Advertisement

Stadtspaziergänge zur individuellen Erkundung und Reflexion der städtischen Umgebung

  • Mona EndeEmail author
Chapter
  • 221 Downloads

Zusammenfassung

Ein gängiger Anwendungskontext der Exkursionsdidaktik außerhalb der Hochschule ist die Vermittlung von Wissen über Stadtteile in Form von (touristischen) Führungen. Als didaktische Erweiterung kann das stärker interaktive Konzept der Stadtspaziergänge angesehen werden, bei dem der Fokus auf angeleitete, aber individuell durchgeführte Erkundungen und Reflexionen der Stadtumgebung liegt. Beim Spazieren durch die Stadt werden mithilfe von Materialien und Vorschlägen die Wahrnehmung gezielt auf bestimmte Elemente gelenkt, es werden persönliche Bezüge hergestellt und spielerisch neue Perspektiven und Wissensformen vermittelt. Die hier vorgestellten Methoden sind Elemente von selbstentwickelten Stadtspaziergängen, die gemeinsam mit Kooperationspartnerinnen und -partnern durchgeführt wurden. Sie reichen vom achtsamen Beobachten und einer Fotorallye über die Verortung von Gefühlen und Wissen auf einer eigenen Karte und der Beobachtung von thematischen Dimensionen der Stadt bis zur Dokumentation und Reflexion der Erkenntnisse mittels einer Mehr-Schichten-Karte und einer Installation namens Urbaner Reflektor. Die Methoden werden hinsichtlich der Zielsetzung und ihrer Anwendungsmöglichkeiten mit vielen Tipps und Projektbeispielen beschrieben.

Literatur

  1. Basten, L. 2011. Schichten einer Region. Kartenstücke zur räumlichen Struktur des Ruhrgebiets. Berlin: Jovis.Google Scholar
  2. Baum, M. 2008. Urbane Orte. Ein Urbanitätskonzept und seine Anwendung zur Untersuchung transformierter Industrieareale. Karlsruhe: Universitätsverlag Karlsruhe.Google Scholar
  3. Burckhardt, L. 1996. Promenadologische Betrachtungen unserer Umwelt. In Warum ist Landschaft schön? Die Spaziergangswissenschaft, Hrsg. M. Ritter und M. Schmitz. Berlin: Martin Schmitz.Google Scholar
  4. Ende, M. 2016. Dimensionen von Urbanität in innerstädtischen Quartieren – eine Analyse urbaner Orte im Viktoria Quartier Bochum. Unveröffentlichte Masterarbeit am Geographischen Institut der Ruhr-Universität Bochum.Google Scholar
  5. Heineberg, H. 2017. Stadtgeographie, 5. Aufl. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  6. Jansen, H. 2016. Raumbezogene Urbanität. In URBANITÄTen – Ein interdisziplinärer Diskurs zur Eigenlogik des Städtischen, Hrsg. C. Reicher, H. Jansen, und I. Mecklenbrauck, 62–135. Oberhausen: Asso-Verlag.Google Scholar
  7. Kabat-Zinn, J., und M. Kauschke. 2013. Achtsamkeit für Anfänger. Freiburg: Arbor.Google Scholar
  8. Lynch, K. 2010. Das Bild der Stadt. Gütersloh: Ullstein.Google Scholar
  9. Polanyi, M. 1985. Implizites Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Schmitz, M. 2013. Warum ist Lucius Burckhardt heute aktuell? In Spaziergangswissenschaft in Praxis. Formate der Fortbewegung, Hrsg. B. Weisshaar, 24–31. Berlin: Jovis.Google Scholar
  11. Wardenga, U. 2002. Räume der Geographie – zu Raumbegriffen im Geographieunterricht. Geographie Heute 23 (200): 8–11.Google Scholar
  12. Weichhart, P. 1993. Mikroanalytische Ansätze der Sozialgeographie – Leitlinien und Perspektiven der Entwicklung. Innsbrucker Geographische Studien 20:101–115.Google Scholar
  13. Weisshaar, B., Hrsg. 2013. Spaziergangswissenschaft in Praxis. Formate der Fortbewegung. Berlin: Jovis.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Stadt LangenfeldLangenfeldDeutschland

Personalised recommendations