Advertisement

Einsatz von Kartierungsarbeiten in der Exkursionsdidaktik: Selbständige Erarbeitung landschaftsgenetischer Prozesse

  • André BaumeisterEmail author
Chapter
  • 193 Downloads

Zusammenfassung

Am Beispiel eines Gletscherpfades in den Ötztaler Alpen wird in diesem Kapitel beschrieben, wie kartographische Arbeiten im Gelände auf Exkursionen eingesetzt werden können. Die hier beschriebene Konstruktion des Gletscherlehrpfades basiert auf einer glazialmorphologischen bzw. landschaftsgenetischen Kartierung. Hierbei müssen kartographische wie auch thematische Fähigkeiten miteinander kombiniert und zu einem neuen Ergebnis – einem Lehrpfad – verknüpft werden. Die Wahl thematischer Schwerpunkte ist dabei nicht auf physisch geographische Themen bzw. die Landschaftsentwicklung beschränkt, sodass dieses Lehrformat auch auf andere Fachrichtungen angewendet werden kann.

Literatur

  1. Neeb, Kerstin. 2010. Exkursionen zwischen Instruktion und Konstruktion. Potenzial und Grenzen einer kognitivistischen und konstruktivistischen Exkursionsdidaktik für die Schule. Gießen.Google Scholar
  2. Streifinger, Michael. 2010. Praxisbeispiel einer geodidaktischen Exkursion zur Optimierung des glazialmorphologischen Verständnisses im Untersuchungsgebiet Hoher Kranzberg/Mittenwald/Wallgau. Empirische Untersuchung zur Exkursionsdidaktik. München.Google Scholar
  3. Stolz, Christian, und Benjamin Feiler. 2018. Exkursionsdidaktik. Ein fächerübergreifender Praxisratgeber für Schule, Hochschule und Erwachsenenbildung. München: Eugen Ulmer.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FRAM Science & TravelBochumDeutschland

Personalised recommendations