Advertisement

Ähnlichkeitstheorie

Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Mit Hilfe der Ähnlichkeitstheorie [1] können über das Verhalten eines bekannten Systems Schlüsse auf das Verhalten eines geplanten Systems getroffen werden, wenn dieses größer oder kleiner, langsamer oder schneller werden soll und/oder die Materialien bzw. Medien getauscht werden. Durch die Anwendung der Ähnlichkeitstheorie kann man sich bei Änderungen eines Systems den Durchlauf eines kompletten Entwurfs- und Entwicklungsprozesses ersparen, um Aussagen über das Verhalten des Systems zu bekommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1] G. I. Barenblatt. Scaling. Cambridge University Press, 2003.Google Scholar
  2. [2] M. Kasper. Mikrosystementwurf - Entwurf und Simulation von Mikrosystemen. Springer, 2013.Google Scholar
  3. [3] J. Pawlowski. Die Ähnlichkeitstheorie in der physikalisch-technischen Physik: Grundlagen und Anwendungen. Springer-Verlag, 1971.Google Scholar
  4. [4] J. H. Spurk. Dimensionsanalyse in der Strömungslehre. Springer, 1992.Google Scholar
  5. [5] E. A. Truckenbrodt. Fluidmechanik Band 1: Grundlagen und elementare Strömungsvorgänge dichtebeständiger Fluide. Springer, 1996.Google Scholar
  6. [6] R. E. Bolz; G. L. Tuve. CRC Handbook of tables for Applied Engineering Science. CRC Press Inc, 1987.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations