Advertisement

Koma mit „wirrem Augenzucken“

  • Frank ErbguthEmail author
Chapter
  • 355 Downloads

Zusammenfassung

Eine 37-jährige Patientin wurde vom Notarzt intubiert und beatmet und mit Midazolam sediert auf die neurologische Intensivstation aufgenommen. Sie war zu Hause von der Mutter komatös aufgefunden worden. Es fanden sich keine Seitenhinweise, jedoch ein ausgeprägter Opsoklonus. Laboruntersuchungen, zerebrale Bildgebung und die Liquoranalyse zeigten keine pathologischen Auffälligkeiten. Trotz von der Mutter verneinter Möglichkeit einer Intoxikation war in der toxikologischen Urinuntersuchung die Substanz Diphenhydramin deutlich positiv nachweisbar. Diphenhydramin verursacht typischerweise ein anticholinerges Syndrom mit Opsoklonus. Diphenhydramin ist rezeptfrei als Schlafmittel zu erhalten. Die Bewusstseinsstörung und der Opsoklonus waren nach 12 Stunden komplett reversibel und die Patientin räumte ein, dass sie 8 Tabletten eingenommen hatte, weil ihr „alles zu viel“ gewesen sei.

Literatur

  1. Hermann DM, Bassetti CL (2005) Reversible opsoclonus after diphenhydramine misuse. Eur Neurol 53:46–47CrossRefGoogle Scholar
  2. Irioka T, Yamanami A, Uchida N et al (2009) Opsoclonuscaused by diphenhydramine self-poisoning. J Neuroophthalmol 29:72–73CrossRefGoogle Scholar
  3. Liang TW, Balcer LJ, Solomon D et al (2003) Supranuclear gaze palsy and opsoclonus after Diazinon poisoning. J Neurol Neurosurg Psychiatry 74:677–679CrossRefGoogle Scholar
  4. Ramat S, Leigh RJ, Zee DS et al (2007) What clinical disorders tell us aboutthe neural control of saccadic eye movements. Brain 130:10–35CrossRefGoogle Scholar
  5. Shaikh AG, Ramat S, Optican LM et al (2008) Saccadic burst cellmembrane dysfunction is responsible for saccadic oscillations. J Neuroophthalmol 28:329–336CrossRefGoogle Scholar
  6. Shaun D, Carstairs SD, Schneir AB (2010) Images in clinical medicine. Opsoclonus due todiphenhydramine poisoning. N Engl J Med 363:e40CrossRefGoogle Scholar
  7. Wong A (2007) An update on opsoclonus. Curr Opin Neurol 20:25–31CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Chefarzt der Klinik für Neurologie im Klinikum Nürnberg Süd - Paracelsus Medizinische PrivatuniversitätNürnbergDeutschland

Personalised recommendations