
  48. Schnotz W, Baadte C, Müller A, & Rasch R (2011) Kreatives Denken und Problemlösen mit bildlichen und beschreibenden Repräsentationen. In: Sachs-Hombach K, Totzke R (Hrsg) „Bilder – Sehen – Denken“ – zum Verhältnis von begrifflich-philosophischen und empirisch-psychologischen Ansätzen in der bildungswissenschaftlichen Forschung. Halem, Köln, S 204–252Google Scholar
  49. Schreiber C (2010) Semiotische Prozess-Karten. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  50. Schülke C (2013) Mathematische Reflexion in der Interaktion von Grundschulkindern. Waxmann, MünsterzbMATHGoogle Scholar
  51. Schwarzkopf R (2006) Elementares Modellieren in der Grundschule. In: Büchter A, Humenberger H, Hussmann S, Prediger S (Hrsg) Realitätsnaher Mathematikunterricht: Vom Fach aus und für die Praxis. Franzbecker, Hildesheim, S 95–105Google Scholar
  52. Sherin BL (2000) How students invent representation of motion: a genetic account. J Math Behav 19(4):399–441CrossRefGoogle Scholar
  53. Söbbeke E (2005) Zur visuellen Strukturierungsfähigkeit von Grundschulkindern. Epistemologische Grundlagen und empirische Fallstudien zu kindlichen Strukturierungsprozessen mathematischer Anschauungsmittel. Franzbecker, HildesheimGoogle Scholar
  54. Steinweg AS (2002) Ich freu’ mich so, dass ich 1.-Schuljahr-Aufgaben rechnen darf. Grundschulunterricht 10:17–20Google Scholar
  55. Steinweg AS (2009) Handreichung Schulanfangsphase Mathematik. TransKiGs, BerlinGoogle Scholar
  56. Stern E (2009) The development of mathematical competencies. Sources of individual differences and their developmental trajectories. In: Schneider W, Bullok M (Hrsg) Human development from early childhood to early adulthood: evidence from the Munich longitudinal study on the genesis of individual competencies (LOGIC). Erlbaum, Mahwah, S 221–236Google Scholar
  57. Stern E, Aprea C, Ebner HG (2003) Improving criss-content transfer in text processing by means of active graphical representations. Learning and Instruction 13(2):191–203CrossRefGoogle Scholar
  58. Strauss AL, Corbin JM (1996) Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  59. Sturm N (2017) Problemhaltige Textaufgaben lösen. Springer Spektrum, WiesbadenGoogle Scholar
  60. Veloo PK, Lopez Real F (1994) Drawing diagrams and solving word problems: a study of a sample of bruneian primary and secondary school children. http://www.merga.net.au/documents/RP_Veloo_Real_1994.pdf. Zugegriffen: 12. Jan 2015
  61. Voigt J (1993) Unterschiedliche Deutungen bidlicher Darstellungen zwischen Lehrerin und Schülern. In: Lorenz JH (Hrsg) Mathematik und Anschauung. Aulis, Köln S 147–166Google Scholar
  62. Wygotski LS (1964) Denken und Sprechen. Akademie, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Lehr-LernforschungPädagogische Hochschule St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations