Advertisement

Alpine Landschaft als Lernort (Riedingtal, Salzburger Land)

Physisch-geographische Geländemethoden als Teil von Exkursionen
  • Herbert WeingartnerEmail author
  • Sandra Münzel
  • Matthias Marbach
  • Angela Hof
Chapter
  • 224 Downloads

Zusammenfassung

Physisch-Geographische Geländearbeit findet nicht immer, aber häufig als Teil von Exkursionen statt. Der Beitrag stellt ein Lehr-Lernkonzept vor, das eine Exkursion zur alpinen Forschungsstation mit einem Geländepraktikum integriert. Die handlungsorientierte Arbeitsexkursion systematisiert und strukturiert den Lernprozess entlang des Mensch-Umwelt-Systemverständnisses. Im Vordergrund steht die Bearbeitung von Fragestellungen, die sich in der vereinfacht formulierten Forschungsfrage subsummieren lassen: Wie steuert das Klima- und Hydrosystem das Landschaftssystem eines inneralpinen Tales? Die Exkursion mit Geländepraktikum aktiviert kognitive und konstruktivistische Herangehensweisen. Die Struktur des Lernprozesses und die Auseinandersetzung mit den einzelnen Fragestellungen erfordert, dass die Studierenden ihr Handeln selbstständig steuern in Hinblick auf Planung, Durchführung und Kontrolle bzw. Reflektion der Zielerreichung und Verinnerlichung der Abläufe im Handlungsrepertoire. Bei der Leistungsbewertung wird darauf Wert gelegt, dass die in den einzelnen Modulen bereits erlernten Methoden auch zur Anwendung kommen (Datenaufnahme, Dateninterpretation, statistische Auswertungen, graphische Darstellung etc.). Die Arbeit in Kleingruppen, die alle drei Teilmodule des Geländepraktikums nacheinander durchlaufen und die Gestaltung der Aufgabenstellungen garantiert, dass die Lehrveranstaltung nur gemeinsam und durch Nutzung geteilter Ressourcen (Messgeräte, Aufnahmebögen, Arbeitsmittel) erfolgreich absolviert werden kann. Dies schafft die Notwendigkeit, die Gruppenarbeit selbstorganisiert und effektiv zu gestalten.

Literatur

  1. Baur, Werner H. 1987. Gewässergüte bestimmen und beurteilen. Prakt. Anleitung für Gewässerwarte u. alle an d. Qualität unserer Gewässer interessierten Kreise, 2. Aufl. Hamburg: Parey.Google Scholar
  2. Deutsche Gesellschaft für Geographie e. V. Hrsg. 2014. Bildungsstandards im Fach Geographie für den Mittleren Schulabschluss. Mit Aufgabenbeispielen, 8. Aufl. Bonn: Selbstverlag Deutsche Gesellschaft für Geographie (DGfG).Google Scholar
  3. Egner, Heike, und Kirsten von Elverfeldt. 2009. A bridge over troubled waters? Systems theory and dialogue in geography. Area 41 (3): 319–328.CrossRefGoogle Scholar
  4. Elverfeldt von, Kirsten. 2012. Systemtheorie in der Geomorphologie. Problemfelder, erkenntnistheoretische Konsequenzen und praktische Implikationen. Erdkundliches Wissen, Bd. 151. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  5. Gerold, Gerhard. 2011. Landschaftsökologische Datenerfassung. In Geographie Physische Geographie und Humangeographie. Hrsg. H. Gebhardt, R. Glaser, U. Radtke, und P. Reuber, 615–621. München: Springer Spektrum. Google Scholar
  6. Häusler, Hermann. 1995. Muhr 1:50.000. Geologische Karte der Republik Österreich 1:50.000; Nr. 156. Wien: Geologische Bundesanstalt (GBA).Google Scholar
  7. Hütter, Leonhard A. 1994. Wasser und Wasseruntersuchung. Methodik, Theorie und Praxis chemischer, chemisch-physikalischer, biologischer und bakteriologischer Untersuchungsverfahren, 6. Aufl., Laborbücher. Frankfurt a. M.: Salle.Google Scholar
  8. Klee, Otto. 1998. Wasser untersuchen. Einfache Analysenmethoden und Beurteilungskriterien, Bd. 42, 3. Aufl., Biologische Arbeitsbücher. Wiesbaden: Quelle & Meyer.Google Scholar
  9. Kraxberger, Stefan, und Damian Taferner. 2014. Bodenerosion im vorderen Lungauer Riedingtal am Beispiel von Gruber-, Jakober-, und Zaunerkar. In Landschaft und nachhaltige Entwicklung. Almregion Bayerisch-Salzburger Kalkalpen, Bd. 5, Hrsg. Herbert Weingartner, 111–129. Salzburg: Selbstverl. der Arbeitsgruppe Landschaft u. Nachhaltige Entwicklung.Google Scholar
  10. Michor, Klaus, und Christian Ragger. 2001. Naturpark Riedingtal – „Leben in den Bergen“. Erhaltungs- und Gestaltungsplan. Studie im Auftrag der Gemeinde Zederhaus. Lienz.Google Scholar
  11. Ohl, Ulrike, und Kerstin Neeb. 2012. Exkursionsdidaktik. Methodenvielfalt im Spektrum von Kognitivismus und Konstruktivismus. In Geographiedidaktik. Theorie, Themen, Forschung, Hrsg. J. Haversath, 259–288, Das Geographische Seminar. Braunschweig: Bildungshaus Schulbuchverlage.Google Scholar
  12. Pohling, Rolf. 2015. Chemische Reaktionen in der Wasseranalyse. Berlin: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  13. Reiber, Karin. 2006. Wissen – Können – Handeln. Ein Kompetenzmodell für lernorientiertes Lehren. In: Tübinger Beiträge zur Hochschuldidaktik, Band 2/1.Google Scholar
  14. Steinhardt, U., O. Blumenstein, und H. Barsch. 2012. Lehrbuch der Landschaftsökologie. 2. überarbeitete Auflage, S. 295. Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag: Heidelberg, Berlin.Google Scholar
  15. Stolz, Christian, und Benjamin Feiler. 2018. Exkursionsdidaktik. Ein fächerübergreifender Praxisratgeber für Schule, Hochschule und Erwachsenenbildung, Bd. 4945, Utb Pädagogik, Didaktik. Stuttgart: Eugen Ulmer.Google Scholar
  16. Wardenga, Ute. 2002. Alte und neue Raumkonzepte für den Geographieunterricht. Geographie heute 23 (200): 8–11.Google Scholar
  17. Winteler, Adi. 2012. Professionell lehren und lernen. Ein Praxisbuch, 4. Aufl. Darmstadt: WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Herbert Weingartner
    • 1
    Email author
  • Sandra Münzel
    • 2
  • Matthias Marbach
    • 1
  • Angela Hof
    • 1
  1. 1.Fachbereich Geographie und GeologieUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich
  2. 2.Campus Golm, AG Geographie und NaturrisikenforschungUniversität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations