Advertisement

Wandelbare Plug&Produce-Montagesysteme

  • Stefan Junker
  • Marian VordererEmail author
Chapter
  • 189 Downloads
Part of the ARENA2036 book series (ARENA2036)

Zusammenfassung

Die Zunahme der Produktvielfalt stellt die Hersteller zunehmend vor die Herausforderung der wirtschaftlichen Produktion. Dieser Beitrag adressiert die automatisierte Montage und analysiert dazu zunächst existierende Anlagenkonzepte, indem das Konzept der Sondermaschine mit flexiblen, am Markt verfügbaren Konzepten, sowie Beispielen aus dem akademischen Umfeld verglichen wird. Daraus werden Entwicklungspotenziale hinsichtlich wandlungsfähiger Anlagenkonzepte abgeleitet.

Diese Entwicklungspotenziale adressiert das vorgestellte Plug-and-Produce-System, welches aus austauschbaren Prozessträgern mit standardisierten Prozesseinheiten besteht. Diese „Mechatronischen Objekte“ (MO) stellen ihre Fähigkeiten über eine integrierte Steuerung digital zur Verfügung und sind um eine sub-mm genaue Positionsbestimmung ergänzt. Die Kombination der Fähigkeiten mehrerer MO erlaubt so die Automatisierung von Montageaufgaben, wobei das Engineering durch kurze Inbetriebnahmezeiten und die Möglichkeit der einfachen, nachträglichen Änderung geprägt ist. Die Funktionsweise des Konzepts wird anhand eines Demonstrators gezeigt und legt die Grundlage für die weitere Zusammenarbeit im Konsortium.

Literatur

  1. 1.
    Müller R, Vette M, Hörauf L, Speicher C (2014) Cyber-physisch geprägte Montageplanungsmethoden. Auf dem Weg zu intelligenten Montageplanungsmethoden mithilfe von IT-Tools im Bereich Industrie 4.0. wt Werkstattstechnik Online 104(3):124–128Google Scholar
  2. 2.
    Lotter B, Wiendahl H-P (Hrsg) (2012) Montage in der industriellen Produktion. Ein Handbuch für die Praxis; mit 18 Tabellen, 2. Aufl. Springer Vieweg, Berlin. ISBN 978-3-642-29060-2Google Scholar
  3. 3.
    Howe J, Ladage N (2015) Industrie 4.0 – Digitalisierung bei Mercedes-Benz. Presse-Information [Online]. Sindelfingen. http://media.daimler.com/marsMediaSite/ko/de/9272047. Zugegriffen am 01.09.2017
  4. 4.
    Wissenschaftliche Dienste Deutscher Bundestag. Zur Diskussion um die Verkürzung von Produktlebenszyklen. https://www.bundestag.de/resource/blob/438002/42b9bf2ae2369fd4b8dd119d968a1380/wd-5-053-16-pdf-data.pdf. Zugegriffen am 25.06.2019
  5. 5.
    Feldmann K, Schöppner V, Spur G (2014) Handbuch Fügen, Handhaben, Montieren – Edition Handbuch der Fertigungstechnik. Hanser, München, S 439Google Scholar
  6. 6.
    Litto M et al (2004) Baukastenbasiertes Engineering mit Föderal: Ein Leitfaden für Maschinen- und Anlagenbauer. VDMA, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. 7.
    Arai T et al (2000) Agile assembly system by „plug and produce“. In: CIRP annals 2000: manufacturing technology: annals of the international institution for production engineering research. Hallwag, Berne, S 1–4Google Scholar
  8. 8.
    Naumann M, Wegener K, Schraft RD (2007) Control architecture for robot cells to enable plug’n’produce. In: Proceedings of the IEEE international conference on robotics and automation: Roma, Italy, 10–14 April, 2007, IEEE, Pitscataway, S 287–292Google Scholar
  9. 9.
    Naumann, et al (2006) Robot cell integration by means of application-P’n’P. In: Proceedings of the joint conference on robotics: ISR 2006, 37th international symposium on robotics and robotik 2006, 4th German conference on robotics; proceedings 2006, VDI, Düsseldorf, S 93–94Google Scholar
  10. 10.
    Keddis N, et al (2013) Towards adaptable manufacturing systems. In: 2013 IEEE International Conference on Industrial Technology (ICIT), S 1410–1415Google Scholar
  11. 11.
    Keddis N, Kainz G, Zoitl A (2014) Capability-based planning and scheduling for adaptable manufacturing systems. In: 2014 IEEE Emerging Technology and Factory Automation (ETFA), S 1–8Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Robert Bosch GmbHRenningenDeutschland
  2. 2.Robert Bosch GmbHNürnbergDeutschland

Personalised recommendations