Advertisement

Kommunikation als Selbstwirksamkeit und Selbstfürsorge

  • Heike Hoos-Leistner
Chapter
  • 1.7k Downloads
Part of the Studium Pflege, Therapie, Gesundheit book series (SPTG)

Zusammenfassung:

Dieses Kapitel bietet den Transfer von ressourcenfördernden Konzepten in die kommunikative Selbstwirksamkeit und Selbstfürsorge. Eigene Überzeugungen und Glaubenssätze prägen berufliches Handeln, dabei umfasst intrakommunikative Handlungsprägung die Wirkung innerer Einstellungen und kann belastend oder förderlich sein. Das Konzept der Achtsamkeit zeigt bemerkenswerte Möglichkeiten der Selbstfürsorge auf und wird aus diesem Grunde aufgegriffen, dabei werden Optionen kommunikativer Umsetzung vorgestellt.

Flexible Handlungsmuster einzunehmen ist heute für Gesundheitsfachkräfte eine erforderliche Fähigkeit, dazu eignen sich Methoden aus dem Coaching. Innere Zustände können so erfasst und genutzt, Entscheidungen erleichtert, Ressourcen generiert werden.

Stress ist zwar subjektiv, doch ist für Gesundheitsfachkräfte arbeitsbedingter Stress häufig. Welche Ansätze es zum Management mit Stressoren gibt, wird anwendungsorientiert dargelegt.

Literatur

  1. Bamberg E, Keller M, Wohlert C, Zeh A (2006) BGW-Stresskonzept – Das arbeitspsychologische Stressmodell. https://www.bgw-online.de/SharedDocs/Downloads/DE/Medientypen/Wissenschaft-Forschung/BGW08-00-000_Stresskonzept_Das_arbeitspsychologische_Stressmodell_Download.pdf?__blob=publicationFile. (PDF-Dokument). Zugegriffen im Januar 2019
  2. Bergner T (2005) Lebensmuster erkennen und nutzen. MVG, MünchenGoogle Scholar
  3. Britt MA (2017) Psychologische Experimente. Anaconda, KölnGoogle Scholar
  4. Günthner A, Batra A (2012) Stessmanagement als Burn-out-Prophylaxe. Bundesgesundheitsblatt, 55:183–189 https://doi.org/10.1007/s00103-011-1406-y. (PDF-Datei, April 2017). Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  5. Harke K (2017) Wirkung und Auftreten in der Praxis. Z PT-Erfolg. Richard Pflaum, München, S 13–14Google Scholar
  6. Hoos-Leistner, Heike und Balk, Michael (2008) Gesprächsführung für Physiotherapeuten. Thieme-Verlag StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  7. Klappenbach D (2015) Aufbaumodul Coaching. Europäischer Hochschulverbund Hamburg, 6. Aufl. IMK-Institut für mediative Kommunikation und Diversity-Kompetenz, Hamburg,Google Scholar
  8. Kothes PJ, Rosmann N (2014) Mit Achtsamkeit in Führung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  9. Lackner, Maria (2017) Achtsam kommunizieren in Krankenhaus, Pflegeheim und ambulantem Pflegedienst. In: Scheurl-Defersdorf, Mechthild von (2017): Wir sind füreinander da – bewusste Sprache in der Pflege. Verlag Lingva Eterna GmbH, Erlangen.Google Scholar
  10. Mergel A (2017) Achtsame Kommunikation – Wertschätzende Begegnungen auf Augenhöhe. Scorpio, MünchenGoogle Scholar
  11. Quernheim G (2018) Nicht ärgern – ändern! Gelassenheit statt Burnout. Springer Medizin, Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  12. Ross, Uwe H. und Fritzsche, Kurt (2016) Burnout-Prävention. In: Fritzsche, Kurt (Hrsg.): Psychosomatische Grundversorgung. PDF-Dokument DOI 10.1007/978-3-663-47744-1_30 Springer Verlag Berlin Heidelberg 2016CrossRefGoogle Scholar
  13. Schrör T (2016) Führungskompetenz durch achtsame Selbstwahrnehmung und Selbstführung. Springer Fachmedien, Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-055-4_4
  14. Spreiter M (2014) Burnoutprävention für Führungskräfte. Haufe-Lexware, FreiburgGoogle Scholar
  15. Springer P (2017) Die Kraft der Sprache im Krankenhaus. In: von Scheurl-Defersdorf M (Hrsg) Wir sind füreinander da. Bewusste Sprache in der Pflege. Lingva Eterna, ErlangenGoogle Scholar
  16. Weintraub P (2018) Spuk aus der Vergangenheit. Z Alles Unser Gehirn, 1, 68–72, Centennial Media (Hrsg.: Ben Harris, Sebastian Raatz)Google Scholar
  17. Wippert P-M, Beckmann J (2009) Stress- und Schmerzursachen verstehen. Georg Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Annesley M (2015) übersetzt von Trunk, Christoph (2016) Anleitung zur Achtsamkeit. Dorling Kindersley Limited. London, 2015. (Deutschsprachige Ausgabe: Dorling Kindersley, München)Google Scholar
  2. Batra Anil (2012) Stessmanagement als Burn-out-Prophylaxe. Bundesgesundheitsblatt, 55:183-189  https://doi.org/10.1007/s00103-011-1406-y. (PDF-Datei, April 2017). Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  3. Bertelsmann Stiftung und GfK (2015) Bedeutung der Arbeit. https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/user_upload/Bedeutung_der_Arbeit_final_151002_korr.pdf. (PDF-Dokument). Zugegriffen im Dezember 2018
  4. Frosch Z (2017) Wertschätzende Sprache als Führungsinstrument im Pflegemanagement. In: von Scheurl-Defersdorf M (Hrsg) Wir sind füreinander da – Bewusste Sprache in der Pflege. Lingva Eterna, ErlangenGoogle Scholar
  5. Glocker P (2015) Weniger Stress im Leben. Scorpio, MünchenGoogle Scholar
  6. Gries D (2016) Erfolgreich durch die Krise – Resilienz im Alltag. C.H. Beck oHG, MünchenGoogle Scholar
  7. Haurand C, Weniger M (2015) In: Haurand C, Ullrich H, Weniger M (Hrsg) Stressmedizin. MVV Medizinische Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  8. Kelley, John D. (2015): Your best life: coping with emotional pain in a demanding work environment. J Clin Orthop Relat Res, 474(2): 315-318.  https://doi.org/10.1007/s119999-015-4610-5. (PDF-Datei). Springer, Berlin/Heidelberg
  9. Klappenbach D (2011) Mediative Kommunikation, 2. Aufl. Jungfermann, PaderbornGoogle Scholar
  10. Koller F (2003) Keine Chance dem Burnout. Z Physiopraxis 1(03):50–52. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. Lamothe M ea (2015) Outcomes of MBSR or MBSR-based interventions in health care providers: A systematic review with a focus on empathy and emotional competencies. J Complement Ther Med 24(2016):19–28. Elsevier Health. www.elsevierhealth.com/journals/ctim. (PDF). Zugegriffen am 12.2017
  12. Möller S (2014) Besser im Team. Springer Medizin/Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  13. Pletzer MA (2017) Emotionale Intelligenz – Einführung und Trainingsbuch, 2. Aufl. Haufe-Lexware, FreiburgGoogle Scholar
  14. Zillessen A (2010) Im Hier und Jetzt. Z Physiopraxis 3(10):41–43. Georg Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heike Hoos-Leistner
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations