Advertisement

Denkweisen und Menschenbilder

Die Frage der Übertragbarkeit naturwissenschaftlicher Methoden auf den Menschen
  • Angela WichmannEmail author
Chapter
Part of the Psychologie für Studium und Beruf book series (PSB)

Zusammenfassung

Das Kapitel führt in die wissenschaftstheoretischen Grundlagen der Abgrenzung quantitativer und qualitativer Ansätze sowie deren jeweilige Denkweisen und Menschenbilder ein. Die Relevanz der Notwendigkeit des Verständnisses wissenschaftstheoretischer Überlegungen in diesem Kontext wird verdeutlicht. Vor diesem Hintergrund erfolgt eine Einführung in die Debatte bzw. Frage der Übertragbarkeit naturwissenschaftlicher Methoden auf die Erforschung menschlichen Handelns, die als Basis der Unterteilung in quantitative und qualitative Ansätze erläutert wird. Ausgehend von dieser Debatte werden der Positivismus als Fundament quantitativer Ansätze einerseits und der Interpretativismus als Fundament qualitativer Ansätze vorgestellt. Anhand dieser beiden Positionen werden in der Folge die unterschiedlichen Denkweisen und Menschenbilder, die mit einem quantitativen oder qualitativen Ansatz verbunden werden, unter die Lupe genommen.

Literatur

  1. Blaikie, N. (2007). Approaches to social enquiry (2. Aufl.). Cambridge: Polity.Google Scholar
  2. Blaikie, N. (2010). Designing social research. The logic of anticipation (2. Aufl.). Cambridge: Polity.Google Scholar
  3. Chalmers, A. F. (1999). What is this thing called Science? (3. Aufl.). Maidenhead: Open University Press.Google Scholar
  4. Creswell, J. W. (2009). Research design. qualitative, quantitative and mixed methods approaches. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  5. Crotty, M. (1998). The foundations of social research. Meaning and perspective in the research process. London: Sage.Google Scholar
  6. Denzin, N. K., & Lincoln, Y. S. (2005). The SAGE handbook of qualitative research (3. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  7. Flick, U. (2012). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung (5. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  8. Flick, U., von Kardorff, E., & Steinke, I. (Hrsg.). (2012). Qualitative Forschung. Ein Handbuch (9. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  9. Gertenbach, L., Kahlert, H., Kaufmann, S., Rosa, H., & Weinbach, C. (2009). Soziologische Theorien. Paderborn: Fink.Google Scholar
  10. Hammersley, M., & Atkinson, P. (2007). Ethnography. principles in practice (3. Aufl.). Oxon: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hussy, W., Schreier, M., & Echterhoff, G. (2013). Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften für Bachelor (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kornmeier, M. (2007). Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  13. Reimann, H., Giesen, B., Goetze, D., & Schmid, M. (1975). Basale Soziologie: Theoretische Modelle. München: Wilhelm Goldmann Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Wirtschaft & MedienHochschule FreseniusMünchenDeutschland

Personalised recommendations