Advertisement

Verknüpfung von realen und virtuellen Exkursionen in der Ausbildung von Geographielehrerinnen und -lehrern

  • Alexandra BudkeEmail author
  • Miriam Kuckuck
  • Frederik von Reumont
Chapter
  • 212 Downloads

Zusammenfassung

Studierende des Lehramtes bearbeiten auf realen Exkursionen, die weltweit stattfinden, in Kleingruppen ein Studien- und Forschungsprojekt. Sie erheben Daten entsprechend ihrer Forschungsfrage und werten diese aus. So führen sie z. B. Interviews mit Experteninnen und Experten, Einheimischen, führen Beobachtungen durch, kartieren usw. Zur Auswertung der Daten werden wissenschaftliche Auswertungsmethoden angewendet. Nach der Datenauswertung und der Einbindung in den wissenschaftlichen Kontext erstellen die Studierenden nach der Exkursion auf der Basis ihres Studien- und Forschungsprojektes Unterrichtsmaterialien für den Geographieunterricht der Sekundarstufe I und II, die dann online als virtuelle Exkursion für alle Interessierten zur Verfügung gestellt werden. Diese können im Geographieunterricht eingesetzt werden. Bislang liegen aktuelle Unterrichtsmaterialien zu verschiedensten Themen wie Nachhaltigkeit, Landwirtschaft, Tourismus usw. vor sowie zu Räumen wie Kuba, Vietnam, Argentinien usw.

Literatur

  1. Budke, Alexandra. 2014. Application of virtual field trips in teacher training and geography classes. In Learning and Teaching with Geomedia, Hrsg. Inga Gryl, John Lyon, Caroline Juneau-Sion, und Thomas Jekel, 80–89. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing.Google Scholar
  2. Budke, Alexandra, und Detlef Kanwischer. 2006. „Des Geographen Anfang und Ende ist und bleibt das Gelände!“ Virtuelle Exkursionen contra reale Begegnungen. In Exkursionsdidaktik – innovativ!? Erweiterte Dokumentation zum HGD-Symposium 2005 in Bielefeld, Hrsg. Werner Hennings, Detlef Kanwischer, und Tilmann Rhode-Jüchtern, 129–142. Nürnberg: Hochschulverband für Geographiedidaktik.Google Scholar
  3. Budke, Alexandra, und Wienecke Maik. 2009. Exkursion selbst gemacht. Innovative Exkursionsmethoden für den Geographieunterricht, 11–20. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam.Google Scholar
  4. Hard, Gerhard. 1995. Spuren und Spurenleser: Zur Theorie und Ästhetik des Spurenlesens in der Vegetation und anderswo. Osnabrücker Studien zur Geographie, Bd. 16. Osnabrück: Universitätsverlag Rasch.Google Scholar
  5. Hennings, W., Detlef Kanwischer, und Tilmann Rhode-Jüchtern. 2006. Exkursionsdidaktik – innovativ!? Erweiterte Dokumentation zum HGD-Symposium 2005 in Bielefeld, 128–142. Weingarten: Selbstverlag des HGD.Google Scholar
  6. Ohl, Ulrike, und Kerstin Neeb. 2012. Exkursionsdidaktik: Medienvielfalt im Spektrum von Kognitivismus und Konstruktivismus. In Geographiedidaktik, Hrsg. Johann-Bernhard Haversath, 259–288. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  7. Dickel, Mirka, und Georg Glasze. Hrsg. 2009. Vielperspektivität und Teilnehmerzentrierung – Richtungsweiser der Exkursionsdidaktik. Praxis Neue Kulturgeographie, Bd. 6. Berlin: LIT.Google Scholar
  8. Wardenga, Ute. 2002. Alte und neue Raumkonzepte für den Geographieunterricht. Geographie heute. Nr. 200:8–11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Alexandra Budke
    • 1
    Email author
  • Miriam Kuckuck
    • 2
  • Frederik von Reumont
    • 1
  1. 1.Institut für GeographiedidaktikUniversität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Campus Grifflenberg; Institut für Geographie und SachunterrichtUniversität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations