Advertisement

Strafzumessung

  • Bernd-Dieter Meier
Chapter
  • 2.1k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Strafzumessung ist der wichtigste und zugleich schwierigste Teil der strafrichterlichen Rechtsfolgenentscheidung. Bei der Strafzumessung wird das verschuldete Unrecht der Tat gewichtet und in ein bestimmtes, vollstreckbares Strafmaß umgesetzt; es wird festgelegt, mit welcher konkreten Strafe die Tat geahndet und welches Maß an Freiheitsbeschränkung dem Täter auferlegt wird. Da das Gericht mit der Strafzumessungsentscheidung die Bewertung der Schwere der Tat zum Ausdruck bringt und so den Vergleich mit anderen Taten erlaubt, steht dieser Teil des richterlichen Urteils regelmäßig im Mittelpunkt des Interesses und der Aufmerksamkeit aller Verfahrensbeteiligten sowie der Öffentlichkeit.

Literatur

  1. Achenbach, H. (1974). Historische und dogmatische Grundlagen der strafrechtssystematischen Schuldlehre. Berlin: J. Schweitzer.Google Scholar
  2. Aebi, M., et al. (2010). European sourcebook of crime and criminal justice statistics (4. Aufl.). Internet-Publikation. https://wp.unil.ch/europeansourcebook/printed-editions-2/. Zugegriffen am 23.03.2019.
  3. Albrecht, H.-J. (1980). Strafzumessung und Vollstreckung bei Geldstrafen unter Berücksichtigung des Tagessatzsystems. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  4. Albrecht, H.-J. (1994). Strafzumessung bei schwerer Kriminalität. Eine vergleichende theoretische und empirische Studie zur Herstellung und Darstellung des Strafmaßes. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  5. Baurmann, M. (1994). Vorüberlegungen zu einer empirischen Theorie der positiven Generalprävention. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 368–384.Google Scholar
  6. Bilsdorfer, P. (2009). Klarere Strafzumessungsregeln bei Steuerhinterziehung. Neue Juristische Wochenschrift (NJW), 62, 476–478.Google Scholar
  7. Bloy, R. (1995). Die Berücksichtigungsfähigkeit außertatbestandlicher Auswirkungen der Tat bei der Strafzumessung. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 107, 576–596.Google Scholar
  8. Blumstein, A., & Cohen, J. (1973). A theory of the stability of punishment. Journal of Criminal Law and Criminology, 64, 198–207.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brandenstein, M. (2006). Strafzweckerfüllungen als abhängige Variable der Zeit. In J. Obergfell-Fuchs & M. Brandenstein (Hrsg.), Nationale und internationale Entwicklungen in der Kriminologie, Festschrift für Helmut Kury (S. 357–396). Frankfurt a. M.: für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  10. Brauns, U. (1996). Die Wiedergutmachung der Folgen der Straftat durch den Täter. Ein Beitrag zur Neubewertung eines Strafzumessungsfaktors de lege lata und de lege ferenda. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  11. Bruns, H.-J. (1977). „Stellenwerttheorie“ oder „Doppelspurige Strafhöhenbemessung“? In H.-H. Jescheck & H. Lüttger (Hrsg.), Festschrift für Eduard Dreher (S. 251–265). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  12. Bruns, H.-J. (1984). Zur Frage der Folgen tatprovozierenden Verhaltens polizeilicher Lockspitzel. Strafverteidiger (StV), 4, 388–394.Google Scholar
  13. Bruns, H.-J. (1988). Die Bedeutung des Durchschnitts-, des Regel- und des Normalfalls im Strafzumessungsrecht. JuristenZeitung (JZ), 1053–1058.Google Scholar
  14. Bruns, H.-J., & Güntge, G.-F. (2019). Das Recht der Strafzumessung (3. Aufl.). Köln: Heymanns.Google Scholar
  15. Calliess, R.-P. (1998). Der Rechtscharakter der Regelbeispiele im Strafrecht. Zum Problem von Tatbestand und Rechtsfolge im 6. Strafrechtsreformgesetz. Neue Juristische Wochenschrift (NJW), 51, 929–935.Google Scholar
  16. Dalquen, T. (2003). Strafzumessung bei Angeklagten mit geringer Lebenserwartung. Bonn: Druckerei Schwarz.Google Scholar
  17. Dencker, F. (1990). Zum Geständnis im Straf- und Strafprozeßrecht. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 102, 51–79.Google Scholar
  18. Detter, K. (2009). Einführung in die Praxis des Strafzumessungsrechts. Köln: Wolters Kluwer.Google Scholar
  19. Dölling, D. (1987). Das Dreiundzwanzigste Strafrechtsänderungsgesetz – Strafaussetzung zur Bewährung. Neue Juristische Wochenschrift (NJW), 40, 1041–1049.Google Scholar
  20. Dölling, D. (1999). Über die Strafzumessung beim Raub. In K. H. Gössel & O. Triffterer (Hrsg.), Gedächtnisschrift für Heinz Zipf (S. 177–196). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  21. Dölling, D. (2011). Die rechtliche Struktur der Strafzumessungsentscheidung im deutschen Strafrecht. In W. Frisch (Hrsg.), Grundfragen des Strafzumessungsrechts aus deutscher und japanischer Sicht (S. 85–94). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  22. Dölling, D. (2013). Zur Bedeutung des Nachtatverhaltens des Täters für die Strafzumessung. In G. Freund et al. (Hrsg.), Grundlagen und Dogmatik des gesamten Strafrechtssystems, Festschrift für Wolfgang Frisch (S. 1181–1188). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  23. Dreher, E. (1947). Über die gerechte Strafe. Eine theoretische Untersuchung für die deutsche strafrechtliche Praxis. Heidelberg: Lambert Schneider.Google Scholar
  24. Dreher, E. (1978). Über Strafrahmen. In W. Frisch & W. Schmid (Hrsg.), Festschrift für Hans-Jürgen Bruns (S. 141–164). Köln: Heymanns.Google Scholar
  25. Drewniak, R. (1994). Strafrichterinnen als Hoffnungsträgerinnen? Eine vergleichende Analyse strafrechtlicher Orientierungen von Richterinnen und Richtern. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  26. Eisenberg, U., & Kölbel, R. (2017). Kriminologie (7. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  27. Ellscheid, G. (2001). Tatproportionale Strafzumessung und Strafaussetzung zur Bewährung – Bemerkungen zu einem kategorialen Irrweg. In G. Britz et al. (Hrsg.), Grundfragen staatlichen Strafens, Festschrift für Heinz Müller-Dietz (S. 201–212). München: Beck.Google Scholar
  28. Erhard, C. (1992). Strafzumessung bei Vorbestraften unter dem Gesichtspunkt der Strafzumessungsschuld. Zugleich ein Beitrag zur Struktur der in § 46 StGB verwendeten Systemkategorie „Schuld“. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  29. Exner, F. (1931). Studien über die Strafzumessungspraxis der deutschen Gerichte. Leipzig: Ernst Wiegandt.Google Scholar
  30. Fahl, C. (1996). Zur Bedeutung des Regeltatbilds bei der Bemessung der Strafe. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  31. Fahl, C. (1999). Zur Bedeutung des Regeltatbilds für die Bemessung der Strafe. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 111, 156–174.Google Scholar
  32. Fischer, T. (2019). Strafgesetzbuch und Nebengesetze (66. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  33. Foth, E. (1985). Strafschärfung/Strafmilderung – Eine noch unerledigte Frage der Strafzumessung. Juristische Rundschau (JR), 10, 397–399.Google Scholar
  34. Freund, G. (2009). Strafrecht. Allgemeiner Teil. Personale Straftatlehre (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Frisch, W. (1987). Gegenwärtiger Stand und Zukunftsperspektiven der Strafzumessungsdogmatik. Das Recht der Strafzumessung im Lichte der systematischen Darstellungen von Hans-Jürgen Bruns und Franz Pallin. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 99, 349–388, 751–805.Google Scholar
  36. Frisch, W. (1993). Straftatsystem und Strafzumessung. Zugleich ein Beitrag zur Struktur der Strafzumessungsentscheidung. In J. Wolter (Hrsg.), 140 Jahre Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (S. 1–38). Heidelberg: R. v. Decker’s /G. Schenk.Google Scholar
  37. Frisch, W. (1998). Individualprävention und Strafbemessung. Zur unterschiedlichen Angewiesenheit rechtlicher Normprogramme auf empirische Befunde. In H.-J. Albrecht et al. (Hrsg.), Internationale Perspektiven in Kriminologie und Strafrecht, Festschrift für Günther Kaiser (S. 765–792). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  38. Frisch, W. (2000). Strafkonzept, Strafzumessungstatsachen und Maßstäbe der Strafzumessung in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. In C. Roxin & G. Widmaier (Hrsg.), 50 Jahre Bundesgerichtshof. Festgabe aus der Wissenschaft, Bd. IV Strafrecht, Strafprozeßrecht (S. 269–308). München: Beck.Google Scholar
  39. Frisch, W. (2001). Unrecht und Schuld im Verbrechensbegriff und in der Strafzumessung. In G. Britz et al. (Hrsg.), Grundfragen staatlichen Strafens, Festschrift für Heinz Müller-Dietz (S. 237–260). München: Beck.Google Scholar
  40. Frisch, W., von Hirsch, A., & Albrecht, H.-J. (2003). Tatproportionalität. Normative und empirische Aspekte einer tatproportionalen Strafzumessungr. Heidelberg: C. F. Mülle.Google Scholar
  41. Frister, H. (2013). Der strafrechtsdogmatische Begriff der Schuld. Juristische Schulung (JuS), 12, 1057–1065.Google Scholar
  42. Gaede, K. (2008). Anmerkung zur Entscheidung des Großen Senats vom 17.01.2008 – GSSt 1/07. JuristenZeitung (JZ), 422–424.Google Scholar
  43. Gerhold, S. (2009). Der unbenannte minder schwere Fall im Strafrecht und seine Bedeutung für die Strafzumessung. Zeitschrift für das Juristische Studium (ZJS), 3, 260–266.Google Scholar
  44. Gerrig, R. J. (2015). Psychologie (20. Aufl.). Hallbergmoos: Pearson.Google Scholar
  45. Giannoulis, G. (2014). Vorstrafen und das Modell der allmählich abnehmenden Strafmilderung. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS), 522–535.Google Scholar
  46. Gillmeister, F. (2000). Strafzumessung aus verjährten und eingestellten Straftaten. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 7, 344–348.Google Scholar
  47. Götting, B. (1997). Gesetzliche Strafrahmen und Strafzumessungspraxis. Eine empirische Untersuchung anhand der Strafverfolgungsstatistik für die Jahre 1987 bis 1991. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  48. Götting, B. (1998). Die Bedeutung der gesetzlichen Strafrahmen für die Strafzumessung. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 11, 542–548.Google Scholar
  49. Grundies, V. (2018). Regionale Unterschiede in der gerichtlichen Sanktionspraxis in der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Analyse. In D. Hermann & A. Pöge (Hrsg.), Kriminalsoziologie. Handbuch für Wissenschaft und Praxis (S. 295–315). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  50. Grundies. v (2016). Gleiches Recht für alle? – Eine empirische Analyse lokaler Unterschiede in der Sanktionspraxis in der Bundesrepublik Deutschland. In F. Neubacher & N. Bögelein (Hrsg.), Krise – Kriminalität – Kriminologie (S. 511–525). Münchengladbach: Forum Godesberg.Google Scholar
  51. Güntge, G.-F. (2018). Die Spielraumtheorie – Dominanz einer „unwissenschaftlichen“ Strafzumessungslehre? Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS), 384–387.Google Scholar
  52. Günther, H.-L. (1989). Systematische Grundlagen der Strafzumessung. Eine Bestandsaufnahme. JuristenZeitung (JZ), 1025–1030.Google Scholar
  53. Hammerstein, D. (2007). Das Geständnis und sein Wert – Lippenbekenntnisse in der Strafzumessung. Strafverteidiger (StV), 27, 48–52.Google Scholar
  54. Häßler, U., & Greve, W. (2012). Bestrafen wir Erkan härter als Stefan? Befunde einer experimentellen Studie. Soziale Probleme, 23, 167–181.Google Scholar
  55. Henkel, H. (1969). Die „richtige“ Strafe. Gedanken zur richterlichen Strafzumessung. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  56. Hettinger, M. (1982). Das Doppelverwertungsverbot bei strafrahmenbildenden Umständen (§§ 46 Abs. 3, 50 StGB). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  57. Hettinger, M. (1993). Zum Geltungsbereich des Doppelverwertungsverbots und zum Begriff des „normalen Erscheinungsbildes“. Goltdammer’s. Archiv für Strafrecht (GA), 140, 1–27.Google Scholar
  58. Hettinger, M. (2013). Über „Fälle“als Vergleichsfälle und „Umstände“als Ausgangswerte oder Bezugspunkte zur Ermittlung der Bewertungsrichtung bei der Strafzumessung. Zugleich zu dem Satz, dass das Fehlen strafmildernder Umstände nicht strafschärfend und das Fehlen strafschärfender Umstände nicht strafmildernd berücksichtigt werden darf. In G. Freund et al. (Hrsg.), Grundlagen und Dogmatik des gesamten Strafrechtssystems, Festschrift für Wolfgang Frisch (S. 1153–1180). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  59. Hillenkamp, T. (1981). Vorsatztat und Opferverhalten. Göttingen: Schwarz.Google Scholar
  60. von Hirsch, A., & Ashworth, A. (2005). Proportionate sentencing. Exploring the principles. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  61. HK-GS (2017). In D. Dölling, C. Duttge & D. Rössner (Hrsg.), Gesamtes Strafrecht. Handkommentar (4. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  62. Höfer, S. (2005). Zur Kongruenz von Recht und Praxis der Strafzumessung. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform (MschrKrim), 88, 127–134.CrossRefGoogle Scholar
  63. Hoppenworth, E. (1991). Strafzumessung beim Raub. Eine empirische Untersuchung der Rechtsfolgenzumessung bei Verurteilungen wegen Raubes nach allgemeinem Strafrecht und nach Jugendstrafrecht. München: VVF.Google Scholar
  64. Horn, E. (1975). Wider die „doppelspurige“ Strafhöhenzumessung. In G. Grünwald et al. (Hrsg.), Festschrift für Friedrich Schaffstein (S. 241–254). Göttingen: Schwarz.Google Scholar
  65. Horn, E. (1978). Zum Stellenwert der „Stellenwerttheorie“. In W. Frisch & W. Schmid (Hrsg.), Festschrift für Hans-Jürgen Bruns (S. 165–182). Köln: Heymanns.Google Scholar
  66. Horn, E. (1986). Strafschärfung und Strafmilderung – im Verhältnis wozu? Strafverteidiger (StV), 168–170.Google Scholar
  67. Hörnle, T. (1999a). Das antiquierte Schuldverständnis der traditionellen Strafzumessungsrechtsprechung und -lehre. JuristenZeitung (JZ), 1080–1089.Google Scholar
  68. Hörnle, T. (1999b). Tatproportionale Strafzumessung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  69. Hörnle, T. (2010). Strafzumessungslehre im Lichte des Grundgesetzes. In E. Schumann (Hrsg.), Das strafende Gesetz im sozialen Rechtsstaat. 15. Symposion der Kommission „Die Funktion des Gesetzes in Geschichte und Gegenwart“ (S. 105–138). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  70. Hörnle, T. (2011). Vergleichende Strafzumessung bei Tatbeteiligung. Anmerkung zum Beschluss des BGH 1 StR 282/11 vom 28.06.2011. Zeitschrift für Höchstrichterliche Rechtsprechung im Strafrecht (HRRS), 511–512.Google Scholar
  71. Horstkotte, H. (1992). Gleichmäßigkeit und Schuldangemessenheit der Strafzumessung. In J.-M. Jehle (Hrsg.), Individualprävention und Strafzumessung. Ein Gespräch zwischen Strafjustiz und Kriminologie (S. 151–180). Wiesbaden: KrimZ.Google Scholar
  72. Höynck, T., Behnsen, M., & Haug, M. (2014). Der Alternativentwurf Leben (AE-Leben). Überlegungen zur Frage der Folgen des Entwurfs für Nahraumtötungen am Beispiel von Tötungsdelikten an Kindern. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS), 102–122.Google Scholar
  73. Ignor, A., & Bertheau, C. (2008). Die so genannte Vollstreckungslösung des Großen Senats für Strafsachen – wirklich eine „Lösung“? Neue Juristische Wochenschrift (NJW), 61, 2209–2213.Google Scholar
  74. Janssen, B. (1991). Probleme der Strafzumessung bei Rückfalltätern. Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP), 24, 52–54.Google Scholar
  75. Jehle, J.-M. (2013). Crime and criminal justice in Europe – The approach of the European sourcebook. In A. Kuhn et al. (Hrsg.), Kriminologie, Kriminalpolitik und Strafrecht aus internationaler Perspektive, Festschrift für Martin Killias (S. 191–206). Bern: Stämpfli.Google Scholar
  76. Jescheck, H.-H., & Weigend, T. (1996). Lehrbuch des Strafrechts. Allgemeiner Teil (5. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  77. Jung, H. (2010). Zur Strafzumessung in Steuerstrafsachen. In W. Joecks et al. (Hrsg.), Recht – Wirtschaft – Strafe, Festschrift für Erich Samson (S. 55–64). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  78. Kaspar, J. (2004). Wiedergutmachung und Mediation im Strafrecht. Rechtliche Grundlagen und Ergebnisse eines Modellprojekts zur anwaltlichen Schlichtung. Münster: Lit.Google Scholar
  79. Kaspar, J., & König, S. (2011). Pro & Contra: Kronzeugenregelung. Zeitschrift für Rechtspolitik (ZRP), 44, 159–160.Google Scholar
  80. Kaspar, J., & Wengenroth, L. (2010). Die neue „Kronzeugenregelung“ in § 46b StGB: Voraussetzungen, Kritikpunkte und straftheoretische Bedeutung. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 453–471.Google Scholar
  81. Keiser, C. (2008). Das Rechtsfolgensystem auf dem Prüfstand. Zugleich Besprechung von BGH (Großer Senat), Beschluss vom 17.1.2008. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 686–701.Google Scholar
  82. Kelker, B. (2007). Zur Legitimität von Gesinnungsmerkmalen im Strafrecht: Eine strafrechtlich – rechtsphilosophische Untersuchung. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  83. Kerner, H.-J. (1992). Kriminologische Kriterien für eine individualpräventive Sanktionsentscheidung. In J.-M. Jehle (Hrsg.), Individualprävention und Strafzumessung. Ein Gespräch zwischen Strafjustiz und Kriminologie (S. 209–239). Wiesbaden: KrimZ.Google Scholar
  84. Kett-Straub, G., & Kudlich, H. (2017). Sanktionenrecht. München: C.H. Beck.Google Scholar
  85. Killias, M., et al. (2003). European sourcebook of crime and criminal justice statistics (2. Aufl.). Internet-Publikation. https://wp.unil.ch/europeansourcebook/printed-editions-2/. Zugegriffen am 23.03.2019.
  86. Klappstein, V., & Kossmann, J. (2010). Die Gesamtstrafenbildung. Juristische Schulung (JuS), 9, 785–790.Google Scholar
  87. Kolsch, J. (2019). Sozioökonomische Ungleichheit im Strafverfahren. Eine empirische Analyse unter besonderer Berücksichtigung abgekürzter Verfahrensarten. Jur. Diss. Hannover.Google Scholar
  88. König, S. (2009). Wieder da: Die große „Kronzeugenregelung“. Neue Juristische Wochenschrift (NJW), 34, 2481–2484.Google Scholar
  89. Krahl, M. (1999). Tatbestand und Rechtsfolge. Untersuchungen zu ihrem strafrechtsdogmatisch-methodologischen Verhältnis. Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  90. Krehl, C., & Eidam, L. (2006). Die überlange Dauer von Strafverfahren. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 26, 1–10.Google Scholar
  91. Kury, H., Kania, H., & Obergfell-Fuchs, J. (2004). Worüber sprechen wir, wenn wir über Punitivität sprechen? Versuch einer konzeptionellen und empirischen Begriffsbestimmung. Kriminologisches Journal (KrimJ), Beiheft, 8, 51–88.Google Scholar
  92. Lackner, K., & Kühl, K. (2018). Strafgesetzbuch (29. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  93. Langer, W. (1994). Staatsanwälte und Richter. Justitielles Entscheidungsverhalten zwischen Sachzwang und lokaler Justizkultur. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  94. Laubenthal, K. (2012). Handbuch Sexualstraftaten. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  95. LK. (1985 ff.). Leipziger Kommentar (10. Aufl.). Berlin: de Gruyter. (Hrsg. Jescheck, H. H., Ruß, W., & Willms, C.).Google Scholar
  96. LK. (2006 ff.). Leipziger Kommentar (12. Aufl.). Berlin: de Gruyter. (Hrsg. Laufhütte, H. W., Rissing van Saan, R., & Tiedemann, K.).Google Scholar
  97. Maatz, K. R. (1998). §§ 20, 21 StGB, Privilegierung der Süchtigen? Zur normativen Bestimmung der Schuldfähigkeit alkoholisierter Straftäter. Strafverteidiger (StV), 18, 279–285.Google Scholar
  98. Maeck, M. (1983). Opfer und Strafzumessung. Ein Beitrag zur Systematik und Dogmatik der richterlichen Strafzumessung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  99. Maiwald, M. (1984). Zur Problematik der „besonders schweren Fälle“ im Strafrecht. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 4, 433–440.Google Scholar
  100. Maurach, R., Gössel, K. H., & Zipf, H. (2014). Strafrecht. Allgemeiner Teil (Bd. 2, 8. Aufl.). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  101. Maurer, M. (2005). Komparative Strafzumessung. Ein Beitrag zur Fortentwicklung des Sanktionenrechts. Berlin: Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  102. Meier, B.-D. (1983). Die Strafzumessung bei Rückfalltätern in der Bundesrepublik Deutschland. In H.-J. Kerner, H. Kury, & K. Sessar (Hrsg.), Deutsche Forschungen zur Kriminalitätsentstehung und Kriminalitätskontrolle (S. 1333–1360). Köln: Heymanns.Google Scholar
  103. Meier, B.-D. (2005). Licht ins Dunkel: Die richterliche Strafzumessung. Juristische Schulung (JuS), 769–773, 879–881.Google Scholar
  104. Meier, B.-D. (2008). Kriminalpolitik in kleinen Schritten – Entwicklungen im strafrechtlichen Rechtsfolgensystem. Strafverteidiger (StV), 28, 263–271.Google Scholar
  105. Meier, B.-D. (2011). Regionale Justizkulturen in der Strafrechtspraxis: Ein Problem für den Rechtsstaat? In A. Dessecker & R. Egg (Hrsg.), Justizvollzug und Strafrechtsreform im Bundesstaat (S. 31–50). Wiesbaden: KrimZ.Google Scholar
  106. Meier, B.-D. (2015). Nachtatverhalten und Strafzumessung. Goltdammer’s. Archiv für Strafrecht (GA), 162, 443–452.Google Scholar
  107. Meier, B.-D. (2016). Kriminologie (5. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  108. Mellinghoff, R. (2010). Strafgleichheit. In F. Herzog & U. Neumann (Hrsg.), Festschrift für Winfried Hassemer (S. 503–520). Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  109. Mestek-Schmülling, K. (2004). Mittelbare Straftatfolgen und ihre Berücksichtigung bei der Strafzumessung. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  110. Mezger, E. (1937). Die Straftat als Ganzes. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 57, 675–701.Google Scholar
  111. Montenbruck, A. (1983). Strafrahmen und Strafzumessung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  112. Montenbruck, A. (1989). Abwägung und Umwertung. Zur Bemessung der Strafe für eine Tat und für mehrere Taten. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  113. MüKo. (2016 ff.). Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch (3. Aufl.). München: Beck. (Hrsg. Joecks, W., & Miebach, K.).Google Scholar
  114. Murmann, U. (2013). Strafzumessung und Strafverfahren. In G. Freund et al. (Hrsg.), Grundlagen und Dogmatik des gesamten Strafrechtssystems, Festschrift für Wolfgang Frisch (S. 1131–1152). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  115. Neumann, U. (1987). Die Stellung des Opfers im Strafrecht. In W. Hassemer (Hrsg.), Strafrechtspolitik. Bedingungen der Strafrechtsreform (S. 225–254). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  116. NK. (2017). Nomos Kommentar zum Strafgesetzbuch (Bd. 1, 5. Aufl.). Baden-Baden: Nomos. (Hrsg. Kindhäuser, U., Neumann, U., & Paeffgen, H.).Google Scholar
  117. Nobis, F. (2006). Strafobergrenze durch hohes Alter. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 26, 489–492.Google Scholar
  118. Oswald, M. (1994). Psychologie des richterlichen Strafens. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  119. Peglau, J. (2013). Neues zur „Kronzeugenregelung“ – Beschränkung auf Zusammenhangstaten. Neue Juristische Wochenschrift (NJW), 66, 1910–1913.Google Scholar
  120. Pfeiffer, C., & Savelsberg, J. J. (1989). Regionale und altersgruppenbezogene Unterschiede der Strafzumessung. In C. Pfeiffer & M. Oswald (Hrsg.), Strafzumessung. Empirische Forschung und Strafrechtsdogmatik im Dialog (S. 17–42). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  121. Pielsticker, S. (2004). § 46a StGB – Revisionsfalle oder sinnvolle Bereicherung des Sanktionenrechts? Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  122. Pohlit, J. (2011). Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Vollstreckungsmodell (BGHSt 52,124). In K. Bernsmann & T. Fischer (Hrsg.), Festschrift für Ruth Rissing-van Saan (S. 453–470). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  123. Rolinski, K. (1969). Die Prägnanztendenz im Strafurteil. Hamburg: Kriminalistik.Google Scholar
  124. Roxin, C. (1978). Prävention und Strafzumessung. In W. Frisch & W. Schmid (Hrsg.), Festschrift für Hans-Jürgen Bruns (S. 183–204). Köln: Heymanns.Google Scholar
  125. Roxin, C. (1979). Zur jüngsten Diskussion über Schuld, Prävention und Verantwortlichkeit im Strafrecht. In A. Kaufmann, G. Bemmann, D. Krauss & K. Volk (Hrsg.), Festschrift für Paul Bockelmann (S. 279–310). München: Beck.Google Scholar
  126. Roxin, C. (2006). Strafrecht. Allgemeiner Teil (Bd. 1, 4. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  127. S/S. (2019). Strafgesetzbuch. Kommentar (30. Aufl.). München: Beck. (Hrsg. Schönke, A., & Schröder, H.).Google Scholar
  128. Sander, G. M. (2004). Verteidigung gegen die Berücksichtigung verjährter und ausgeschiedener Taten oder Tatteile bei der Strafzumessung. Strafverteidiger Forum (StraFo), 47–51.Google Scholar
  129. Schäfer, G., Sander, G. M., & van Gemmeren, G. (2017). Praxis der Strafzumessung (6. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  130. Schaffstein, F. (1973). Spielraum-Theorie, Schuldbegriff und Strafzumessung nach den Strafrechtsreformgesetzen. In K. Lackner et al. (Hrsg.), Festschrift für Wilhelm Gallas (S. 99–116). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  131. Schall, H., & Schirrmacher, G. (1992). Doppelverwertungsverbot und Bewertungsrichtung in der Systematik des richterlichen Strafzumessungsaktes. Juristische Ausbildung (Jura), 514, 624–519, 631.Google Scholar
  132. Schmidt, C. (2017). Kompensation der unzulässigen staatlichen Tatprovokation. Zu den Auswirkungen der Rechtsprechung des EGMR in Deutschland und Österreich. Zeitschrift für Internationale Strafrechtsdogmatik (ZIS), 56–65.Google Scholar
  133. Schöch, H. (1973). Strafzumessungspraxis und Verkehrsdelinquenz. Kriminologische Aspekte der Strafzumessung am Beispiel einer empirischen Untersuchung zur Trunkenheit im Verkehr. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  134. Schöch, H. (1975). Grundlage und Wirkungen der Strafe – Zum Realitätsgehalt des § 46 Abs. 1 StGB. In G. Grünwald et al. (Hrsg.), Festschrift für Friedrich Schaffstein (S. 255–274). Göttingen: Schwarz.Google Scholar
  135. Schöch, H. (1993). Strafzumessung. In G. Kaiser, H.-J. Kerner, F. Sack & H. Schellhoss (Hrsg.), Kleines Kriminologisches Wörterbuch (3. Aufl., S. 523–528). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  136. Schöch, H. (2006). Abschied von der Strafmilderung bei alkoholbedingter Dekulpation. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 153, 371–375.Google Scholar
  137. Schott, T. (2004). Gesetzliche Strafrahmen und ihre tatrichterliche Handhabung. Eine empirische Untersuchung zu Gesetzessystematik und Rechtstatsächlichkeit bei ausgewählten Deliktsbereichen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  138. Schreiber, H.-L., & Rosenau, H. (2015). Rechtliche Grundlagen der psychiatrischen Begutachtung. In U. Venzlaff & K. Foerster (Hrsg.), Psychiatrische Begutachtung. Ein praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen (6. Aufl., S. 89–152). München: Urban & Fischer.Google Scholar
  139. Schüler-Springorum, H. (1970). Über Victimologie. In E. Barth (Hrsg.), Festschrift für Richard M. Honig (S. 201–215). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  140. Schumann, K. F. (1998). Empirische Beweisbarkeit der Grundannahmen von positiver Generalprävention. In B. Schünemann, A. von Hirsch & N. Jareborg (Hrsg.), Positive Generalprävention. Kritische Analysen im deutsch-englischen Dialog (S. 17–28). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  141. SK StGB. (2017 ff.). Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch (9. Aufl.). Köln: Wolters Kluwer. (Hrsg. Wolter, J.).Google Scholar
  142. Stratenwerth, G. (1972). Tatschuld und Strafzumessung. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  143. Streng, F. (1984). Strafzumessung und relative Gerechtigkeit. Eine Untersuchung zu rechtlichen, psychologischen und soziologischen Aspekten ungleicher Strafzumessung. Heidelberg: Decker’s & Schenck.Google Scholar
  144. Streng, F. (1988). Mittelbare Strafwirkungen und Strafzumessung. Zur Bedeutung disziplinarrechtlicher Folgen einer Verurteilung für die Bejahung minder schwerer Fälle. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 8, 485–487.Google Scholar
  145. Streng, F. (1989). Die Strafzumessungsbegründung und ihre Orientierungspunkte. Ein Beitrag zur Idee und Praxis vergleichender Strafzumessung. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 9, 393–400.Google Scholar
  146. Streng, F. (1993a). Die Öffnung der Grenzen und die Grenzen des Strafrechts. JuristenZeitung (JZ), 48, 109–119.Google Scholar
  147. Streng, F. (1993b). Grundfälle zum Strafzumessungsrecht. Juristische Schulung (JuS), 33, 919–927.Google Scholar
  148. Streng, F. (2007a). Die Wirksamkeit strafrechtlicher Sanktionen – Zur Tragfähigkeit der Austauschbarkeitsthese. In F. Lösel, D. Bender & J.-M. Jehle (Hrsg.), Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik. Mönchengladbach: Forum.Google Scholar
  149. Streng, F. (2007b). Sanktionswahl und Strafzumessung im Jugendstrafrecht – Ergebnisse einer empirischen Studie. In H. Schöch et al. (Hrsg.), Recht gestalten – Dem Recht dienen, Festschrift für Reinhard Böttcher (S. 431–464). Berlin: de Gruyter Recht.CrossRefGoogle Scholar
  150. Streng, F. (2008). Strafabschlag oder Anrechnung als Strafersatz. JuristenZeitung (JZ), 73, 979–986.Google Scholar
  151. Streng, F. (2012). Strafrechtliche Sanktionen. Die Strafzumessung und ihre Grundlagen (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  152. Streng, F. (2014). „Strafmilderung“. In M. Heger, B. Kelker & E. Schramm (Hrsg.), Festschrift für Kristian Kühl (S. 489–506). München: Beck.Google Scholar
  153. Stuckenberg, C.-F. (2007). Strafschärfende Verwertung früherer Einstellungen und Freisprüche – Doch ein Verstoß gegen die Unschuldsvermutung? Strafverteidiger (StV), 27, 655–663.Google Scholar
  154. Verrel, T. (1995). Schuldfähigkeitsbegutachtung und Strafzumessung bei Tötungsdelikten. München: Fink.Google Scholar
  155. Verrel, T. (2013). Die normative Kraft des Faktischen. Plädoyer für eine konsequentere empirische Fundierung der Strafzumessung. In M. A. Zöller et al. (Hrsg.), Gesamte Strafrechtswissenschaft in internationaler Dimension, Festschrift für Jürgen Wolter (S. 799–814). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  156. Walter, M. (1985). Läßt sich der Handlungsunwert an der aufgewendeten „kriminellen Energie“ ermessen? Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 197–213.Google Scholar
  157. Walter, M. (1986). Die Bestimmung der Tatschuld und Bemessung der Strafe nach der vom Täter entwickelten „kriminellen Energie“– Ein Beitrag zur Entfernung pseudo-kriminologischer Begrifflichkeit aus dem Strafrecht. In H. J. Hirsch, G. Kaiser & H. Marquardt (Hrsg.), Gedächtnisschrift für Hilde Kaufmann (S. 493–512). Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  158. Wessels, J. (1987). Zur Indizwirkung der Regelbeispiele für besonders schwere Fälle einer Straftat. In W. Küper (Hrsg.), Festschrift für Karl Lackner (S. 423–438). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  159. Wittling-Vogel, A., & Ulick, I. (2008). Kriterien für die Bewertung der Verfahrensdauer nach Art. 6 Abs. 1 EMRK. Deutsche Richterzeitung (DRiZ), 87–89.Google Scholar
  160. Wolters, G. (2008). Höchst Lebendiges im sanktionenrechtlichen Werk Eckhard Horns. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 723–740.Google Scholar
  161. Zielinski, D. (1973). Handlungs- und Erfolgsunwert im Unrechtsbegriff. Untersuchungen zur Struktur von Unrechtsbegründung und Unrechtsausschluß. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Bernd-Dieter Meier
    • 1
  1. 1.Juristische FakultätLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations