Advertisement

Kommunikation mit Patienten

  • Heike Hoos-Leistner
Chapter
  • 1.7k Downloads
Part of the Studium Pflege, Therapie, Gesundheit book series (SPTG)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel thematisiert Aspekte der Kommunikation mit Patienten. Empathie und Verständnis sind hier wichtige Kompetenzfaktoren, die durch eine empathische Haltung sowie Gesprächstechniken verwirklicht werden und zudem Verständnis sichern. Zu einer Haltung der Empathie gehören verschiedene Bestandteile, die als Säulen der Empathie dargestellt werden.

Alter, Multimorbidität, Kultur und Charakter von Patienten stellen Herausforderungen dar, welche in der Gestaltung der Kommunikation berücksichtigt werden müssen. Dabei sind Verhalten beim Zuhören, das Fragenstellen und die nonverbale Kommunikation entscheidende Elemente. Die Entschlüsselung mimischer Reaktionen ist eine hilfreiche Kompetenz und aufgrund der affektiven Interaktion bedeutsam.

Um Gesprächsziele zu haben und umzusetzen, bedarf es der Berücksichtigung verschiedener Faktoren, wobei Subjektivität, Gefühlszustände und Bedürfnisse kommunikativ zu berücksichtigen sind. Dies gilt für handlungsorientierte Kommunikation in gleicher Weise wie für Beratung und Entscheidungsfindung.

Literatur

  1. Bartens W (2013) Das sieht aber gar nicht gut aus. Was wir von Ärzten nie wieder hören wollen. Pantheon Verlag aus der Verlagsgruppe Random House, MünchenGoogle Scholar
  2. Bausewein C, Roller S, Voltz R (2007) Leitfaden Palliativmedizin, 3. Aufl. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  3. Becker J, Ebert H, Pastoors S (2018) Praxishandbuch berufliche Schlüsselkompetenzen. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  4. Blom H, Meier H (2017) Interkulturelles Management, 3. Aufl. NWB, HerneGoogle Scholar
  5. Bucka-Lassen E (2011) Das schwere Gespräch, 2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag GmbH, KölnGoogle Scholar
  6. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) e.V. (Hrsg) (2018) ICF-Leitfaden 1, 2., überarb. Aufl., Juni 2015. https://www.bar-frankfurt.de/publikationen/icf-praxisleitfaeden. (PDF-Dokument). Zugegriffen im April 2018
  7. Busse R et al (2010) Management im Gesundheitswesen, 2. Aufl. Springer,Google Scholar
  8. Büttner C, Quindel R (2013) Gesprächsführung und Beratung (2005), 2. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  9. Dehn-Hindenberg A (2007) Patientenbedürfnisse in der Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie. (Wissenschaftliche Schriften). Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  10. Dehn-Hindenberg A (2010) Gesundheitskommunikation im Therapieprozess. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  11. Depauli C (2019) Antwort auf die Frage, inwieweit sexuelle Übergriffe Altersabhängigkeiten vorweisen. E-Mail vom 17.01.2019Google Scholar
  12. Depauli C, Plaute W (2016) „Stopp! Ich möchte das nicht!“ Sexuelle Übergriffe und Belästigungen. Z Schwester Pfl 55(4/2016):35. https://www.bibliomed-pflege.de/zeitschriften/die-schwester-der-pfleger/heftarchiv/ausgabe/artikel/sp-4-2016-natuerlich-gut-was-bringen-alternative-heilmethoden-in-der-pflege/24000-stopp-ich-moechte-das-nicht/. Zugegriffen im Januar 2019
  13. Ekman P (2010) Gefühle lesen – Wie Sie Emotionen erkennen und richtig interpretieren, 2. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  14. Elzer M (Hrsg) (2009) Kommunikative Kompetenzen in der Physiotherapie. Hans Huber/Hogrefe AG, BernGoogle Scholar
  15. Frosch Z (2017) Wertschätzende Sprache als Führungsinstrument im Pflegemanagement. In: von Scheurl-Defersdorf M (Hrsg) Wir sind füreinander da – bewusste Sprache in der Pflege. Lingva Eterna, ErlangenGoogle Scholar
  16. Heim V, Lindemann G (2016) Beziehungskompetenz im Beruf. Haufe-Lexware, FreiburgGoogle Scholar
  17. Hönig K, Gündel H (2016) Angehörige auf der Intensivstation. Z Nervenarzt 87:269–275. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  18. Hoos-Leistner H, Balk M (2008) Gesprächsführung in der Physiotherapie. Georg Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  19. Janssen U, Graf J (2007) Das Unfassbare verstehen: Kommunikation mit Angehörigen von sterbenden Patienten auf der Intensivstation. Z Intensivmed 44:325–331.  https://doi.org/10.1007/s00390-007-0795-5. www.springerlink.de. Zugegriffen im April 2018CrossRefGoogle Scholar
  20. Kessler H (2015) Kurzlehrbuch Medizinische Psychologie und Soziologie, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  21. Klappenbach D (2011) Mediative Kommunikation. Jungfermann, PaderbornGoogle Scholar
  22. Kojer M (2017) In: Georg P, Rudolf L, Olivia K, Herbert J, Walter S, Karl C (Hrsg) Der ältere Patient im klinischen Alltag. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  23. Kutscher P, Seßler H (2017) Kommunikation – Erfolgsfaktor in der Medizin, 2. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  24. Langfeldt-Nagel M (2011) Gesprächsführung in der Altenpflege, 2. Aufl. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  25. Leuther, Frederike (2017) Die Bedeutung der Sprache in der Begleitung von alten und an Demenz erkrankten Menschen. In: von Scheurl-Defersdorf, Mechthild (Hrsg.): Wir sind füreinander da. Lingva Eterna Verlag ErlangenGoogle Scholar
  26. Mergel A (2017) Achtsame Kommunikation. Scorpio, MünchenGoogle Scholar
  27. Payer M (2000) Internationale Kommunikationskulturen – 4. Nonverbale Kommunikation. http://www.payer.de/kommkulturen/kultur04.htm. Zugegriffen im April 2018
  28. Preisler M, Goerling U (2016) Angehörige von an Krebs erkrankten Menschen. Z Onkologie 22:336–341. Springer, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  29. Quernheim G (2010) Arbeitgeber Patient – Kundenorientierung in Gesundheitsberufen. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  30. von Reibnitz C (2016) Gut beraten! Z Heilberufe Pflegemag 68(12):44–46CrossRefGoogle Scholar
  31. Ruth G, Michael S (2007) KommunikaTUM – Professionelle Kommunikation in der Pflege und im Gesundheitswesen. Teilnehmerunterlagen WS 2007/08. Internet-Dokument unter http://www.praeventive-paediatrie.sg.tum.de/fileadmin/tuspl02/www/Downloads/Studium_GP/Fachpruefungsordnung_2006/KommunikaTUM_Kap1u2_WS07_08.pdf (März 2018)
  32. Schambortski H, Fasold J (2018) Metoo in der Pflege. Diese 12 Tipps helfen Ihnen bei sexueller Belästigung. https://www.pflegen-online.de/diese-12-tipps-helfen-ihnen-bei-sexueller-belaestigung. Zugegriffen im Januar 2019
  33. Scharlau C, Rossié M (2014) Gesprächstechniken, 2. Aufl. Haufe-Lexware, FreiburgGoogle Scholar
  34. von Scheurl-Defersdorf MR (Hrsg) (2017) Wir sind füreinander da – bewusste Sprache in der Pflege. Lingva Eterna, ErlangenGoogle Scholar
  35. Schugk M (2014) Interkulturelle Kommunikation. Franz Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  36. Schwab F, Unz D, Merten J (2011) Gnosis Facialis – about facs. Gnosis Facialis Saarbrücken. http://www.gnosisfacialis.de/Seiten/facs/facs.htm. Zugegriffen im April 2018
  37. Schweickardt A, Fritzsche K (2016) Kursbuch ärztliche Kommunikation, 3. Aufl. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar
  38. Sergei M, Rettenbacher M (2012) Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) in der Psychiatrie. Z Neuropsychiater 26: 187–191.  https://doi.org/10.1007/s440211-12-0042-6. Zugegriffen im April 2018.
  39. von Stockert T (2016) Meine Sprache und ich. Lingva Eterna, ErlangenGoogle Scholar
  40. Sonnenmoser M (2009) Motivierende Gesprächsführung: flexible Methode mit Potenzial. https://www.aerzteblatt.de/archiv/67081/Motivierende-Gespraechsfuehrung-Flexible-Methode-mit-Potenzial. Zugegriffen im Dezember 2018
  41. Sonnenmoser, M(arion) Cultureinfluences. https://cultureinfluences.com/de/process/deduktiv-vs-induktiv/. Zugegriffen im Oktober 2018
  42. Ternès A, Towers I (Hrsg) (2017) Interkulturelle Kommunikation. Springer Gabler/Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heike Hoos-Leistner
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations