Advertisement

Modusschnittstellen in mathematischen Lernprozessen

Handlungen am Material und Gesten als diagrammatische Tätigkeit
  • Rose F. VogelEmail author
  • Melanie C. M. Huth
Chapter
  • 217 Downloads

Zusammenfassung

In mathematischen Interaktionen wird von jungen Lernenden weit mehr als der lautsprachliche Modus genutzt, um den Aushandlungsprozess zu gestalten. Beispielsweise wird das Angebot, Material für ihre Ausdeutung der mathematischen Situation auf spezifische Weise anzuordnen ebenso, wie eine Vielzahl an gestischen Ausdrücken verwendet, um sich einem gegebenen mathematischen Problem anzunähern. Der Beitrag fokussiert auf Modusschnittstellen solcher Handlungen an Materialien und Gesten, die sich z. B. beim Wechsel von einem in den anderen Ausdrucksmodus rekonstruieren lassen, aber auch funktionale Überschneidungen der Modi zeigen können. Anhand dieser Modusschnittstellen lässt sich untersuchen, auf welche Weise und an welchen Stellen Lernende bei der Beschäftigung mit einem mathematischen Problem Handlungen und Gesten nutzen und welche Funktion und Bedeutung diese im Lösungsprozess einnehmen. Theoretisch gerahmt wird dieser Blick auf das frühe Mathematiktreiben mit Ansätzen aus der Gestikforschung (vgl. u. a. McNeill 1992, 2005; Kendon 2004; Arzarello 2006; Huth 2018) und Theorieansätzen zur Bedeutung des Handelns am Material für das mathematische Lernen (vgl. Lorenz 2011; Karmiloff-Smith 1996; Vogel 2017b; Dörfler 2006b).

Abstract

In mathematical interactions, young learners use far more than the spoken language mode to shape the negotiation process. For example, the offer to arrange material for their interpretation of the mathematical situation in a specific way is used as well as a variety of gestural expressions to approach a given mathematical problem. The contribution focuses on mode interfaces of such actions to materials and gestures, which can be reconstructed, for example, when changing from one mode of expression to another, but which can also show functional overlaps of the modes. These mode interfaces can be used to investigate how and where learners use actions and gestures when dealing with a mathematical problem and what function and significance they assume in the solution process. Theoretically, this view is framed by early mathematics driving with approaches from gesture research (cf. McNeill 1992, 2005; Kendon 2004; Arzarello 2006; Huth 2018, among others) and theoretical approaches to the significance of acting on material for mathematical learning (cf. Lorenz 2011; Karmiloff-Smith 1996; Vogel 2017b; Dörfler 2006b).

Literatur

  1. Arzarello F (2006) Semiosis as a multimodal process. In: Comité Latinoamericano de Matemática Educativa (Hrsg) Revista Latinoamericana de Investigacion en Matemática Educativa (número especial). Distrito federal, México, S 267–299Google Scholar
  2. Billion L, Vogel R (2018) Multimedial gestaltete Lernumgebungen – Ein Beispiel aus dem Mathematikunterricht der Primarstufe. In: Fachgruppe Didaktik der Mathematik der Universität Paderborn (Hrsg) Beiträge zum Mathematikunterricht 2018. WTM, Münster, S 289–292Google Scholar
  3. Billion L, Vogel R (2019) Rekonstruktion mathematischer Konzepte als Ausgangspunkt für die Identifikation von Potentialen unterschiedlich medial gestalteter Materialin. In Beiträge zum Mathematikunterricht. WTM, Münster (in Vorbereitung)Google Scholar
  4. Brandt B, Vogel R (2017) Frühe mathematische Denkentwicklung. In: Hartmann U, Hasselhorn M, Gold A (Hrsg) Entwicklungsverläufe verstehen – kinder mit Bildungsrisiken wirksam fördern. Forschungsergebnisse des Frankfurter IDeA-Zentrums. Kohlhammer, Stuttgart, S 207–226Google Scholar
  5. Cummins J (2000) Language, power and pedagogy: bilingual children in the crossfire. Multilingual Matters, ClevedonCrossRefGoogle Scholar
  6. De Freitas E, Sinclair N (2012) Diagram, gesture, agency: theorizing embodiment in the mathematics classroom. Educ Stud Math 80:133–152CrossRefGoogle Scholar
  7. Dinkelaker J, Herrle M (2009) Erziehungswissenschaftliche Vidoegraphie. Eine Einführung. VS Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  8. Dörfler W (2002) Instances of diagrammatic reasoning. https://pdfs.semanticscholar.org/c340/2b058b39bdba8eecb09e96a9035077dad543.pdf. Zugegriffen: 22. März 2019
  9. Dörfler W (2006a) Inscriptions as objects of mathematical activities. In: Maasz J, Schloeglmann W (Hrsg) New mathematics education research and practice. Sense Publishers, Rotterdam, S 97–112Google Scholar
  10. Dörfler W (2006b) Diagramme und Mathematikunterricht. J Math Didakt 3(4):200–219CrossRefGoogle Scholar
  11. Dörfler W (2014) Abstrakte Mathematik und Computer. In: Wassong T, Frischemeier D, Fischer PR, Hochmuth R, Peter P (Hrsg) Mit Werkzeugen Mathematik und Stochastik lernen. Springer, Wiesbaden, S 1–14Google Scholar
  12. Farsani D (2014) Making multi-modal mathematical meaning in multilingual classrooms. Dissertation, University of Birmingham Research Archive, BirminghamGoogle Scholar
  13. Fricke E (2012) Grammatik multimodal. Wie Wörter und Gesten zusammenwirken. De Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  14. Goldin-Meadow S (2003) Hearing gesture. How our hands help us think. Belknap Press of Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  15. Huth M (2013) Mathematische Gestik und Lautsprache von Lernenden. In: Käpnick F, Greefrath G, Stein M (Hrsg) Beiträge zum Mathematikunterricht 2013. Berichtband der 47. Tagung der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik in Münster 2013. WTM, Münster, S 492–495Google Scholar
  16. Huth M (2014) The interplay between gesture and speech. Second graders solve mathematical problems. In: Kortenkamp U, Brandt B et al (Hrsg) Early mathematics learning. Selected papers of the POEM 2012 conference. Springer, New York, S 147–172Google Scholar
  17. Huth M (2017) Inskriptionaler Charakter von Gesten. Zur Schnittstelle von Gestik und Inskription in mathematischen Interaktionen. In: Kortenkamp U, Kuzle A (Hrsg) Beiträge zum Mathematikunterricht 2017. WTM, Münster, S 477–480Google Scholar
  18. Huth M (2018) Die Bedeutung von Gestik bei der Konstruktion von Fachlichkeit in mathematischen Gesprächen junger Lernender. In: Martens M, Rabenstein K et al (Hrsg) Konstruktion von Fachlichkeit. Ansätze, Erträge und Diskussionen in der empirischen Unterrichtsforschung. Klinkhardt, Bad Heilbrunn, S 219–231Google Scholar
  19. Huth M, Schreiber C (2017) Semiotische Analyse. In: Beck M, Vogel R (Hrsg) Geometrische Aktivitäten und Gespräche von Kindern im Blick qualitativen Forschens. Mehrperspektivische Ergebnisse aus den Projekten erStMaL und MaKreKi. Waxmann, Münster, S 75–103Google Scholar
  20. Johansson M, Lange T et al (2014) Young children’s multimodal mathematical explanations. ZDM 46(6):895–909CrossRefGoogle Scholar
  21. Karmiloff-Smith A (1996) Beyond modularity: a developmental perspective on cognitive science. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  22. Kendon A (2004) Gesture. Visible action as utterance. University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  23. Krause C (2016) The mathematics in our hands. How gestures contribute to constructing mathematical knowledge. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  24. Krauter S, Bescherer C (2013) Erlebnis Elementargeometrie, 2. Aufl. Springer Spektrum, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  25. Krummheuer G (1992) Lernen mit „Format“. Elemente einer interaktionistischen Lerntheorie. Diskutiert an Beispielen mathematischen Unterrichts, Deutscher Studien Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  26. Krummheuer G, Brandt B (2001) Paraphrase und Traduktion. Partizipationstheoretische Elemente einer Interaktionstheorie des Mathematiklernens in der Grundschule. Deutscher Studien Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  27. Krummheuer G, Naujok N (1999) Grundlagen und Beispiele Interpretativer Unterrichtsforschung. Leske und Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  28. Lorenz JH (1992) Anschauung und Veranschaulichungsmittel im Mathematikunterricht. Mentales visuelles Operieren und Rechenleistung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  29. Lorenz JH (2011) Anschauungsmittel und Zahlenrepräsentationen. In: Steinweig AS (Hrsg) Medien und Materialien. Tagungsband des AK Grundschule in der GDM. University of Bamberg Press, BambergGoogle Scholar
  30. Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken, 12. Überarbeitete Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  31. McNeill D (1992) Hand and mind. What gestures reveal about thought. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  32. McNeill D (2005) Gesture & thought. University of Chicago Press, ChicagoCrossRefGoogle Scholar
  33. Meyer M, Prediger S (2012) Sprachenvielfalt im Mathematikunterricht – Herausforderungen, Chancen und Förderansätze. Praxis der Mathematik in der Schule 54(45):2–9Google Scholar
  34. Morgan C, Craig T et al (2014) Language and communication in mathematics education: an overview of research in the field. ZDM – Int J Math Educ 46(6):843–853Google Scholar
  35. Ott B (2016) Textaufgaben grafisch darstellen. Entwicklung eines Analyseinstruments und Evaluation einer Interventionsmaßnahme. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  36. Peirce C S (1893–1913) The essential Peirce. Selected philosophical writings. Edited by the Peirce edition project, Bd 2. University Press, IndianaGoogle Scholar
  37. Peirce C S (1931–1935) Collected papers of Charles Sanders Peirce, Bd I–VI (Hartshorne C, Weiss P Hrsg). Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  38. Prediger S (2007) Konzeptwechsel in der Bruchrechnung – Analyse individueller Denkweisen aus konstruktivistischer Sicht. Beiträge zum Mathematikunterricht 2007. Franzbecker, Hildesheim, S 203–206Google Scholar
  39. Prediger S (2008) The relevance of didactic categories for analysing obstacles in conceptual change: revisting the case of multiplication of fractions. Learn Instr 18:3–17.  https://doi.org/10.1016/j.learninstruc.2006.08.001 CrossRefGoogle Scholar
  40. Prediger S (2013) Darstellungen, Register und mentale Konstruktion von Bedeutungen und Beziehungen – Mathematikspezifische sprachliche Herausforderungen identifizieren und überwinden. In: Becker-Mrotzek M, Schramm K et al (Hrsg) Sprache im Fach. Sprachlichkeit und fachliches Lernen. Waxmann, Münster, S 167–183Google Scholar
  41. Radford L (2008) Why do gestures matter. Sensuous cognition and the palpability of mathematical meanings. Educ Stud Math 70(3):111–126Google Scholar
  42. Schreiber CK (2010) Semiotische Prozess-Karten. Chatbasierte Inskriptionen in mathematischen Problemlöseprozessen. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  43. Schreiber CK, Wille AM (in diesem Band) Semiotische Perspektiven auf das Erklären von Mathematik in Laut- und Gebärdensprache. In: Kadunz G (Hrsg) Semiotische Perspektiven auf das Lernen von Mathematik II. SpringerGoogle Scholar
  44. Seel NM (1997) Pädagogische Diagnose mentaler Modelle. In: Gruber H, Renkl A (Hrsg) Wege zum Können. Determinanten des Kompetenzerwerbs. Huber, Bern, S 116–137Google Scholar
  45. van Oers B (2004) Mathematisches Denken bei Vorschulkindern. In: Fthenakis WE, Oberhuemer P (Hrsg) Frühpädagogik international. Bildungsqualität im Blickpunkt. VS Verlag, Wiesbaden, S 313–329CrossRefGoogle Scholar
  46. Vogel R (2001) Lernstrategien in Mathematik. Eine empirische Untersuchung mit Lehramtsstudierenden. Franzbecker, HildesheimGoogle Scholar
  47. Vogel R (2014) Mathematical situations of play and exploration as an empirical research instrument. In: Kortenkamp U, Brandt B et al (Hrsg) Early mathematics learning. Selected papers of the POEM 2012 conference. Springer, New York, S 223–236Google Scholar
  48. Vogel R (2017a) „wenn man da von oben guckt sieht das aus als ob …“ die „Dimensionslücke“ zwischen zweidimensionaler Darstellung dreidimensionaler Objekte im multimodalen Austausch. In: Beck M, Vogel R (Hrsg) Geometrische Aktivitäten und Gespräche von Kindern im Blick qualitativen Forschens. Mehrperspektivische Ergebnisse aus den Projekten erStMaL und MaKreKi. Waxmann, Münster, S 16–76Google Scholar
  49. Vogel R (2017b) Diagrammatischer Charakter von Handlungen an Objekten in mathematischen Spiel- und Erkundungssituationen. In: Kortenkamp U, Kuzle A (Hrsg) Beiträge zum Mathematikunterricht 2017. WTM, Münster, S 993–996Google Scholar
  50. Vogel R, Huth M (2010) Mathematical cognitive processes between the poles of mathematical technical terminology and the verbal expressions of pupils. In: Durand-Guerrier V, Soury-Lavergne S, Arzarello F (Hrsg) Proceedings of the sixth congress of the European society for research in mathematics education in Lyon 2009, S 1013–1022. http://ife.ens-lyon.fr/publications/edition-electronique/cerme6/wg6-21-vogel-huth.pdf. Zugegriffen: 5. Jan 2019
  51. Wille A (in diesem Band) Mathematische Gebärden der Österreichischen Gebärdensprache aus semiotischer Sicht. In: Kadunz G (Hrsg) Semiotische Perspektiven auf das Lernen von Mathematik II. SpringerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Didaktik der Mathematik und der InformatikGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations